Es gibt keinen Krieg in der Ukraine

Teile die Wahrheit!

Die meisten quasi-religiös dominierten Diskussionen sind Themenverfehlungen. Es wird nicht zugelassen, über die Grundlagen vorzutragen. Klima? Die Frage, ob es überhaupt einen menschengemachten Klimawandel gibt, darf nicht gestellt werden.

Die Grundlügen sind sakrosankt. Wie ist es da mit dem Krieg, der angeblich in der Ukraine wütet? Von Peter Haisenko 

Der chinesische Außenminister hat es gewagt anzusprechen, dass es versäumt wurde, sowohl die Territorien der Baltischen Staaten als auch das der Ukraine in der UN-Charta völkerrechtskonform anzumelden und zu registrieren. Natürlich gab es dazu einen Aufschrei in den westlichen Medien.

Darf man aber annehmen, dass ein hochrangiger Chinese auf internationaler Bühne Unsinn verbreitet? Wohl eher nicht. So muss eher angenommen werden, dass da zumindest etwas dran ist. Tiefer will ich Mangels eigener Expertise auf dieses Thema nicht eingehen.

Mit den neuen Volksrepubliken im Osten der ehemaligen Ukraine sieht es aber anders aus.

Als vor neun Jahren die Referenden auf der Krim abgehalten worden sind, hat der Westen sofort aufgeheult, dass diese keine Rechtsgültigkeit haben können. Vergessen wir dazu nicht, dass beide Referenden, das zur Unabhängigkeit vom Kiew-Regime und das zum Beitritt zur Russischen Föderation, mit je 95 Prozent Zustimmung eine klare Willensbekundung der Einwohner dokumentiert haben.

Die Krim gehört seither zur Russischen Föderation. Wäre dieser Vorgang völkerrechtswidrig gewesen, wie der Wertewesten unablässig behauptet, hätte man sofort den Gang vor Gericht in Den Haag angetreten.

Das aber hat nicht stattgefunden und so sollte jedem klar sein, dass ebendieser Westen genau weiß, dass es an dieser Sezession und dem Anschluss an die Russische Föderation nach Völkerrecht nichts auszusetzen gibt. (Die Ukraine schraubt die Erwartungen an die erwartete Gegenoffensive runter – Putin kann abwartet, die Uhr tickt für Kiew)

Der Volkswille interessiert „Demokraten“ nicht

Ebenfalls vor neun Jahren gab es in weiten Teilen der Ostukraine Abstimmungen, ob man weiterhin zum Putschregime in Kiew gehören wolle. Wegen der Umstände konnten diese Abstimmungen nicht so durchgeführt werden, dass sie völkerrechtliche Anerkennung hätten finden können. Das, obwohl auch dort klare Mehrheiten festgestellt werden konnten.

Poroschenko in Kiew hingegen hat diese Abstimmungsergebnisse ernst genommen und sofort mit massiven Angriffen dort begonnen, die große Zerstörungen an ziviler Infrastruktur zur Folge hatten und mittlerweile mehr als 14.000 Zivilisten dort das Leben gekostet haben.

300x250

Realistisch betrachtet hat das Regime in Kiew seine abtrünnigen Provinzen im Osten wie Feindstaaten behandelt und so dieses Abstimmungsergebnis faktisch anerkannt.

Wie die Geständnisse von Kanzlerin Merkel, Poroschenko und Hollande letztes Jahr aufgezeigt haben, gab es von Anfang an bei diesen Lügnern keinen Plan oder Willen, diesen Teil der ehemaligen Ukraine wieder friedlich zu integrieren.

Anfang Februar letzten Jahres hat Kiew seinen Beschuss der Zivilisten um Donezk auf die Spitze getrieben. Mit mehr als 2.000 Granaten täglich, ja täglich, wurden die Zivilisten terrorisiert. Da war es unumgänglich, neue Referenden abzuhalten. Nicht nur im Gebiet Donezk, sondern auch Luhansk, Mariupol und Cherson. Dieses mal aber war die Durchführung der Referenden „sauber“ und erlaubte, diese vier Regionen als unabhängig von Kiew zu erklären.

Es folgte die Bitte an Moskau zur Aufnahme in die Russische Föderation und der hat Moskau stattgegeben. Diese vier jungen Volksrepubliken gehören fortan zur Russischen Föderation. Wieder hat der Westen das nicht anerkannt, als nicht völkerrechtskonform erklärt, aber wieder hat man nicht gewagt, das vor dem Gericht in Den Haag vorzubringen.

300x250 boxone

Offensichtlich wieder Mangels Erfolgsaussichten und wie würde man dastehen, wenn Den Haag die Rechtmäßigkeit würde bestätigen müssen? Dieses Risiko wollte man wieder vermeiden.(Ukraine plant den Dritten Weltkrieg – Russland sprengt unterirdischen Bunker (Video))

Schutz oder Angriffskrieg?

Nachdem sich nun die vier neuen Republiken unter den Schutz Moskaus begeben hatten, dort angenommen wurden, konnte Moskau nicht mehr anders, als die Leben der Zivilisten dort zu verteidigen. Das war der Beginn der Sonderoperation. Die offensichtlich gehörgeschädigten Politiker des Westens, der NATO, behaupten immer noch, man könne nicht wissen, was die Absichten Moskaus sind.

Tatsächlich muss man dazu nur Putin zuhören, denn er hat die Ziele der Sonderoperation genau beschrieben: Befreiung der vier Republiken vom Terror Kiews und die Entnazifizierung und Demilitarisierung der Restukraine. Mehr nicht. Eine Eroberung oder gar Zerstörung Kiews und anderer Städte in der Westukraine ist nicht vorgesehen.

Ich persönlich nehme aber an, dass nach der Kapitulation der ukrainischen Armee noch ein Referendum folgen wird, und zwar im Oblast Odessa. Auch das ist urrussisches Land und schon vor neun Jahren zeigte sich eine klare Mehrheit, die Moskau Kiew vorzog.

Das ist also der Status quo. Die Frage steht unbeantwortet im Raum, zumindest im Wertewesten, wieso Moskau seine Operation nicht als Krieg bezeichnet, sondern als Sonderoperation. Die Antwort ist einfach. Moskau hat die Ukraine gar nicht angegriffen, abgesehen von einer kleinen, begrenzten und kurzfristigen Operation nördlich Kiews, die das Ziel hatte, militärische Kräfte dort zu binden, um sie vom Osten fern zu halten.

Die Sonderoperation findet ausschließlich innerhalb der vier jungen Republiken statt, die ja nun zur Russischen Föderation gehören. Das heißt, in der Restukraine gibt es keinen Krieg und das sind immerhin 80 Prozent der ehemaligen Ukraine.(Die elektronische Kriegsführung Russlands ist derart ausgereift, dass man demnächst die westlichen Waffen in der Ukraine nicht nur ablenken kann)

Wenn Flüchtlinge mit dem Ferrari kommen

Da sollte man sich schon fragen, warum so viele Menschen von dort flüchten. Vor allem solche, die mit nagelneuen Protzkarossen in den Städten des Westens angekommen sind. Übersehen wird dabei, wie viele Millionen Menschen schon aus den terrorisierten Gebieten des Ostens nach Russland geflüchtet sind und die haben keine fetten SUV´s mitnehmen können, weil sie keine haben.

Wer aber mit diesen Nobelkarossen in den Westen kommt, von denen darf angenommen werden, dass sie zu den Günstlingen des korrupten Putschregimes in Kiew gehören und die sollten gefälligst dort bleiben. Sie sind Teil der Zustände, die Russland gezwungen haben, einzugreifen.

Im Krieg wären alle Mittel erlaubt

native advertising

Nun könnte man meinen, meine Darstellung wäre völlig daneben. Könnte man, wenn man missachtet, wie sich der Westen, die USA und die NATO, positioniert haben.

Von Beginn an wurde gesagt, man werde keine weitreichenden Waffen liefern, die Angriffe auf russisches Territorium ermöglichen. Das wäre zumindest inkonsequent, wenn man davon ausginge, Kiew und Moskau befänden sich im Krieg. Dann nämlich wäre es zulässig, dass Kiews Truppen tief ins russische Mutterland schießen.

Dass man in Washington erlaubt, die neuen Republiken zu beschießen und die Städte dort zu zerstören, ist hingegen konsequent, weil man den neuen Status der vier Republiken nicht anerkennt.

So, wie man auch den Status der Krim nicht anerkennt. Deswegen hat Selenskij auch verlauten lassen dürfen, Kiew hätte das Recht, in den neuen Republiken alles zu zerstören.

Siehe hier:
https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20231/selenskijs-berater-wir-haben-das-recht-alles-zu-zerstoeren/

Es ist jedoch unübersehbar, dass russische Angriffe innerhalb der Restukraine stattgefunden haben. Diese erfolgten aber erst, nachdem Kiew russisches Gebiet angegriffen hatte.

Hier zum Beispiel die Brücke über den Kertsch und erst danach erfolgten die Schläge gegen das ukrainische Stromnetz. Es handelte sich also um eine Vergeltungsaktion, die auch nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurde.

Inwieweit solche Vergeltungsaktionen vom Völkerrecht abgedeckt sind, kann ich nicht beurteilen. Aber es gibt noch einen anderen Indikator, dass sich Russland nicht im Krieg mit Kiew befindet.

Während der gesamten Sonderoperation hat Russland vertragskonform Gas an die Ukraine geliefert und sie tun es nach wie vor. Auf diesem Weg über die Ukraine erhält auch die BRD nach wie vor große Mengen russischen Gases.

Ohne diese Lieferungen hätten weder die Ukraine noch die BRD den Winter überstanden. Aber bitte, wer würde einem Land, mit dem man sich im Krieg befindet, lebenswichtige Rohstoffe liefern?

Tote NATO-Soldaten werden verschwiegen

Noch ein Wort zu den Angriffen in der Nähe von Lemberg. Vor einigen Wochen gab es einen massiven Schlag auf ein Kommandozentrum dort. Haben Sie etwas davon gehört?

Wahrscheinlich nicht, obwohl das wirklich vernichtend war. Aber was wurde getroffen? Es war eine der Bunkeranlagen, in denen sich NATO-Offiziere eingerichtet haben und wieviele von denen dabei den Tod gefunden haben, wird nicht berichtet.

Weil? Weil sie ja angeblich gar nicht dort sind und so musste der Westen das verschweigen, denn ansonsten hätten sie zugegeben, dass die NATO mit Soldaten vor Ort ist. Auch in dieser Hinsicht zeigt sich, wie frech der Wertewesten lügt.

 

Details dazu hier:
https://globalbridge.ch/die-nato-schweigt-zu-ihrer-katastrophe-bei-lwiw-in-der-ukraine/

Mit diesen Betrachtungen lösen sich die meisten Ungereimtheiten auf, die im Zusammenhang mit der russischen Sonderoperation zu beobachten sind. Eines sollte klar geworden sein: Es gibt in der Restukraine keinen Krieg.

Die Sonderoperation spielt sich nur in den Gebieten ab, die sich von Kiew losgesagt, zu eigenständigen Republiken erklärt und unter den Schutz Moskaus gestellt haben. Die gehören nicht mehr zur Ukraine.

So stelle ich die Behauptung in den Raum, dass diejenigen, die aus dem Gebiet der Ukraine geflohen sind, vor allem aus den westlichen Gebieten, gar nicht vor dem Krieg geflohen sind. Sie haben einfach die Gelegenheit ergriffen, aus dem korrupten und kaputten Land abwandern zu können, wahrscheinlich auf nimmer Wiedersehen.

Einige russischstämmige sind aber geflüchtet vor dem Terror der faschistischen Nationalisten, aber auch die sind nicht wegen eines Kriegs geflüchtet.

Mehr darüber finden Sie hier:
https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20221/ukrainer-fluechten-aus-angst-vor-radikal-nationalistischen-ukrainern/

Krieg oder nicht, über allem muss die Frage stehen: Was schulden wir, die BRD, der gesamte Wertewesten, dem Putschregime im Kiew? Was geht uns die Ukraine überhaupt an?

 

Oder ist es das schlechte Gewissen darum, dass es erst die USA, also der Westen und die NATO waren, die in jahrelangen Anstrengungen und mit Milliarden Dollar Einsatz den Zustand hergestellt haben, der jetzt so larmoyant beklagt wird? Oder geht es einfach darum, die Russische Föderation zu zerstören, die sich unter Putin partout nicht den Diktaten der USA unterordnen will?

Unsere überqualifizierte Außenministerin hatte sich dazu ja schon mehrmals eindeutig geäußert. Wenn sich also jemand im Kriegszustand befindet, dann der Wertewesten und die NATO mit der Russischen Föderation, aber nicht die Russische Föderation und die Ukraine.

(Frontverlauf am 10. Mai 2023)

Nachsatz:

Wenn sich Russland und Kiews Ukraine im Krieg befänden und dieser nach Muster der USA geführt würde, dann wäre Kiew bereits so zerstört, wie Bagdad vor 20 Jahren. Oder Tokio, Pjöngjang, Hanoi, Tripolis und alle deutschen Städte.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Alien-Agenda: Science-Fiction Darwinismus “.

Am 10. März 2023 erschien „Illuminatenblut 2: Jagdgesellschaften der Eliten – sie benutzen Rituale und Magie um Dich zu kontrollieren!“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Ordnung aus dem Chaos“: Wie die Pläne der Elite in aller Öffentlichkeit vorhergesagt wurden – Warum mussten die Georgia Guidestones 2022 zerstört werden?“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 180,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/anderweltonline.com am 10.05.2023

native advertising

About aikos2309

5 comments on “Es gibt keinen Krieg in der Ukraine

  1. Ich glaube auch da ja angeblich bei der Siegesfeier nur ein alter Panzer war, das Putin den Völkern Europas ein Hinweis geben wollte, so nach dem Motto schaut her, ich bin doch nicht blöd und vergeude meine Panzer und Waffen gegen ein Volk das meines ist. Und die Bilder die von Angriffen gezeigt werden sind wahrscheinlich von den Krieg der schon jahrelang im Donbass war.

  2. Was geht uns die Ukraine an. Nichts. Aber, wir führen ja Krieg gegen Russland, wie Baerbock formulierte.

    Und dafür benötigen wir die Ukraine. Die sollen als Stellvertreter kämpfen und zwar bis zum letzten Ukrainer, der dann noch übrig geblieben ist.

    Wenn jetzt schon bis 60 Jahre eingezogen wird, sieht es sehr böse aus.

    Mir schwillt immer der Kamm, wenn Selensky von SEINEM Volk spricht, welches er von den bösen Russen befreien will, d.h. Russen von den bösen Russen zu befreien.

    Wieso hat sein Vorgänger und er dann ihr Volk seit 2014 massakriert?

    Und wieso sagt dann der Geheimdienstschef, dass sie Russen töten wollen, egal wo sie sind?

    Diese Flitzpipe von Selensky geht mir mit seinem Gejammer gehörig auf den Senkel.

    Er und sein Vorgänger sind doch diejenigen, die mit Hilfe des Westens und durch den Westen organisiert (Maidan/Nuland) diesen Völkermord an den Russen inszeniert haben.

    Der Westen und diese UKRO-MARIONETTE werden damit nicht durchkommen.

    Und wenn ich mir manches Mal auf Twitter einige abscheuliche Kommentare zu Russland ansehe, ist der Faschismus im Westen auf den Vormarsch.

    Aus der Vergangenheit wurde nur gelernt, dass man wieder Russland angreifen muss, nur besser, damit man die Zielstellung dieses Mal erfüllen kann, Russland kirre zu machen.

    Und wieder werden sie grandios scheitern und die NATO wird TOT sein !!

  3. Russland-Beauftragter: Krim-Debatte ist überflüssig

    https://www.contra-magazin.com/2017/08/russland-beauftragter-krim-debatte-ist-ueberfluessig/#comment-298398

    In Sachen Ukraine-Krise und Russland-Sanktionen scheint Bewegung in die deutsche Politik zu kommen. Vor allem von SPD und FDP kommen neuerdings andere Töne.

    Von Redaktion vom AUGUST 2017

    Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat vor einer Debatte über den Status der ukrainischen Halbinsel Krim gewarnt.

    „Zu dem europäischen Konsens gehört, sich vorerst völlig auf eine politische Lösung des blutigen Konflikts in der Ostukraine zu konzentrieren, in dem es jede Woche neue Opfer gibt, und das Thema Krim erst in einem späteren politischen Prozess auf die Tagesordnung zu bringen“, sagte Erler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe….ALLES LESEN !!

  4. Völkerrecht: Ukraine, Krim, Russland – Annexion oder Sezession?

    https://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen/

    von Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider (unserem bekanntesten Staatsrechtler)

    Kurzfassung:

    Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden.

    Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren.

    Die Hilfestellung Rußlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.

  5. Selenskyj besteht auf Rückeroberung der Krim

    https://www.mmnews.de/politik/198419-selenskyj-besteht-auf-rueckeroberung-der-krim

    Vor der erwarteten Gegenoffensive der ukrainischen Armee hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Absicht bekräftigt, auch die Halbinsel Krim zurückzuerobern.

    „Unsere Mission ist es, unser Land zu retten, unsere Unabhängigkeit und unser Volk“, sagte Selenskyj der Wochenzeitung „Die Zeit“.

    „Wir holen alles zurück, befreien alle unsere Gebiete, die der Aggressor besetzt hat“, fügte er hinzu. …ALLES LESEN !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert