Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

zahnpasta-giftig-wie-asbest

Schweizer und französische Forscher sind besorgt: Nanoteilchen von Titandioxid, die für Farben, Sonnencremen oder Zahnpasta verwendet werden, können die Lunge schädigen.

Nanoteilchen von Titandioxid können in der Lunge ähnlich wirken wie das in der Schweiz verbotene Asbest. Dies haben Forscher in der Schweiz und in Frankreich herausgefunden. Sie schlagen nun Alarm, denn dieses Nanomaterial ist eines der häufigsten.

Mehr als zwei Millionen Tonnen Nano-Titandioxid (Nano-TiO2) werden jährlich weltweit produziert. Es wird als Farbstoff verwendet und ist beispielsweise in folgenden Produkten enthalten: in Farben, Kosmetikprodukten, Sonnencremen, Medikamenten, Zahnpasta und Lebensmittelfarbstoffen.

Frühere Studien hätten zwar gezeigt, dass Nano-TiO2 Entzündungen auslösen könne, aber der Mechanismus sei weitgehend im Dunkeln geblieben, schreibt ein Forscherteam des Departements Biochemie der Universität Lausanne, der Universität Orléans (F) und des französischen Forschungszentrums CNRS in der US-amerikanischen Zeitschrift «PNAS».

Lunge und Bauchfell betroffen

Die Forscher stellten fest, dass Nanopartikel von TiO2 ähnlich wirken wie Asbest und Siliciumdioxid. Diese stimulieren das Inflammasom NALP3 – einen Proteinkomplex, der entzündliche Reaktionen hervorruft – und die Produktion von reaktiven Sauerstoff-spezies, welche die DNA, Proteine und Zellwände angreifen können.

Der Lausanner Biochemiker Jürg Tschopp ist bekannt für die Entdeckung der Inflammasome Anfang des Jahrtausends, und er ist Träger des Louis-Jeantet-Preises für Medizin 2008. Nach seinen Angaben zeigen die Studien klar eine entzündliche Wirkung von Nano- TiO2. Betroffen seien die Lunge und das Bauchfell.

Die Forscher arbeiteten mit menschlichen Zellen sowie mit Mäusen. Laut Tschopp entfaltet Nano-TiO2 «grosse Aktivität» und ist damit vergleichbar mit Harnsäure und Asbest. Diese können Gicht respektive Asbestose auslösen – eine Staublungenkrankheit, die zu Lungenkrebs führen kann.

«Asbest und Nano-TiO2 haben dieselbe Kraft», sagte Tschopp gegenüber der Nach-richtenagentur SDA. Das Forscherteam wies in seinem Bericht auf ein mögliches Krebsrisiko hin, besonders für Menschen, die hohen Konzentrationen dieser Nano-partikel ausgesetzt sind.

Forscher fordern mehr Vorsicht

Auf Grund ihrer Daten solle Nano-TiO2 mit mehr Vorsicht verwendet werden als dies zurzeit geschehe, betonen die Forscher. Um die Aufnahme dieser Partikel in der Industrie und auch im Alltag zu begrenzen, seien bessere Vorsichtsmassnahmen nötig.

Nun seien wissenschaftliche Daten von guter Qualität verfügbar, sagte Tschopp. Von nun an sei der Umgang mit den Nanopartikeln von Titandioxid eine politische Angelegenheit: «In mehreren Ländern gibt es bereits Kommissionen, die über Massnahmen nachdenken.»

Ähnliche Aufrufe zur Vorsicht gab es auch, als die ersten Belege für den Zusammenhang zwischen dem Einatmen von Asbest-Staub und Entzündungen in der Lunge erbracht worden waren.

«Es hat fast 100 Jahre gedauert und unzählige Todesfälle gebraucht, bis Asbest verboten wurde», schreibt das Forscherteam. Die Wissenschaftler hoffen, dass im Fall der Nano-partikel bald Entscheidungen getroffen werden, damit «mögliche Krankheiten und vielleicht auch Todesfälle» verhindert werden könnten.

Quellen: sda/tagesanzeiger.ch vom 18.11.2013

Weitere Artikel:

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

About aikos2309

35 comments on “Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

    1. Na du hast wahrscheinlich keinenahnung wieviel Kinder jährlich schwer erkranken weil sie die “lecker Himbeerenzahncrem essen.Leute Leute Ignoranz ist das größte Übel dieser Zeit.

  1. Fast alle Menschen der Industrienationen weltweit (und ich gehöre seit ca. einem Jahr nicht mehr dazu) vergiften sich schon morgens, wenn sie sich mit herkömmlicher Zahnpasta die Zähne putzen.
    Ich kann nur jedem empfehlen, sich nach Alternativen umzuschauen. Es beginnt bei Zahnpasta ohne Fluorid und sollte bei Calcium-Carbonat enden. Calcium-Carbonat kann man bei Apothekern (aber wie ich merkte, nicht bei jedem!) bestellen, da die meisten so etwas nicht vorrätig haben.
    Man schmeckt den Unterschied! Und dadurch schmeckt man, wie sehr man sich vorher mit den Chemiekeulen belastet hat! Ich brauche also keine Studien, um festzustellen, dass die herkömmlichen Zahnpastas einen wahren Giftcocktail beinhalten.

    Es ist der gleiche Mist wie mit den Deos (Al), die ich auch seit mehreren Jahren nicht mehr nutze…
    Darüber wurde sogar mal bei mehreren Fernsehanstalten, also im Mainstream, berichtet.
    Vielleicht berichten die ja mal demnächst auch über das Gift in unserer Zahnpasta…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.