Russland muss 2/3 der Ukraine besetzen, um Supermacht zu bleiben – ein „Weltkrieg light“?

Teile die Wahrheit!

Zwei oder drei Stellvertreterkriege auf einmal? Ein „Weltkrieg light“?

Die NATO könnte Russland zähneknirschend die Ukraine überlassen, wenn gleichzeitig eine Krise stattfindet mit Nordkorea. Russland könnte anbieten, mit der NATO etwas zu paktieren, damit die NATO mehr Luft hat in Asien. Aber das exakte Verhältnis zwischen Russland und China ist ja ein Geheimnis.

Es wurde spekuliert, dass eine Ukraine-Invasion einen langen und kostspieligen Krieg für das Putin-Regime mit sich bringen würde, den Russland sich nicht leisten kann. Scheitert der Krieg, so der Tenor, könnte Putin und das ganze russische Regime stürzen. Allerdings wird dabei nicht berücksichtigt, welche verborgene Rolle China im Hintergrund spielen kann.

Außerdem ist es möglich, dass alle drei Supermächte sich an der Spitze heimlich absprechen, und hin und wieder nach Drehbuch Proxy-Kriege zu führen wie bereits in Vietnam oder Korea in der Vergangenheit.(Dritter Weltkrieg? Was Washington von Russland wirklich will)

Eine Reihe kleinerer Erdbeben hat sich in der Nähe von Nordkoreas geschlossenem Atomtestgelände ereignet, sagte Südkorea, während Pjöngjang andeutet, dass es die Tests zum ersten Mal seit 2017 wieder aufnehmen könnte.

https://breakingdefense.com/2022/02/north-koreas-hypersonic-missile-claims-are-credible-exclusive-analysis-shows/

Nordkorea hat nun drei verschiedene Starts von erfolgreichen Hyperschallwaffentests behauptet.

Kim Jong-un, der Führer des Landes, hat bereits damit gedroht, das Moratorium zu beenden, und sagte auf einem Parteitreffen im Januar, sein Land werde erwägen, „alle vorübergehend ausgesetzten Aktivitäten wieder aufzunehmen“ und auf „stärkere physische Mittel“ umzusteigen, um die Vereinigten Staaten abzuschrecken. Und neuen Forschungsergebnissen zufolge hat sein Militär eine strategisch günstig gelegene Basis für zukünftige Interkontinentalraketen-Starts aufgebaut.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht sagte ein Team von Analysten des in Washington ansässigen Zentrums für strategische und internationale Studien, sie hätten eine unterirdische Militärbasis in Regimentsgröße gefunden, die zur Unterbringung nordkoreanischer Interkontinentalraketen nur 24 km von der Grenze zu China entfernt diente.

native advertising

Der Standort, sagen die Analysten, wurde gewählt, um Präventivschläge der Vereinigten Staaten gegen Nordkoreas wichtigste Waffen abzuschrecken, während das Land sein Arsenal weiter ausbaut und modernisiert.(Die erfundene Ukraine-Krise – der größte Flop aller Zeiten?! Russlands Ultimatum an Europa und die USA!)

Nordkorea führte seinen letzten Interkontinentalraketentest im November 2017 durch, wonach es behauptete, dass seine Interkontinentalraketen mit Atomsprengköpfen jeden Teil der kontinentalen Vereinigten Staaten treffen könnten. Der Standort ermöglicht es Pjöngjang auch, seine wertvollsten Waffen weit entfernt von Südkoreas Stealth-Jets und konventionellen Raketen zu halten, deren Reichweite und Zerstörungskraft in den letzten Jahren zugenommen haben, um die unterirdischen Einrichtungen anzugreifen.

Einige wurden unter den nördlichen Hängen der schroffen Berge gegenüber China gegraben, was es für amerikanische und südkoreanische Kampfflugzeuge schwieriger macht, ihre Eingänge anzuvisieren, ohne Peking zu provozieren. 2017 teilte das Pentagon dem Kongress mit, dass der einzige Weg, „mit absoluter Sicherheit alle Komponenten des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms zu lokalisieren und zu zerstören“, eine Bodeninvasion sei.

Die USA und Russland sind bekannt für Stellvertreter-Kriege, wie in Vietnam, Korea, oder Afghanistan oder Syrien. Nicht zu groß, aber dennoch schockierend. Es kann nun einen Stellvertreter-Krieg in der Ukraine geben, aber auch gleichzeitig einen um Nordkorea.

Das wäre schon wie ein „Weltkrieg light“.

Russland muss 2/3 der Ukraine besetzen, um Supermacht zu bleiben

Russland hat einen gravierenden Mangel an Menschen und Fachpersonal. Und in der Ukraine sitzt die Rüstungsindustrie, von der Russlands Militär abhängig ist, inklusive einer jungen, gebildeten und russisch sprechenden Bevölkerung. Zwei Drittel der Ukraine müssten besetzt werden, damit Russland nicht seinen Status als Supermacht einbüßen wird. Interessanterweise wollen weder die Russen noch die NATO darüber öffentlich sprechen.

 

Halfen die Angloamerikaner nun in den letzten Jahren wirklich der Ukraine oder verrät und verkauft man sie wieder einmal an die Russen? Die Anglos hätten frühzeitig öffentlich machen können, dass Russland unbedingt die Ukraine einnehmen will, weil sich das extrem lohnen würde für die Russen.

Die Menschen, die man unter Kontrolle bekommt, und die militärrelevante Rüstung würden das russische Imperium um Lichtjahre voran bringen. Hätte man das öffentlich breit diskutiert, wäre der Druck immer größer geworden im Westen, die Ukraine tatsächlich abzusichern.

Man hört viel Gerede von Amtsträgern aus den USA und Ex-Funktionären im Ruhestand, dass man leider nicht wisse, was Putin vorhat. Eine saubere Kalkulation, wie viel Russland zu gewinnen hat, kann uns sehr wohl sagen, was Putin vorhat. Stattdessen wurde nur herumgeredet, dass sich eine Invasion für die Russen ja nicht wirklich rechnen täte, wegen Sanktionen, und Kriegskosten, Besatzungskosten usw.

Die Russen jammerten nur schwammig von der NATO-Osterweiterung, ohne darauf hinzuweisen, dass die ukrainische Rüstungsproduktion überlebenswichtig war für Russland. Hätten die Russen hier Klartext geredet, dann wäre dem Rest der Welt klargeworden, dass Russland unbedingt die Ukraine haben will und dass Russland ohne die Ukraine einfach nicht leistungsfähig genug wäre.

Die bisherigen Eroberungen in der Ostukraine und der Krim waren dazu gedacht, wichtige Produktionsanlagen unter Kontrolle zu bringen. Die Studie „Russia’s war with Ukraine is to acquire military industrial capability and human Resources“ von Jokull Johannesson (School of Business and Law, University of Agdar, Norway) aus dem Jahr 2017 stellt die wichtige These auf: Es gehe Russland darum, 42 Millionen neue Menschen in die Hand zu kriegen und die kriegswichtige Industrie.

Deutschlands Beute nach dem Einmarsch in die Tschechoslowakei war die Zunahme der Bevölkerung um 3,5 Millionen Sudetendeutsche, die Skoda-Munitionswerke (das zweitwichtigste Arsenal in Europa befand sich in ihren Händen), die tschechoslowakische Armee mit Personal und Ausrüstung von 35 Divisionen und insgesamt die tschechoslowakische Bevölkerung von zehn Millionen Werktätigen und Soldaten wurde zu Deutschlands Stärke hinzugefügt. Dies veränderte die strategischen Kräfteverhältnisse in Europa radikal.

Daher haben wir genügend Gründe anzunehmen, dass die Hinzufügung der 13,5 Millionen russischsprachigen Ukrainer zu Russland, der Erwerb des riesigen militärisch-industriellen Komplexes der Ukraine zusammen mit ihren riesigen Lagerbeständen an Waffen aus der Sowjetzeit, ein Militär von 1,3 Millionen – einschließlich der Reserven und der Gesamtbevölkerung von rund 42 Millionen möglicherweise einen sehr ähnlichen Effekt in Bezug auf Änderungen der strategischen Machtverhältnisse in Europa haben.

Vor dem Krieg produzierten ukrainische Firmen bereits mehr als 3000 Komponenten und komplette Rüstungssysteme für das russische Militär. Die Komponenten sind für Russlands Produktion von mehr als 200 russischen Rüstungssystemen von entscheidender Bedeutung, inklusive des Raketenarsenals.

Das flächenmäßig größte Land der Welt hatte im Oktober 2014 nur 143,7 Millionen Einwohner. Wenn sich dieser Trend also nicht umkehrt, könnte die Bevölkerung bis 2050 auf 125 Millionen zurückgegangen sein.

Die Antwort ist höchstwahrscheinlich eine Übernahme eines großen Teils der Ukraine, da ihre Bevölkerung von 45 Millionen die Ressourcenlücke der Russischen Föderation bei den Humanressourcen überbrückt. Die geografischen Gebiete, die voraussichtlich unter russische Vorherrschaft fallen werden, sind der südliche Teil der Ukraine und der Osten der Ukraine wo 2/3 der ukrainischen Bevölkerung leben.

Darüber hinaus ist die ukrainische Bevölkerung relativ jung, spricht Russisch als erste oder zweite Sprache und fast 70 % der Ukrainer besuchten eine der 800 Hochschuleinrichtungen und 200 vollwertigen Universitäten in der Ukraine.

Der Geheimdienst-Krieg in der Ukraine ist längst im Gange

Großbritannien glaubt, dass Russlands mächtiger FSB-Spionagedienst die Aufgabe erhalten hat, unmittelbar nach einer vom Kreml gestarteten Invasion Staatsstreiche in den Großstädten der Ukraine zu inszenieren. In den Metropolen befindet sich nicht nur extrem wichtige Industrie, sondern dort leben auch die notwendigen Arbeiter und Experten. Eine langgezogene städtische Kriegsführung und eine zu brutale Belagerung würde international ein sehr schlechtes Licht auf Russland werfen und viel attraktiver ist der Einsatz von Agenten, um möglichst unblutig die Kontrolle zu erlangen.

Die Einschätzung ist, dass Russland bei einem Angriff zuerst militärische Ziele angreifen und dann die Hauptstadt Kiew und möglicherweise andere Großstädte umkreisen würde, wobei FSB-Saboteure dann voraussichtlich versuchen würden, pro-russische Führungen darin zu installieren.

Eine Gruppe von fünf meist ehemaligen ukrainischen Politikern wurde angeblich bereits rekrutiert, um an einem Putsch teilzunehmen. Vier der fünf Politiker gingen nach Moskau, wodurch ihre Beziehungen zu Russland öffentlich bekannt wurden.

Russland werde versuchen, ein kremlfreundliches Parlament zu ernennen und ukrainische Aktivisten und Oppositionsführer festzunehmen, so die BILD-Zeitung. Als Antwort sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, Bild habe „alle möglichen Grenzen menschlicher, echter Moral und Ethik überschritten“.

„Russland hat seine Geheimdienste angewiesen, derzeitige und ehemalige ukrainische Regierungsbeamte zu rekrutieren, um sich darauf vorzubereiten, die Regierung der Ukraine zu übernehmen und die kritische Infrastruktur der Ukraine mit einer russischen Besatzungsmacht zu kontrollieren“,

sagte das US-Finanzministerium in einer detaillierten Erklärung. Die USA glauben, dass russische Geheimdienste eng mit der Redaktion von fünf russischsprachigen Medien zusammengearbeitet haben, um die öffentliche Unterstützung für eine erneute russische Invasion in der Ukraine zu stärken.

US-Beamte behaupten, dass Vladimir Maximenko, der Leiter der Strategic Culture Foundation, sich persönlich mit seinen SVR-Führungsoffizieren getroffen habe und dass von Maximenko kontrollierte Publikationen – bekannt als Fondsk und Odna Rodyna – Desinformationen über die Ukraine verbreitet hätten.

Nato-Chef zu Nichterweiterung gen Osten: In Papieren nicht festgeschrieben – daher kein Wortbruch?

Trotz eines vor Kurzem entdeckten Archivdokuments, wonach die Nato-Länder der Sowjetunion im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands den Verzicht auf eine Osterweiterung versprochen hatten, hat die Allianz laut Nato-Chef Jens Stoltenberg dieses Versprechen nicht gebrochen. Diese Bestimmung sei in keinem offiziellen Nato-Dokument festgeschrieben.

Auf die Frage eines ARD-Moderators, ob der russische Präsident Wladimir Putin da nicht Recht habe, dass die Nato zumindest ihr Wort gebrochen habe, weil das neue Dokument belege, dass es nach dem Fall der Mauer durchaus die Haltung des Westens gewesen sei, dass es eine Nato-Osterweiterung nicht geben werde, antwortete der Nato-Chef wie folgt:

„Nein. Die Nato trifft Entscheidungen gemeinsam mit 30 Alliierten. Es gibt keine Entscheidung, nirgendwo, in der die Nato-Mitglieder vereinbart haben, das aufzugeben, was im Gründungsvertrag der Nato steht. Im Washingtoner Vertrag steht eindeutig, dass jetzt europäische Länder Nato-Mitglieder werden können.“

Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, dass im britischen Nationalarchiv ein Dokument aus dem Jahr 1991 gefunden wurde. Das zuvor als geheim eingestufte Dokument wurde vom US-amerikanischen Professor an der Boston University, Joshua Shifrinson, entdeckt.

In dem Text geht es um das Treffen von Vertretern der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands, das am 6. März 1991 in Bonn stattfand. Bei dem Treffen ging es um die Sicherheit Polens und anderer osteuropäischer Staaten. Dem Dokument zufolge stimmten die Teilnehmer des Treffens darin überein, dass die Mitgliedschaft der osteuropäischen Länder in der Nato „inakzeptabel“ sei.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/recentr.com/snanews.de am 20.02.2022

native advertising

About aikos2309

15 comments on “Russland muss 2/3 der Ukraine besetzen, um Supermacht zu bleiben – ein „Weltkrieg light“?

  1. Die Ukraine muss unbedingt Nato- und EU-Mitglied werden, um Putin in die Schranken zu weisen und ein klares Zeichen für Demokratie und Frieden zu setzen. Ich fordere außerdem, dass Putin für seine Völkerrechts- und Menschenrechtsverbrechen juristisch belangt wird und seinen Rücktritt aus der Politik.

    1. Was für ein Held! wuff, wuff, da kläfft ja jemand und freu sich den britischen Arsch zu küssen, mit den Faschisten aus den USA.

      Putin ist auch kein Vorzeigedemokrat, was wir ihn zugutehalten MÜSSEN ist das er keine Länder angegriffen hat und kein Völkermord begangen hat, wie die Briten, Amis, NATO, schau euch Jugoslawien an, Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan, Mali, Somalia, Tunesien, Guatemala, Chile, Grenada…. überall dort hat die Faschistische Kracke aus den USA, NATO, Großbritannien, Franzosen, sich engagierte.

      Wenn du deine Hausaufgaben gemacht hast, bekommst auch ein Leckerli, nicht nur den Knochen, den die NATO für dich übrig hat…

      Nicht erschrecken, wenn keine Fußhupen kommt, sondern ausgewachsene Tierchen…

      1. Philip ist ein Leidmedienopfer novatime !
        Der plappert nur den stinkenden Fraß der vorgekaut wurde von den Lügenbaronen des TV, Radio und Zeitungen ohne selber Denken zumüssen.
        Ist doch einfacher den Lug und Trug zuglauben anstatt die Realität zuakzeptieren.

      2. L.Bagusch

        Phillip könnte das aber auch stark ironisch meinen.
        So dick wie das aufgetragen ist, schon Klischeehaft wie nach Drehbuch,
        klingt das eher nach heftigen Zynismus. Schwarzer Humor.

        Kann sein, muss es aber nicht.

      3. @E.R.

        Ich hab‘ bei Phillip kein Zwinkerli entdeckt, dass auf Ironie, Sarkasmus, Zynismus schließen lässt. – Wenn es wirklich solches sein sollte, hat er das sehr gut versteckt. – Ich hab‘ eher den Eindruck, dass er das ernst meint.

      4. Hallo an alle Kritiker!

        Ich meine alles genauso wie ich es schrieb. Putin ist ein gefährlicher Diktator und muss strafrechtlich belangt werden. Vielen Russen geht es seit seiner Regentschaft sehr schlecht. Er spaltet außerdem die Ukraine und hat auch in Georgien immense Schäden angerichtet. Außerdem verletzt er permanent Menschen- und Völkerrechte. Ich halte ihn für sehr gefährlich und er soll von mir aus abdanken, wenn er nicht dazu bereit ist mit dem Westen Sicherheits- und Friedensgarantien auszuhandeln. Meine Kritiker können mich gerne lächerlich finden. Eure destruktive Kritik tangiert mich nicht. Ich wünsche mir für Europa, sowie allen weiteren Kontinenten Frieden, Abrüstung und Entmilitarisierung.

    2. @Phillip

      Haste brav auswendig gelernt – nur mit dem logischen Denken und Schlussfolgern hapert’s offenbar gew.ltig bei Dir – m. E..

      1. @Phillip..schau dir mal bitte russische Märchenklassiker an, in einer ruhigen Minute..
        Mein Favorit ist z.B. „Väterchen Frost“. Der Film strotzt vor Lebensweisheiten und Herzintelligenz…Bei Min8/30Sek. finde ich den Sonnenaufgang seitenverkehrt.?? Wer noch?.. Putin ist jedenfalls ein besonnener und kluger „Kriegherr“.

  2. Ich mag russische Märchen sehr und habe auch Sympathien für die einfachen Bürger Russlands, die ihrer Arbeit nachgehen und sich in diesem Unterdrückungssystem für Menschenrechte, Pressefreiheit und Demokratie engagieren. Russland hat Putin nicht verdient, weil er sein Volk unterdrückt und ausbeutet. Er hat kein Gewissen, keine Empathie und keinen Gerechtigkeitssinn. Putin ist ein hochintelligenter, grausamer, selbstgerechter, manipulativer und gefährlicher Psychopath.

    1. Und woher weißt du das alles über Putin? Hast du Bekannte/Verwandte oder Freunde in Russland? Bist du ein guter Freund von ihn, kennst du ihn persönlich, dass du das alles so einschätzen kannst? Fakten deinerseits wäre sinnvoll und nur Vermutungen im Raum stellen, kann hier jeder.

  3. @Philip..Wir haben kein wirkliches Wissen,was hier auf der Welt abläuft..Nur ein Herzgefühl weiß, wolang geht..wir leben in der so genannten 3.Bewusstseinsdichte.. Ein nicht kommerzielles Atommodel erklärt,das wir wirklich nichts wissen.
    http://www.fallwelt.de/NeuBerlin/physik2.pdf
    Verbinde dich mal mit dem kausalen Feld….und du wirst erkennen,das Putin ein guter Mensch? ist..Alle Machtmenschen? sind Psychopathen..
    https://de.cassiopaea.org/2011/09/06/psychopathen/

  4. Mistake.Russia produziert seit langem Komponenten der Rüstungsindustrie, die in der Ukraine hergestellt wurden. Dies sind die modernisierten Maschinen der Militärtechnologie. Russland braucht die Ukraine also nicht wegen der Rüstungsindustrie. Es muss die NATO-Besatzer der Welt von der Grenze wegdrängen, weil es in der Lage sein muss, rechtzeitig auf einen möglichen Raketenangriff zu reagieren. Russlands Ressourcen sind riesig, und es gibt eine Menge Konkurrenz durch den zerfallenden Kapitalismus in den Vereinigten Staaten. Und das stört die Amerikaner, denn ihr Kapitalismus basiert auf der Plünderung der Bodenschätze der Welt, die sie durch Kriege, Erpressung und den Dollar als Weltwährung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert