Selenskyj: der Schwindel der Gegenoffensive – verlangte die Ukraine Atomangriff auf Russland?

Teile die Wahrheit!

Präsident Selenskyj und seine NATO-Verbündeten haben eine Gegenoffensive gegen russische Truppen gestartet. Sie haben einen Ort gewählt, an dem es nur wenig Truppen gab und den Moskau auch nicht besetzen wollte. Von da an können sie also diesen Sieg feiern, mit Trompeten und Posaunen, ohne Feinde, ohne Schlachten.

Einen Rückblick auf einen Bluff, der nur diejenigen überzeugt, die überzeugt werden wollen, nämlich die westliche Öffentlichkeit.

Kiew kündigte mit großem Schlagzeug und Trompeten eine Gegenoffensive in der Region Kharkiw an, also westlich des Donbass. Den von der NATO unterstützten Kräften ist es gelungen, einen 70 km langen und etwa dreißig km tiefen Streifen Territorium zu „befreien“.

Präsident Selenskyj, der Izjum besuchte, kündigte den „bevorstehenden Sieg“ seines Landes über den russischen „Invasoren“ an.

Die westliche Presse spricht über die russische Niederlage und wundert sich über eine mögliche Verschwörung zum Sturz des „besiegten Präsidenten“, Wladimir Putin.

Auf dieser Karte des Institute for the Study of War ist das „befreite“ Gebiet der blaue Fleck oben rechts.

Ende des Märchens; eine Erfindung der NATO.

In Wirklichkeit sind die westlichen Streitkräfte nie in den Donbass, die Republik Luhansk oder die Republik Donezk eingedrungen. Sie haben nur Gebiete zurückgewonnen, die die russische Armee erobert, aber nie besetzt hatte. (Russisches Fernsehen: Dritter Weltkrieg? Der Westen führt bereits Krieg gegen Russland)

Von Anfang an hat Präsident Putin angekündigt, dass er die beiden Donbass-Republiken verteidigen wolle, die Ukraine aber nicht annektieren, sondern nur „entnazifizieren“ wolle (d.h. ihre „integralen Nationalisten“ loswerden).

native advertising

Im Laufe der Zeit hat er angekündigt, dass er auch beabsichtige, die Ukrainer für den Krieg bezahlen zu lassen, den sie durch die Annexion des Südens ihres Landes begonnen hatten. Ihm standen dann zwei Optionen zur Verfügung, entweder Novorossia oder Makhnoschtschina zu annektieren, wobei sich die beiden Gebiete der russischen Tradition weitgehend überschneiden.(Die USA und Großbritannien sind in der Ukraine de facto Kriegsparteien gegen Russland)

Das historische Novorossia, der Washington Post zufolge, im Jahr 2014.

Novorossia, wörtlich „Neues Russland“, ist das russische Siedlungsgebiet, das von Grigory Potemkin, dem Geliebten der Zarin Katharina II., vom Osmanischen Reich erobert wurde. Es umfasst die gesamte heutige südliche Ukraine, einschließlich der Krim, bis zu einem kleinen Teil des heutigen Moldawien, Transnistrien. Dieses Territorium erlebte nie die Schrecken der Leibeigenschaft, die Katharina II. in ihrem Reich nicht abschaffen konnte.

Marschall Potemkin erbaute dort einen aufgeklärten Staat, inspiriert vom antiken Griechenland und Rom. Novorossia wurde einst von einem französischen Offizier regiert, einem persönlichen Freund von Zar Alexander I., Armand de Vignerot du Plessis, Herzog von Richelieu und zukünftiger Präsident des französischen Ministerrates.

Lage der Machnowschtschina in Fettdruck. Sie breitete sich allmählich auf die ganze graue Zone aus, einschließlich Kherson und Izjum.

Die Machnowschtschina ist die Gegend, in der die schwarze Armee des Bauernanarchisten Nestor Machno 1918 triumphierte. Sie hatte es geschafft, sich von der Macht Kiews zu befreien, die damals von Symon Petljura und Dmytro Donzow, dem Beschützer und Gründer der „integralen Nationalisten“, gehalten wurde; deren Nachfolger jetzt an der Macht sind und welche Russland als „Nazis“ bezeichnet.

Machnos Anhänger errichteten ihrerseits ein libertäres Regime im Südosten des Landes, das den Ideen der französischen Sozialisten des neunzehnten Jahrhunderts (Charles Fourier, Pierre-Joseph Proudhon) und insbesondere dem Einfluss von Pierre Kropotkin entsprach: die Schaffung selbstverwalteter Kommunen.

 

Die Machnowschtschina wurde gestürzt und ihre Anhänger durch Angriffe aus dem Deutschen Reich, von ukrainischen „integralen Nationalisten“ und trotzkistischen Bolschewiken massakriert.

Am Ende entschied sich Wladimir Putin nun für Novorossia und beansprucht es offiziell.

Das Gebiet, das gerade von der Kiewer Armee „befreit“ wurde, gehörte für eine Weile zu einem der größten anarchistischen Länder der Welt, dem von Nestor Machno, aber gehörte nie zu Novorossia.

Die Kiewer Regierung hat dieses kleine Gebiet, wie schon in der Zwischenkriegszeit, nun zurückgewonnen.

Aus russischer Sicht hat Kiew ein Territorium zurückgewonnen, das Moskau einst annektieren wollte, aber schließlich aufgegeben hatte. Es gab dort also keine russische Armee, nur Grenzsoldaten und Donbass-Polizisten. Sie waren diejenigen, die ohne zu murren, flohen. Es gab also keinen Kampf und noch weniger eine Niederlage.

Daher sind die langen Darstellungen der westlichen Medien über die Verschwörung eines Generals, zum Sturz des „besiegten“ Präsidenten Putin, eine reine Fiktion.

Anders wäre es, wenn westliche Armeen Cherson, einen Hafen am Dnjepr, kurz vor seiner Mündung ins Schwarze Meer, zurückerobern würden. Eine zweite Operation ist rund um das Kernkraftwerk Saporischschja geplant. Aber so weit sind wir noch nicht.

Der Schwindel von Präsident Wolodymyr Selenskyj besteht darin, einen Vormarsch seiner Truppen in ein unbesetztes Gebiet als Schlacht darzustellen. Er ermöglicht ihm, zusätzliche Milliarden vom Westen zu fordern, weshalb der Vormarsch am 6. September gestartet wurde. Zwei Tage später, am 8., trafen sich etwa fünfzig Länder auf dem US-Stützpunkt Ramstein (Deutschland), um der Ukraine Waffen zu geben [1].

Da niemand Geld dafür hat, wurden die Ausgaben von den Vereinigten Staaten im Rahmen des Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act von 2022 vorgestreckt [2]. Sie werden alle später zahlen, aber sie werden bezahlen, was sie heute, ohne zu zählen, ausgeben.

Am 9. und 10. enthüllte das Institut für das Studium des Krieges [Institute for the Study of War] Details über den Vormarsch der Truppen und den herzlichen Empfang, den sie erhielten [3].

Diese Inszenierung wird von der westlichen Presse geschluckt, die sie dann auch weiterleitet. Aber dieses Institut ist ein Schlupfwinkel von Straussianern. Es wird von Kimberly Kagan, der Schwägerin der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland, geleitet.

Zu den Direktoren gehören Bill Kristol, der ehemalige Präsident des Project for the New American Century, sowie General David Petraeus, der den Irak und Afghanistan dem Boden gleichmachte.

Am 11. versichert die Agentur Reuters-Thompson, dass sich Tausende russische Soldaten auf der Flucht befänden [4]. Sie spricht von einem „harten Schlag für Russland“, obwohl der russische Generalstab den sofortigen Rückzug aus diesem Gebiet, welches Russland nicht beabsichtigt zu verwalten, angeordnet hatte.

Als Donald Trump die Straussianer aus seiner Regierung geworfen hat, wurde Victoria Nuland eine der Direktorinnen der Reuters Agentur [5]. Die Reuters-Depesche ist von Max Hunder, einem Eton-Absolvent, Englands exklusivster Schule, unterzeichnet. Wenig später bestätigte das britische Verteidigungsministerium seine Depesche.

Am 12. wird der Schwindel von der New York Times bestätigt, die eine Doppelseite zum Ruhm des tapferen Selenskyj veröffentlicht. Die westliche Presse leitet die Nachricht ohne nachzudenken weiter.

Pech jedoch: als die New Yorker Tageszeitung erscheint, sind alle ukrainischen E-Kraftwerke in der Nacht von Raketen getroffen worden [6]. Die Ukraine tappt im Dunkeln. Auch die Gegenoffensive.

Präsident Putin ist über die Böswilligkeit des Westens verärgert. Er erklärt, dass Russland vorerst nur einen kleinen Teil seiner Kräfte gegen die „Nazis“ in Kiew eingesetzt habe und dass seine nächsten Aktionen, wenn nötig, von einer völlig anderen Größenordnung sein werden.

Die am SOZ-Gipfel in Samarkand teilnehmenden Staats- und Regierungschefs.

Da der Rest der Welt Augen hat um zu Sehen – im Gegensatz zur westlichen Bevölkerung, die nur Ohren hat, um Märchen anzuhören – bereitete der Rest der Welt auf dem Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand der russischen Delegation eine Feier.

Während der Jelzin-Ära wurde eine Kontaktstruktur zwischen Russland und China geschaffen. Der Chef der russischen Regierung, Jewgeni Primakow, einigte sich mit Peking auf gemeinsame stabile Grenzen. 1996 wurde diese Kontaktgruppe zu einem internationalen Forum mit den zentralasiatischen Staaten (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan) und kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001, zur heutigen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ).

China und Russland hatten bereits verstanden, dass die Angelsachsen in Zentralasien Unruhen schürten. Deshalb haben sie gemeinsam Programme gegen Terrorismus und Separatismus entwickelt. Die nachfolgenden Ereignisse haben ihnen mehr als Recht gegeben.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) ist in 20 Jahren stetig grösser geworden.

Die SOZ ist schnell gewachsen. Indien, Pakistan und der Iran haben sich ihr angeschlossen. Belarus bereitet sich darauf vor. Afghanistan und die Mongolei sind Beobachter. 14 weitere Staaten sind Partner.

Sie zeichnet sich durch einen Geist aus, der sich sehr von dem westlicher Organisationen unterscheidet. In gewisser Weise kann sie als eine Erweiterung des Geistes von Bandung angesehen werden: Souveränität der Staaten, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und Zusammenarbeit.

Die SOZ flößt Sicherheit ein und bringt die Welt zusammen. Sie macht heute ein Viertel der Weltbevölkerung aus, oder sogar zwei Drittel, wenn man die Beobachterstaaten berücksichtigt.

 

Man macht dort keine tollen Pläne, und schreit nicht „Sieg!“, wenn man sich in einem unbeanspruchtem und unverteidigtem Gebiet niederlässt.

Verlangte die Ukraine Atomangriff auf Russland?

Wladimir Putin drohe dem Westen angeblich mit Atomwaffen, meldeten deutsche Medien diese Woche atemlos. Was sie nicht erwähnten: Die Ukraine hat das Thema wohl zuerst aufgebracht. Fox-Moderator Tucker Carlson sagte, die USA habe im April einen Frieden in der Ukraine torpediert, um »Regimewechsel« in Russland herbeizuführen.

Die Tagesschau sprach von Putins »Drohung, im Extremfall auch mit Atomwaffen zuzuschlagen«.

In seiner Rede am Mittwoch habe Putin von einer »nuklearen Erpressung« des Westens gesprochen und angekündigt, »alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um Russland zu schützen. Das ist kein Bluff.«

Wer diese Zeilen genau liest, muss sofort erkennen, dass hier etwas faul ist. Hier handelt es sich um eine »Drohung«, sich zu verteidigen, so Putin.  Laut Jerusalem Post habe Putin dem Westen vorgeworfen »eine rote Linie überschritten« zu haben und Russland mit Atomwaffen zu »erpressen«.

So finden wir das ganze Zitat, das die Tagesschau entstellt hat: »Wenn die territoriale Integrität Russlands gefährdet ist, werden wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um Russland zu schützen. Das ist kein Bluff. Diejenigen, die uns mit Atomwaffen erpressen wollen, sollten wissen, dass der Wind sich drehen kann“ , so der russische Präsident laut Jerusalem Post.

»Für diejenigen, die solche Aussagen über Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass unser Land ebenfalls über Mittel der Zerstörung verfügt, manche moderner als die der NATO.« Russland hat sein Atomarsenal seit 2018 modernisiert.

Doch welche Aussagen meinte Putin?

Im Westen mehr oder weniger unbeachtet gab der Selenski-Berater Mykhailo Podolyak dem Guardian ein Interview, das am Tag der Putin-Rede erschien. Darin fordert er »die anderen Atomwaffenstaaten« auf, »unmissverständlich zu sagen, sobald Russland auch nur drandenkt, atomare Schläge auf dem Gebiet der Ukraine auszuführen, wird es rasche Gegenschläge geben, um die russischen Atomwaffenbasen zu zerstören.«

»Sobald Russland auch nur drandenkt«? Für russische Ohren könnte dies sich sehr wohl wie eine Aufforderung zu einem nuklearen Erstschlag anhören.

Im April schienen Russland und die Ukraine kurz davor gewesen zu sein, eine Friedensvereinbarung auszuhandeln, wie Fiona Hill in Foreign Affairs schrieb. Die Russen hätten ihre Truppen abgezogen, falls die Ukraine verspricht, nie der NATO beizutreten. Doch die Biden-Regierung habe diese Vereinbarung torpediert, so der Fox News Kommentator Tucker Carlson.

»Bidens Berater wollten einen totalen Krieg und Regimewechsel in Russland«, so Carlson. »Scheinbar aus Rache für die Wahl Donald Trumps, für die sie Putin immer noch die Schuld gaben. Und sie waren bereit, dafür bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen.«

Deshalb befinde sich die Welt nun am Rande des Atomkrieges, so Carlson.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/voltairenet.org/freiewelt.net am 26.09.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Selenskyj: der Schwindel der Gegenoffensive – verlangte die Ukraine Atomangriff auf Russland?

  1. Goa’uld-Schlampe Lambrecht rechnet offenbar mit einem direkten Kriegseintritt der BRD gegen Russland. Wir bräuchten die noch verbliebenen Waffen und Reserven für die eigene Landesverteidigung. In der europäischen Prophetie heißt es, dass die BRD-Bewohner den Kriegsdienst mehrheitlich verweigern werden, wenn der Einberufungsbefehl ergeht. Wer hat schon Lust, sich für die Parasiten vor russische Panzer zu legen ►

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert