Erneute Gewalt stellt UN-Beobachtermission auf die Probe

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

Das kleine Vorauskommando der UNO-Beobachter in Syrien kann die Massaker und Verhaftungen nicht verhindern. Aktivisten meldeten, am Montag seien landesweit mehr als 60 Menschen von den Truppen des Regimes getötet worden. Am Dienstag habe die Armee Ziele im Umland von Hama und in Homs angegriffen. In der Provinz Idlib seien 15 Soldaten gemeinsam desertiert.

Mitten in der syrischen Hauptstadt Damaskus explodierte am Dienstag eine Bombe. Aktivisten meldeten, der Fahrer des Wagens, in dem der Sprengsatz platziert war, sei durch die Explosion auf dem zentralen Al-Marje-Platz ums Leben gekommen. Das Fahrzeug sei nicht komplett ausgebrannt, wie dies bei Selbstmordanschlägen mit größeren Autobomben stets der Fall ist. Syrische Medien sprachen von drei Verletzten.

Regimegegner meldeten, die Sicherheitskräfte hätten am Tatort mehrere Augenzeugen mitgenommen und seien mit ihnen davongefahren. Verdächtig sei, dass noch vor der Explosion ein Team des regimetreuen TV-Senders Al-Dunia auf dem Platz gewesen sei.

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter berichtete indes, ein hochrangiger Funktionär des Geheimdienstes sei in Damaskus am frühen Dienstagmorgen ermordet worden. In dem Vorort Sajjida Zeinab habe es ein Gefecht zwischen den Regierungstruppen und einer Gruppe von Deserteuren gegeben.

UNO-Untergeneralsekretär Lynn Pascoe hatte am Montag im Weltsicherheitsrat erklärt, die schweren Menschenrechtsverletzungen hielten trotz der Einigung über eine Waffenruhe an. Wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, waren unter den Toten in Syrien mindestens 48 Zivilisten. Allein in der Protesthochburg Hama im Zentrum des Landes wurden demnach 31 Zivilisten durch Schüsse der Regierungstruppen getötet. 16 weitere starben den Angaben zufolge in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes.

Bisher sind in Syrien lediglich acht Beobachter im Einsatz, von denen zwei dauerhaft in der Protesthochburg Homs stationiert sind. Die anderen UNO-Militärbeobachter fuhren am Dienstag nach Angaben von Augenzeugen in die Provinz Idlib, ins Umland von Damaskus und in die Provinz Aleppo. Am Abend wurden drei weitere unbewaffnete Beobachter erwartet. In den kommenden Tagen werde ihre Zahl auf 30 ansteigen, sagte ein UNO-Sprecher in Damaskus.

Quelle: AP/APA/dapd/derstandard.at vom 24.04.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*