Starker geomagnetischer Sturm trifft die Erde – Riss im Magnetfeld (Videos)

Teile die Wahrheit!

Die Sonnenaktivität war in den letzten 24 Stunden auf einem niedrigen Niveau, wobei nur geringfügige C-Flares entdeckt wurden. Sonnenregion AR 2964 bog auf den Westarm ab und war außer Sichtweite.

Zusätzliche C-Flares und vielleicht ein isoliertes moderates M-Flare werden möglich bleiben, wenn wir in den Montag gehen, wobei AR 2965 im NE-Quadranten die wahrscheinlichste Quelle ist.

Die Geschichte des Tages war die früher als vorhergesagte CME-Passage (koronaler Massenauswurf). Dies entfaltete sich um 1052 UTC (13. März) mit einem Anstieg des Sonnenwinds auf fast 600 km/s.

Mit einigen Bz-Perioden nach Süden trug dies dazu bei, kleinere (G1) bis mäßige (G2) Stürme in höheren Breiten zu erzeugen. Die Bz hat sich seitdem nach Norden verschoben, jedoch sind Schwankungen wahrscheinlich, da sich der verstärkte Sonnenwindstrom weiterhin an der Erde vorbeibewegt.

Eine geomagnetische Sturmwwarnung bleibt in Kraft. Aurora-Himmelsbeobachter sollten wachsam bleiben, sobald es draußen dunkel ist.(Blackout: Jeder Strom­aus­fall ist ein Wett­lauf gegen die Zeit – Im Süden werden abgeschaltete Reservekraftwerke wieder aktiviert)

Unterschiedliche Messstationen zeigen einen geomagnetischen Sturm von bis zu Kp-6 auf dem Index.

spaceweather.com schreibt weiter:

EIN GROSSER RISS IM MAGNETFELD DER ERDE: Am 13. März öffnete sich für eine Stunde im Magnetfeld der Erde ein großer Riss – einer der größten seit Jahren.

native advertising

Sonnenwind strömte durch die Lücke und fügte seine Energie zu der des CME hinzu, der früher am Tag einschlug. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Polarlichter in hohen Breiten zumindest bis in die frühen Morgenstunden des 14. März sichtbar bleiben.

Wie vorhergesagt, traf am 13. März ein CME das Magnetfeld der Erde. Der Aufprall löste einen mäßig starken geomagnetischen Sturm der Klasse G2 aus. Als die CME eintraf, „explodierte der Himmel“, berichtet John Dean, der dieses Bild aus Nome, Alaska, schickt:

„Ich war von 2:30 Uhr morgens bis zum Sonnenaufgang unterwegs“, sagt Dean. „ Die Coronas (Auroren, die wie Regen von oben herunterzufallen scheinen) waren phänomenal.“

Der Zeitpunkt der Auswirkungen des CME war für viele Polarlichtfotografen unglücklich. Europa und weite Teile Nordamerikas waren hell erleuchtet, als die Gewitterwolke eintraf. Dunkle Himmel standen hauptsächlich über dem Pazifischen Ozean und den westlichen Teilen Nordamerikas.

Was kommt als nächstes? Geomagnetische Stürme könnten bis zum 14. März andauern, wenn die Erde das Kielwasser des CME passiert. Wenn ja, erhalten viele Fotografen, die die Ankunft des CME verpasst haben, möglicherweise eine zweite Chance. Bleiben Sie dran für Updates.(Wieder lieferbar! Tragbares Notstromaggregat zur Stromversorgung bei Stromausfällen (Video))

Ein koronaler Massenauswurf (CME), der am 10./11. März 2022 von der lang anhaltenden C2-Sonneneruption erzeugt wurde, traf Anfang des 13. März die Erde und löste einen G2 – moderaten geomagnetischen Sturm aus. Es wird erwartet, dass die gestörten Bedingungen bis zum 14. und 15. März anhalten.

Die CME begann am 10. März gegen 18:00 UTC und endete am 11. März nach 05:00 UTC – mehr als 11 Stunden später.

Er wurde erstmals am 10. März gegen 19:30 UTC auf LASCO C2-Bildern beobachtet.

Dieses CME traf die Erde am 33. Jahrestag des geomagnetischen Sturms mit dem berüchtigten Namen „Quebec Blackout“ im März 1989, der zu Stromausfällen in Kanada sowie zu Polarlichtaktivitäten in niedrigeren als den üblichen Breiten führte.

Die Schumann-Resonanz bleibt unauffällig.(Schumann-Resonanz: So beeinflusst der „Herzschlag“ der Erde von 7,83 Hz das menschliche Verhalten)

Was passiert bei einem Sonnensturm?

Bei einem Sonnensturm stößt die Sonne große Mengen an Elektronen und Protonen aus, in der Folge fliegt eine Wolke kosmischer Strahlung auf die Erde zu und erreicht sie in wenigen Tagen.

Auch Polarlichter entstehen aus kosmischer Strahlung, weil sich während des Sonnensturms das Erdmagnetfeld verformt. Die geladenen Teilchen des Sonnenwindes werden vom Magnetfeld der Erde abgeleitet und strömen danach an den Feldlinien entlang zu den Erdpolen, wo sie nördlich, beziehungsweise südlich der Polarkreise Lichtbänder oder -bögen in verschiedenen Farben hervorrufen.

Der blaue Planet kam bislang glimpflich davon

Bereits 1843 hatte der Astronom Samuel Heinrich Schwabe herausgefunden, dass die Sonnenaktivität dabei gewissen Zyklen folgt. Etwa alle elf Jahre gebe es einen Höhepunkt.

Der stärkste bisher gemessene Sonnensturm auf der Erde war das sogenannte „Carrington-Ereignis“ im Jahr 1859. Damals verursachte das Eintreffen der geladenen Teilchen Ausfälle des Telegrafen-Netzwerks in Nordamerika und Europa, Polarlichter konnten selbst in Rom und auf Hawaii beobachtet werden.

Am 13. März 1989 legte ein Sonnensturm in der kanadischen Provinz Quebec das komplette Stromnetz lahm. Sechs Millionen Menschen saßen neun Stunden lang im Dunkeln, weil es in den elektrischen Verteileranlagen zu Stromüberschlägen gekommen war.

 

Im Juli 2012 verfehlte ein extrem starker Sonnensturm vom „Carrington“-Kaliber die Erde laut NASA nur knapp. „Wäre die Sonneneruption nur eine Woche früher passiert, wäre die Erde genau in der Schusslinie gewesen“, hieß es in der entsprechenden NASA-Studie.

Vor allem die Internet-Infrastruktur sei nicht auf schwere Sonnenstürme ausgelegt, so Assistenzprofessorin Jyothi: „Wir haben ein sehr begrenztes Verständnis davon, welches Ausmaß der Schaden annehmen würde.“ Besonders gefährdet sei die Kommunikation über die ungeschützten Satelliten (zum Beispiel GPS-Navigationssysteme) und die Repeater der Unterseekabel, die alle 50 bis 150 Kilometer verbaut sind, um Kommunikationssignale auf dem weiten Verbindungsweg zu verstärken.

Eine sehr starke elektromagnetische Störung könnte das sensible System komplett lahm legen. Und würde das Internet in den USA für nur einen Tag ausfallen, würden die Schäden nur in den USA geschätzte 7 Milliarden US-Dollar betragen.

Aber die bei einer Fachkonferenz vorgestellten Ausführungen der US-amerikanischen Forscherin Abdu Jyothi von der University of California sind tatsächlich alarmierend: Würde ein besonders starker Sonnensturm die Erde mit geladenen Teilchen bombardiert, dann könnte dies nicht nur die Stromnetze und Satelliten massiv stören, sondern auch das Internet längerfristig lahmlegen und verheerenden Schaden anrichten.

 

In ihrem Paper listet Jyothi einige Schwachstellen in unserer digitalen Infrastruktur auf. Und eine wichtige Lehre aus den Katastrophenmeldungen der vergangenen Zeit ist sicherlich, dass wir auf globale Pandemien wie auch auf Naturkatastrophen nicht ausreichend vorbereitet sind.

Erst im Katastrophenfall, wenn die bestehende Infrastruktur bereits zerstört ist und die permanente Erreichbarkeit nicht mehr selbstverständlich ist, zeigt sich, dass es oftmals keine wirklich überzeugenden Alternativen oder einen funktionierenden Notfallplan gibt.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/dw.de/solarham.org/PRAVDA TV am 14.03.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Starker geomagnetischer Sturm trifft die Erde – Riss im Magnetfeld (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert