Erfahrener Gerichtsmediziner, der 4000 Covid-Todesfälle überprüft hat, erklärt, wie viele wirklich von Covid stammten

Teile die Wahrheit!

Die WHO hatte am 13. März 2020 wegen des Corona-Virus SARS-CoV-2 eine Pandemie deklariert. Wissenschaftler wie Nobelpreisträger Michael Levitt, der Epidemiologe John P.A. Ioannidis, die Heinsberg-Studie von Hednrik Streeck oder eine französische Studie kamen zum Ergebnis, dass sich die Letalität von Covid19 nicht wesentlich von bekannten Coronaviren in einem Krankenhaus unterscheidet.

Eine Nature Medicine Studie kam selbst für die chinesische Stadt Wuhan zu einem ähnlichen Ergebnis.

Dennoch wurde mittlerweile zweieinhalb Jahre die Menschen mit gesundheitsschädlichen Maßnahmen gequält. Das Bild, das mich an das  eines anderen Spaniers erinnert, nämlich an „Guernica“ von Pablo Picasso,  fasst diese teils verbrecherischen Maßnahmen zusammen.

Eine Karin Frey schreibt am 29. Januar 2021:

Dieses Gemälde von dem Spanier Juan Lucena wurde zu Ehren aller verstorbenen Großeltern gefertigt, welche es durch repressive diktatorische Gesetzgebung nicht vermocht haben, sich von ihren Enkelkindern und Kindern zu verabschieden. Schätzungsweise eine halbe Million ältere Menschen mußten seit März 2020 einsam und verlassen in Senioren- und Plegeheimen oder Krankenhäusern sterben.

Der laut Sterbeforschern emotional so wichtige Abschied wurde unter dem Vorwand einer angeblichen Pandemie verboten. Beschämend, daß sich Betreiber und Pflegedienstleitung in fast allen Fällen sich diesem absurden Wahnsinn unterwarfen und es immer noch tun.

Unzählige unnötige seelische Schmerzen und Traumata wurde absichtlich von einer kleinen, empathielosen Clique von monströsen Psychopathen verursacht: ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Wenn der breiten Masse klar wird, daß es sich hier nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lediglich um Influenza A und B handelt, wird sich Trauer in Zorn umwandeln. Die Täter und ihre Komplizen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Und so versuchen sich die „Experten“ der Pandemiebetreiber zu rechtfertigen:

native advertising

Erfahrener Gerichtsmediziner, der 4000 Covid-Todesfälle überprüft hat, erklärt, wie viele wirklich von Covid stammten

Dr. Brian Peterson leitete das Büro des Gerichtsmediziners von Milwaukee County, bis er im September plötzlich gezwungen war, in den Ruhestand zu gehen; hat ihn seine Ehrlichkeit in Bezug auf Covid seinen Job gekostet? (Impf-RNA Übertragung: Kann Graphen von Geimpften auf Ungeimpfte übergehen?)

 

Nach 11.500 Autopsien in vier Jahrzehnten war Dr. Brian L. Peterson an hochkarätige forensische Arbeit gewöhnt – einschließlich des kalifornischen Mordprozesses von Scott Peterson (nicht verwandt) im Jahr 2004.(Nicht zugelassen: Giftige Substanzen in Covid-Impfstoffen – Spikes und Lipid-Nanopartikel verbleiben lange im Körper)

Aber er hätte nie damit gerechnet, dass man ihn dafür kritisieren würde, dass er den Familien mitteilte, ihre Angehörigen seien nicht an Covid gestorben.

Bis September war Brian Peterson leitender Gerichtsmediziner des Bezirks Milwaukee. Bei einer Bevölkerung von etwa 1 Million Einwohnern gibt es in diesem Bezirk etwa 10.000 Todesfälle pro Jahr, und die Pathologen führen jährlich etwa 1.500 Autopsien durch.

Als die Coronavirus-Epidemie im Jahr 2020 begann, beschloss Peterson, jeden Covid-bedingten Todesfall im Bezirk zu überprüfen – um selbst zu sehen, wer starb und wie. In den nächsten zweieinhalb Jahren überprüfte er kurz die Krankenakten von etwa 4.000 Menschen, die laut Ärzten an Covid gestorben waren.

(Ein weiteres Covid-Opfer aus Milwaukee County, aufgenommen in ihren besten Jahren)

Soweit Peterson weiß, hat nur ein anderer Gerichtsmediziner in den Vereinigten Staaten eine ähnliche Prüfung vorgenommen. Es ist möglich, dass Peterson die Krankenakten von mehr einzelnen Todesfällen im Zusammenhang mit Covid eingesehen hat als jeder andere.

Hier ist, was er gefunden hat.

 

Etwa 20 Prozent der Todesfälle, die von Ärzten als Covid-bedingt eingestuft wurden, waren es nicht. Einige wären für einen Laien offensichtlich gewesen – das klassische Beispiel ist ein Mordopfer, das zufällig einen positiven Covid-Test hatte.

Peterson, der 2017 als Präsident der National Association of Medical Examiners fungierte, wies jedoch auf andere Fälle hin.

Ein Beispiel, das er nannte: jemand, der an kongestiver Herzinsuffizienz starb und bei dem nach einem positiven Coronavirus-Test Kurzatmigkeit festgestellt wurde – aber keine anderen Covid-bezogenen Symptome oder Behandlungen. Kurzatmigkeit ist ein Standardsymptom bei Menschen, die an kongestiver Herzinsuffizienz sterben. Peterson sagte, er sehe nicht ein, wie man dieses Symptom oder den Todesfall mit Covid in Verbindung bringen könne.

Weitere 20 Prozent der Todesfälle betrafen Menschen mit Krebs im Spätstadium oder anderen unheilbaren Krankheiten, die zum Zeitpunkt ihres Todes Covid und die damit verbundenen Symptome hatten. Diese Menschen wären wahrscheinlich innerhalb von Tagen oder Wochen gestorben, auch wenn sie nicht infiziert gewesen wären, sagte Peterson. Dennoch fügte er Sars-Cov-2 als sekundäre Todesursache in den Totenschein ein, da das Virus ihren Tod beschleunigt hatte.

Mit anderen Worten: Etwa 40 Prozent aller Todesfälle, die dem Covid zugeschrieben wurden, standen entweder nur in geringem oder gar keinem Zusammenhang mit dem Virus.

Die verbleibenden 60 Prozent betrafen Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, Covid-Symptome aufwiesen und eine Covid-spezifische Behandlung erhielten und bei denen keine unmittelbare Lebensgefahr bestand, als sie sich mit Covid infizierten und starben.

In diesen Fällen stimmte Peterson zu, dass das Coronavirus die primäre Todesursache war, und gab dies auch auf den Totenscheinen an.

Dennoch seien die Menschen, die an Covid starben, fast immer sehr ungesund gewesen, sagte er.

„Selbst diese Leute hatten erhebliche Begleiterkrankungen.“

Ich fragte ihn direkt: Wie viele der 4.000 Covid-Toten würde er als gesund einstufen, bevor sie an Sars-Cov-2 erkrankten?

Weniger als 100, sagte er.

Könnte er noch genauer sein?

„Dutzende.“

Mit anderen Worten: Weniger als 1 Prozent aller von Peterson untersuchten Covid-Todesfälle waren bei Menschen aufgetreten, die nicht bereits sehr krank waren.

Wie sieht es mit konkreten Beispielen für diese Todesfälle aus? Todesfälle bei jungen oder gesunden Menschen?

Er erinnerte sich an einen Teenager, sagte er. „Aber er hatte Leukämie.“

Leukämie?

Ja. Aber Leukämie bei jungen Erwachsenen ist behandelbar, und Peterson glaubte, dass der Teenager heute noch leben könnte, wenn er nicht an Covid erkrankt wäre.

Anfang 2021 wurde Petersons Weigerung, Covid-Todesfälle abzusegnen, noch kontroverser.

Der „American Rescue Plan“ der Biden-Administration sah vor, dass die Regierung die Beerdigungskosten für Covid-Tote mit bis zu 9.000 Dollar erstattet. Das Beerdigungsprogramm wurde über die Federal Emergency Management Agency abgewickelt und galt rückwirkend bis Januar 2020.

Niemand hat jemals genau erklärt, warum Menschen, die an Covid sterben, Tausende von Dollar für ihre Beerdigung erhalten sollten, während dies bei niemandem sonst der Fall ist. Dennoch hat das Programm mehr als 2,6 Milliarden Dollar an mehr als 400.000 Familien ausgezahlt und läuft immer noch weiter.

„Das Covid-Kopfgeld wurde zu einem Problem“, sagte Peterson. „Viele Familien waren verärgert, als ich Covid nicht auf dem Totenschein vermerken wollte. Seine Erklärungen konnten sie kaum beruhigen. Die Ärzte hatten ihnen gesagt, dass ihre Familienmitglieder an Covid gestorben waren. Sie verstanden nicht, warum jemand, der die verstorbene Person noch nie gesehen hatte, dem nicht zustimmte.

Dennoch füllte Peterson weiterhin Bescheinigungen aus, wie er es für richtig hielt. Außerdem stellte er anonymisierte Covid-Todesbescheinigungen zusammen mit anderen Todesbescheinigungen auf die Website des Milwaukee County Medical Examiner und stellte damit eine unschätzbare Ressource für Menschen dar, die wissen wollten, wer wirklich an Covid gestorben war. So wie ich.

Im Sommer 2022 unternahm Peterson dann einen weiteren Schritt, der ihn noch weiter von seinen politischen Vorgesetzten entfernte. Er begann damit, den Covid-Impfstatus der Verstorbenen auf deren Zeugnissen anzugeben. Peterson, der nicht gegen Covid geimpft ist, war einfach überzeugt, dass diese Information von Bedeutung sein könnte, sagte er.

„Kurz bevor ich gegangen bin, habe ich sie gefragt: Können Sie mir den Impfstatus nennen?

Am Montag, dem 19. September 2022, lief Petersons Zeit ab.

Er wurde zu einer „Krisensitzung“ mit dem Leiter der Personalabteilung von Milwaukee County und einem Assistenten des County Executive gerufen. Er habe nicht gewusst, was auf ihn zukam, sagte er – obwohl er im Nachhinein feststellte, dass der Bezirk die E-Mail-Weiterleitung zu seinem Telefon über das Wochenende abgeschaltet hatte.

In einer vierminütigen Besprechung wurde ihm gesagt, dass der Bezirk zwei Möglichkeiten für ihn habe: zurücktreten oder in den Ruhestand gehen, sagte er. Er entschied sich für den Rücktritt und wurde von drei Hilfssheriffs zurück zum Gebäude des Gerichtsmediziners begleitet. Er wartete draußen auf seine persönlichen Sachen; er durfte das Gebäude nie wieder betreten.

Er war 12 Jahre lang leitender Gerichtsmediziner gewesen.

Noch am selben Tag gab David Crowley, der Geschäftsführer des Bezirks, eine Erklärung ab, in der es hieß, Peterson sei freiwillig zurückgetreten.

„Heute teilte Brian Peterson seine Absicht mit, von seinem Amt als Milwaukee County Examiner zurückzutreten“, so Crowley. „Sein Rücktritt ist mit sofortiger Wirkung wirksam. Im Namen von Milwaukee County.“

Petersons Rücktritt ist in Milwaukee zu einem Politikum geworden, weil er einen viel beachteten Prozess verzögert hat, bei dem ein Polizist außer Dienst nach einer Party einen Mann getötet haben soll. In einem Interview mit einem Fernsehsender aus Wisconsin am Montag, 31. Oktober, betonte Crowley, dass Peterson freiwillig zurückgetreten sei.

„Das letzte, was ich gesehen habe, war ein Rücktrittsschreiben, das von Dr. Peterson unterzeichnet war“, sagte Crowley.

Peterson räumte ein, dass er die Ruhestandspapiere unterschrieben habe, sagte aber, die Bezirksverwaltung habe ihm klargemacht, dass er keine andere Wahl habe. „Sie sagten: ‚Wir wollen Sie nicht mehr, Sie können kündigen oder in den Ruhestand gehen‘.

Peterson weiß immer noch nicht, ob die Verärgerung über seine Weigerung, Covid-Todesbescheinigungen abzusegnen, oder seine Einbeziehung des Covid-Impfstatus den Bezirk dazu veranlasste, seinen Rücktritt zu fordern. Aber er sagte, er könne sich keine anderen möglichen Gründe vorstellen.

Nach fast 40 Jahren der Durchführung von Autopsien hat Peterson nach eigenen Angaben nicht vor, aufzuhören. Da nach seinem Ausscheiden nur noch vier Pathologen im Bezirk tätig sind, wird Milwaukee wahrscheinlich die Durchführung von Autopsien für die umliegenden Bezirke von Wisconsin aufgeben. Er rechnet damit, dass einige zu ihm kommen werden, sagte er.

„Ich denke, ich habe noch ein paar Hundert Fälle übrig“, sagte er.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/alexberenson.substack.com/tkp.at am 07.11.2022

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert