mRNA-COVID-Impfstoff verursacht Hirnzellveränderungen „ähnlich denen in Krebszellen“

Teile die Wahrheit!

Ein polnisches Forscherteam verwendete eine Spektroskopietechnik namens Raman-Imaging, um eine präklinische Studie über die Wirkung des Impfstoffs COVID-19 mRNA (Pfizer/BioNT) auf Gliazellen des Gehirns in vitro durchzuführen.

Forschungsteam der Universität Lodz

Zu den Teammitgliedern gehören Halina Abramczyk, B. Brozek-Pluska und Karolina Beton, die alle an der Technischen Universität Lodz, Institut für Angewandte Strahlenchemie, Labor für Lasermolekularspektroskopie in Łódź, Polen, einem wichtigen nationalen Forschungs- und Industriezentrum, tätig sind.

Das Team veröffentlichte Anfang des Monats eine nicht begutachtete Arbeit über ihre In-vitro-Forschung auf dem Preprint-Server bioRxiv. Die Studie wurde mit staatlichen Mitteln unterstützt.

Gehirn-Gliazellen mit mRNA-COVID-Impfstoff inkubiert

Die Forscher wendeten den mRNA-Impfstoff von Pfizer auf Hirngliazellen oder Neuroglia an, d. h. auf nicht-neuronale Zellen, die sich im zentralen Nervensystem und im peripheren Nervensystem befinden. Diese Zellen unterstützen die Neuronen physisch und metabolisch, einschließlich der neuronalen Isolierung und Kommunikation sowie des Nährstoff- und Abfalltransports.

Zellen, die in vitro der mRNA ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Apoptoserisiko

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Impfstoff die Fähigkeit der Gliazellen, Sauerstoff zu nutzen, Energie zu produzieren und sich zu verteidigen, verringert. Bei Zellen, die dem Pfizer-Impfstoff ausgesetzt waren, bestand außerdem ein erhöhtes Apoptoserisiko.

„Die Ergebnisse, die für normale und Tumor-Gliazellen des menschlichen Gehirns (Astrozyten, Astrozytome, Glioblastome) erzielt wurden, die mit dem Covid-19 mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNT inkubiert wurden, zeigen Veränderungen in den Reduktions-Oxidationswegen, die mit Cytochrom c verbunden sind“, schreiben die Forscher.

native advertising

Cytochrom c ist ein Häm-Protein, das lose mit der inneren Membran des Mitochondriums verbunden ist, der Zellorganelle, die biochemische Prozesse der Atmung und Energieerzeugung durchführt.(So können Sie die verschiedenen Corona-Impfungen ausleiten!)

Chemische Veränderungen an Zellen, die denen in Krebszellen ähneln

Die Forscher entdeckten auch, dass die Veränderungen an Gliazellen, die dem mRNA-Impfstoff COVID von Pfizer ausgesetzt waren, den chemischen Veränderungen ähnelten, die in Krebszellen auftreten, je nach Aggressivität des Krebses.

„Die beobachteten Veränderungen in den biochemischen Profilen bei der Inkubation mit COVID-19 mRNA in den spezifischen Organellen der Gliazellen ähneln denen, die wir bei Hirntumoren je nach Aggressivitätsgrad beobachten“, schrieb das Team.

Das Team fand auch heraus, dass mRNA-Veränderungen in Mitochondrien zu einer geringeren Reaktion des Immunsystems führen können.

Verwendete Raman-Spektroskopie

Das Team setzte Raman-Spektroskopie ein, um Veränderungen des Redox-Zustands der mitochondrialen Cytochrome in menschlichen Gehirnzellen in vitro zu überwachen, und zwar bei normalen Astrozyten, Astrozytomen und Glioblastomen, nachdem sie mit dem mRNA-Impfstoff inkubiert worden waren.

Raman-Imaging ist eine auf Raman-Streuung basierende Technik, die nicht nur die Erfassung eines einzigen Spektrums für einen einzelnen Punkt der Probe, sondern auch die Analyse der Schwingungsspektren eines beliebigen Probenbereichs ermöglicht. Der Imaging-Modus ermöglicht die Analyse der Verteilung verschiedener chemischer Moleküle innerhalb der Probe.

Die Forscher beobachteten dann die mRNA-Biodistribution von Cytochrom c und anderen Komponenten auf den Organellen menschlicher Hirngliazellen, einschließlich des Zellkerns, der Mitochondrien, der Lipidtröpfchen, des Zytoplasmas, des rauen endoplasmatischen Retikulums und der Membran.

„Die für Mitochondrien, Lipidtröpfchen und Zytoplasma erzielten Ergebnisse könnten darauf hindeuten, dass der Impfstoff COVID-19 mRNA (Pfizer/BioNT) die Immunantwort umprogrammiert“, schreiben die Forscher.

Die mRNA-Biodistribution ist zu einem intensiven Forschungsschwerpunkt geworden, wobei einige Wissenschaftler behaupten, dass gentherapeutische COVID-Impfstoffe die Hirn-Blut-Schranke nicht überwinden, während andere behaupten, dass sie es doch tun.

Das Team der Universität Lodz zitiert jedoch Forschungsergebnisse, wonach „COVID-19 mRNA aus dem Liquor gewonnen wurde, was darauf hindeutet, dass sie die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann.“

 

Covid-«Impfstoffe» führen vermehrt zu Krebs

Vor einigen Monaten haben wir zumindest «theoretische Vorbehalte» gegen das Impfen von Krebspatienten geäussert… Seitdem sind Monate vergangen. Der Impfwahn hat sich verstärkt. Das hat dazu geführt, dass Patienten ohne Impfpass in Krankenhäusern abgewiesen werden.

Mittlerweile wird die Forderung erhoben, dass Patienten geimpft werden müssen, bevor sie eine Behandlung erhalten, auch Krebspatienten. Wir leben in einer verrückten Welt…

Was das Thema «Krebs und Genspritze» betrifft: Inzwischen gibt es leider eine Vielzahl schrecklicher Geschichten diesbezüglich. Frauen berichten von mehreren «Kugeln» unter ihren Achseln, die sich bei den Untersuchungen im Krankenhaus nicht erklären lassen…

Offensichtlich soll es keinen möglichen Zusammenhang mit dem Impfstoff geben. Und doch sind die Ganglien, die einige Zeit nach der Injektion erscheinen, eine häufige Beobachtung. Es scheint also eindeutig drei Situationen zu geben:

  • Das rasche Auftreten von Krebs kurz nach der Injektion bei Personen, die zuvor frei von bekannten karzinologischen Pathologien waren.
  • Das Wiederauftreten von Krebs bei Patienten, die mehrere Monate oder Jahre lang in vollständiger Remission waren.
  • Die rasche, ja explosive Entwicklung einer Krebserkrankung, die noch nicht unter Kontrolle ist.

Neben den Berichten von Angehörigen und Freunden hat sich endlich auch eine Schweizer Onlinezeitung (Swiss Policy Research, Anm. der Red.) mit dem Thema auseinandergesetzt. Hier sind einige Auszüge aus dem Artikel: «Können Covid-Impfstoffe Krebs verursachen?»

Medizinskandal Allergie Buchansicht - ShopseiteCodex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Depressionen

«In einigen Fällen scheint die Antwort ja zu lauten. Sicherlich gibt es keine Beweise dafür, dass die Impfstoffe selbst krebserregend sind. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Covid-Impfstoffe bei bis zu 50% der Geimpften eine vorübergehende Immunsuppression oder Immundysregulation (Lymphozytopenie) hervorrufen können, die etwa eine Woche oder möglicherweise länger andauern kann.

Darüber hinaus wurde gezeigt, dass die mRNA-Impfstoffe adaptive und angeborene Immunantworten ‹umprogrammieren› und insbesondere den so genannten Toll-like-Rezeptoren (TLR4)-Signalweg herunterregulieren, von diesem ist bekannt, dass er eine wichtige Rolle bei der Immunantwort auf Infektionen und Krebszellen spielt.»

Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass es durchaus möglich ist, dass diese Immunveränderungen unbeabsichtigte Folgen für den Zustand des Empfängers der Geninjektion haben könnten. Das ist in der Tat eine Frage des gesunden Menschenverstands!

«Wenn also bereits irgendwo ein Tumor – bekannt oder unbekannt – vorhanden ist oder eine Veranlagung für eine bestimmte Krebsart besteht, könnte ein solcher Zustand durch die durch den Impfstoff ausgelöste Immunsuppression oder Immundysregulation möglicherweise innerhalb weniger Wochen nach der Impfung ein plötzliches Tumorwachstum respektive Krebs auslösen. Es ist anzumerken, dass in Fällen von schwerem Covid häufig auch eine Lymphozytopenie beobachtet wurde.»

    

Nach der Impfung wurde auch eine Reaktivierung latenter Virusinfektionen, einschliesslich des Gürtelrose-Virus, des EBV (Epstein-Barr-Virus) und des Hepatitis-Virus beobachtet. «Die durch die Impfung hervorgerufene vorübergehende Immunsuppression ist ebenfalls ein Faktor, der zu dem in vielen Ländern beobachteten Anstieg der Coronavirus-Infektionen nach der Impfung beitragen kann.»

In mehreren offiziellen Berichten über unerwünschte Ereignisse und in Online-Patientengruppen wurden bereits einige tausend Beobachtungen gemacht. Sicherlich gibt es echte Zufälle…

Aber wir sollten die enormen Probleme nicht ausser Acht lassen, die diese Menschen in ihrem täglichen Leben haben, und noch mehr die Verantwortung, die Krebsärzte übernehmen, indem sie die Gen-Injektionen vor jeder Behandlung zur Bedingung machen.

Ihr Hauptargument lautet: «Wir haben es richtig gemacht, ohne Diskussion». Im August 2021 beschrieb Dr. Ryan Cole, ein langjähriger amerikanischer Pathologe, einen signifikanten Anstieg bestimmter Krebsarten (z. B. Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs) seit Beginn der Covid-Massenimpfkampagne.

In jüngster Zeit haben auch deutsche Pathologen das Problem der Dysregulation des Immunsystems nach der Impfung und des plötzlichen Tumorwachstums bei einigen Patienten festgestellt. In den französischen Netzen gibt es mehrere Berichte über das erneute Auftreten von vaginalen Blutungen bei Frauen über 85 Jahren, die zur Diagnose Endometriumkarzinom und einem schnellen Tod führen…

Das vom Körper nach der Injektion produzierte Spike-Protein wird besonders von den Genitalien angezogen. Und dies wäre ein neuer Beweis dafür. Solange wir also nicht mehr wissen, sollten sowohl Ärzte als auch Pflegepersonal vorsichtig sein und nicht den Zauberlehrling spielen!

 

Quellen: PublicDomain/trialsitenews.com/corona-transition.org am 31.03.2022

native advertising

About aikos2309

6 comments on “mRNA-COVID-Impfstoff verursacht Hirnzellveränderungen „ähnlich denen in Krebszellen“

  1. Pingback: Il vaccino mRNA-COVID provoca alterazioni delle cellule cerebrali "simili a quelle delle cellule tumorali" ⋆ Green Pass News
  2. Stichwort: Zombies. Totenkult.

    Ich trage stets einen Pullover mit einen Knochenbrustkorp darauf, der in Flammen steht und auf meiner Jeansjacke bannt ein Totenkopf, der Name Endzeit Rockers und darunter Voodoo Blues und Aufnäher wo drauf steht Totentanz.

    Ich finde das sehr passend. Ich bin ein wandelnder Spiegel unserer Geistig degenerierten Obsession, den Tod zu fürchten und sich gleichermaßen im bereitwillig hinzugeben.

    Na ja, wir sind eben echt im Arsch,
    Es gibt schlimmeres als den Tod.
    Ich freu mich drauf.
    Könnt nur schneller gehen.

    Aber.
    Mir kann nichts mehr passieren.
    Ich habe 4 Flaschen CDL und einen Feuerlöscher.
    Ich bin sicherer als ein Sicherheitssektor.

    Jetzt gibts erst mal Frühstück.
    Eine kräftige übelst kalte Dröhnung Natronwasser und danach Kaffee des Zorns.

  3. Gibt es auch einen Link der funktioniert ?
    Eine Gen Therapie die gut funktioniert und Hunter ist der Prügelknabe weil zu wenig Menschen daran sterben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.