Darknet und Kryptowährungen – die dunkle Seite von Bitcoin

Teile die Wahrheit!

Zu allen Zeiten haben die Betrüger versucht, ihre Aktivitäten vor dem Staat und den Bürgern zu verbergen. Viele Technologien des 21. Jahrhunderts, darunter das Internet, Kryptowährungen und anonyme Kommunikationssysteme, haben das Begehen von Straftaten erleichtert.

Insbesondere Bitcoin und Altcoins ermöglichen die Überweisung digitaler Währungen auf Einwegkonten. Kriminelle nutzen diese Technologie, um Zahlungen anzunehmen und schmutziges Geld zu waschen.

Doch trotz des großen Interesses von Kriminellen an Kryptowährungen ist die dunkle Seite von Bitcoin nicht so umfangreich, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Man geht davon aus, dass das erste Internet-Verbrechen bereits 1971 oder 1972 begangen wurde. Eine Gruppe von Studenten der Universität Stanford verkaufte eine Ladung Cannabis an ihre Kollegen.

Doch die eigentliche Blütezeit des Schwarzmarktes kam zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In dieser Zeit entstanden im Internet Dutzende von Foren und Handelsplattformen, die sich auf illegale Geschäfte spezialisiert haben. Infolgedessen wurde der Begriff „Darknet“ geprägt.

Der Begriff bezieht sich allgemein auf alle Schattenressourcen im globalen Web, auf die nur über Peer-to-Peer-Protokolle zugegriffen werden kann.

Das Internet ermöglicht es illegalen Kriminellen, Komplizen zu finden und dabei anonym zu bleiben. Die an den Darknet-Seiten beteiligten Personen hatten jedoch eine schwerwiegende Schwachstelle in Bezug auf das Gesetz: die Verfügbarkeit von Informationen über finanzielle Transaktionen für Banken und Zahlungsdienstleister.

Unabhängig davon, wie sorgfältig ein Krimineller seine IP-Adresse, die Nummer seiner Debitkarte oder seine Browser-Fingerabdrücke versteckt, früher oder später muss er das schmutzige Geld auf eine Karte oder ein Konto abheben.

Die Strafverfolgungsbehörden könnten dann seinen richtigen Namen, seine Wohnanschrift und sogar seine Telefonnummer herausfinden.

native advertising

Eine Anfrage genügt und jede Bank ist verpflichtet, den Strafverfolgungsbehörden alle Informationen über einen Verdächtigen zur Verfügung zu stellen. Natürlich versuchten einige Geschäftsleute, ihre Spuren zu verwischen, indem sie Karten und Konten auf den Namen von fiktiven Personen anlegten.

Aber auch in diesem Fall hatten die Strafverfolgungsbehörden zahlreiche Möglichkeiten, den wahren Täter über die Kontaktkette ausfindig zu machen.

Das Aufkommen von Bitcoin hat dazu beigetragen, dass diejenigen, die in kriminelle Machenschaften verwickelt sind, weniger angreifbar geworden sind. Cyberkriminelle haben die Vorteile von Blockchain-Transaktionen schnell erkannt:

  • Anonymität. Bei der Erstellung einer Kryptowährungs-Brieftasche ist es nicht erforderlich, einen Namen, eine Wohnadresse oder persönliche Dokumente anzugeben.
  • Keine Einschränkungen. Bitcoin hat keine Verwaltung. Der Nutzer kann nicht auf Ersuchen der Strafverfolgungsbehörden oder aus anderen Gründen gesperrt werden.
  • Unumkehrbarkeit der Transaktionen. Die gesendeten Münzen können nicht wiedergefunden werden, selbst wenn das Geld dem rechtmäßigen Eigentümer gestohlen wurde.

Infolgedessen ist das Darknet zum ersten Markt geworden, der digitale Währungen aktiv nutzt. Unter den vielen kleinen Websites und Foren befinden sich auch einige der größten Plattformen. Deswegen muss man vorsichtig sein, wenn man mit Kryptowährungen arbeitet und nur auf sicheren Plattformen wie Immediate Edge handeln.

Silk Road war der erste Marktplatz für den Verkauf von illegalen Waren und Dienstleistungen über das Tor-Netzwerk. Die Anonymisierungstechnologie ermöglichte es Kriminellen, hier eine Vielzahl von illegalen Aktivitäten zu unternehmen.

Silk Road wurde 2011 ins Leben gerufen. Trotz ihrer eindeutig illegalen Natur unterlag sie eigenen Beschränkungen. Die Verwaltung der Website hat die Werbung für den Verkauf von Bankkartennummern, Killerdiensten und Kinderpornografie verboten. Der größte Teil des Umsatzes wurde mit Betäubungsmitteln und illegalen Medikamenten erzielt.

Alle Silk Road-Transaktionen wurden mit BTC-Münzen bezahlt. Nicholas Christine, Professor an der Carnegie Mellon University, schätzte den durchschnittlichen monatlichen Umsatz an diesem Standort auf bis zu 1,22 Millionen Dollar im Jahr 2012.

Die Strafverfolgungsbehörden waren lange Zeit nicht in der Lage, gegen die Silk Road vorzugehen. Doch im Oktober 2013 nahmen die US-Geheimdienste den Gründer von Silk Road, William Ross Ulbricht, fest.

Der Administrator der ersten Darknet-Plattform wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, und auf der Homepage der Website erschien eine „Willkommens“-Nachricht der US-Strafverfolgungsbehörden, in der die Schließung der Website angekündigt wurde.

Am Tag von Ulbrichts Verhaftung fiel der Bitcoin-Kurs kurzzeitig von 128 Dollar auf 86 Dollar.

Quellen: PublicDomain am 22.02.2022

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Darknet und Kryptowährungen – die dunkle Seite von Bitcoin

  1. Pingback: Darknet und Kryptowährungen – die dunkle Seite von Bitcoin | » Eorense.com
  2. Pingback: Darknet e criptovalute: il lato oscuro di Bitcoin ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.