Teleskop Kepler: 715 neue Planeten auf einen Streich (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

entfernte-planetensysteme

Die US-Raumfahrtbehörde NASA verkündete am Mittwochabend die Entdeckung von 715 bislang unbekannten Planeten, die um andere Sterne als die Sonne kreisen.

Diese extrasolaren Planeten oder kurz Exoplaneten fanden sich in den Messdaten des Weltraumteleskops Kepler. Das Teleskop beobachtete im Zeitraum von 2009 bis 2013 rund 160 000 Sterne in den Sternbildern Schwan und Leier und registrierte dabei feinste periodische Helligkeitsschwankungen, die auf Vorübergänge von Planeten vor ihrem Stern hindeuten.

Rekord: 715 neue Welten auf einmal

Die jetzt vorgestellten Planeten stammen aus Messdaten, die Kepler in den Jahren 2009 und 2010 aufnahm. Bisher waren die Forscher in den Messdaten auf rund 3600 Kandidaten für Exoplaneten gestoßen, deren Bestätigung mit anderen Teleskopen und Messverfahren aber ein sehr langwieriges Verfahren ist. Daher wurden bislang nur 246 der von Kepler aufgespürten Kandidaten endgültig als Exoplaneten bestätigt. Mit einem neuen statistischen Auswerteverfahren konnten die Forscher um Jason F. Rowe und Jack J. Lissauer vom Ames Research Center der NASA im kalifornischen Mountain View die Ausbeute nun drastisch erhöhen. Die jetzt vorgestellten 715 neuen Exoplaneten sind keine Kandidaten, sondern gelten nach Ansicht der Forscher nun als bestätigte Welten.

Die 715 Exoplaneten verteilen sich auf 305 unterschiedliche Sterne. Sie sind immer Teil eines Systems mit mindestens zwei Planeten. Somit erhöht sich die Anzahl der als bestätigt geltenden extrasolaren Welten von rund 1080 am Vortag des 26. Februar 2014 auf rund 1800. Bei den jetzt hinzugekommenen Planeten fällt auf, dass rund 95 Prozent von ihnen kleiner sind als Neptun in unserem Sonnensystem, der etwa den vierfachen Durchmesser unserer Erde aufweist (Grafik als PDF).

Damit steigt die Anzahl der kleineren Planeten im Vergleich zu den Riesenwelten von der Größe unseres Jupiter (elffacher Erddurchmesser) drastisch an. In dem jetzt vorliegen-den Datensatz dominieren nun Planeten, deren Durchmesser nur geringfügig größer als die Erde und kleiner als Neptun sind.

Vier der jetzt vorgestellten Planeten sind unter dem Gesichtspunkt der Astrobiologie von besonderem Interesse: Sie haben maximal den 2,5-fachen Durchmesser der Erde und umrunden ihre Sterne in einem Abstand, der flüssiges Wasser auf ihren Oberflächen erlauben würde. Sie befinden sich also in der so genannten habitablen Zone ihrer Zentral-gestirne. Allerdings ist über die Zusammensetzung und die mögliche Beschaffenheit ihrer Oberflächen noch nichts bekannt.

Es könnte sich also auch um so genannte Mini-Neptune handeln. In diesen ist ein aus Silikatgesteinen und metallischem Eisen bestehender Kern von einer mächtigen Atmosphäre umgeben, die sich für Leben, wie wir es kennen, nicht eignet: Sie besteht aus Gasen wie Wasserstoff, Helium und Wasserdampf.

Ziel der Mission ist die Entdeckung potentiell lebensfreundlicher Planeten.

Video:

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de/Nasa/Sterne und Weltraum vom 27.02.2014

Weitere Artikel:

Jupitermond Ganymed: Astronomen erstellen geografische Karte der nächsten Erde (Video)

NASA: Prospektions-Roboter für Rohstoff-Abbau auf dem Mond (Video)

Neuigkeiten vom Ende des Universums

Nasa-Leichtsinn: Astronaut ertrank fast im Weltraum in defektem Raumanzug (Video)

Was auf der Kehrseite des Mondes tatsächlich gefunden wurde (Videos)

Wasserdampf-Fontänen auf dem Jupitermond Europa (Video)

Van-Allen-Probes-Mission: NASA-Sonden finden Strahlungsgürtel der Erde

Zerstörter Exoplanet: Wasserwelt-Trümmer umkreisen Sternenleiche

Sonnensystem & Vulkanismus: Großer Ausbruch auf Jupitermond Io (Video)

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Mond “Grail” Mission: NASA lässt waschmaschinengroße Sonden kontrolliert abstürzen

Astronomen beobachten erneut hellen Blitz auf Jupiter (Video)

Exoplaneten: Kosmische Einzelgänger inflagranti ertappt

Exoplaneten: Drei Super-Erden in der lebensfreundlichen Zone um GJ 667C (Videos)

Sternentstehung: Ein junger Protostern im Sternbild Schwan (Video)

NASA`s selbstgebaute Marskarte vom Curiosity-Landeplatz

US-Raumsonde: “Voyager 1″ hat das Sonnensystem verlassen (Video)

Super-Erde Gliese 1214b: Astronomen entdecken Wolkenplaneten

Voyager 1: Auf der anderen Seite des Alls. Oder etwa nicht?

Forscher entdecken bisher kleinsten Exoplaneten im Miniatur-Format (Video)

Sternenexplosionen: Keplers Supernova in neuem Licht

Exoplaneten: Stippvisite in der Goldlöckchen-Zone (Video)

Planetentanz: Wenn alle Kepler-Planeten einen Stern umkreisen (Animation)

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Venus: Superstürme toben heftiger als je zuvor – Transformation des Sonnensystems (Video)

Beweist die geneigte Bahnebene unserer Planeten im Sonnensystem eine zweite Sonne?

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Planet mit vier Sonnen entdeckt

Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Der “Black Knight” Satellit (Video)

Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video)

Der Urgrund der Entstehung von Leben im Universum ist enträtselt

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

5 comments on “Teleskop Kepler: 715 neue Planeten auf einen Streich (Video)

  1. Manchmal frage ich mich, ob diese ganze Planetensucherei nicht nur den Zweck hat (speziell die momentane excessieve Suche), für die Eliten einen Ausweichplaneten zu suchen, wo sie dann abhauen bevor sie den roten Knopf hier drücken und uns verrecken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*