Die zehn gefährlichsten Orte der Welt: 200 Millionen Menschen leiden unter Umweltgiften

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

10-giftige-orte-welt-umweltverschmutzung

Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltgiften. Das geht aus dem Umweltgiftreport 2013 der Schweizer Stiftung Green Cross hervor, der am Dienstag in Zürich präsentiert wurde. Die zehn Orte, die am stärksten betroffen sind, liegen demnach in acht Ländern: Argentinien, Bangladesch, Ghana, Indonesien, Nigeria, Russland, Sambia und der Ukraine. Die Bewohner sind etwa im afrikanischen Niger-Delta dem Öl fast schutzlos ausgesetzt.

Die gesundheitlichen Auswirkungen der Schadstoffe sind nach Angaben der Umwelt-organisation Green Cross etwa gleich hoch wie die von Aids, Tuberkulose und Malaria. „Weltweit entsteht jede fünfte Krebserkrankung wegen Umweltgiften oder Ver-schmutzungen“, sagte Jack Caravanos vom Blacksmith Institut. Die international tätige Non-Profit-Organisation hat ebenfalls an der Studie gearbeitet.

Das sind die zehn am meisten verschmutzten Orte

Agbogbloshie Dumpsite, Ghana
Tschernobyl, Ukraine
Citarum River, Indonesien
Dzerzhinsk, Russland
Hazaribagh, Bangladesch
Kabwe, Sambia
Matanza-Riachuelo, Argentinien
Kalimantan, Indonesien
Nigerdelta, Nigeria
Norilsk, Russland

Deutlich dramatischer ist die Situation in Entwicklungsländern. Fast ein Viertel aller Todesfälle und mehr als 80 Prozent aller Krankheiten sind dort auf Umwelteinflüsse zurückzuführen. Besonders betroffen sind Kinder, die etwa im ukrainischen Tschernobyl oft schon vor der Geburt geschädigt werden – Fukushima lässt grüßen!

„Wir müssen so schnell wie möglich handeln“, sagte Stephan Robinson vom Green Cross. Die richtige Entsorgung von Umweltgiften sei zwar anspruchsvoll, aber trotzdem wesent-lich billiger als die Schäden im Nachhinein zu beseitigen. Der Kampf gegen Umwelt-verschmutzung sei nicht aussichtslos.

Verseuchtes Sushi könnte bei uns auf dem Teller landen

Falscher Umgang mit Schadstoffen wie Quecksilber, etwa in einer Elektromülldeponie im westafrikanischen Ghana oder im indonesischen Kalimantan, habe nämlich auch globale Auswirkungen. Das Gift gelange in die Atmosphäre: So könnte dann verseuchtes Sushi auch bei uns auf dem Teller landen, sagte Caravanos.

„Letztendlich ist global ein enormer Geldbetrag nötig, aber auch mit kleinen Einsätzen kann eine Veränderung erzielt werden“, sagte Robinson. Internationale Konventionen können politisch Druck auf einzelne Länder ausüben, aber auch Bürgerproteste und Einzelinitiativen können zu Verbesserungen führen.

Besonders positiv hervorzuheben seien die Bemühungen Indiens in den vergangenen Jahren. „Indien hat ein gewaltiges Interesse daran, die Situation zu verbessern“, meinte Robinson. 2006 und 2007 fanden sich noch indische Orte auf der Liste der am meisten verschmutzten Gegenden der Welt, doch das habe sich mit starker finanzieller Unter-stützung der Regierung geändert.

Hier ein Beispiel aus heimischen Gefilden:

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

Der Anfang der nuklearen Kette ähnelt einer Terra incognita. Über dem Uranerzbergbau liegt seit fünfundsechzig Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Selbst nach Tschernobyl und Fukushima spielen die verheerenden Folgen des Uranerz-bergbaus so gut wie keine Rolle.

Deutschland hätte allen Grund zur Sensibilität: In Sachsen und Thüringen existierte bis zur politischen Wende der drittgrößte Uranerzbergbau der Welt.

Quellen: PRAVDA TV/dpa/huffingtonpost.de vom 05.11.2013

Weitere Artikel:

Heikle Mission Fukushima

Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig

Extreme Umweltverschmutzung: China räumt Existenz von Krebsdörfern ein

Entlang der Keystone-XL-Pipeline: Das braune Öl am Yellowstone

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Gefährliche Gene gelangen über Gülle, Mist und Abwässer in die Erde

Kerosinsee in Wesseling: Abpumpen wird Jahre dauern

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Sonar-Messsystem: Ölkonzern für Tod von Delfinen verantwortlich

Schwarzes Meer vor ökologischer Katastrophe?

Studie weist Trinkwasserbelastung durch Fracking nach

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Fracking kann Seen und Flüsse stark belasten

Globales Tiersterben geht weiter

Erste drahtlose Stromübertragung bereits 1975 (Video)

Mysteriöse Erscheinung: Fluss in Russland mit kochendem Wasser

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Gewässer in Europa sind wahrscheinlich mit Mikro-Kunststoffresten verunreinigt – Genfer See hoch belastet

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

Arkansas: Tausende Barrel Öl liefen aus Pipeline-Leck (Videos)

Freie Energie: CERN-Lobbyisten streuen gezielt Desinformationen über E-Cat & Kalte Fusion (Video)

About aikos2309

4 comments on “Die zehn gefährlichsten Orte der Welt: 200 Millionen Menschen leiden unter Umweltgiften

    1. Die Leute die dort vor Armut nicht wegkommen oder die nicht weg wollen.
      Es ist nicht so wie bei uns wo man einfach in das Auto einsteigt und losfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*