Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

armutskonferenz-verbietet-woerter

Die Nationale Armutskonferenz hat eine Liste von 23 „sozialen Unwörtern“ zusammengestellt. Diese Wörter sollten nicht mehr verwendet werden, so der Verband. So ehrbar das Anliegen, so absurd ist die Idee einer Zensur.

Die Nationale Armutskonferenz (NAK) ist eine verdienstvolle Einrichtung. Sie weist auf Missstände hin und versteht sich der Stimme der Armen. Ihr gehören Wohlfahrtsver-bände, Gewerkschaften, das Rote Kreuz und die Caritas an. Sie ist ein NGO im Dienste der Armen, und das ist gut so.

Weniger gut ist eine neue Zensur-Liste (so die FAZ), die nun bestimmte Worte auf den Index gesetzt hat. Die NAK hat zu diesem Zweck eine „Liste der sozialen Unwörter“ veröffentlicht. Die Mitglieder von NAK hatten dazu „irreführende und abwertende Begriffe“ gesammelt.

„Sprache ist nicht neutral, Sprache bewertet“, sagt NAK-Sprecher Thomas Breyer. Er fordert daher, dass die Worte auf der „Liste der sozialen Unwörter“ nicht mehr verwendet werden. So könne die Verbreitung von Klischees über arme Menschen vermieden werden.

Besonders schlimm sei die Verwendung des Wortes „sozial schwach“, fanden die NAK-Mitglieder. Denn mit diesem Begriff würden Menschen bezeichnet, die über weniger materielle Mittel verfügten. Doch auch arme Menschen könnten „sozial“ sein. Auch die könnten mit anderen Beziehungen eingehen, sich um diese kümmern und sich in diese einfühlen, so die NAK.

Auf der NAK-Liste der sozialen Unwörter befindet sich auch das Wort „arbeitslos“. Es gebe viele Formen der Arbeit, die jedoch kein Einkommen erbringen. Daher fordert die NAK, den Begriff „arbeitslos“ durch „erwerbslos“ zu ersetzen.

Auch das Wort „alleinerziehend“ ist für die NAK ein soziales Unwort. Denn mit diesem Wort werde eine mangelnde soziale Einbettung des Kindes oder gar eine niedere Erziehungsqualität assoziiert. Was man aber statt des Wortes „alleinerziehend“ sagen solle, dafür macht die NAK keinen Vorschlag.

Die Sprachlosigkeit hinsichtlich von Alternativen zeigt sich die Schwäche der Idee. Man soll die Realität nicht schönreden, man kann sie aber auch nicht schönschweigen.

Lieber sollte man spenden. Für die Tafeln, denen Teppich-Minister Dirk Niebel neulich das von der Wohlfahrtsgesellschaft verschmähte Pferdefleisch unterjubeln wollte.

Fazit: Warum heißt dann die Konferenz „Armutskonferenz“?

Quellen: PRAVDA-TV/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 01.03.2013

Weitere Artikel:

Warum Deutsch als Forschungssprache verschwindet

Verzerrung unserer Heimat – Weckruf an die BRD-Schlafschafe

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Kinder-”Neusprech”: Änderungen in Kinderbüchern – Zerstörung der Phantasie

Willkommen in der NWO / EU!

“Neusprech” 1984 heute – mit Sprachregelungen wird die Bevölkerung bewusst manipuliert

EU-Junta will Medien überwachen

EU plant Kinderbücher-Verbot

Der Hybrid der Neuen Welt Ordnung / EU

Andreas Clauss: Heimat ist ein Paradies II (Video-Vortrag)

About aikos2309

0 comments on “Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

  1. Unfassbar mit was sich manche beschäftigen. Am besten finde ich es auch, wenn jemand etwas schlecht macht, dann aber keinen Lösungsvorschlag bringt wie man es besser machen kann, wie hier im Beitrag das Wort „alleinerziehend“.
    Diese Veranstaltungen werden dann wahrscheinlich auch noch durch Steuermillionen gefördert und ein paar Menschen haben damit eine „Arbeits- und Daseinsberechtigung“. Das der Vorschlag mit der Spende an die Tafeln ironisch gemeint ist, habe ich verstanden, aber man sollte bei dem Thema Tafeln mal überlegen wer unterm Strich wirklich profitiert. Die Unternehmensberatung Mckinsey ist ja für ihr soziales Engagement bekannt;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*