Rätselhafte Gegendrehung des Erdkerns erklärt

erdkern-gegen-rotation

Rückkopplung mit dem Magnetfeld beeinflusst Rotation und Strömungen.

Seit 300 Jahren spekulieren Geoforscher darüber, wie genau sich das Zentrum unseres Planeten dreht. In letzter Zeit mehren sich die Hinweise, dass der innere Kern dabei genau entgegengesetzt zu Strömungen im äußeren Kern rotiert – und auch entgegen-gesetzt zur langsamen Verschiebung des Erdmagnetfelds. Dass das Ganze trotzdem zusammenpasst und wie, das haben jetzt britische und Schweizer Forscher mit Hilfe eines Computermodells gezeigt.

Die Struktur des Erdinneren ist schon lange bekannt: in der Mitte sitzt ein fester, innerer Kern etwa von der Größe des Mondes. Umgeben ist er von dem aus flüssigem Eisen-Nickel-Gemisch bestehenden äußeren Erdkern. Die Strömungen in dieser leitfähigen Flüssigschicht sind es, die das irdische Magnetfeld erzeugen. Soweit, so klar. Schon der Astronom Edmund Halley aber beobachtete im Jahr 1692, dass das Erdmagnetfeld nicht immer gleich bleibt, sondern sich im Laufe der Zeit leicht nach Westen verschiebt.

Innerer Kern nach Osten, Außenkern nach Westen?

Warum das so ist und durch welchen Mechanismus diese Drift entsteht, das versuchen Geoforscher seit gut 300 Jahren zu erklären – bisher aber nur in Teilen erfolgreich. Eine naheliegende Theorie wäre, dass westwärts gerichtete Strömungen im äußeren Kern im Laufe der Zeit dafür sorgen, dass das Magnetfeld sich verschiebt. Allerdings wurde in den letzten Jahrzehnten auch ein scheinbar dem widersprechendes Phänomen entdeckt: Denn seismische Messungen und Modelle zeigen, dass der innere Erdkern etwas schneller rotiert als der Erdmantel – nach Osten.

Für den flüssigen Kern bedeutet dies, dass er quasi eingeklemmt liegt zwischen dem ostwärts der Erddrehung vorauseilenden Innenkern und dem Erdmantel. Soll die Theorie halten, müsste er aber trotzdem in seinem Außenbereich eine relativ dazu nach Westen zeigende Strömung entwickelt haben. Philip Livermore von der University of Leeds und seine Kollegen haben nun mit Hilfe eines Computermodells diese Situation nachgestellt und festgestellt, dass dieses scheinbare Paradox physikalisch durchaus funktionieren kann.

Rückkopplung durch das Magnetfeld

Mit Hilfe des Supercomputers am Schweizer Nationalen Rechenzentrum in Lugano konnten die Forscher eine Simulation rechnen, die die Vorgänge im Erdkern 100-fach genauer abbildet als bisherige Modelle. Sie ergab, dass es der Einfluss des Magnetfelds sein muss, der zu den seltsam entgegengesetzten Bewegungen der Kernzonen führt – quasi wie eine Art störende Rückkopplung. „Das Magnetfeld gibt dem Inneren Kern einen Ostwärts-Schub, der diesen dazu bringt, etwas schneller zu rotieren als der Rest der Erde“, erklärt Livermore. „Aber auf den äußeren, flüssigen Kern wirken die Kräfte anders, dort lösen sie eher eine Westwärts-Bewegung aus.“

Diese Rückkopplung des Magnetfelds auf die Kernbewegungen könnte nach Ansicht der Forscher auch erklären, warum die Rotation des inneren Kerns im Laufe der Jahre und Jahrzehnte fluktuiert und mal schneller, mal langsamer läuft. Auch dafür könnten Stör-einflüsse des Magnetfelds verantwortlich sein, dessen Struktur und Stärke ebenfalls in dekadischen Zyklen schwankt. Diese Vorgänge im Erdinneren zu verstehen ist wichtig, um Veränderungen am Magnetfeld der Erde einschätzen und auch vorhersagen zu können.

Quelle: scinexx.de vom 17.09.2013

Weitere Artikel:

Erdmantel: Seltsam stabile Strömungspunkte entdeckt – 3D-Topographie der Erde (Video)

Und sie bewegt sich doch! – Die Erdexpansionstheorie (Dokumentation)

Laubfrosch hilft Geoglogen zur Bestimmung von Plattentektonik 

Innerer Erdkern rotiert nicht synchron

Grummeln der Erde – „Was will uns die Erde sagen?“

Van-Allen-Probes-Mission: NASA-Sonden finden Strahlungsgürtel der Erde

Geophysik: Die Erde brummt

Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis

Klänge des Planeten: Brummeln der Erde verrät Geheimnisse der Tiefe

Geophysik: Der Erdkern ist viel heißer als gedacht

Plattentektonik: Subduktion schon vor 3,8 Milliarden Jahren?

Alien Sound: ‘Alien-Geräusche’ aus dem All?

GOES-15 Satellit war für mehrere Stunden ausgefallen

Das “Chor”-Phänomen der Magnetosphäre

“True Polar Wander”: Die Pol-Wanderung-Theorie

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Russische Wissenschaftler warnen vor Polverschiebung / Erdbeben in Sibirien ein Vorbote

Zwei Sonneneruptionen und ein mysteriöser kosmischer Ladungsstoß von der Rückseite auf die Erde?!

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Rendezvous: Asteroid DA14 und Komet Ison

Der “Black Knight” Satellit (Video)

Ein Klang der Erde? Mysteriöse Geräusche – Schumann-Resonanz

Und sie bewegt sich doch! – Die Erdexpansionstheorie (Dokumentation)

Polsprung – Erdachse verschiebt sich nach Osten

Reise ins Innere der Erde (Video-Dokumentation)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

0 comments on “Rätselhafte Gegendrehung des Erdkerns erklärt

  1. “ Struktur des Erdinneren ist schon lange bekannt: in der Mitte sitzt ein fester, innerer Kern etwa von der Größe des Mondes.“

    …ist lediglich eine Theorie. Es ist die am weit verbreitetste Theorie, wird aber als Fakt dargestellt. Fakt ist, dass noch kein Mensch der „modernen“ Zeit je tiefer als ein paar Kilometer ins Erdinnere vorgedrang. Es wurde empirisch noch nicht nachgewiesen, dass die Theorie der innen flüssigen Erde mit festem Eisenkern praxis ist. Vor 1000 Jahren war es bekannt, anerkannt und von oberster Instanz als Tatsache gehandelt, dass die Welt eine Scheibe ist. Ein weiterer Fakt ist die Rotation eines Planeten. Diese wird bei der gängigen Eisenerdkerntheorie jedoch scheinbar außer Acht gelassen. Masse die rotiert, wird von der Rotationdachse weggedrückt. Wie in einer Waschmaschine, wo die Wäsche sich beim schleudern an die Trommelwand drückt. Somit müssten Planeten mit Eigenrotation, nach anerkannter Physik(das Verhältnis von: wie im Großen so im Kleinen oder andersrum) innen hohl sein. Das elektromagnetische Feld könnte so die Trommelwand sein. Beide Modelle sind Theorie. Doch die ersterwähnte Theorie wird, schon fast dogmatisch, als Realität angesehen. Genauso wie es annodazumal mit der flachen Scheibe war. Obwohl doch zumindest ein paar Menschen zweifelten, dass die Welt eine Scheibe sei, mussten diese Menschen gar ihr Leben fürchten, äußerten sie etwas anderes. Heute muss man für die reine Äußerung seiner Meinung nicht mehr um sein Leben fürchten. Doch wird gesagt: “ wer glaubt die Erde sei hohl, ist selber hohl.“ Es ist heute wie damals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*