Militäroperation: Haben sich Russlands Ziele in der Ukraine geändert?

Teile die Wahrheit!

Wer die ursprünglich von Putin verkündeten Ziele der russischen Operation in der Ukraine mit den heutigen Ereignissen vergleicht, stellt einige Unstimmigkeiten fest. Was könnte der Grund sein?

Als Putin die russische Militäroperation in der Ukraine verkündet hat, hat er im Grunde drei Ziele genannt: Die Entnazifierung der Ukraine, also de facto den Sturz der Regierung und ihrer Ideologie, die Entmilitarisierung der Ukraine und die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken in ihren ursprünglichen Grenzen. Eine Besetzung der Ukraine, so Putin, war nicht geplant. Von Thomas Röper

Heute sehen wir jedoch, dass Russland offen die Vereinigung der Gebiete der Südukraine mit Russland fördert. Daher stellt sich die Frage, ob Putin gelogen hat, oder ob die Entwicklungen Russland dazu gezwungen haben, die ursprünglichen Ziele an die realen Gegebenheiten anzupassen.

Die Vorgeschichte

Um es vorwegzunehmen: Ich gehe davon aus, dass Putin bei der Verkündung der Ziele der Militäroperation ehrlich war. Nicht, weil ich ein „Putin-Fanboy“ bin, der Putin alles glaubt, sondern weil die ursprünglich genannten Ziele exakt zu der politischen Linie Russlands in den Jahren zuvor passen.

Hätte Putin Teile der Ukraine übernehmen wollen, hätte er das 2014 tun können, als die ukrainische Armee faktisch nicht existent war. Außerdem hätte er damals recht problemlos auch die Südukraine übernehmen können, wo die Stimmung auch damals klar pro-russisch war, wozu nicht zuletzt auch die Tragödie von Odessa beigetragen hat, bei der Maidan-Anhänger ihre Gegner in das Gewerkschaftshaus getrieben, abgeschlachtet und bei lebendigem Leib verbrannt haben.

Das hat Putin aber nicht getan, er hat die Referenden im Donbass nicht anerkannt und ihre Unabhängigkeitsbestrebungen nicht unterstützt. Stattdessen hat Russland versucht, auf eine innere Einigung in der Ukraine hinzuwirken, wie sie im Minsker Abkommen festgelegt war.

Dass Putin Ende Februar 2022 seine Meinung dazu plötzlich geändert hat, glaube ich nicht. Es scheint mir realistischer, dass er seine politische Linie fortsetzen wollte, zu deren Zielen eine unabhängige Ukraine als Brücke zwischen Ost und West gehörte.

Die ursprünglichen Erwartungen Russlands

native advertising

Allerdings vermute ich inzwischen, dass einige westliche Kommentatoren recht haben dürften, wenn sie schreiben, dass Putin (oder sein Beraterstab) die Lage in der Ukraine teilweise falsch eingeschätzt hat. Anscheinend ging man in Moskau davon aus, dass ein entschlossen durchgeführter Militärschlag das morsche Kiewer Regime vom Sockel stoßen würde. Das ist bekanntlich nicht passiert.

Westliche Kommentatoren schwafeln dabei davon, dass Putin den Willen der Ukrainer zur Demokratie unterschätzt habe und so weiter. Das ist natürlich Blödsinn, den man nur einem Publikum erzählen kann, das die Ukraine und die Lage im Land nicht kennt.

In der Ukraine sind die Menschen hochgradig unzufrieden mit dem politischen System. Sie werden seit 30 Jahren von Oligarchen regiert, die bekanntesten Beispiele waren Julia Timoschenko, die nach der Orangenen Revolution Ministerpräsidentin war, und Petro Poroschenko nach dem Maidan. Die ungezählten Ministerposten, die Oligarchen besetzt haben, um sich selbst die Taschen zu füllen, will ich hier nicht aufzählen.

Die Ukraine ist nach dem Maidan verarmt und war (schon vor der russischen Intervention) das ärmste Land Europas. In Umfragen haben nach dem Maidan über all die Jahre 80 Prozent der Ukrainer angegeben, dass ihr Land ihrer Meinung nach auf dem falschen Weg ist. Die Verzweiflung war so groß, dass sie mit Selensky einen Komiker zum Präsidenten gewählt haben, um die Oligarchen loszuwerden. Das wäre so, als würden die Deutschen aus lauter Verzweiflung und in der Überzeugung, schlimmer könne es nicht mehr werden, Kasper wie Mario Barth oder Cindy aus Marzahn zum Kanzler wählen.(US-Gesetz zeigt: Der Westen hat die russische Militäroperation bewusst provoziert)

Wenn man in Moskau also der Meinung war, ein schneller Schlag würde dieses in der Ukraine ungeliebte System hinwegfegen können, dann hatte man dafür durchaus Gründe. Dafür, dass man das in Moskau geglaubt hat, spricht auch, dass Putin das ukrainische Militär einen Tag nach Beginn der Operation mit folgenden Worten zur Machtübernahme aufgefordert hat:

„Ich appelliere noch einmal an die Angehörigen der ukrainischen Streitkräfte. Lassen Sie nicht zu, dass die Neonazis und Bandera-Leute Ihre Kinder, Ihre Frauen und alten Menschen als menschliche Schutzschilde benutzen. Nehmen Sie die Macht in Ihre eigenen Hände. Es sieht so aus, als könnten wir uns mit Ihnen leichter einigen als mit dieser Bande von Junkies und Neonazis, die sich in Kiew niedergelassen und die gesamte ukrainische Nation als Geisel genommen hat.“

Putin hatte, das zeigen die Entwicklungen, durchaus recht, denn es hat sich genauso entwickelt, wie er prophezeit hat, nur hat das ukrainische Militär nicht auf ihn gehört.

Die Fehleinschätzungen

Was genau Moskau falsch eingeschätzt hat, ist schwer zu sagen. Hat Moskau die Macht der Nationalisten in Kiew unterschätzt? Oder ist die ukrainische Militärführung, die ja noch sowjetisch geprägt aufgewachsen ist, auch so sehr von dem Virus des ukrainischen Nationalismus befallen, dass sie lieber ihr Land opfert, als einen relativ billigen Frieden für die Menschen im Land herauszuholen? Oder ist die Macht der USA und ihrer Netzwerke in Kiew so groß, dass sich dort niemand traut, gegen die USA aufzustehen, um das eigene Land zu retten?

Das ist spekulativ und es kann auch eine Kombination aus allem sein, aber in jedem Fall scheint man sich in Moskau verschätzt haben, wenn man einen schnellen Zusammenbruch der neonazistischen Regierung in Kiew erwartet haben sollte.

Dennoch lag man in Moskau nicht völlig falsch, denn im März gab es, wenn auch schleppende, Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew. Ende März hat Kiew dann selbst das Angebot unterbreitet, die Krim als russisch anzuerkennen, den Donbass in die Unabhängigkeit zu entlassen und die Ambitionen eines NATO-Beitritts fallenzulassen. In Kiew hatte man die Aussichtslosigkeit der Lage also erkannt. Damit hätten die Waffen schon Anfang April schweigen können.

Aber dann kam alles anders, denn Kiew zog das schriftlich unterbreitete Angebot nur wenige Tage später wieder zurück. Offenbar hatten die USA ihren Marionetten in Kiew klar gemacht, dass eine diplomatische Einigung nicht gewollt ist, denn inzwischen sagen führende ukrainische Politiker bis hin zu Selensky, dass es keine Verhandlungen mit Russland mehr geben wird. Der Konflikt solle auf dem Schlachtfeld entschieden werden.

Das ist absurd, denn die militärische Lage ist nun noch aussichtsloser als Ende März. Im Donbass besteht die Gefahr, dass bis zu 70.000 ukrainische Soldaten eingekesselt werden. Wenn das geschieht, verliert die Ukraine den größten Teil ihrer kampferfahrenen Soldaten und danach kann sie nur noch unmotivierte zwangsrekrutierte und kaum ausgebildete Männer an die Front schicken.

 

Das Umdenken in Moskau

Spätestens Ende März dürfte man in Moskau aus vielen Gründen verstanden haben, dass die ursprünglichen Pläne nicht funktionieren, was auch zu einer Änderung der Ziele der Militäroperation geführt haben dürfte. Dafür gab es viele Gründe.

Wenn es der ursprüngliche Plan gewesen ist, die Ukraine als neutralen „Pufferstaat“ zwischen Russland und dem Westen zu erhalten, dann scheint man diesen Plan aufgegeben zu haben. Die ukrainische Regierung hält sich an der Macht und die von Russland als Ziel verkündete Entnazifizierung der Ukraine ist nur schwer möglich, wenn Russland nicht die ganze Ukraine erobern will. Und das wollte Russland nicht und das will es nach meiner Einschätzung auch heute nicht.

Hinzu kommen Erfahrungen, die ich selber bei meinen Reisen in das Konfliktgebiet gemacht habe. Die (pro-)russische Bevölkerung der südlichen und östlichen Teile der Ukraine hat Angst, dass die Russen wieder abziehen. Der Grund ist, dass sie die Rache der ukrainischen Nationalisten befürchten. Sollte Russland aus den Gebieten abziehen, während die bisherige neonazistische ukrainische Regierung noch an der Macht ist, dürften Racheakte unvermeidlich sein.

In der Ukraine wurden Gesetze erlassen, die es unter schwerste Strafen stellen, mit den „russischen Okkupanten“ zu kooperieren. Jedem Beamten, der in russisch kontrollierten Gebieten weiterhin seiner Arbeit nachgeht, drohen hohe Gefängnisstrafen. Kiew würde im Falle eines russischen Rückzugs tausende Menschen ins Gefängnis stecken, von unkontrollierten Strafaktionen der ukrainischen Nationalisten, siehe die Tragödie von Odessa 2014, gar nicht zu reden. Dem kann und will Moskau die Menschen dort nicht ausliefern.

Daher hat Russland nun angefangen, die Vereinigung der russisch kontrollierten und überwiegend von ethnischen Russen bewohnten Gebiete mit Russland in die Wege zu leiten. Das war sicher weder der Plan, noch der Wunsch Moskaus, dazu wurde es von den Drohungen Kiews gegen die „eigenen Landsleute“ gezwungen.

Wie lange wird es die Ukraine noch geben?

Ein weiterer Punkt, der im März zum russischen Umdenken geführt haben dürfte, sind die Ambitionen Polens. Schon Ende März hat Polen seine Ambitionen, westliche Teile der Ukraine zu schlucken, recht offen gezeigt. Inzwischen nehmen die polnischen Bemühungen sehr konkrete Formen an.

Russland dürfte das in dieser Situation nicht einmal ungelegen kommen, denn die radikalsten ukrainischen Nationalisten leben in der Westukraine. In Moskau denkt man sich sicherlich, dass es besser ist, wenn die Polen sich mit denen herumschlagen, als wenn die Russen das tun müssen. Diese ukrainischen Nationalisten dürften sich kaum über das Ende ihrer Nation und über ein Leben unter polnischer Herrschaft freuen.

Die Frage ist, was eigentlich von der Ukraine übrigbleibt, wenn sich die russisch besiedelten Gebiete Russland anschließen und Polen wirklich große Teile der Westukraine schluckt. Dass dann ein kleiner ukrainischer Rumpfstaat um Kiew erhalten bleibt, ist unrealistisch.

Das Problem mit Analysen

Natürlich ist alles, was ich hier geschrieben habe, nur meine Analyse und die kann auch falsch sein, denn ich verfüge über keinerlei vertrauliche Informationen, weder aus Moskau, noch aus Kiew oder Warschau. Aber wenn ich mir die Vorgeschichte des Konfliktes und den Verlauf der Ereignisse seit dem Beginn der russischen Operation anschaue, dann denke ich, dass meine Schlussfolgerungen im Großen und Ganzen durchaus zutreffend sein dürften.

Man kann die Vergangenheit recht gut analysieren, denn wie das Sprichwort so schön sagt, ist man hinterher immer schlauer. Schwieriger ist die Frage zu beantworten, wie es weitergehen wird, denn wie das dem großen Intellektuellen Franz Beckenbauer zugeschriebene Zitat sagt: Prognosen sind immer schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.

Dass Russland umdenken musste und dass die von ihm kontrollierten (ehemals) ukrainischen Gebiete früher oder später Teile Russlands werden, ist in meinen Augen beschlossene Sache. Was Polen sich von der Ukraine nehmen will, und ob es Landesteile annektiert, oder eine Art Föderation unter polnischer Herrschaft erschafft, oder noch einen anderen Weg geht, ist derzeit schwer zu sagen.

Angesichts der Entwicklungen dürfte Russland sein ursprüngliches Ziel, die Ukraine als unabhängigen und neutralen Staat zu erhalten, der als Puffer und Brücke zwischen Russland und Europa fungieren kann, aufgegeben haben. Russland scheint die Idee eines guten Auskommens mit Europa aufgegeben zu haben und wendet sich Asien zu. Die Beziehungen zur EU und ihren Mitgliedern scheinen in den russischen Plänen für die Zukunft keine Priorität mehr zu haben, wie die Äußerungen hoher russischer Politiker in der letzten Zeit zeigen.

Für die Ukraine könnte das bedeuten, dass Russland versucht, die mehrheitlich russisch bewohnten Gebiete des Landes „nach Hause“ zu holen und den Rest der dann ehemaligen Ukraine mehr oder weniger ihrem (polnischen) Schicksal überlässt. Ob Polen damit seine Freude haben wird, steht in den Sternen.

 

Die Zukunft der (ehemals) ukrainischen Gebiete

Russland dürfte in den (ehemals) ukrainischen Gebieten mittelfristig die treuesten Anhänger haben, denn Russland hat Erfahrungen gesammelt. Tschetschenien wurde in dem Krieg weit mehr zerstört, als die Ukraine, aber Russland hat Tschetschenien sehr schnell wieder aufgebaut und heute leben in Tschetschenien die treuesten Unterstützer der russischen Regierung, denn sie haben erlebt, dass sie ausgenutzt wurden und dass sie danach unter russischer Herrschaft schnell wieder zu einem Leben in Frieden und Wohlstand gekommen sind und dass Russland ihre Kultur und ihre Traditionen akzeptiert.

Das dürfte in den (ehemals) ukrainischen Gebieten ähnlich werden, denn Russland hat bereits realistische Pläne für einen schnellen Wiederaufbau der zerstörten Städte und der Lebensstandard in Russland ist weitaus höher als er es in der Ukraine je war.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

 

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 13.06.2022

native advertising

About aikos2309

17 comments on “Militäroperation: Haben sich Russlands Ziele in der Ukraine geändert?

  1. Herr Thomas Röper
    Möchte ihnen mitteilen das die Militäroperation in der Ukraine exakt nach den vorgegeben Zielen abläuft.
    Sogar die Waffentechnik die eingesetzt wird ist exakt mit den USA abgesprochen.
    Da macht kein einziger Soldat nicht mal einen Furz der nicht geplant ist.

  2. Zum Thema russischer Einmarsch in Deutschland
    Da es durch die US-Truppen kein souveränes Deutschland geben wird, ist es doch logisch das es mal durch russisches Militär versucht werden sollte ein souveränes Deutschland herzustellen.
    Warum wird z.B. Claudia Roth so stark bekämpft ?
    Weil sie ein souveränes Deutschland anstrebt, und dieses rechtlose Deep State Deutschland ablehnt.
    Ihr Spruch : dieses „Deutschland ist Scheiße“ bekommt einen anderen Sinn, wenn man ein souveränes Deutschland anstrebt.
    Oder auch Merkel wie sie die Deutschlandfahne in die Ecke wirft, es war auch ein souveränes Deutschland auch von Merkel gewollt.
    Ukraine ist die Blaupause für Deutschland.

    1. …also die Roth…diese Resterampe-Groupie…DIE ist für Deutschland, für unsere Souveränität?
      Echt jetzt? Die alte kann vielleicht Börek machen, sagt sie jedenfalls, aber ich täte mal sagen: es ist erwiesen, das sie sonst nix kann…jedenfalls nix, wo was anderes als absoluter Müll rauskommt.

      1. @RiT…genau das ist gewollt. Haß. Darum gibt es Frau Roth. Haß. Sende Ihr Liebe. Auch wenn dies die Quadratur des Kreises leichter als ein Vorschulkinderspiel erscheinen lässt…

      2. @Uwe

        Wer Liebe will der muss auch Liebe geben – Liebe funktioniert nur nach der GOLDENEN REGEL und nach dem harmonischen Prinzip des Gebens und Nehmens.

        Dieses „Liebe schicken“ kam auf mit dieser m. E. sat-AN-ischen New Age-Szene schon vor über 20 Jahren und wozu hat es geführt?- Dass die parasitäre Mr. Hyde-Seite diese Energie für sich nimmt, aber selbst keine Liebesenergie gibt. – Sie verwandeln sie in H.ssenergie, die sie dann der Dr. Jekyll-Seite „zurückschicken“ auf allen Ebenen.

        Nein – die Liebenden sollten sich nur noch untereinander in Harmonie Liebe schicken und geben und die Parasitären der Nichtliebenden verhungern lassen.

        Die sollen in den Katakomben ihrer Seelen selbst ihre eigene Liebe wieder ausbuddeln und sich wieder rückverbinden mit der Quelle in Liebe statt von den Liebenden Liebegebenden die Liebe und alles andere, was für sie unbewusst Liebesersatz ist, zu rauben und so die Liebenden auszuhungern.

        Nix mehr mit Liebe schicken. Wer Liebe will, der muss auch Liebe geben, sonst bekommt er/sie keine mehr.

        Ich gebe meine Liebe nur noch anderen Liebenden wo harmonisch Liebe wieder zurückfließt in einem natürlichen harmonischen Kreislauf von Liebe – alles andere ist vergebene Liebesmüh‘.

        Ist wie mit dieser Integration dieser Massen, die uns hier aussaugen und erobern und unterwerfen wollen. – Das funktioniert genausowenig. Ist im Prinzip nix anderes.

        Meines Erachtens.

    2. @Jeronimo

      Was Sie da zu Klödia Fötima Röth und Mörkel schreiben von deren angeblichem Willen, ein souveränes Dtld. herzustellen, entbehrt jeglicher Logik m. E..

      „Dtld. verräcke“ schließt auch ein souveränes Dtld. aus – ein verräcktes Dtld. ist nicht mehr existent.

      Und wer verächtlich die Dtld.-Fahne in die Ecke knallt just nach seiner/ihrer Wahl, drückt m. E. dasselbe aus.

      Das Gegenteil ist der Fall m. E..

  3. Naja, ich würde das mal…anders betrachten.
    Unsere Helden haben nun das Problem, das man Putin nicht einfach machen lassen kann…dafür wurde viel zu viel „Material“ gefunden, das potentiell praktisch jedem der Top-Politiker im Westen auf die Füsse fallen könnte…
    Also kann er entspannt zusehen, wie die unfähigen Politikpuppen aus der Muppets-Show 3te Ersatzbank, sich selbst zerlegen…Panik…wie die Hühner halt. Die altgedienten, cleveren Schauspieler der Truppe haben längst die Taschen voll, deshalb dürfen nun Luftpumpen den Laden führen…die sich nun bald quasi freiwillig in ein lustiges Baum-Mobile integrieren können…
    Außerdem blutet der unfähige, völlig verschuldete Westen seine letzten Vermögensreste an die Waffenhersteller und Pharmakeia Anhänger. Und während man im Westen von die üblichen Durchhalteparolen hört…den Russen angeblich die Waffen/Kohle ausgeht…klar, weil die ja durch ihre BRICS-Kumpels…China, Indien…lediglich so die 100fache Produktionskapazität – zu einem 100stel des Preises….wie die durchzionisierten Staaten haben. Den Khasaren sei dank…

    1. russen wie chinesen sind sukzessive dabei die seltenen erden lieferungen an die millitärischen gegner einzustellen ,was für westliche waffenproduzenten bedeutet ,das sie ihre letzten hergestellten güter nicht der ukraine liefern sollten, nur um danach schutzlos den eigenen angriffen ausgeliefert zu sein ^^ sie geben nicht nur die kohle der westlichen bürger dem herrn selenski(wobei auch dabei rumort es schon im US-Kongress) sondern geben ihre rüstungsproduktion fast komplett richtung kiew ab .also das kommando Schwab ist vollends auf kurs auch wenn putin kein freund der agenda ist ,so ist der gezwungernermaßen dabei derer agenda in die hände zu spielen.jetzt stell dir mal vor polen wie belarus werden in diesen konflikt mit reingezogen und es macht wirklich boom in der gegend ,so das dieser brand sich ausweitet ,da betrachtet man scholz seine zögerlichkeiten aus ganz anderem auge wenn man im hinterkopf hat das selsbt die waffenproduktion bald stillstehen wird ^^

      1. …leider verstehst Du die Show nicht…
        – Putin soll vorgeworfen werden, er würde die NATO angreifen, nachdem Polen da mitmischt…und die Polen hatten diesbezüglich ja die letzten paar Kriege auch nicht SOO…den Weitblick.
        – die aktuell sichtbaren Waffen…das ist Kinderspielzeug aus der Steinzeit-Höhlen Waffenschmiede…da draussen fliegen längst Geräte rum, die mit Antigravitation arbeiten…freier Energie usw…
        – Wen interessiert eigentlich Scholz? Oder einer der anderen Witzfiguren? Wenn die khasarischen Besitzer ihm sagen, er soll im Live-TV auf die Bühne Scheissen…dann ist das Ergebnis klar…
        Das ist alles Kasperle-Theater…damit der Mensch nicht…aus versehen…anfängt zu SEHEN, zu HÖREN…oder gar aus seiner Ohnmacht tatsächlich erwacht…sich erinnert wer er ist und immer war…und…mit den Fingern schnippt – unvermeidlich…

  4. Ich halte es für einen trugschluß das wenn polen teile der ukraine annektiert dann auch tatsächlich ruhe herrscht ,immerhin ist polen ein genauso willfähriger unterstützer der amerikaner .es wäre kontrproduktiv wenn teile der nationalisten ihre waffenlieferungen über polen erhalten .um eine größtmöglicher pufferwirkung zum westen zu haben müsste eigentlich lukaschenko deutlich aktiver werden ,das wäre für seinen eigenen burgfrieden entlang seiner grenzen auch besser .Den waffennachschub auf polnischen boden anzugreifen wäre eine unnötige einladung seitens putins -vorsicht falle …

  5. Alles, was Menschen sagen und machen ist widersprüchlich und damit bedeutungslos, Einfach nur Buchstabensalat, der unterwürfig nachgeplappert wird.
    Tötest du einen Menschen, bist du böse, tötest du 1000 bekommst du einen Orden.
    Würde Russland aus Notwehr oder Nothilfe handeln, hätten viele Menschenleben seit 2014 gerettet werden können.

    1. Es ist halt ein offensichtliches und abgekartetes Spiel, wo viele Menschen in Leid, Tod, Verletzungen, traumas so stark in der Materie gehalten werden soll, damit sie bei schwingungserhoehung und frequenzverschiebung sich nicht weiter entwickeln und über ihr bisheriges selbst erheben koennen, um dann damit hier ein friedfertiges gemeinschaftliches, liebenderes, zusammenarbeitendes, unabhaengigeres Leben zu kultivieren und es völlig freiwillig zu leben.

      Das geht ja mal gar nicht, dass die sklaven keine sklaven, mehr sein wollen. Das muss man mit allen Mitteln verhindern!!!

      Elite, Adel, reiche. Bonzen sind meist eher unbewusstere egoistische rechtshirngesteuerte Logistiker und kalkulisten, emotionslos bzw gefuehlsarm. Soziopathen, psychopathen, narzisten sind wohl auch oft vertreten, imo.

      Die Ausnahme bestätigt die Regel.

      Die Mehrheit der Menschheit muss es von Herzen gern wollen, was ich oben fuer die Zukunft schrieb.

      Also kann ggf. grosses unglueck und Leid weltweit der Katalysator sein, Dass dies der sehnlichste und alleiniger Wunsch von vielen bzw (fast?) allen menschen ist.

      Dann wird durch Metamensch-Bewusstsein und akachachronik alles zum besseren aendern im Umgang achtsamkeit etc. (s. O.).

      Wir sind mit allen verbunden und auch mit unseren Mitmenschen, weil auch sie anderen seelensplitter bzw Seelen funken sind, wie auch Tiere, Pflanzen etc.!

      Deswegen funktioniert auch telepathie und telekommunikation bei gegenseitigen moegen Liebe Mitgefuehl Mitleid Empathie immens besser!

      Trau schau wem

      1. Und es ist eine negative Spirale und verstaerkung!

        Desto weniger sich Menschen, bevoelkerung und Menschheit gaengelt laesst desto schwere Geschütze werden aufgefahren und es wird wohl auf ein zumindest zeitweise Fallout eines grossflaechigen Gebiet enden, imo, zumindest Wuerde mich das nicht wundern

        Ich hoffe nur, dass das ein augenoeffner ist und nicht zuviele der ueberlebende dann dadurch zu sehr traumatisiert sind, um die richtigen Fragen nach den Verantwortlichen zu stellen.

  6. Ich sehe dies als möglichkeit und Chance, um eine bessere gemeinsame Zukunft anzustreben.

    Doch noch ist unklar, ob die Menschheit Dafuer bereits (wieder) reif ist.

  7. Das ganze Wollen der Menschheit zum Frieden, ist nutzlos so lange es das Böse gibt.
    Denn es gibt ein Wollen im Gutem wie auch im Bösen.
    denn für bösen Menschen schaffen Zerstörungen einen inneren Frieden, mit dem Gefühl ihre innere Mitte gefunden zu haben.

    Immer ist erst Frieden NACH einem Krieg, da sich das Böse sattgefressen hat.
    Doch im Frieden wird immer gleich die Saat für den nächsten Krieg gelegt.

    .z.B. Es gibt ein Unwetter mit viel Regen, der Mensch unternimmt alles um den nächsten Regen zu verhindern, erkennt aber nicht das alles verdorrt.

    Solange es das Böse gibt, solange wird es Kriege geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert