Wirtschaftlicher Selbstmord: G7 verbietet Einfuhr von russischem Öl – russische Öleinnahmen steigen um 50% und erreichen ein Rekordhoch

Teile die Wahrheit!

Das neue Sanktionspaket, mit dem Russland für seinen Einmarsch in der Ukraine bestraft werden soll, könnte die westlichen Volkswirtschaften dezimieren.

Die G7-Staaten, darunter auch die Vereinigten Staaten, kündigten am Sonntag an, dass von nun an kein russisches Öl mehr in die USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union, die 27 Mitgliedstaaten umfasst, eingeführt werden darf.

„Zunächst verpflichten wir uns, unsere Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern, unter anderem durch die Einstellung oder das Verbot der Einfuhr von russischem Öl“, heißt es in der Erklärung der G7.

„Wir werden sicherstellen, dass wir dies rechtzeitig und in geordneter Weise tun, und zwar so, dass der Welt genügend Zeit bleibt, um eine alternative Versorgung sicherzustellen.

Weiter heißt es in der Erklärung, dass die G7-Mitgliedsstaaten und ihre „Partner“ „eine stabile und nachhaltige globale Energieversorgung und erschwingliche Preise für die Verbraucher sicherstellen werden, unter anderem durch eine beschleunigte Verringerung unserer Gesamtabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und unseren Übergang zu sauberer Energie in Übereinstimmung mit unseren Klimazielen.“

Beachten Sie die Verwendung des Wortes „nachhaltig“ und die Formulierung „im Einklang mit unseren Klimazielen“. Je nachdem, mit wem man spricht, implizieren diese Begriffe eine enorme Verringerung der menschlichen Bevölkerung und der globalen Wirtschaftstätigkeit – ein Great Reset, wenn man so will.(Militärische Lage: Ist Russland in die Falle des Westens gegangen, oder umgekehrt?)

Verrückter Zelensky drängt auf den Dritten Weltkrieg

Viele G7-Staaten haben trotz der Sanktionen weiterhin russisches Öl gekauft, was nach Ansicht mancher bedeutet, dass sie indirekt die „speziellen militärischen Operationen“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine finanzieren.

native advertising

Es gibt jedoch noch weitere Sanktionen, darunter ein Verbot „wichtiger Dienstleistungen, von denen Russland abhängig ist“, um die Wirtschaft des Landes vom Rest der Welt zu isolieren.

Bisher wurden keine weiteren Einzelheiten darüber veröffentlicht, worum es sich bei diesen „Dienstleistungen“ handelt.

Die G7 will auch die russischen Banken und das gesamte Finanzsystem des Landes ins Visier nehmen. Es ist auch geplant, Russlands „Finanzeliten und Familienmitglieder ins Visier zu nehmen, die Präsident Putin bei seinen Kriegsanstrengungen unterstützen und die Ressourcen des russischen Volkes verschleudern.“

Apropos Ressourcenverschwendung: Das Biden-Regime schickt weiterhin Milliarden von Dollar an „Hilfe“ in die Ukraine, während die Amerikaner unter lähmender Inflation, Arbeitsplatzverlusten und jetzt auch noch unter Lebensmittelknappheit leiden.(Warum der 9. Mai Russland so wichtig ist und wie im Westen die Geschichte umgeschrieben wird)

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky fordert alle G7-Staaten und ihre Verbündeten auf, als Vergeltung für den Einmarsch in die Ukraine im Februar die härtesten und extremsten Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, die möglich sind.

 

Bisher haben sich die USA und andere Staaten jedoch geweigert, beispielsweise eine Flugverbotszone über der Ukraine zu verhängen, was eine von Zelenskys Forderungen ist. Dies könnte „einen apokalyptischen Dritten Weltkrieg“ auslösen, warnt die Daily Mail (Großbritannien).

Bereits im April hatten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Europäische Union neue Maßnahmen verhängt, die Russland ihrer Meinung nach lähmen und zum Rückzug aus der Ukraine zwingen sollen. Diese Maßnahmen haben jedoch noch nicht zu diesem Ergebnis geführt.

Das Vereinigte Königreich plant, bis Ende des Jahres alle Einfuhren nicht nur von russischem Öl, sondern auch von russischer Kohle einzustellen, und Gas soll kurz darauf folgen. Auch die Einfuhr von russischen Eisen- und Stahlerzeugnissen wird verboten.

Sanktionen wurden auch gegen russische Oligarchen verhängt, darunter Maria Woronzowa und Keterina Tichonowa, die beiden erwachsenen Töchter Putins und seiner früheren Frau Ljudmila Schkrebnewa.

„Ebenfalls mit Sanktionen belegt wurden die Ehefrau und die Tochter des russischen Außenministers Sergej Lawrow sowie Mitglieder des russischen Sicherheitsrates, darunter der ehemalige Präsident und Ministerpräsident Russlands Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Michail Mischustin“, heißt es weiter.

„Andere Sanktionen gegen Einzelpersonen, Firmen und Tochtergesellschaften haben große russische Banken eingefroren und russischen Unternehmen die Geldbeschaffung untersagt.“

Welche Sanktionen? Russische Öleinnahmen steigen um 50% und erreichen ein Rekordhoch

Wenige Wochen, nachdem wir erfahren haben, dass Russlands Leistungsbilanz dank steigender Rohstoffexporte gerade ein Allzeithoch erreicht hat (während das US-Handelsdefizit selbst ein Rekordhoch erreicht hat)…

… erfuhren wir, dass entgegen den Absichten der europäischen Länder eine Berechnung einer deutschen Denkfabrik ergab, dass Russlands Öl- und Gaseinnahmen im April ein Rekordhoch erreichten und in einem einzigen Monat auf 1,8 Billionen Rubel stiegen, nach 1,2 Billionen im März, was zu folgenden verblüffenden Zahlen führte: „Nach nur vier Monaten hat Russlands föderaler Haushalt bereits 50 % der geplanten Öl- und Gaseinnahmen für 2022 (9,5 Billionen) erhalten.“

Heute bestätigte Bloomberg diese verblüffende Statistik und schreibt unter Berufung auf den jüngsten IEA-Bericht, dass Russlands Öleinnahmen in diesem Jahr um 50 % gestiegen sind, „obwohl die Handelsbeschränkungen nach der Invasion in der Ukraine viele Raffinerien dazu veranlasst haben, die russischen Lieferungen zu meiden“.

Offenbar sind die Beschränkungen – die den Ölpreis auf den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt getrieben und die Einnahmen der Ölexporteure in die Höhe getrieben haben – genau das, was sich Putin erhofft hat.

Laut dem monatlichen Marktbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) mit Sitz in Paris hat Moskau im Jahr 2022 mit dem Verkauf von Rohöl und Produkten in einer Größenordnung von 8 Millionen Barrel pro Tag rund 20 Milliarden Dollar pro Monat eingenommen.

Wie wir bereits mehrfach dokumentiert haben, fließen die russischen Lieferungen weiterhin ungehindert, selbst wenn die Europäische Union auf ein Einfuhrverbot zusteuert und internationale Ölkonzerne wie Shell und TotalEnergies zugesagt haben, ihre Käufe einzustellen.

Im Gegensatz zu diesen selbst auferlegten Sanktionen ist Asien ein dankbarer und eifriger Abnehmer geblieben: China und Indien haben Ladungen, die in Europa nicht mehr erwünscht sind, zu einem enormen Preisnachlass auf die Spotpreise übernommen.

Auch wenn Russland seine Ölproduktion stabil gehalten hat, haben die verringerten Ströme russischer Raffinerieprodukte wie Diesel, Heizöl und Naphtha die angespannte Lage auf den Weltmärkten verschärft, so die IEA, die damit das wiedergibt, was wir in den letzten Monaten praktisch jeden Tag gesagt haben.

Die Lagerbestände sind seit sieben aufeinanderfolgenden Quartalen gesunken, wobei die Reserven an so genannten Mitteldestillaten den niedrigsten Stand seit 2008 erreicht haben.

 

Trotz aller Störungen hat Moskau im Vergleich zu den ersten vier Monaten des Jahres 2021 weiterhin einen finanziellen Gewinn erzielt. Trotz der öffentlichen Kritik der EU an der Aggression des Kremls sind die gesamten Ölexporterlöse in diesem Jahr um 50 % gestiegen.

Lustigerweise blieb der Block trotz aller Posen und Rhetorik im April der größte Markt für russische Exporte und nahm 43 % der Ausfuhren des Landes ab, so die IEA.

Es besteht noch etwas Hoffnung, dass die europäischen Sanktionen nicht ganz umsonst waren: Die Lieferungen gingen im letzten Monat um 1 Million Barrel pro Tag zurück, und diese Verluste könnten sich in der zweiten Jahreshälfte verdreifachen, schätzt die IEA.

Die EU-Sanktionen gegen russische Staatsunternehmen wie den Fördergiganten Rosneft PJSC werden am 15. Mai in Kraft treten, und die EU strebt ein vollständiges Lieferverbot für das Land an.

„Sollten die neuen Embargos beschlossen werden, würden sie die bereits stattfindende Neuausrichtung der Handelsströme beschleunigen und die russischen Ölfirmen zwingen, weitere Bohrungen zu schließen“, so die IEA.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/uncutnews.ch am 15.05.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Wirtschaftlicher Selbstmord: G7 verbietet Einfuhr von russischem Öl – russische Öleinnahmen steigen um 50% und erreichen ein Rekordhoch

  1. Pingback: Suicidio economico: il G7 vieta le importazioni di petrolio russe - I ricavi del petrolio russo sono aumentati del 50%, hanno raggiunto il massimo storico ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.