Überraschender Sonnensturm mit »Störpotenzial« hat die Erde getroffen

Teile die Wahrheit!

terra-mystica.jimdofree.com berichtet: Wissenschaftler mussten kürzlich überrascht feststellen, dass ein „potenziell störender“ Sonnensturm ohne Vorwarnung die Erde getroffen hat.

Bei einem Sonnensturm stößt die Sonne riesige Plasmawolken aus, die aus energiereichen Elektronen, Protonen und Atomkernen bestehen. Treffen diese geladenen Teilchen auf das Magnetfeld der Erde, kann es zu einem geomagnetischen Sturm kommen, der nicht nur faszinierende Polarlichter erzeugt, sondern je nach Stärke auch beachtliche Schäden an Stromnetzen und Satelliten bewirken kann.

Der stärkste aufgezeichnete koronale Massenauswurf der Sonne traf die Erde im Jahr 1921, also lange vor Computern, Mobiltelefonen und vielen anderen Dingen, die wir heute als selbstverständlich ansehen.

Doch nun warnen immer mehr Wissenschaftler davor, dass uns ein größerer Sonnensturm heute wesentlich empfindlicher als noch vor 100 Jahren treffen und unsere Lebensweise ernsthaft beeinflussen würde, da wir im 21. Jahrhundert fast ausschließlich auf elektronische Geräte angewiesen sind.

Nun wird auf der Webseite von Spaceweather.com berichtet, dass am 25. und 26. Juni ein unerwarteter starker Sonnensturm mit einer Spitzengeschwindigkeit von etwa 2,52 Millionen Kilometern pro Stunde die Erde getroffen hat.

Die Wissenschaftler stuften ihn als Sturm der Klasse G1 ein, was bedeutet, dass er stark genug war, um schwache Schwankungen im Stromnetz hervorzurufen, den Betrieb von Satelliten geringfügig zu beeinträchtigen, die Navigationsfähigkeit einiger Tiere zu stören und ungewöhnlich starke Polarlichter zu verursachen.

Polarlichter entstehen, wenn die elektrisch geladenen Teilchen (hauptsächlich Elektronen, aber auch Protonen) des Sonnenwinds aus der Magnetosphäre auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen und diese ionisieren.

Bei der nach kurzer Zeit wieder erfolgenden Rekombination wird Licht ausgesandt. Durch die Energieübertragung gelangen die Elektronen auf ein höheres Energieniveau, fallen danach aber wieder zurück und erzeugen ein Fluoreszenzlicht.

native advertising

Dieser überraschende Sonnensturm fiel mit dem Höhepunkt einer äußerst seltenen Konstellation von fünf Planeten zusammen, bei der sich Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in der Reihenfolge ihrer Nähe zur Sonne am Himmel aufreihten – was zuletzt in 1864 erfolgte.

Amateurastronomen in der nördlichen Hemisphäre wurden von besonders starken Polarlichtern überrascht, als sie faszinierende Bilder von den sauber ausgerichteten Planeten machen wollten.

Die Wissenschaftler vermuteten zunächst einen koronalen Massenauswurf (CME) als Ursache für den ungewöhnlichen Sturm – ein großer Ausstoß von Plasma mit einem eingebetteten Magnetfeld, der von einem Sonnenfleck ausgestoßen wird -, konnten aber nicht feststellen, ob er auf der erdnahen oder der erdfernen Seite der Sonne stattfand.

Deshalb macht man eine viel seltenere co-rotierende Interaktionsregion (CIR) der Sonne dafür verantwortlich; dabei handelt es sich um Übergangszonen zwischen sich langsam und schnell bewegenden Strömen des Sonnenwindes. In diesen Zonen sammeln sich Plasmaströme an, die plötzlich Schockwellen auslösen können, die CMEs ähneln, aber keine Sonnenflecken verursachen – was es viel schwieriger macht, sie auf der Sonnenoberfläche zu entdecken.

Der Sonnensturm traf die Erde weniger als eine Woche, nachdem ein riesiger Sonnenfleck mit der Bezeichnung AR3038 seine Größe innerhalb von 24 Stunden verdoppelt und einen maximalen Durchmesser von mehr als der 2,5-fachen Größe der Erde erreicht hatte.

Der riesige Sonnenfleck löste Befürchtungen aus, dass ein potenziell schädlicher CME auf unseren Planeten treffen könnte, aber der Fleck entfernte sich schließlich von der Erde, als die Sonne rotierte. Die Wissenschaftler wissen nicht, ob der gigantische Sonnenfleck und der Sonnensturm miteinander zusammenhängen.

Da die Wissenschaftler zunächst glaubten, dass der jüngste Sonnensturm durch einen farside CME verursacht worden sein könnte, sagten sie voraus, dass die ungewöhnlichen Polarlichter bis zum 29. Juni anhalten könnten. Inzwischen hat sich die Sonnenwindaktivität jedoch wieder normalisiert.

Übrigens, in Kanada steht eine Webcam, die Interessenten per Livestream die Möglichkeit bietet, die berühmten Nordlichter (Aurora borealis) in Echtzeit zu beobachten, wenn sie auftreten.

Der Livestream wird von dem Naturkamera-Netzwerk explore.org in Zusammenarbeit mit der Organisation Polar Bears International betrieben und sendet vom Churchill Northern Studies Centre in der Provinz Manitoba.

native advertising

 

Der Standort gilt als erstklassiger Ort für die Beobachtung der atemberaubenden Aurora Borealis, da er sich direkt unter einem Bereich in der Atmosphäre befindet, der besonders gute Bedingungen zur Entstehung der Lichter liefert.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 02.07.2022

Ein schwacher geomagnetischer Sturm wurde am 02. Juli von Satelliten erfasst.

Ein CME zog am 1. Juli nahe an der Erde vorbei. Es hat das Magnetfeld unseres Planeten direkt getroffen. Der Eintritt verursachte geomagnetische Unruhen, die sich am 2. Juli zu einem Sturm der Klasse G1 entwickeln könnten.

Sie wissen, was aus dem Grund von Gewitterwolken kommt: Blitze. Gestern Abend hat Amateurastronom Thorsten Boeckel in Fürstenfeldbruck fotografiert, was oben rauskommt:

„Diese leuchtenden, übergroßen roten Kobolde waren mit bloßem Auge leicht zu erkennen“, sagt Boeckel, der sie mit einer Sony a7III-Kamera fotografierte. „Sie befanden sich etwa 440 km entfernt in Polen.“ Das mag wie ein langer Weg erscheinen, aber es stellt sich heraus, dass es die perfekte Entfernung ist, um zu sehen, wie Sprites über Gewitter springen..

Quellen: PublicDomain/spceweather.com am 02.06.2022

About aikos2309

One thought on “Überraschender Sonnensturm mit »Störpotenzial« hat die Erde getroffen

  1. Pingback: Una sorprendente tempesta solare con "potenziale dirompente" ha colpito la terra ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.