Sonnenbrillen und die Zirbeldrüse – Sinnvoll oder schädlich? (Videos)

titelbild

Sonnenlicht ist für unseren Körper lebenswichtig, auch für die Augen. Sonnenbrillen sind daher nicht in jedem Fall gut und sinnvoll.

Sonnenbrillen sollen unsere Augen schützen. Denn obwohl wir wissen, wie wichtig die Sonne für unser Wohlergehen ist, fürchten wir uns inzwischen vor ihr. Schliesslich soll sie für Hautkrebs verantwortlich sein – und dieser kann tödlich sein.

Da nun unsere Augen noch empfindlicher als die Haut zu sein scheinen, nutzen wir wann immer möglich Sonnenbrillen, um auch die Augen vor zu viel Sonnenlicht zu schützen. Die Augen aber brauchen Sonnenlicht – und so kann es auch Nachteile haben, wenn immerzu Sonnenbrillen zum Einsatz kommen. Sonnenbrillen können daher auch schädlich sein.

Sonnenbrillen: Schädlich oder Schutz für die Augen?

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Wie können Sonnenbrillen schädlich sein? Sonnenbrillen werden doch eher zum Schutz der Augen getragen, oder nicht? Sonnenbrillen sollen vor UV-Strahlung, aber auch vor dem Blauanteil des Lichts schützen. Es heisst, dass UV-Licht zu Reizungen des Auges, zum Grauen Star, ja sogar zu Erblindung führen kann.

Der Blaulichtanteil hingegen soll die Makula schädigen – den Ort des schärfsten Sehens im Auge – und das Risiko einer Makuladegeneration erhöhen. Die Makuladegeneration ist eine chronische und schleichend sich entwickelnde Augenkrankheit, die ebenfalls mit sehr starken Sehbeeinträchtigungen einhergeht.

Bei der Wahl der Sonnenbrille soll man zur Minimierung der sonnenbedingten Gesundheitsrisiken folglich darauf achten, dass sie das Sonnenlicht möglichst umfassend abschirmt. Nicht nur die Gläser sollen die Augen vor Licht schützen, auch das Modell sollte insgesamt so ausgewählt werden, dass selbst der seitliche Lichteinfall weitgehend verhindert wird, beispielsweise durch besonders breite Bügel.

Natürlich kann man mit einer Sonnenbrille bei hoher Lichtintensität besser sehen, z. B. bei Gegenlicht besser Auto fahren oder bei Sonnenschein besser auf dem Balkon in einem Roman schmökern.

Was aber, wenn das Sonnenlicht für die Augen auch Vorteile bereithielte? Vorteile, die durch das ständige Tragen von Sonnenbrillen nicht mehr zum Zuge kämen. Daraus könnten sich nun wieder gesundheitliche Nachteile entwickeln (Der tägliche Giftcocktail: Fluorid, Sonnenmilch, Nagellack und Co. (Videos)).

Die Augen – das „Sonnensystem“ im Körper

Auch wenn die Augen nur 2 Prozent unserer Körperoberfläche ausmachen, so sind es doch die Augen, die direkt mit dem Licht kommunizieren. Ohne die 2 Prozent der Augen, würden wir schliesslich in immerwährender Finsternis leben. Die Augen sind somit unser ureigenes „Sonnensystem“, die es dem Licht ermöglichen, tief in den menschlichen Körper vorzudringen und so seine körperliche und seelische Gesundheit zu beeinflussen.

Die Zirbeldrüse beispielsweise steht in unmittelbarer Verbindung zum Sonnenlicht. Die Zirbeldrüse ist eine kleine Drüse im Gehirn, die für unseren Tag-Nacht-Rhythmus zuständig ist und das Melatonin bildet: Ein Hormon, das uns nachts schlafen lässt.

Die Zirbeldrüse wird oft auch als Drittes Auge bezeichnet. Denn bei Fischen, Vögeln und anderen Tieren kann sie selbst noch Licht wahrnehmen – so ähnlich wie ein Auge. Bei den Säugetieren jedoch ist sie selbst nicht mehr lichtempfindlich. Hier ist sie auf die Lichtbotschaften angewiesen, die ihr von den Augen über den Sehnerv übermittelt werden (Du bist der Hellseher des 21. Jahrhunderts: Sehen ohne Augen (Videos)).

Sonnenlicht für ein gesundes Hormonsystem

Damit die Zirbeldrüse perfekt arbeiten kann, braucht sie natürliches und ungefiltertes Sonnenlicht. Erst jetzt kann das Hormonsystem einwandfrei funktionieren. Denn die Zirbeldrüse beeinflusst über elektrochemische Impulse direkt den Hypothalamus – den grossen Chef des gesamten Hormonsystems.

Wird also ständig eine Sonnenbrille getragen oder setzen wir diese sogar den kleinsten Kindern auf, dann sind Hormonstörungen und bei Kindern Entwicklungsstörungen vorprogrammiert.

Das Sonnenlicht ist auch an der Serotoninbildung beteiligt – einem Hormon, das als Glückshormon bekannt ist. Serotonin reguliert ausserdem die Temperatur im Körper, hemmt Hungergefühle, stärkt unser Abwehrsystem und steuert den Sexualtrieb, um nur einige seiner Aufgaben zu nennen.

Video:

Bei hohem Serotoninspiegel sind wir wach, gesund und leistungsfähig. Ist der Serotoninspiegel tief, werden wir müde, antriebslos und depressiv. Denn Serotonin ist das Hormon „des Tages“. Bei Dunkelheit wird es von der Zirbeldrüse in Melatonin, dem Schlafhormon, umgewandelt.

Tragen wir jedoch ständig eine Sonnenbrille, erreicht das Licht nicht unser Inneres. Serotonin kann nicht gebildet werden und daraufhin auch kein Melatonin. Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie eine getrübte Stimmung sind die Folge (Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)).

bild2

(Durchgeknallt: Sein Drittes Auge brauchte eine eigene Sonnenbrille: Der leider zu früh verstorbene Sänger Prince – Hollywoods Heuchler: Scheinheilige Weltenretter im Auftrag der Eliten (Videos))

Ein Zuviel an Sonne ist natürlich schädlich

Brauchen die Augen daher wirklich den Schutz einer Sonnenbrille? Machen wir einen Abstecher ins Tierreich. Dort gibt es bekanntlich niemanden, der Sonnenbrillen trägt. Natürlich abgesehen von dem einen oder anderen Hund, da es wohl nichts für den Menschen gibt, was nicht auch sein Hund früher oder später ebenfalls ertragen müsste.

Doch machen Hundesonnenbrillen in der Tat nur dann Sinn, wenn es sich beispielsweise um einen speziellen Lawinensuchhund handelt. Solche Hunde sind oft mehrere Stunden in den Bergen auf Schnee und Eis im Einsatz. Sie können tatsächlich schneeblind werden.

Dort in den Bergen ist die Strahlung besonders hoch und wird durch Schnee und Eis wie von einem Spiegel zusätzlich reflektiert. Auch für den Menschen ist in diesen Regionen eine Skibrille oder Gletscherbrille empfehlenswert.

Genauso sinnvoll sind Sonnenbrillen am Meer, da es dort der Sand ist, der zur Reflexion der Strahlung führt. Denn ein Zuviel an Sonne ist natürlich schädlich. Doch fällt nicht jeder Sonnenstrahl unter „ein Zuviel“! (Hochdosiertes Vitamin D3: Das große Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will)

Das Auge kann sich an die Sonne anzupassen – ganz ohne Sonnenbrille

Das Auge kann sich sehr gut selbst an verschiedene Lichtverhältnisse anpassen – und zwar nicht nur das Auge von Tieren, sondern auch vom Menschen. Schliesslich hat sich das Auge auch über Jahrmillionen hinweg in Gegenwart der Sonne entwickelt.

Warum sollte es da nicht auch Schutzmechanismen vor einer Überdosis Sonne entwickelt haben? Diese Anpassungsfähigkeit des Auges an das Sonnenlicht nennt man Adaption. Sie geschieht automatisch innerhalb von Sekundenbruchteilen und ganz ohne Sonnenbrille.

Im Rahmen der Adaption verändert sich ständig – je nach Lichtintensität – die Netzhautempfindlichkeit im Auge. Gleichzeitig verändert sich der Pupillendurchmesser des Auges – auch Lochdurchmesser genannt.

Bei viel Licht wird die Pupille klein und eng, bei wenig Licht wird die Pupille gross und weit. Wie eine Blende reguliert somit die Pupille das einfallende Licht und verhindert somit eine Lichtüberdosis (»Sungazing« – 2000 Jahre alte Technik gegen »Verkalkung« der Zirbeldrüse).

Antioxidantien – die innere Sonnenbrille

Ultraviolett-Licht wird von den Augen zu einem kleinen Teil benötigt, der Rest wird ausgefiltert. Die Augenlinse im menschlichen Auge wie auch im Auge von Tieren absorbiert die benötigte Ultraviolett-Strahlung.

Da UV-Strahlung natürlicherweise immer auch zur Entstehung freier Radikale beiträgt, hat das Auge hier vorgesorgt und ist zum Schutze der Netzhaut naturgemäss mit reichlich Antioxidantien ausgestattet. Diese stellen unsere innere Sonnenbrille dar. Sie können die entstehenden Radikale neutralisieren, noch bevor sie Schäden anrichten.

Die Menge dieser Antioxidantien können wir über die Ernährung beeinflussen. Denn je mehr Antioxidantien unsere Ernährung liefert, umso mehr Antioxidantien können auch ins Auge gelangen. Wichtige Augen-Vitalstoffe sind neben Biotin und Vitamin C die bekannten Carotinoide aus Obst und Gemüse.

Zu den Carotinoiden gehört das Betacarotin, das sich in allen roten, orangefarbenen und auch grünen Früchten und Gemüsen befindet, z. B. in Karotten (trinken Sie Karottensaft!), Trockenaprikosen, Honigmelonen, Blattgemüse, Grünkohl, Wildgemüse (Löwenzahn & Co.) sowie in den Mikroalgen Spirulina und Chlorella.

Zwei weitere Carotinoide, die sich dem Schutz der Augen verschrieben haben, sind das Lutein und das Zeaxanthin, die sich ebenfalls in den genannten Lebensmitteln befinden. Sie schützen insbesondere die Makula und beugen daher auch der Makuladegeneration vor – sodass man durchaus auch auf die Idee kommen könnte, dass so manche Augenkrankheit eher durch eine falsche antioxidantienarme Ernährung ausgelöst wird und eben nicht durch das versäumte Tragen einer Sonnenbrille.

41GFFEO9YEL._SX248_BO1204203200_-212x300

(Praktische Irisdiagnosekarte A5 – per Klick mehr Infos)

Astaxanthin, Safran & Curcumin – der Schutzschild für Ihre Augen

Zwei hochkarätige Carotinoide können auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden: Astaxanthin und der Antioxidantienkomplex (Crocin und Crocetin) aus dem Safranextrakt.

Sie helfen dem Auge gesund zu bleiben, trotz der einfallenden Sonnenstrahlen (oder auch trotz stundenlanger Computerarbeit). Stehen dem Auge genug Antioxidantien zur Verfügung, nimmt weder die Augenlinse noch die Netzhaut Schaden. Das Auge ist rundum geschützt.

Vom Astaxanthin nimmt man bis zu zwei Mal täglich zwei Kapseln, vom Safranextrakt nimmt man zwei Kapseln täglich – idealerweise kombiniert mit Curcumin (z. B. Curcuperin), ebenfalls ein hochkarätiges Antioxidans, das die Safran-Antioxidantien perfekt ergänzt und verstärkt (Hoffnung für Schlaganfall-Patienten: Kurkuma wirkt wie Repair-Kit fürs Gehirn).

Brauchen wir bei all diesen Eigenschutzmassnahmen der Augen und bei einer gesunden Ernährung noch Sonnenbrillen?

Sonnenbrillen: Einst ein Brett vor dem Kopf

Die Geschichte der Sonnenbrille ist recht jung. Früher bastelten sich die Ureinwohner der Arktis kleine Bretter aus Knochen oder aus Holz mit einem Sehschlitz und banden sie sich vor die Augen, um sich so vor Blendung und zu viel Sonne zu schützen. Erst um 1930 entstanden die modernen Sonnenbrillen aus Brillengläsern mit UV-Schutz.

Eine Sonnenbrille aus der heutigen Zeit absorbiert je nach Tönung etwa 80 Prozent vom sichtbaren Licht und 100 Prozent der UV-Strahlung. Eine Sonnenbrille lässt somit durchschnittlich nur 20 Prozent vom sichtbaren Licht passieren! Damit ist man weniger geblendet, fristet gleichzeitig aber ein echtes „Schattendasein“.

Denn eine Sonnenbrille wirft permanent einen Schatten auf die Augen. Es ist schade, wenn man das schöne Wetter durch eine Sonnenbrille „aussperrt“. Das Auge bekommt weniger Licht, das wir aber für die Gesundheit so sehr brauchen.

Trägt man fast immer eine Sonnenbrille, werden die Augen ausserdem empfindlicher, man fühlt sich ohne die Brille schneller geblendet und geht ohne Sonnenbrille irgendwann gar nicht mehr vor die Tür. Die Augen werden auf diese Weise zu echten Höhlenwesen (Der biologische Beweis für das Dritte Auge – Fenster in eine neue Dimension (Video)).

Video:

Wann ist eine Sonnenbrille nötig?

Gesunde Augen können sich an den Sommer und die Sonne gewöhnen – ganz ohne Sonnenbrille. Sinnvoll sind Sonnenbrillen bei Extremsituationen wie in den Bergen und bei Schnee oder am Meer, besonders am Äquator, wo die Sonne stärker scheint. Auch bei Augenverletzungen oder sonstigen Krankheiten sowie bei Kleinkindern geht es manchmal nicht ohne Sonnenbrille (Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3).

Der 100prozentige UV-Schutz moderner Sonnenbrillen ist für die Augen meistens gar nicht nötig, da ein wenig UV Licht wie beschrieben nützlich für Mensch und Tier ist, und der Körper sich zudem selber zu helfen weiss.

Es ist überdies besser, gar keine Sonnenbrille zu tragen, als eine Sonnenbrille mit nur dunklen Gläsern, aber ohne UV-Schutz, die es im Ausland immer noch gibt. Dann öffnen sich die Pupillen hinter den dunklen Gläsern und es gelangt mehr UV-Licht ins Auge, als gesund wäre.

Das Auge wird somit „hinters Licht“ geführt. Der natürliche Schutzmechanismus funktioniert dann nicht mehr. Daher müssen alle in den EU-Ländern verkauften Sonnenbrillen das CE-Kennzeichen tragen und verfügen serienmässig über einen UV-Schutz (Irisdiagnostik: Das Auge – mehr als der Sitz der Seele).


Sonnenbrillen können schädlich sein

Sonnenbrillen können also – wenn sie zu oft getragen werden – durchaus schädlich sein. Sie können den Menschen depressiv machen, da seine Augen selbst bei schönem Wetter immer im Schatten, das heisst hinter dunklen Sonnenbrillengläsern versteckt bleiben müssen.

Auch Schlafprobleme und eine mangelnde Leistungsfähigkeit können die Folgen von lichtmangelbedingten Hormonstörungen sein (Gesundheit: Nährstoffe für die Augen).

Da wir auch ohne Sonnenbrille – allein über die Schutzfähigkeiten der Augen sowie mit Hilfe einer gesunden Ernährung – hinreichend vor der Sonne geschützt sind, müssen wir keine Angst vor der Sonne haben und müssen auch nicht ständig Sonnenbrillen tragen.

Die Sonne ist unser Freund, nicht unser Feind!

Literatur:

Irisdiagnosekarte DIN A5 (Lehrtafeln) von Tanja Aeckersberg

Öffne Dein Drittes Auge: Meditation mit Suggestionen von Pascal Voggenhuber

Praktische Irisdiagnose: Was wir in unseren Augen lesen können. Neue Wege zur Vorsorge, Heilung und Wohlbefinden von Peter Jackson-Main

Das dritte Auge öffnen: Eine neue Dimension der Wahrnehmung und Entfaltung mentaler Kräfte von Harald Wessbecher

Verweise:

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de am 15.05.2016

Weitere Artikel:

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

»Sungazing« – 2000 Jahre alte Technik gegen »Verkalkung« der Zirbeldrüse

Der biologische Beweis für das Dritte Auge – Fenster in eine neue Dimension (Video)

Hochdosiertes Vitamin D3: Das große Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Irisdiagnostik: Das Auge – mehr als der Sitz der Seele

Du bist der Hellseher des 21. Jahrhunderts: Sehen ohne Augen (Videos)

Gesundheit: Nährstoffe für die Augen

Das A1H8-Virus

Die nachweislichen Wirkungen der Sonne auf Psyche und Bewusstsein

Das Herz-Gehirn-Resonanz-Muster: Beweis für unsere Kraft, Frieden zu schaffen (Video)

Das grosse „Welle-X-Erwachen“ im September! (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Luzides Träumen und sein Einfluss auf das Bewusstsein (Video)

Die vergessene Zivilisation: Bedeutung der Sonnenaktivität in Vergangenheit und Zukunft (Videos)

„The Hum“ Geräusche: Orte, an denen es brummt – Deutschlandkarte (Videos)

Noch mehr seltsame Geräusche weltweit: Die (bisher) besten in diesem Jahr (Video)

Anomalie der Schumann-Resonanz (Nachtrag & Videos)

Klima-Waffe: HAARP wird am 11. August der Universität von Alaska übertragen (Video)

»Außerirdische« Töne in der Stratosphäre aufgezeichnet (Video)

Erdachse verschoben – Stammesälteste der Inuit schreiben an NASA

Ley-Linien: Heilige Linien der Erde und ihre Bedeutung (Videos)

Ein Klang der Erde? Mysteriöse Geräusche – Schumann-Resonanz

Gesundheit: Heilende Bäume – heilende Orte

Mysteriöse Knallgeräusche in den USA (Videos)

Der Kristallplanet: Ideengeschichte der globalen Gitternetze

Intelligenz des Herzens (Videos)

Haben Bäume Rechte? Plädoyer für die Eigenrechte der Natur

Forscher entschlüsseln Teil des Stonehenge-Codes: Die “verborgene Landschaft” unter der Anlage (Video)

Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

2 comments on “Sonnenbrillen und die Zirbeldrüse – Sinnvoll oder schädlich? (Videos)

  1. Vorausgesetzt es kommt genug UV-Licht durch direkte Sonneneinstrahlung durch.

    Was bei dem fast permanent künstlich verhangenem Weiß-Himmel bis auf ein paar Sommermonate leider immer seltener der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*