Covid war ein militärisches Biowaffenprogramm – einschließlich der „Impfstoffe“

Teile die Wahrheit!

Die Katze ist aus dem Sack , was die direkte Rolle des US-Verteidigungsministeriums (DoD) bei der Einführung von „Covid-Gegenmaßnahmen“ einschließlich des sogenannten „Impfstoffs“ betrifft.

Die gesamte Covid-Scharade enthüllte der Künstliche Intelligenz-Chat-Bot, als er gefragt wurde: „Welche Rolle spielte das Verteidigungsministerium bei Covid-Gegenmaßnahmen?“ war ein militärisches Biowaffenprogramm, das dazu diente, die Welt unter repressiver Tyrannei einzusperren.

„Das Verteidigungsministerium (DoD) spielte eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Gegenmaßnahmen gegen COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus verursachte Krankheit“, sagte der KI-Chat-Bot.

„Das DoD hat eng mit anderen Bundesbehörden wie dem Department of Health and Human Services (HHS) zusammengearbeitet, um auf die Pandemie zu reagieren.“

„Eine der Hauptaufgaben des Verteidigungsministeriums bei der Reaktion auf COVID-19 bestand darin, logistische Unterstützung und medizinische Ressourcen bereitzustellen, um Mitarbeitern des Gesundheitswesens und Ersthelfern an vorderster Front der Pandemie zu helfen. Das Verteidigungsministerium arbeitete auch an der Entwicklung und Verteilung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und anderen Hilfsgütern zur Unterstützung der Reaktionsbemühungen.“

Der KI-Chat-Bot enthüllte auch, dass das Verteidigungsministerium „Mittel und Ressourcen zur Unterstützung der Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen“ für Covid bereitstellte – eine davon war die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) durch ihr „Rapid Response Research“-Programm.

„Insgesamt spielte das Verteidigungsministerium eine entscheidende Rolle bei der Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, indem es logistische Unterstützung, medizinische Ressourcen und Mittel für Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen zur Bekämpfung der Krankheit bereitstellte“, schloss der AI Chat Bot in seiner Antwort.

Die Ausgaben der Regierung für „Covid-Gegenmaßnahmen“ waren nur für „Demonstrationen“ und „Prototypen“, wie Informationen zeigen – es war ALLES FALSCH

Dies ist von Bedeutung, da es mit den Enthüllungen zusammenhängt, die über den Freedom of Information Act Request (FOIA) und die Offenlegungen der SEC über Steuergelder beschafft wurden, die für Covid-Gegenmaßnahmen durch „Other Transactions Authority“ (OTA)-Verträge ausgegeben wurden.

native advertising

Diese OTA-Verträge demonstrieren das breite Ausmaß der Beteiligung der Regierung an der Covid -Betrugsmasche und bezeichnen ihre Antivirus-Maßnahmen nur als „Demonstrationen“ und „Prototypen“ – was bedeutet , dass nichts davon real war .

„Mit anderen Worten, die US-Regierung und das DOD haben bei den Pharmaherstellern ausdrücklich eine gefälschte Theateraufführung bestellt“, erklärt Sasha Latypova, die für Due Diligence and Art schreibt.

„Nur um sicherzustellen, dass die Pharmaunternehmen die Fälschungen frei durchführen können, beinhalten die Verträge die Aufhebung jeglicher Haftung für die Hersteller und alle Auftragnehmer entlang der Liefer- und Vertriebskette gemäß dem PREP-Gesetz von 2005 und den damit verbundenen Bundesgesetzen.“

Die Verwendung von OTA-Verträgen war spezifisch und zweckmäßig, da ihre Finanzierung die Regulierung umgeht. Es gibt auch eine minimale finanzielle Rechenschaftspflicht, die mit OTA-Verträgen im Vergleich zu Standardverträgen mit der Regierung verbunden ist.

„‚Andere‘ ist eine Sammelkategorie, die kein Vertrag, kein Forschungsstipendium, keine Beschaffung usw. ist: keine normalerweise regulierte/rechenschaftspflichtige staatliche Auftragsvergabe“, schreibt Latypova.

In Bezug auf die sogenannten „Impfstoffe“ werden durch die Verwendung von OTA-Verträgen auch die normalen Sicherheits- und Wirksamkeitsanforderungen für Impfstoffe umgangen, einschließlich der Einhaltung der Guten Herstellungspraxis (cGMP). Aus diesem Grund konnten die Injektionen in wenigen Monaten statt in vielen Jahren mit Warp-Geschwindigkeit abgefeuert werden.

Die Pharmaunternehmen Pfizer und Moderna waren natürlich Teil dieser Verträge, ebenso wie die israelische Regierung und BioNTech. Der Betrug wurde Jahre im Voraus ausgearbeitet und mit finsteren Mitteln durch das System getrieben, weshalb Pfizer und die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) darum kämpften, aber scheiterten, diese Verträge für die nächsten 75 Jahre geheim zu halten.

„Hinter den Kulissen sind die ‚offiziellen Feinde‘ Partner und Co-Investoren in ‚Joint Ventures‘ gegen uns, die Menschen der Welt“, enthüllt Latypova, dass es eine große dunkle und zwielichtige Kabale gegen den Rest von uns ist.

 

Hat BioNTech Sicherheitstests für seinen «Covid-Impfstoff» übersprungen?

Laut «Brownstone Institute» haben die Gründer des Unternehmens, Ugur Sahin und Özlem Türeci, diese Information in ihrem Buch «The Vaccine: Inside the Race to Conquer the Covid-19 Pandemic» selbst preisgegeben.

In einem Substack-Beitrag hatte die Künstlerin Sasha Latypova eine wichtige Frage gestellt: «Hat Pfizer Sicherheitstests für seinen Covid-19 mRNA-Impfstoff in präklinischen Studien durchgeführt?» Sie kam zu dem Schluss, dass das Unternehmen «wichtige Kategorien» dieser präklinischen Studie – wie Tests an Tieren – einfach übersprungen hat, um direkt zu den klinischen Studien am Menschen überzugehen.

«Das ist zweifellos richtig», schreibt das Brownstone Institute. Nur sei es nicht Pfizer gewesen, der dies getan habe, sondern BioNTech. Die deutsche Firma sei Eigentümerin des fälschlicherweise als «Pfizer-Impfstoff» bezeichneten Produkts und allein für das präklinische Programm verantwortlich.

Die Gründer von BioNTech, Ugur Sahin und Özlem Türeci, hätten diese Information selbst preisgegeben: In ihrem Buch «The Vaccine: Inside the Race to Conquer the Covid-19 Pandemic», in dem sie über ihre Bemühungen zur Entwicklung eines «Covid-19-Impfstoffs» berichten.

Dort stehe auf Seite 43, dass die präklinische Phase der Entwicklung des Genpräparats «vollständig unter der Kontrolle von BioNTech» stand. Die von Latypova erwähnte 466-seitige FDA-Einreichung über das präklinische Programm, habe Pfizer im Namen von BioNTech übernommen.

Wie in «The Vaccine» ausführlich dargelegt, habe BioNTech sein präklinisches Programm in Absprache mit der deutschen Zulassungsbehörde entwickelt, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI). In dem Buch werde ebenfalls deutlich, dass zwischen den Beteiligten schon vorher «eine langjährige, vertraute Beziehung» bestanden habe (S. 44-45).

«Und Latypova hat recht (…) BioNTech hatte es in der Tat eilig, über die präklinische, tierexperimentelle Phase hinauszukommen, um mit den Menschenversuchen zu beginnen», betont das Brownstone Institute.

BioNTech habe sein «Project Lightspeed» zur Entwicklung eines «Impfstoffs» bereits Ende Januar 2020 gestartet, weniger als einen Monat, nachdem die ersten Covid-19-Fälle in Wuhan gemeldet wurden. Auffällig: Sie taten dies, wie das Brownstone Institute anmerkt, noch bevor der Ausbruch von der WHO überhaupt als «Pandemie» eingestuft worden war. Erst etwa fünf Monate später habe die US-Regierung dann im Mai offiziell die «Operation Warp Speed» gestartet.

In Kapitel 7 von «The Vaccine» mit dem Titel «First in Human» hätten Sahin und Türeci ihre fieberhaften Bemühungen beschrieben, die präklinische Testphase abzukürzen.

«Nach eigenen Angaben war es für Sahin besonders ärgerlich, dass er vor der Injektion seines Impfstoffkandidaten an Menschen eine präklinische Toxikologiestudie an Tieren durchführen musste. Sahin wollte, dass die toxikologische Studie ‹gleichzeitig mit den klinischen Versuchen durchgeführt oder ganz übersprungen wird› (S. 158)», verrät das Brownstone Institute.

Erstaunlicherweise habe das PEI dem Vorschlag zugestimmt – obwohl die präklinische Toxikologiestudie eigentlich gewährleisten sollte, dass es sicher ist, mit Versuchen am Menschen fortzufahren. Als Begründung habe BioNTech sich auf einen Berichtsentwurf der WHO aus dem Jahr 2017 über Impfstoffe gegen das weitaus tödlichere Ebola-Virus berufen.

Sowohl der Berichtsentwurf der WHO von 2017 als auch deren Abschlussbericht von 2018 (S. 132) hätten nahegelegt, dass vorläufige Daten aus einer unvollständigen präklinischen Toxikologiestudie «ausreichend sein können», um während eines Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit eine klinische Studie der Phase 1 durchzuführen.

All dies geschah, noch bevor BioNTech Partner von Pfizer wurde, das den Impfstoffkandidaten schliesslich durch den klinischen Teil des Zulassungsverfahrens begleitete und nach der Zulassung vermarktete (allerdings nicht überall).

«Nach Angaben von Sahin und Türeci hat sich BioNTech am 6. Februar erstmals mit dem PEI getroffen, um seine Pläne zu besprechen (S. 51). Die präklinische Toxikologiestudie sollte am 17. März beginnen (S. 161). Genau an dem Tag, an dem die Kooperationsvereinbarung zwischen BioNTech und Pfizer geschlossen wurde», lässt das Brownstone Institute wissen.

Bereits am 23. April habe BioNTech eine Phase-1-Studie am Menschen in Deutschland gestartet, und zwar immer noch ohne jegliche Beteiligung von Pfizer. Dies gehe aus einem Eintrag im EU-Register hervor. Laut Sahin und Türeci wurde «der erforderliche Zwischenbericht» über die präklinische Toxikologiestudie in nur zwei Monaten erstellt (S. 171).

Doch hier gebe es ein offensichtliches Problem, betont das Brownstone Institute. Die Daten würden nicht übereinstimmen: Zwei Monate vom 17. März an würden nämlich zum 17. Mai führen – und nicht zum 23. April. Entgegen der Empfehlung des WHO-Berichts über den Ebola-Impfstoff scheine BioNTech «mit dem Segen des PEI» noch vor Fertigstellung des Zwischenberichts zu Versuchen am Menschen übergegangen zu sein.

Wie aus dem von Latypova erwähnten FDA-Antrag hervorgehe, habe BioNTech «mehrere andere Kategorien von präklinischen Tests» einfach ganz weggelassen. Dazu gehörten die so genannten sicherheitspharmakologischen Studien, die gemäss den WHO-Leitlinien von 2005 die Auswirkungen eines Impfstoffkandidaten auf «physiologische Funktionen (z. B. Zentralnervensystem, Atmungs-, Herz-Kreislauf- und Nierenfunktionen) mit Ausnahme des Immunsystems» untersuchen sollen.

Diese WHO-Richtlinien aus dem Jahr 2005 habe Pfizer im FDA-Antrag zitiert, «um das Fehlen jeglicher sicherheitspharmakologischer Studien» zu rechtfertigen. Auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) habe in ihrem Beurteilungsbericht vom Februar 2021 dieselben Leitlinien erwähnt.

So habe die EMA festgestellt, dass «mit BNT162b2 keine Studien zur Sicherheitspharmakologie» durchgeführt wurden. Dies jedoch akzeptiert, weil der Antragsteller darauf verwiesen habe, dass diese gemäss der WHO-Leitlinie (WHO, 2005) «nicht als notwendig» erachtet werden. Wie beim Arzneimittel-Lizenzantrag bei der FDA war «der Antragsteller» auch in diesem Fall BioNTech und nicht Pfizer.

Aber rechtfertigten diese WHO-Richtlinien von 2005 tatsächlich das Weglassen der Studien, seien sie «nicht notwendig›»?, fragt das Brownstone Institute. David O. Fischer habe in seinem neuen Buch «Die mRNA Maschine» die entsprechenden Passagen der WHO-Leitlinien sowie die der früheren EMA-Leitlinien aus dem Jahr 2001 überprüft, auf die sich die WHO-Leitlinien beziehen. Er sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Leitlinien solche Studien verlangen, «insbesondere für neuartige pharmazeutische Ansätze» wie mRNA-Impfstoffe.

Fischer – ein Pseudonym für einen Biologen und ehemaligen leitenden Angestellten der Pharmaindustrie – habe in seinem Buch darauf hingewiesen, dass BioNTech durch den Verzicht auf jegliche Art von sicherheitspharmakologischen Studien diese allgemeinen Anforderungen in einer Weise verletzt habe, die man nur als dreist bezeichnen könne.

Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Schlaganfall Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Bluthochdruck

In einem Nachtrag präsentiert das Brownstone Institute noch eine weitere skandalöse Information: «Wie oben angedeutet, behaupten Ugur Sahin und Özlem Türeci in ihrem Buch, dass das Covid-19-Impfstoffprojekt von BioNTech am 27. Januar 2020 begann. Doch die im Rahmen des amerikanischen Freedom of Information Act freigegebenen Dokumente sprechen eine andere Sprache. Ein Studienbericht von BioNTech, der in den so genannten ‹Pfizer-Dokumenten› enthalten ist, zeigt, dass BioNTech tatsächlich bereits am 14. Januar mit Tierversuchen begonnen hat – nur einen Tag nach der Veröffentlichung des SARS-CoV-2-Genoms! Die Studiendaten sind auf S. 8 des Berichts zu finden.»

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/naturalnews.com/transition-news.org am 16.01.2023

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Covid war ein militärisches Biowaffenprogramm – einschließlich der „Impfstoffe“

  1. Nun, bei Betrachtung dessen, dass sie nun eine 12 stellige Mac Adresse haben, kommen sie aus dieser Nummer nicht mehr heraus.
    Diese unnatürliche Veränderung der DNS ist bereits eine militärisch erfolgte Waffe, da die silberne Schnur innerhalb der Verbindung gekappt wurde.
    Prüft es nach mit dem Satans phone im Entwickler Modus. Bluetooth Adressen werden dann angezeigt, da die Mac Adressen niederfrequentiert sind und somit der Träger immer niederfrequentiert bleiben wird.
    Nun kann sich jeder selbst ausmalen was das bedeutet.

  2. Zitat: „Erstaunlicherweise habe das PEI dem Vorschlag zugestimmt – obwohl die präklinische Toxikologiestudie eigentlich gewährleisten sollte, dass es sicher ist, mit Versuchen am Menschen fortzufahren. “

    Mich würde interessieren, ob die mit dem obigen Zitat in Verbindung stehenden Mitarbeiter des PEI gegen Covid-19 geimpft wurden und ob ihr Impfstoff nach dem Zufallsprinzip gezogen wurde oder sie insgeheim nur Saline-Lösungen erhielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert