Epstein-Pädo-Netzwerk: Der geselbstmordete Kuppler – Angehörige fürchten um Leben von Maxwell

Teile die Wahrheit!

Die Opfer von sexuellem Missbrauch müssen sich damit zufriedengeben, dass sich die Täter freikaufen, so wie kürzlich Prinz Andrew, der mit der Zahlung von 14 Millionen Euro einem Gerichtsverfahren entgehen konnte. Oder sich durch angeblichen Selbstmord durch Erhängen in Hochsicherheitsgefängnissen aus der Affäre ziehen, wie zuvor schon Jeffrey Epstein und kürzlich der Modelagent Jean-Luc Brunuel. Von Eva Maria Griese

Begonnen hatte alles ausgerechnet in Trumps Mar-a-Lago-Club, wo Virginia Roberts damals angestellt war. Donald Trump hatte Jeffrey Epstein bei anderer Gelegenheit sogar aus dem Haus geworfen, weil er eine Serviceangestellte belästigt hatte.

Die knapp 16-Jährige Virginia Roberts arbeitete damals im Spa von Mar-a-Lago, als die britische Vertraute Ghislaine Maxwell sie dem  Multimillionär Jeffrey Epstein vorstellte. Epstein und seine Vertraute nahmen sie später mit in seine Villen in Florida und New York.

Sofort begann für sie eine Art „Ausbildung“ über sexuelle Aktivitäten und Sexspielzeuge. Es ging darum, wie man einen Blowjob gibt, wie man sich  leise und unterwürfig verhält… Es war wie in einer Schule und sie musste nebenbei mehrmals am Tag mit Epstein Sex haben.

Später sollte Virginia sogar ein Kind bekommen und es an Epstein und seine Vertraute Maxwell gegen eine horrende Summe verkaufen, damit beide dann frei über das Baby verfügen könnten.

Virginia Giuffre erzählt im folgenden Interview ihre abenteuerliche Lebensgechichte, die sie bis nach Australien führte und deren vorläufiger Höhepunkt in der Tatsache gipfelt, dass sich der Sohn der britischen Königin freikaufen konnte. Frau Mama übernahm für ihren Lieblingssohn einen nicht geringen Teil der 14 Millionen Euro. Die Vereinbarung mit dem Opfer enthielt keinerlei Entschuldigung oder ein Schuld-Eingeständnis.

Auch zwei Dutzend andere missbrauchte Mädchen hatten Klagen gegen Epstein eingereicht, welche durch Vergleiche in unbekannter Höhe beendet wurden. Die  Eliten des Deep State können sich zumeist auf  das Entgegenkommen korrumpierter Richter und Staatsanwälte verlassen.(Epstein-Netzwerk: Prinz Andrew angeklagt wegen Missbrauchs – Queen entzieht ihm alle militärischen Ehren)

  

Das gesamte System von Politik, Justiz und vor allem Medien ist ein klebriges Netzwerk, in dem sich jeder verfängt, der von außen versucht, es zu zerstören.

native advertising

Doch hier soll endlich das Opfer Virginia Guiffre zu Wort kommen:

(In den Einstellungen werden unter   – Untertitel  –  automatisch erzeugt – Deutsch – auch deutsche Untertitel angezeigt!)

Die investigative Journalistin Julie K. Brown vom Miami Herald führte das Interview. Das Video wurde bereits gegen Ende 2018 veröffentlicht. Brown arbeit seit zwei Jahren daran, Epstein zu Fall zu bringen. Sein Selbstmord ist eine Verhöhnung für die Opfer, sagte sie.(Fall Epstein: Obama-Richterin, im Prozess gegen Maxwell, ist Mitglied der Geheimgesellschaft „Quill & Dagger“)

 

„Ich war jung, ich hatte Angst, ich wusste diese  Leute waren mächtig, ich wusste nicht was würde passieren, wenn ich nein sagen würde, ich wusste es nicht…

Was würde passieren, wenn ich sie  melden würde, wenn ich berichtete, dass sechzehnjährige Mädchen es einfach geschehen lassen?  Und so bin auch ich in den Missbrauch mit Jeffrey und Ghislaine geraten.“

Viel von dieser „Ausbildung“ zur Gespielin habe sie von Ghislaine selbst mitbekommen. Und als Frau  überraschte es sie, dass

eine Frau das geschehen lässt, ja sie sogar dafür erzieht.

„Und dann ist da noch Jeffrey, der sagt dir, dass er es so und so will, mach langsamer und tu das nicht und tu es auf diese Art…“ Du bist einfach in eine Welt geworfen, die du  nicht verstehst und du weißt nicht, wie du dein  Schreien im Inneren  herauskommen lassen sollst…

Man wird einfach taub als Person, weigert sich zu fühlen und zu sprechen und gehorcht einfach. Das ist es.

Und irgendwann hat es dazu geführt, dass sie sagten, wir experimentieren und wir werden es mit dir versuchen mit einem anderen Kerl und sehen, wie es so läuft. Ich flog mit einem Professor auf die Insel Little Saint James. (Lolita Island)

Es ist die perfekte Welt dort auf der Insel für einen Milliardär, um davonzukommen mit dem was er tat. Er konnte dort große Partys abhalten und riesige Orgien, und niemand hatte eine Ahnung was los war. Es war so still und so geschützt. Ich weiß noch, es hat mit einem angefangen und dann kam noch einer dazu und so weiter und so fort und bevor ich mich versah wurde ich  ausgeliehen an Politiker und Akademiker und Royals…“(Maxwell und Epstein waren mutmasslich Mossad-Agenten, die mit minderjährigen Honigfallen Politiker und VIPs erpressbar machten (Video))

Virginia Roberts behauptete später in einer eidesstattlichen Erklärung, dass zwei der Männer, an die Epstein sie verliehen hatte, der Rechtsanwalt Alan Dershowitz und Prinz Andrew, der Herzog von York waren. Dershowitz und Prinz Andrew bestritten damals beide jegliche Beteiligung an Begebenheiten mit Virginia Roberts. Als Epstein 2007 des Missbrauchs Minderjähriger angeklagt wurde, vertrat Dershowitz ihn als sein Anwalt. Epstein kam mit einer 13-monatigen Haftstrafe davon, bei der er den größten Teil des Tages in Freiheit seinen Geschäften nachgehen konnte.

„Alles was Jeffrey kümmerte war, dass er mich brauchte um noch mehr Mädchen für ihn zu finden.

Virginia sagt im Interview: „Bis heute ist es meine größte Schande, die ich mit mir herumtrage, die ich nie loswerde und ich bin wirklich sehr sehr traurig, dass ich andere  Mädchen, sogar noch jünger als ich,  in eine Welt wie meine gebracht habe, in die sie hätten niemals eingeführt werden dürfen.“

 

In einem anderen Teil des Videos erzählt Virginia, dass sie mit Epstein und Maxwell wie eine verdammte Familie zusammenlebte. Sie gingen schnorcheln, wandern oder sahen zusammen „Sex and the City“. Aber Epstein brauchte meist bis zu sieben Mal am Tag auf die eine oder andere Weise Sex, und Maxwell nahm auch manchmal daran teil.

Der verstörendste Teil der Geschichte aber ist, dass dem jungen Mädchen angeboten wurde, ein Kind auszutragen und  es dann  an Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell abzutreten.

Es sollte ein  Vertrag  gemacht werden und Virginia würde auch ein Haus haben. Gegen eine  sehr hohe Entschädigung von 200.000 Dollar pro Monat aber dürften die beiden über das Kind verfügen.  Virginia Roberts willigte mehr oder weniger ein, wollte aber erst noch in Thailand einen Massagekurs machen, um für spätere Zeiten gerüstet zu sein. (Diese Aussagen finden sich in einem anderen Teil des selben Interviews.)

Im Alter von 19 Jahren wurde Roberts dann tatsächlich  nach Thailand geschickt, um einen Massagekurs zu  machen und natürlich auch um ein Mädchen für Epstein abzuholen.

Doch ihr Schicksal begann sich zu wenden, sie verliebte sich. Sie rief Jeffrey Epstein an, um ihn wissen zu lassen, dass sie nicht zurückkommen werde und auch nicht das kleine thailändische Mädchen mitbrachte. Und er sagte „hab ein schönes Leben“ und legte den Hörer auf und das war es… Da dachte Virginia Roberts, sie wäre vom Haken und zog nach Australien, wo sie und ihr Ehemann mit ihren drei Kindern lebten.

Aber eines Tages holte sie die Vergangenheit ein und sie bekam einen Anruf von Ghislaine Maxwell, die wissen wollte, ob sie jemanden davon erzählt hatte und dass sie das keinesfalls tun sollte. Auch Jeffrey Epstein meldete sich und dann das FBI und die australische Polizei. Es klopfte an der Tür und die Australische Bundespolizei zeigte ihr ein  12 Seiten langes Dokument über Jeffrey Epstein und seine Verbrechen, denn man hatte sie als eines der Opfer identifiziert.

Virginias Heilung würde nach ihrer eigenen Ansicht sehr lange dauern und manche Teile von ihr könne man nie wieder zusammensetzen…

Aber die Geburt ihrer kleinen Tochter habe ihr gezeigt, dass man  auch noch zehn oder fünfzehn Jahre später darüber reden müsse, und sie forderte alle Opfer auf, sich, sobald sie in der Lage waren, zu Wort zu melden, um in Zukunft andere Mädchen davor zu bewahren.

 

wearechange.org schreibt weiter:

Stoppen Sie uns, wenn Sie das schon einmal gesehen haben …

Alternativ als Jeffrey Epsteins  „bester Kumpel“ und „Kuppler“ bezeichnet, hat Jean-Luc Brunel, ein ehemaliger französischer Modelagent, der seit 2020 unter dem Vorwurf, Epsteins Sexhandelsunternehmen unterstützt zu haben, inhaftiert ist, laut Le Monde und Le Parisian Selbstmord in seiner Zelle begangen.

Er wurde erhängt in seiner Gefängniszelle in La Santé in Paris aufgefunden, nur eine Woche nachdem Prinz Andrew  mit Virginia Giuffre, einem Opfer des Epstein-Handels, das Brunel ebenfalls missbraucht haben soll, eine Einigung über mehrere Millionen Dollar erzielt hatte.

Der 76-jährige Brunel war im Dezember 2020 angeklagt und inhaftiert worden, nachdem ihm nach Vorwürfen der Vergewaltigung und des sexuellen Übergriffs auf Minderjährige, darunter drei 12-jährige Schwestern, die Kaution verweigert worden war.  Er wurde auch wegen Menschenhandels untersucht und war Teil einer kriminellen Verschwörung inmitten seiner Verbindung mit Epstein und Ghislaine Maxwell.

Insbesondere soll er die drei Schwestern von Paris nach Amerika geflogen haben, damit sie ein „Geburtstagsgeschenk“ für Epstein sein könnten. Es ist bekannt, dass er mindestens 25 Reisen mit Epsteins Privatflugzeug „Lolita Express“ unternommen hat. Als Epstein 2008 eingesperrt wurde, besuchte er regelmäßig sein Gefängnis in Florida.

Medienberichte haben Brunel wiederholt als Schlüsselmitglied von Epsteins innerem Zirkel bezeichnet. Nun, da er nicht mehr da ist, nimmt man an, dass er viele Geheimnisse mit ins Grab nehmen wird.

Auch sein alter Kumpel Epstein wurde 2019 in seiner Zelle in Manhattan „erhängt“ aufgefunden, wo er vor Gericht stand. In diesem Fall gingen die Wachen, die ihn eigentlich beobachten sollten, später einen Deal ein um eine Gefängnisstrafe zu vermeiden.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung zur Todesursache von Brunel eingeleitet.

Der französische Modeagent wurde ursprünglich am Flughafen Charles de Gaulle festgenommen, als er in den Senegal fliegen wollte.

Brunel bestritt in einer Erklärung, die er 2015 veröffentlichte, eine „direkte oder indirekte“ Beteiligung an Epsteins mutmaßlichen Verbrechen.

Aber Giuffre behauptete, Brunel habe Model-Hoffnungen an den Pädophilen und andere Männer für Sex „ausgelagert“. Sie behauptete auch, sie sei einmal gezwungen worden, Sex mit Brunel in Epsteins Haus zu haben. Sie behauptete auch, Brunel habe einmal ein Fotoshooting mit sieben russischen Mädchen organisiert, das Prinz Andrew beobachtete.

 Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit  

Später behauptete sie in einer eidesstattlichen Erklärung, Epstein habe mit „über 1.000“ von Brunels Mädchen geschlafen.

2019 durchsuchten französische Polizisten die Büros von Karin Models, einer von Brunel gegründeten Agentur. Sie erhielten Beweise von mehreren seiner ehemaligen Opfer, die auf ihre Anonymität verzichteten, um sich zu äußern.

Die Neuseeländerin Zoe Brock hat in Erklärungen gegenüber französischen Ermittlern behauptet, sie sei Anfang der 1990er Jahre in seinem Haus in Paris missbraucht worden. Unterdessen sagte das niederländische Model Thysia Huisman , die 18 Jahre alt war, als sie zum ersten Mal bei Brunel blieb, dass sie 1991 von ihm vergewaltigt wurde.

Brunels frühere Mitarbeiterin Ghislaine Maxwell (die ihn angeblich Epstein vorgestellt hat)  wurde bereits im Dezember in den USA für schuldig befunden.  Ihre Verurteilung wurde vorläufig auf Juni festgelegt.

Natürlich schreiben sich die Witze praktisch von selbst…

Jean-Luc Brunel, 74, wurde um 1 Uhr morgens bei einem nächtlichen Check-in in seiner Zelle in La Santé, Paris, erhängt aufgefunden.

Videokameras in seiner Zelle liefen nicht, als er starb.

„Es ist wirklich schockierend“, sagte Ian Maxwell, ein Bruder von Ghislaine Maxwell, gegenüber der „New York Post“. Ian Maxwell verstehe nicht, wie ein weiterer Angeklagter in der Affäre sterben konnte: „Ein weiterer Tod durch Erhängen in einem Hochsicherheitsgefängnis. Ich bin völlig schockiert und fassungslos.“

Weiter sagte der Maxwell-Bruder, die Familie „fürchte um ihre Sicherheit“. Die verurteilte Epstein-Komplizin sitzt derzeit im Metropolitan Detention Center in Brooklyn ein.

Der Bruder kritisierte auch, dass man Ghislaine Maxwell so penetrant überwacht: „Trotz des gegenteiligen Rates des Psychiaters wurde sie als selbstmordgefährdet eingestuft und man weckt sie weiterhin alle 15 Minuten in der Nacht auf. Das ist ein absoluter Verstoß gegen die Rechte der Gefangenen und die Menschenrechte“, sagte Ian Maxwell.

Fazit:

Der Tod von Jean-Luc Brunel spiegelt den Tod von Jeffrey Epstein in jeder möglichen Weise wider. Er ist das jüngste Opfer einer scheinbar laufenden Operation, um jeden zum Schweigen zu bringen, der die kranken Neigungen der okkulten Elite aufdecken könnte.

Jeffrey Epsteins Flugprotokolle enthüllten, dass eine große Anzahl prominenter Prominenter, Geschäftsleute, Politiker und Elite-Leute an einem Sexring minderjähriger Sklaven beteiligt waren, der auf der ganzen Welt operierte – vor allem auf Epsteins eigener Privatinsel. Jean-Luc Brunel wurde vorgeworfen, Mädchen für diesen Elitering angeworben zu haben.

Mit anderen Worten, Brunel wusste alles über diese schmutzige Affäre. Und es bestand die Gefahr, dass er die Schweinerein von mehreren Elite-Psychopathen ausplaudern könnte. Und jetzt ist er tot. Ghislaine Maxwell könnte die nächste sein.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/Eva Maria Griese/wearechange.org am 22.02.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Epstein-Pädo-Netzwerk: Der geselbstmordete Kuppler – Angehörige fürchten um Leben von Maxwell

  1. Pingback: Der geselbstmordete Kuppler – Angehörige fürchten um Leben von Maxwell | » Eorense.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.