Todesliste wächst weiter: Bill Clintons Sonderberater und Mittelsmann zu Jeffrey Epstein plötzlich verstorben

Teile die Wahrheit!

Einer der ehemaligen Sonderberater von Bill Clinton, der die Verbindung zu Jeffrey Epstein kultivierte, ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Die Familie von Mark Middleton veröffentlichte eine Erklärung, in der die Todesursache nicht genannt wurde.

In den 1990er Jahren war er Sonderberater von Clinton und Finanzdirektor bei seiner Präsidentschaftskampagne.

Während dieser Zeit organisierte Middleton eine ganze Reihe an Besuchen von Epstein. Middleton flog auch in Epsteins Flugzeug und scheint als Verbindungsglied zwischen den beiden Männern gedient zu haben.

Ein Sprecher der Polizeibehörde von Little Rock sagte, sie hätten den Tod nicht untersucht. Das Büro des Sheriffs von Pulaski County sagte, sie hätten nicht auf Middletons Tod reagiert, und der Gerichtsmediziner des Landkreises auch nicht, so ein Mitarbeiter des Büros.

Middleton war auch Assistent des Stabschefs Thomas „Mack“ McLarty. Middleton verließ das Weiße Haus im Februar 1995 und wurde beschuldigt, sich als internationaler Dealmaker aufgestellt zu haben, genau die Art von Person, die Epstein gefallen würde.

1996 ergab eine Untersuchung des Weißen Hauses, dass Middleton seinen Zugang zur Regierung missbraucht hatte, um Geschäftskunden zu beeindrucken. Einige von Middletons Treffen mit Epstein fanden in Raum 176 statt, der sich im alten Executive Office-Gebäude befand, nicht im Weißen Haus.

„Mark wusste, dass Epstein das Geld von Les Wexner verwaltete“, sagte eine Quelle, und bezog sich damit auf den milliardenschweren Gründer von L Brands und Victoria’s Secret. Die Quelle fuhr fort:

„Im Jahr 1994 gab es Zwischenwahlen, Clinton brauchte Geld und Mark dachte, er könnte etwas von Wexners Geld bekommen.“

Nach einem Besuch von Epstein im Mai 1994 im Weißen Haus flog Epstein mit Middleton an Bord von Washington nach Palm Beach, Florida. Am folgenden Tag flog das Paar von Palm Beach zum Grand Bahama International Airport auf den Bahamas. Mehrere von Clintons ehemaligen Mitarbeitern sind im Laufe der Jahre unter unerwarteten Umständen gestorben, was als „Clinton Body Count“ bekannt wurde.(Donald Trump verklagt Hillary Clinton)

native advertising

  

Die Clinton-Saga

Die Geschäfte von Bill und Hillary führten zu massiven Vorwürfen: Die Firma „Arkansas Development Finance Authority“ (ADFA) soll Drogengelder in Millionenhöhe gewaschen haben. Frisches Kokain landete den Anschuldigungen zufolge auf dem Flughafen Mena in Arkansas.

Das Geld sei über ADFA gewaschen worden über eine Bank in Florida, dann über eine Bank in Georgia, schließlich zu einer Bank in New York bewegt und letztendlich offshore verschoben. Bills Halbbruder Roger bekam 2001 eine präsidiale Begnadigung für eine Veurteilung aus dem Jahr 1985 für Kokainbesitz, wegen der er ein Jahr in Haft saß.

Im selben Jahr erwischte ihn die Polizei wegen Trunkenheit am Steuer. Ein weiterer Günstling von Bills Begnadigungen war Carlos Vignali, der eigentlich 15 Jahre Knast wegen „Verschwörung zum Kokainhandel“ bekommen hatte.

Der Vignali-Clan spendete hohe Summen an die Demokratische Partei und zahlte auch zusammen mit einer anderen ominösen Figur 400.000 Dollar an Hillary Clintons Bruder Hugh Rodman, ein Anwalt in Miami.

1982 soll der Pilot Barry Seal von der Anti-Drogen-Behörde DEA sein schmutziges Geschäft an den Mena-Flughafen in Arkansas verlagert haben. Bei Ermittlungen sagte er später aus, in Geheimverstecken von Flugzeugen das Kokain aus Kolumbien nach Mena transportiert zu haben. Außerdem sei er an einer Aktion der CIA beteiligt gewesen, um heimlich zu filmen wie Soldaten der US-feindlichen Sandinista-Regierung in Nicaragua Kokain verluden.

Im Februar 1987 wurde Seal ermordet, angeblich von wütenden Kolumbianern.(Pädo-Netzwerk: Prozess gegen Maxwell – Pilot nennt Details und Namen, Clinton, Trump, Spacey, Prinz Andrew)

Zu nahe an dem Flughafen Mena und den Geschäften Clintons zu sein, erwies sich oft als gesundheitsschädlich. Zwei Teenager, die am Flughafen herumschlichen, wurden tot aufgefunden.

Weitere Personen, die befragt wurden, verstarben ebenfalls. Vorwürfe, die beiden Teenager im Alter von 17 Jahren seien ermordet worden weil sie einen Deal beobachtet hatten, beschäftigten im Nachhinein die Gerichte. Im Internet zirkulieren „Todeslisten“ auf denen verschiedene Namen stehen, deren Ableben den Clintons genützt haben soll. Viele dieser Listen sind gespickt mit Fehlern.

Natürlich ist jeder einzelne Fall umstritten und nebulös. Aber die schiere Anzahl ist erdrückend – hier eine Auswahl:

  • Zwei Teenager, die am winzigen Flughafen von Mena, Arkansas herumschlichen, wurden tot auf einem Bahngleis aufgefunden. Zunächst wurde behauptet, die beiden Teenager seien wegen dem Konsum von zuviel Marihuana eingeschlafen und vom Zug überrollt worden. Diese irrsinnige Theorie wurde aufgestellt vom State Examiner Fahmy Malak, der von Clinton in den Posten gebracht worden war. Später erklärten Experten nach Exhumierung und Autopsien der Leichen, dass es sich tatsächlich um Mord handelte. Einer der Jungen hatte einen eingeschlagenen Schädel, der andere wurde erstochen. Weitere Personen, die wichtige Informationen über den Fall liefern wollten, verstarben ebenfalls bei einem Verkehrsunfall, Selbstmord und einem Mord mit einem Messer. Angeblich hatten die beiden Teenager die Übergabe von Drogen beobachtet, worauf korrupte Polizeibeamte sie ermordeten.

  • Der Direktor für Clintons Finanzkampagne Ed Wilke wurde erschossen

 

  • Ed Willey, Anwalt mit Schulden, wurde erschossen im Wald gefunden. Seine Frau soll Bill um einen Job gebeten haben und begrapscht worden sein. Sie verdächtigt die beiden Clintons, mit dem Mord zu tun zu haben. Außerdem berichtet sie von einer Einschüchterungskampagne vor dem Erscheinen ihres Buchs. 10 Jahre zuvor sei sie von einem Jogger bedroht worden; nur zwei Tage vor ihrer gerichtlichen Aussage gegen Bill Clinton. Ed soll während Bills Präsidentschaftskampagne einen Koffer voller Geld Nach Little Rock in Arkansas gebracht haben. Der Autopsiebericht strotzte voller Unregelmäßigkeiten und Widersprüchen.

 

  • Jerry Parks, Sicherheitschef für Clinton in Little Rock, wurde im Straßenverkehr erschossen. Er hätte um sein Leben gefürchtet und die Angehörigen glauben, es habe mit Clintons sexuellen Eskapaden zu tun. Die Familie wurde anscheinend vor dem Mord von Unbekannten beobachtet und verfolgt. Parks hatte einen Bericht über Clintons illegale Aktivitäten erstellt, der gestohlen wurde. Jerrys direkter Vorgesetzter sei Vince Foster gewesen, der später in einem Park tot aufgefunden wurde; angeblich ein Suizid.

 

  • Ron Brown war Commerce Secretary und Chairman of the Democratic National Committee. Er drohte Bill Clinton damit, nicht alleine untergehen zu werden. 1996 stürzte sein Flugzeug ab und es hieß, man hätte keinen Flugschreiber gefunden, obwohl man im kroatischen und französischen TV sehen konnte, wie Flugschreiber geborgen wurden. Die Röntgenbilder sind “verschwunden” und das Weiße Haus ließ keine Autopsie anordnen. Am Tag nach dem Absturz wurde Browns Anwalt von einem vorbeifahrenden Auto aus erschossen. Weniga Tage darauf fand man den Mann tot auf, der während dem Absturz für die Luftraumkontrolle zuständig war.

 

  • Der Politiker John Wilson wurde erhängt aufgefunden

 

  • James McDougal, Clintons in 18 Anklagepunkten verurteilter Partner in der Whitewater-Affäre, bekam einen Herzinfarkt, bevor er gegen die Clintons aussagen konnte.

 

  • Vincent Foster war Clintons Anwalt und Berater im Weißen Haus. Er soll sich 1993 selbst umgebracht haben in einem Park in der Nähe von Washington. Er soll kurz vor seinem Tod ein Telefongespräch mit Hillary geführt haben. Der Kongress wollte Informationen von ihm über Dokumente, die Hillary nicht aushändigen wollte. Ein neuerer Bericht spricht von einer zweiten Schusswunde im Hals.

 

  • Paul Tulley, politischer Direktor des Nationalkomitees der Demokraten und Mitglied des Clinton-Kampagnenteams, starb in einem Hotelzimmer an Herzinfarkt

 

  • Kathy Ferguson erschoss sich angeblich selbst. Ihr Ex-Ehemann war Arkansas-Trooper im Zusammenhang mit dem Troopergate-Skandal um Clintons Security-Team.

 

  • Bill Shelton, Verlobter von Kathy Ferguson und ein Polizist in Arkansas, starb an einer Schussverletzung, angeblich Selbstmord.

 

  • Gandy Baugh fiel/sprang von einem hohen Balkon. Er soll jemanden namens Dan Lasseter verteidigt haben wegen einer Geldgeschichte. Lasseter war Geschäftspartner von Bill Clinton und war wegen Kokainhandels verurteilt worden.

 

  • Danny Casolaro wurde in einem Hotel tot mit aufgeschnittenen Handgelenken gefunden. Er soll sich verfolgt gefühlt haben und arbeitete an einer Enthüllung über die Iran-Contra-Affäre und Drogentransporte am berüchtigten Flughafen Mena in Arkansas.

 

  • Paul Wilcher, ermittelnder Staatsanwalt im Fall Mena, wurde in seinem Appartment tot aufgefunden. Er fühlte sich verfolgt.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/recentr.com am 14.05.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Todesliste wächst weiter: Bill Clintons Sonderberater und Mittelsmann zu Jeffrey Epstein plötzlich verstorben

  1. Pingback: La lista dei decessi continua a crescere: il consigliere speciale di Bill Clinton e intermediario di Jeffrey Epstein è morto improvvisamente ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.