Verbotene Archäologie: Das Reich der Riesen und warum sie die Erde verließen

Teile die Wahrheit!

Riesen finden in Erzählungen, Mythen, Legenden und selbst in der Bibel häufig Erwähnung. Sie gelten als mächtige Wesen mit magischen Kräften. Der Mythos der Riesen zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Aus nahezu allen Erdteilen liegen Berichte über Funde riesiger menschlicher Skelette vor

Mainstream-Archäologen bestreiten bis heute, solche Überreste je gefunden zu haben. Sind Riesen wirklich nur ein Mythos, oder gibt es tatsächlich Beweise für ihre Existenz? Von Frank Schwede

Im Jahr 2012 überraschte die Bild-Zeitung ihre Leser mit einer vermeintlich sensationellen Meldung. Bild berichtete, dass in Ägypten der mumifizierten Finger eines Riesen aufgetaucht ist, der dem heutigen Menschen ähnlich ist, aber seine Größe bei weitem übersteigt.

Der Finger misst ausgestreckt eine Länge von 38,4 Zentimeter. Der Mittelfinger eines Erwachsenen ist nur acht bis zehn Zentimeter lang. Die Person, zu der der Finger gehört hat, muss also zwischen fünf und sechs Meter groß gewesen sein.

Bild veröffentlichte dazu Aufnahmen des Schweizer Unternehmers Gregor Spörri, der den Riesenfinger  auf seiner Ägyptenreise 1988 in der kleinen ägyptischen Siedlung namens Bir Hooker, hundert Kilometer nordöstlich der Hafenstadt Alexandria zu Gesicht bekam.

Zu verdanken war der Umstand einem gewissen Nagib, ein aus einer Grabräuber-Familie stammender Greis, der Spörri sehr viel über die sagenumwobene Geschichte der Großen Pyramide von Gizeh zu berichtet hat

Am Ende des Vortrags öffnete Nagib seine Schatztruhe, wie er sie nannte, und holte einen in Lumpen gewickelten mumifizierten Riesenfinger zum Vorschein, der laut Nagib einmal einem Nephilim gehört haben soll, von denen in Sagen, Mythen und auch in der Bibel berichtet wird. Spörri durfte, nachdem er Nagib dreihundert Dollar gezahlt hatte, den Finger fotografieren.

Wieder daheim angekommen, zeigte der Unternehmer die Aufnahmen dem Schweizer Mumienexperten Frank Rühli, der Experte auf dem Gebiet ist und bereits die Gletschermumie Ötzi sowie die Mumie des Tutanchamun untersucht hatte, und dem bekannten Kriminologen Mark Benecke.

Beide Forscher betonen aber, dass eine genaue Beurteilung anhand von Fotos und einer alten Röntgenaufnahme nicht möglich sei und weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass durchaus auch eine krankhafte Veränderung, etwa durch Makrodaktylie, in Frage kommen kann.(Die Riesen der Salomonen (Video))

native advertising

Die verlorene Stadt der Riesen

Rühli hält es aufgrund des extrem dickwandigen Knochens auch für möglich, dass das Glied von einem Tier stammen könnte. Eine Fälschung schließen beide Experten definitiv aus.(Die mysteriösen blonden Riesen von Catalina Island)

 

Es ist zu vermuten, dass der Finger mit einer großen Klinge, etwa einer Machete, unterhalb des Grundgelenks von der Hand abgetrennt wurde. Interessant ist, dass der Finger mehrere Verletzungsmuster aufweist, wozu einer gebrochener Fingernagel, mehrere Hautabschürfungen, Befall von Schimmelpilz und Fraßspuren gehören.

Da Nagib und dessen Erben nicht mehr auffindbar sind, kann keine wissenschaftliche Untersuchung des Fingers erfolgen, – somit ist auch eine schlüssige und evidente Erklärung nicht möglich. Nun hoffen die Forscher auf einen möglicherweise  kompatiblen Vergleichsfund, der für mehr Klarheit sorgen könnte.

Spörri zeigte die Aufnahmen des Riesenfingers verschiedenen Leitern von Museen, die aber zeigten keinerlei Interesse und behaupteten, dass der Finger nicht in die Evolutionsgeschichte passe.(Was die Wissenschaft verschweigt: Riesenwuchs in der Prähistorie und die „Verlorene Stadt der Riesen“ (Videos))

2008 kündigte der Schweizer seinen Job und schrieb den Roman Lost God: Das Jüngste Gericht. Hierbei handelt es sich um einen mystischen Triller, der gänzlich Spörris Phantasie entsprungen ist und keinen Anspruch auf Wahrheit erhebt.

(Das „Buch der Riesen“ beschreibt die rätselhaften Nephilim)

 

Seit mindestens dreitausend Jahren beschäftigen sich Forscher auf der ganzen Welt mit rätselhaften Funden riesiger menschlicher Knochen. Einer der jüngsten spektakulären Entdeckungen auf diesem Gebiet ist die „Verlorene Stadt der Riesen“ im Dschungel von Ecuador.

2013 stieß dort ein Forscherteam auf einen mysteriösen Pyramidenkomplex, der selbst der indigenen Bevölkerung bis dato unbekannt war. Das Areal hat eine Größe von rund achtzig Quadratkilometer und eine Höhe von bis zu achtzig Meter.

Im Innern fanden die Forscher Hunderte Steinblöcke, in denen seltsame Figuren gemeißelt sind. Jeder dieser Blöcke hat ein Gewicht von rund zwei Tonnen. In unmittelbarer Nähe waren riesige Werkzeuge vergraben, mit denen die Quader offenbar bearbeitet wurden, – unter anderem befand sich auch ein Hammer darunter, der für einen durchschnittlich großen Menschen völlig unpraktisch ist.

Die Ureinwohner Ecuadors glauben, dass an diesem Ort einmal Riesen gelebt haben, die entweder so etwas wie Schutzgeister waren, oder nicht von dieser Welt waren.

In der Nähe der Pyramide wurden mehrere Höhlen angelegt, in denen die Archäologen neben riesigen Knochen eine Menge seltsamer Artefakte fanden, die möglicherweise von den Bewohnern stammen, die hier einmal gelebt haben.

Bruce Fenton, einer der Forscher, kam zu dem Schluss, dass die dort gefundenen Gegenstände keiner bisher bekannten ecuadorianischen Kultur zuordnen sind.

Fenton vermutet deshalb, dass die Stätte möglicherweise zu einer Zeit errichtet wurde, als es den Dschungel und seine Ureinwohner noch nicht gab. Die Einheimischen nennen den Ort Changainimas, was übersetzt Götterfriedhof bedeutet.(Geheimnisse der Geschichte aus Russland und Tibet: Mysteriöse Riesen bewohnten Eurasische Seen)

Dinosaurier ja, Riesenmenschen nein

Bis heute werden Funde dieser Art vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen gehalten, weil sie nicht in das Bild der Evolutionsgeschichte passen. Dinosaurier ja, Riesenmenschen nein. Nicht selten wurde in der Vergangenheit die Freigabe solch spektakulärer Fundstücke sogar vor Gericht erstritten.

Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA musste das US amerikanische Forschungs- und Bildungsinstitut Smithsonian im Jahr 2015 Dokumente über die Existenz menschlicher Riesenskelette veröffentlichen.

Die Richter warfen dem Institut vor, die Entdeckung der Skelette Ende des 19. Jahrhunderts, Anfang 20. Jahrhunderts, nicht nur verheimlicht, sondern auch zerstört zu haben, um die gängige Theorie der Evolutionstheorie weiter aufrecht zu halten.

In den Dokumenten ist von Menschen die Rede, die mehr als zweieinhalb Meter groß waren. Viele Berichte über ähnliche Funde wurden in der Vergangenheit korrigiert, verheimlicht oder stellten sich am Ende tatsächlich als eine Fälschung heraus, was natürlich eine seriöse Beurteilung Berichte dieser Art erschwert.

Der römische Historiker Josephus Flavius schrieb im Jahr 79 n. Chr., dass die letzten Riesen im 13. Jahrhundert v. Chr. während der Herrschaft von König Josua gelebt haben, dass sie riesige Körper hatten und sich ihre Gesichter von denen gewöhnlicher Menschen deutlich unterschieden haben. Weiter schrieb Flavius, dass die Wesen von beängstigender Statur waren und dass ihre Stimmen wie Löwengebrüll klangen.

Die Wissenschaft hat sich ihre Meinung zu dem Thema schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebildet und behauptet bis heute, dass Menschen niemals in der Geschichte größer waren als die heutigen, auch wenn rätselhafte Funde in der Vergangenheit das Gegenteil beweisen.

Tatsache ist, dass auf nahezu allen Kontinenten in der Vergangenheit bei Ausgrabungen oder Bauarbeiten Funde riesiger menschlicher Knochen gemacht wurden, die die Evolutionstheorie auf den Prüfstand stellen. Hier eine kleine Auswahl von Berichten:

Im Jahr 1897 wurden bei archäologischen Ausgrabungen in einem ehemaligen Indianergrab in Jackson im US Bundesstaat Ohio zweihundert Skelette gefunden, von denen einige über zwei Meter groß waren. Sie wurden dem Eastern Institut zur wissenschaftlichen Begutachtung übergeben.

Vorsichtige Schätzungen haben ergeben, dass die Knochen bis zu 9000 Jahre alt sein könnten. Zwar wurde in den Medien nach der sensationellen Entdeckung ausführlich berichtet, doch verschwanden die Knochen kurze Zeit später auf mysteriöse Weise.

Fußabdruck Gottes

Ein anderes Beispiel kommt aus der südafrikanischen Region Mpuluzi. Dort fand vor rund hundert Jahren ein Jäger einen riesigen Fußabdruck, den die einheimische Bevölkerung als „Fußabdruck Gottes“ bezeichnete.

Der Abdruck hat eine Länge von rund eineinhalb Meter, was in etwa einer Körpergröße von rund acht Metern entspricht. Archäologen schätzen, dass der Abdruck etwa 200 Millionen oder sogar drei Milliarden Jahre alt sein könnte.

In allen Erdteilen wurden in der Vergangenheit ähnliche Fußspuren gefunden, die sich zum Teil sogar in uralten Felsen befinden. Im mexikanischen San Jose wurde ein zweieinhalb Meter großer Fußabdruck in der Nähe einer Ranch gefunden, der den Abdruck aus Südafrika sogar noch bei weitem übertrifft. In derselben Region wurde auf einer Klippe ein weiterer viereinhalb Meter großer Abdruck gefunden.

Im August 2016 fanden Forscher in der chinesischen Region Guizhou eine Reihe von Fußspuren, von denen jeder von fast einen Meter groß ist. Die Abdrücke sind bis zu drei Zentimeter tief in einen Felsen gekerbt. Berechnungen nach muss das Wesen, das die Abdrücke hinterlassen hat, über drei Meter groß gewesen sein.

Im Jahr 1912 fanden Archäologen in Südafrika einen rund einen Meter  großen Fußbadruck, der nach Schätzungen über 200 Millionen Jahre alt sein könnte. Wer auch immer diesen  Abdruck hinterlassen hat, hatte eine Größe von acht Meter. Ein ähnlich großer Abdruck wurde im Dschungel von Lazovsky in Russland gefunden.

1931 entdeckte der Arzt Bruce Russel gemeinsam mit seinem Bekannten Daniel S. Bovey einige Höhlen im Death Valley. Was die Forscher zunächst für ein kleines Höhlensystem hielten, entpuppte sich am Ende als 180 Quadratkilometer großer Höhlenkomplex.

Im Innern der Anlage stießen die Forscher unter anderem auf eine Halle, in der offenbar rituelle oder religiöse Zeremonien abgehalten wurden. Der Raum war voll mit seltsamen Hieroglyphen, – aber noch mysteriöser waren die rund zwei Meter großen humanoiden Skelette, die Russel und Bovey vorfanden.

Der Fund wurde allerdings erst sechzehn Jahre später veröffentlicht. Die Skelette waren weitgehend mumifiziert und wurden von Experten auf rund 80.000 Jahre geschätzt.

Am 4. Mai 1912 veröffentlichte die renommierte New York Times die Geschichte zweier Brüder, die in der Nähe des Lake Delavan im US Bundesstaat Wisconsin achtzehn Skelette fanden, die eine Größe zwischen zwei und drei Meter hatten.

Interessant war, dass die Wesen eine doppelte Zahnreihe hatten, einen länglichen Kopf und sechs Finger, was nach Meinung von Forschern offenbar bei verschiedenen Rassen der Fall war.

Von 2.600 v. Chr. bis Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Lovelock Höhle im US Bundesstaat Nevada laut einer Legende von einer Rasse rothaariger Kannibalen-Riesen bewohnt.

Im Jahr 1911 sollte der Beweis dafür erbracht werden. In jenem Jahr nämlich erhielt ein gewisser James Hart zusammen mit seinem Partner David Pugh die Rechte Guano, dass damals zur Herstellung von Schießpulver verwendet wurde, in der Höhle abzubauen. Dabei entdeckten die beiden die sterblichen Überreste eines rund zwei Meter großen mumifizierten Mannes mit rotem Haar.

Hart und Pugh fanden noch weitere Körper in der unheimlichen Höhle, die teilweise bis zu drei Meter groß waren –  dazu riesige Handadrücke in den Höhlenwänden.

Bei allen Berichten bleibt am Ende die Frage, wohin verschwanden die Riesen –  vor allem aber: was hat zum Aussterben dieser Spezies geführt? Eine weitere wichtige Frage ist, warum archäologische Funde dieser Art bis heute verschwiegen werden.

Archäologen, die Funden von Riesenskeletten öffentlich machen, werden in der Regel bis heute von der wissenschaftlichen Gemeinschaft ausgeschlossen und als Pseudohistoriker bezeichnet.

Dafür muss es einen Grund geben, den wir aber bisher nicht kennen. Warum also darf die Öffentlichkeit nichts von der Existenz der Riesen erfahren, die vor vielleicht Millionen von Jahren einmal unsere Erde bevölkerten haben – möglicherweise sogar gemeinsam mit den Dinosauriern?

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren„, mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control„, mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“, mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 14.03.2022

native advertising

About aikos2309

5 comments on “Verbotene Archäologie: Das Reich der Riesen und warum sie die Erde verließen

  1. In den alten Schriften auch Bibel wird beschrieben wie die Riesen entstanden und warum es fast keine mehr gibt.
    Aus der Vereinigung von ausserirdischen Männern mit irdischen Frauen, entstand eine neue Riesen Menschenrasse die bis ca. 8 – 12 Meter groß wurde.
    …..Die „ausserirdischen Götter“ erkannten das die Frauen der Erde schön waren, und sie gingen zu den Frauen der Erde, und die Frauen gebaren ihnen Kinder die die Riesen der Erde sind. Diese Riesen wurden als Söhne der Götter genannt ,z.B. Herkules war auch ein HalbGott und ein Riese vermutlich so 4 – 5 Meter
    Auch die ägytischen Götter sind diese Riesen Gen-mischwesen

    Es war eine Gruppe von 200 ausserirdischen Männern, die verbotener Weise auf der Erde kam und mit den Frauen Sex hatte.
    Als dieser Sündenfall dieser 200 bekannt wurde und auch sichtbar war, kam die Vertreibung aus dem Paradies.
    Diese 200 hatten großes Wissen das sie den Menschen gezeigt gelehrt hatten.
    Unser heutiges Wissen stammt aus dieser Zeit diesem Sündenfall. Dieses Wissen dieser 200 ausserirdischen sahen die Menschen als einen Baum der Erkenntnis.
    Später dann als die Riesen die Erde beherrschten, und die Erde die Riesen nicht mehr ernähren konnte, und dann auch Menschen fraßen sind sie verschwunden.
    Denke die DNA der Riesen war nicht stabil, und einige wurden auch steril, und aktuell sind heute diese Riesen nur noch um die 2 – 3 Meter groß.

    1. Es gibt einen Einsatzbericht aus dem Jahr 2002, wonach US-Soldaten in einer sehr abgelegenen Gegend in Afghanistan auf einen lebenden Riesen gestoßen sind. Eine ganze Einheit wurde als vermisst gemeldet, eine weitere Streife wurde losgeschickt, um die erste zu suchen. Ein Soldat beschrieb später, was er sah, als er auf der anderen Seite eines Berges ankam. Es gab dort einen Höhleneingang mit vielen losen Felsen und einer Reihe von Knochen. Die zweite Einheit kam nicht nahe genug heran, um festzustellen, um was für Knochen es sich handelte, doch bei den Knochen lag auch eines der eigenen vermissten Kommunikationsgeräte. Was war mit den Kameraden passiert? Um nicht in einen Hinterhalt zu geraten, ging die ganze Patrouille in Deckung. Nicht viel später sahen die Männer etwas aus der Höhle kommen, das sie erstarren ließ.

      Es war ein mindesten vier Meter großer Mann – ein Monster mit rotem Bart und langem rotem Haar. Einer der Soldaten rannte fassungslos auf ihn zu und eröffnete das Feuer. Alle begannen nun zu schießen und einer schrie, dass man dem Riesen ins Gesicht schießen solle. Der Riese steckte mehrere Treffer ein, blieb aber trotzdem auf den Beinen. Schließlich fiel er aber dennoch tot um und einer der Männer der Streife wurde von ihm getötet. Kurze Zeit später kam ein Militär-Helikopter und warf ein Transportnetz ab, denn es gab Anweisungen, den Riesen einzuwickeln und abzutransportieren. Das wurde dann auch so gemacht. Der Soldat, der von dem Vorfall berichtete, erklärte weiter, dass der weiße Riese eine bleiche Haut sowie sechs Finger und Zehen besaß. Nach der Nachbesprechung des Einsatzes wurde jedem beteiligten Soldaten befohlen, seinen Einsatzbericht umzuschreiben, sodass kein Riese mehr darin vorkommt – das wurde angeblich von den „hohen Tieren“ so verlangt!

  2. Unsere prähistorischen Vorfahren hinterließen uns nicht nur mythologische Erzählungen und Überlieferungen über Entstehung und Existenz der Riesen. Sie waren so gescheit, diese Wesen auch im Bilde festzuhalten. Im Grand Canyon, Arizona, USA, oberhalb des Wüstenkaffs Tuba City, sind diverse Riesen in den Fels eingeritzt worden. Die Zeichnungen liegen derart hoch über dem Boden, daß der Paläonthologe Dr. Gilmore die Vermutung äußerte, sie seien von den Riesen selbst angelegt worden. Direkt neben den Darstellungen von Riesen sind solche von Dinosauriern zu bewundern.

    Dazu schreibt Dr. Gilmore: „Die Tatsache, daß irgendwelche prähistorischen Menschen kunstvoll Felsritzzeichnungen von Dinosauriern an die Wände dieses Canyons griffelten, widerspricht unseren sämtlichen Theorien über das Alter der Menschheit. Tatsachen sind unverrückbare Pfeiler. Wenn Theorien nicht mit den Tatsachen übereinstimmen, müssen die Theorien geändert werden, die Tatsachen bleiben.“

  3. Wenn man überlegt, warum die Riesenbäume verschwunden sind, die man als Basaltgestein bezeichnet, könnte es einen Zusammenhang geben. In unserer Zeit heute, ist kaum noch ein Baum älter 200 Jahre, dies ist Fakt. Der Sauerstoffgehalt in der Luft liegt gerade mal etwas über 20 zig Prozent. Ich denke, dass nicht nur Kriege zum Verschwinden der Riesen führte, sondern auch der geringe Sauerstoffgehalt in der Luft. Weil vielleicht absichtlich die klimatischen Bedingungen verändert werden?

    1. @UdoErich
      Da die Riesen in der Schöpfung nicht vorgesehen waren, und einen instabilen Genpool hatten der durch verschmelzen von Artfremden entsteht (siehe Maultiere, Lieger,).
      Dabei sind die männlichen Mischformen steril , die weiblichen konnten sich fortpflanzen.
      Darum war in der Frühzeit der Erdgeschichte das weibliche höherwertig.
      Nach vielen vielen vielen Generationen kam der Schöpfungs-Genpool wieder zum Vorschein, und ist in seiner Wirkung allem übergeordnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.