Insider warnt, dass die kommende Nahrungsmittelknappheit weitaus schlimmer sein wird, als man uns weismachen will

Teile die Wahrheit!

Die Informationen, die ich Ihnen nun mitteilen werde, sind äußerst alarmierend, aber ich habe mich immer bemüht, die Dinge für meine Leser nicht zu beschönigen. Im Moment gibt es in den Lebensmittelgeschäften in den Vereinigten Staaten Engpässe bei bestimmten Artikeln, und die Lebensmittelvorräte sind überall auf der Welt sehr knapp geworden.

Ich habe wiederholt davor gewarnt, dass dies erst der Anfang ist, aber mir war nicht klar, wie schlimm die Lage bereits ist, bis ich eine E-Mail von einem Insider aus der Landwirtschaft erhielt, mit dem ich über die Jahre korrespondiert habe. Ich fragte ihn, ob ich einige der Informationen, die er mir mitteilte, öffentlich weitergeben könnte, und er sagte, das sei in Ordnung, solange ich seinen Namen nicht nenne.

Diesem Landwirtschaftsinsider zufolge werden die drastisch gestiegenen Kosten für Düngemittel es vielen Landwirten unmöglich machen, in diesem Jahr Mais gewinnbringend anzubauen. Es folgt ein Auszug aus einer E-Mail, die er mir kürzlich geschickt hat…

Die Dinge für 2022 sind interessant (und beängstigend). Die Inputkosten für Dinge wie Dünger, Flüssigstickstoff und Saatgut liegen beim Drei- bis Vierfachen der alten Preise. Es wird sich nicht lohnen, in diesem Jahr anzubauen. Ich wiederhole: Die Wirtschaftlichkeit wird NICHT gegeben sein. Unser Plan ist es, etwa 700 Hektar Mais aufzugeben und auf Sojabohnen umzusteigen (sie verbrauchen weniger Dünger, und wir haben auch Hühnermist aus diesem Betrieb). Und wissen Sie was? Wir sind nicht die Einzigen mit diesen Plänen.

Es gibt bereits einen Mangel an Sojabohnensaatgut, wir werden also sehen, wie sich das auswirkt. So wie ich das sehe, wird es im Laufe des Jahres zu einer größeren Getreideknappheit kommen, vor allem bei Mais. Ich meine, damit sind wir klein. Was ist mit den Leuten im Mittleren Westen, die etwa 10.000 Hektar Mais haben? Das wird nicht gut sein.

Nachdem ich diese Nachricht erhalten hatte, schrieb ich ihm zurück und stellte ihm einige Fragen, die ich hatte.

Daraufhin hat er seine Kommentare in einer weiteren E-Mail erweitert…

Was die Landwirtschaft betrifft, so sehe ich, dass es schlecht wird. Dinge wie Dünger und flüssiger Stickstoff haben sich im Preis verdreifacht und vervierfacht. Ja, die Rohstoffpreise sind gestiegen, aber das deckt sicher nicht die neuen, gestiegenen Inputkosten. Wir sind in North Carolina, und obwohl wir nicht wie der Mittlere Westen sind, bauen wir immer noch Getreide an. Der Mittlere Westen hat natürlich auch die gleichen höheren Inputkosten.

Für Mais zum Beispiel braucht man in der Regel etwa 600 Pfund Dünger pro Acre, plus 50 Gallonen Flüssigstickstoff. Multipliziert man das mit vielen Hektar, ist das eine Menge Geld. Für Sojabohnen wird viel weniger benötigt. Der Plan für uns und die meisten anderen hier ist, die Maisanbauflächen drastisch zu reduzieren und auf Sojabohnen umzusteigen.(Was bringt uns 2022: Wirtschaftskrise, Inflation und weitere Waren-Engpässe?)

native advertising

Das Problem ist, dass es offenbar einen Mangel an Sojabohnensaatgut gibt, weil auch andere diesen Plan haben. Wir hatten das Glück, im Voraus genug zu kaufen, um es zu tun. Aber die meisten Leute, vor allem jüngere Landwirte oder Landwirte, die nur Sojabohnen anbauen, haben wahrscheinlich nicht das Geld, um einen solchen Vorrat anzulegen.

So wie ich das sehe, wird es zu einer Maisknappheit kommen. Ich denke, es könnte eine Sojaschwemme geben, aber das könnte davon abhängen, ob das Saatgut verfügbar ist. Ich denke, es gibt Alternativen, vielleicht Hirse, Hafer oder Gerste. Natürlich ist der Maismarkt viel größer.

Denken Sie an Tierfutter und Ethanol. Ich meine, für Tiere werden auch Sojabohnen verwendet, aber es ist eine Mischung. Was passiert mit den Tierhaltern, die auf preisgünstigen Mais angewiesen sind? Ich sehe einfach nicht, wie das gut ausgehen kann.

Ich meine, selbst wenn wir am Ende reichlich Sojabohnen haben, sogar eine Schwemme, dann ist der Markt dafür kaputt. Ich weiß es nicht. Es gibt einfach nicht viel Geschichte, auf die man sich stützen könnte. Ich sehe nur, dass es sowohl den Getreidebauern als auch den Viehzüchtern schadet und zu weiteren Engpässen und Preissteigerungen für die Verbraucher führt, die die Endprodukte kaufen.

 

Ich war fassungslos, als ich das zum ersten Mal las.

Mais ist eine der tragenden Säulen unserer Lebensmittelversorgung.

Wenn Sie in den Supermarkt gehen und die Inhaltsstoffe der verschiedenen Produkte durchlesen, werden Sie schnell feststellen, dass Mais in der einen oder anderen Form in fast allen Produkten enthalten ist.

Wie wird unser Land also aussehen, wenn es tatsächlich zu einer schweren Maisknappheit kommt?

Daran möchte ich gar nicht denken.

Natürlich gehen die Düngemittelpreise nicht nur hier in den Vereinigten Staaten durch die Decke.

In Südamerika werden sich die hohen Düngemittelpreise dramatisch auf die Kaffeeproduktion auswirken…

Christina Ribeiro do Valle, die aus einer langen Reihe von Kaffeebauern in Brasilien stammt, zahlt dieses Jahr das Dreifache des Vorjahrespreises für den von ihr benötigten Dünger. In Verbindung mit der jüngsten Dürre, die ihre Ernte stark beeinträchtigt hat, bedeutet dies, dass die 75-jährige Frau do Valle nur einen Bruchteil ihres Kaffees der Marke Ribeiro do Valle produzieren kann, von dem ein Teil exportiert wird.

Außerdem gibt es einen Mangel an Dünger. „In diesem Jahr zahlt man, trägt sich in eine Warteliste ein, und der Lieferant liefert, wenn er ihn hat“, sagt sie.

Wenn Sie morgens gerne Kaffee trinken, werden Sie bald viel mehr für dieses Privileg bezahlen müssen.

Drüben in Afrika könnten die Düngemittelpreise dazu führen, dass „30 Millionen Tonnen weniger Lebensmittel produziert werden“…

Laut dem International Fertilizer Development Center, einer weltweit tätigen gemeinnützigen Organisation, könnte die Düngemittelnachfrage in Afrika südlich der Sahara bis 2022 um 30 % zurückgehen. Das würde bedeuten, dass 30 Millionen Tonnen weniger Nahrungsmittel produziert werden, was nach Angaben des Zentrums dem Nahrungsmittelbedarf von 100 Millionen Menschen entspricht.

Ein geringerer Düngemitteleinsatz wird sich unweigerlich auf die Nahrungsmittelproduktion und -qualität auswirken, was wiederum die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, die Einkommen in ländlichen Gebieten und die Lebensgrundlage der Armen beeinträchtigt, so Josef Schmidhuber, stellvertretender Direktor der Abteilung Handel und Märkte der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Woher um alles in der Welt sollen wir genügend Nahrungsmittel bekommen, um „den Nahrungsmittelbedarf von 100 Millionen Menschen“ zu decken?

Das ist mehr als ernst.

Im Grunde genommen werden die Weichen für die Art von historischer globaler Krise gestellt, vor der ich unablässig gewarnt habe.

Viele Amerikaner waren davon ausgegangen, dass wir immun sein würden, auch wenn der Rest der Welt leidet.

Doch jetzt kommt es im ganzen Land zu Engpässen, und das Wall Street Journal hat gerade einen großen Artikel mit dem Titel „U.S. Food Supply Is Under Pressure, From Plants To Store Shelves“ veröffentlicht.(Von der Energiekrise in eine Nahrungsknappheit in eine Hungerkrise und zum Krieg?)

 

Das ist wirklich passiert.

In Washington D.C. werden die Einwohner angewiesen, „nur das Nötigste zu kaufen und etwas für andere übrigzulassen“…

Wenn Sie in den Supermarkt gehen, um sich auf den Winter vorzubereiten, kaufen Sie bitte nur, was Sie brauchen, und lassen Sie etwas für andere übrig! Vielleicht haben Sie bemerkt, dass die Regale in einigen Geschäften aufgrund von Problemen in der nationalen Versorgungskette leer sind, aber es gibt keinen Grund, mehr zu kaufen als Sie es normalerweise tun würden.

Was noch vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen wäre, sorgt heute täglich für Schlagzeilen.

Natürlich ist nicht nur unsere Lebensmittelversorgung bedroht. Wie Victor Davis Hansen treffend feststellte, ist unser Land dabei, einen „Systemkollaps“ zu erleben…

In der Neuzeit, wie auch im alten Rom, haben mehrere Nationen einen „Systemkollaps“ erlitten. Der Begriff beschreibt die plötzliche Unfähigkeit einst wohlhabender Bevölkerungen, mit dem fortzufahren, was das gute Leben, wie sie es kannten, sichergestellt hatte.

Plötzlich kann die Bevölkerung die einst reichlich vorhandenen Güter nicht mehr kaufen oder gar finden. Sie haben das Gefühl, dass ihre Straßen unsicher sind. Gesetze werden nicht oder in ungerechter Weise durchgesetzt. Jeden Tag funktionieren Dinge nicht mehr. Die Regierung wird von verlässlich zu launisch, wenn nicht gar feindlich.

Viele Menschen werden von der Geschwindigkeit der Veränderungen überrascht.

Die Dinge ändern sich so schnell, dass es wirklich schwer ist, mit allem Schritt zu halten, wenn man nicht sehr aufmerksam ist.

Nachdem Sie nun die Informationen in diesem Artikel erhalten haben, schlafen Sie bitte nicht wieder ein.

Dies ist keine Übung.

Wir steuern wirklich auf ein Alptraumszenario zu, und ich fordere Sie dringend auf, entsprechend zu handeln.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/themostimportantnews.com am 01.02.2022

native advertising

About aikos2309

12 comments on “Insider warnt, dass die kommende Nahrungsmittelknappheit weitaus schlimmer sein wird, als man uns weismachen will

  1. Das ist noch nicht mal die halbe Wahrheit. Der Stickstoffdünger ist nicht das wirkliche Problem, sondern der Phosphordünger. Humus Wiederverwertung funktioniert da nämlich nicht. Es wird geschätzt, dass ca. 2030 der Dünger ausgeht. Gleichzeitig haben wir dann das modern Solar Minimum, also kaltes Klima, was immer schon Hunger bedeutet hat. Das ist eine teuflische Mischung. Hier ein paar links zum selber Recherche starten, weil das nicht so weit diskutiert wird, auch nicht im Internet. http://www.spektrum.de/alias/landwirtschaft/droht-ein-mangel-an-phosphor/1006319
    oder http://www.youtube.com/watch?v=ZzxowdYh22U Solaryzklen Geschichte kann man hier gut verfolgen: https://www.spaceweatherlive.com/en/solar-activity/solar-cycle/historical-solar-cycles.html

    1. …es ist das Fegefeuer,dieser „Friedhof“.Einer schlägt den Anderen tot und frisst ihn auf. Aus den verstoffwechselten Resten wird dann die Welt aufgebaut..,.So ungefähr…Das „Feuer“ ist nicht immer zu sehen. Manchmal sind Wolken davor…

  2. Halbe Wahrheit ist gut, bei uns im Ort bauen die Bauern kein Getreide mehr an und stallen keine Jungtiere mehr ein, da Futtermittel und Düngerpreise um das zigfache gestiegen sind die letzten 2 Jahre. Ursächlich in der Düngemittelindustrie zu suchen da die Gaspreise / Strompreise so gestiegen sind. In Europa haben wiederum fast alle Düngemittelproduzenten die Produktion auf 20% und weniger gedrosselt. China als einer der größten Produzenten von Düngemittel hat seit 09/2020 den Export von Düngemittel kompl. verboten. Rein rechnerisch kündigt die Argrar Lobby Ernteverluste von ca. 40% weltweit an, das entspricht ca. dem Nahrungsbedarf von ca. 3 Mrd. Menschen. Was der Ami in seinem o.g. Bericht für Sorgen hat möchte ich echt mal wissen…. ! is doch völlig egal was die Tiere fressen, Gras tut es auch. Russland hat zudem noch einen kompl. Exportstopp für Holz verhängt ab 01/2022! Länder wie Russland übrigens werden nie an einer Hungersnot leiden, sie nutzen selbst so gut wie keinen Kunstdünger, in der Hauptsache Naturdünger/ Pflanzen. Zudem hat jeder Russe eine Datscha mit einem sehr großen Garten dabei. Ad Blue ist ja auch noch kapp, da es ein Abfallprodukt der Düngemittelindustrie ist, es hat sich sehr verteuert im Verhältnis zu vorher.

  3. de.abcdef.wiki/wiki/Robert_Knox

    Eine moderne Darstellung von Körperdieben bei der Arbeit
    ………………
    t-online.de/region/nuernberg/news/id_91580340/nuernberg-pfarrer-gegen-mega-demo-du-sollst-nicht-mit-nazis-laufen-.html
    …………………
    webchennel.com/world/george-soros-calls-for-regime-change-in-china/
    ………………….
    downwithwhatsup.com/austria-embraces-communism-freedom-party-condemns-vaccine-chinese-social-model/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert