Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

der-traum-eines-laecherlichen-menschen

“Ich bin ein lächerlicher Mensch. Man hält mich nun sogar für einen Verrückten. Das würde eine Rangerhöhung sein, wenn ich nicht für die Leute immer noch ebenso lächerlich bliebe wie vorher.

Aber jetzt ärgere ich mich nicht mehr darüber; jetzt sind sie mir alle lieb, auch wenn sie über mich lachen – ja, dann sind sie mir eigentümlicherweise sogar besonders lieb. Ich würde selber mit ihnen lachen, nicht sowohl über mich als aus Liebe zu ihnen, wenn mir nicht bei ihrem Anblick so traurig ums Herz würde.

Traurig deswegen, weil sie die Wahrheit nicht kennen; ich aber kenne die Wahrheit. Ach, was für ein drückendes Gefühl ist es, der einzige zu sein, der die Wahrheit kennt!

Aber sie haben dafür kein Verständnis. Nein, sie haben dafür kein Verständnis.”

Als der gerade nach Sankt Petersburg zurückgekehrte Fedor M. Dostojewski diese Zeilen, der erste Absatz seiner im Untertitel „phantastisch“ genannten Erzählung „Traum eines lächerlichen Menschen“, im Jahre 1876 schrieb, hatte er bereits ein bewegtes Leben hinter sich.

1849 von der Petersburger Polizei verhaftet und nach achtmonatiger Festungshaft zum Tode verurteilt, begnadigte Nikolaus I. den durch die 48er Revolution beeinflussten Schriftsteller zu vier Jahren Sibirien – nach seiner Rückkehr schrieb er sein Werk.

Seine in fünf Kapitel gegliederte Erzählung publizierte Dostojewski zunächst in der von ihm herausgegebenen Zeitschrift „Der Bürger“, bevor er sie zusammen mit weiteren Artikeln und kleineren Prosaarbeiten in die Sammlung „Tagebuch eines Schriftstellers“ aufnahm, die 1877/78 in Buchform erschien und ein großer Erfolg wurde.

Der Erzähler sieht keinen Sinn mehr im Leben und beschließt, ihm ein Ende zu machen. Ein kleines Mädchen, das ihn auf der Straße um Hilfe anfleht, wehrt er verärgert ab – doch eben diese Begebenheit hält ihn letztlich davon ab, seinen Entschluss in die Tat umzusetzen. Wenn die Begegnung mit dem Kind noch Emotionen in ihm weckt, können noch nicht alle Verbindungen zum Leben durchschnitten sein.

Es ist Nacht. Ein Mann hat beschlossen, sich mit der Pistole, die er sich schon vor geraumer Zeit gekauft hat, umzubringen. Er hat, seit Monaten müde und demoralisiert von der Ablehnung seiner Umgebung, die ihn als lächerlichen Menschen empfindet, nur auf ein Zeichen gewartet. Das ist ihm in dieser Nacht in Form eines kleinen Sternes erschienen.

Doch noch bevor er seinen Plan umsetzen kann, umschlingen ihn Morpheus Arme. Er schläft ein. Im Traum wird er durch das All getragen und landet auf einem Planeten, der eine völlige Kopie der Erde darstellt. Auch die Menschen sind gleich – kennen jedoch keinerlei negative Gefühle wie Hass, Neid und ähnliches. Er lebt bei ihnen, und durch ihn lernen sie das Negative kennen.

„Sie wünschten nichts, und ihre Seelen waren ruhig; sie rangen nicht nach Erkenntnis des Lebens, wie wir es tun, denn ihr Leben war voll ausgefüllt. Aber ihr Wissen war tiefer und höher als bei unserer Wissenschaft.“

Er erwacht. Die Absicht, sein Leben zu beenden, ist vergessen. Er sucht das kleine Mädchen und zieht durch die Welt, dass man auf der Erde leben und dennoch glücklich sein kann.

Nicht die Ratio entscheidet über den Sinn des Lebens, sondern das Herz.

So wird aus dem potentiellen Selbstmörder ein unerschütterlicher Verkünder, nachdem er erkannt hat, dass das Leben höher steht als die Erkenntnis des Lebens: „Liebe die Menschheit wie dich selbst.“

Ein Traum wird wahr.

Hörbuch

Fjodor Michailowitsch Dostojewski * 30. Oktober(jul.) / 11. November 1821 (greg.) in Moskau; † 28. Januar (jul.) / 9. Februar 1881 (greg.) in Sankt Petersburg, gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller.

Seine schriftstellerische Laufbahn begann Dostojewski 1844; die bekanntesten Werke, darunter Schuld und Sühne, Der Idiot und Die Brüder Karamasow, entstanden jedoch erst in den 1860er und 1870er Jahren.

Dostojewski schrieb insgesamt elf Romane, drei Novellen und siebzehn Kurzgeschichten. Das Werk beschreibt die Verhältnisse im Russland des 19. Jahrhunderts, das sich politisch, sozial und spirituell in einem tiefgreifenden Umbruch befand.

Dostojewski wird als einer der großartigsten Psychologen der Weltliteratur betrachtet. Seine Bücher wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt.

Quellen: PRAVDA TV/sn-herne.de/Wikipedia vom 04.11.2013

Weitere Artikel:

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

About aikos2309

43 comments on “Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

  1. Lob euch PRAVDA – Team!!!
    Ein guter Artikel und mit wesentlicher Bilanzaussage!
    Nämlich: ” Schaut um euch und ihr werdet sehen dass das kleine Kind auf der Strasse was euch anfleht, die Oma am Tankstop ARAL die mit dem Tanken nicht klarkommt und dich bittet, der Vogel, dem ihr auf der Strasse ausgewichen seid – all die Dinge sind Botschaften, welche nur der wahrzunehmen vermag der noch einen Draht zur nichtmateriellen Welt pflegt.”
    Es lohnt, eigenständig zu bleiben und sich eben NICHT einwickeln zu lassen vom Zeitgeist. Der ist vergänglich. Das wesentliche aber bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*