Waffenstillstand in Syrien durch Provokationen von Opposition bedroht

Einer stabilen Waffenruhe in Syrien stehen laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow Provokationen im Wege, die von militanten Oppositionsgruppen verübt werden.

„Der gemäß dem Annan-Plan ankündigte und vom Weltsicherheitsrat unterstützte Waffenstillstand hat sich noch nicht endgültig stabilisiert – größtenteils auch deswegen, weil bewaffnete Gruppen der Opposition versuchen, Provokationen zu begehen – es handelt sich um Sprengstoffanschläge, Terrorakte sowie der Beschuss von Regierungstruppen und Gebäuden“, äußerte Lawrow am Freitag in einem Interview für den russischen TV-Sender Rossija-24.

Dies habe zum Ziel, den Annan-Plan zum Scheitern zu bringen, den Zorn der Weltgemeinschaft hervorzurufen und damit eine äußere Einmischung zu provozieren.

„Aus verständlichen Gründen arbeiten wir hauptsächlich mit der Regierung, die wir zu überzeugen versuchen, den übernommenen Verpflichtungen aus dem Annan-Plan strikt nachzukommen. Wir arbeiten auch mit der Opposition. Auf diese haben jedoch andere Staaten einen viel größeren Einfluss. Und von denen erwarten wir eine verantwortungsvollere Einstellung zu den Verpflichtungen aus dem Beschluss des UN-Sicherheitsrates.“

Quelle: Ria Novosti vom 27.04.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*