Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

beringstrasse-siedlungsgebiet-indianer

Die Vorfahren der Indianer könnten zehntausend Jahre lang auf der Landbrücke verweilt haben.

Die Landbrücke der Beringstraße war kein reines Durchzugsgebiet – für die Vorfahren der Indianer war sie zehntausend Jahre lang Heimat und Oase zugleich. Denn die eiszeitliche Landbrücke war offenbar damals viel weniger karg als bisher gedacht, wie Sedimentproben zeigen. Der lange Aufenthalt auf der Landbrücke könnte auch eine bisher rätselhafte Zeitlücke in Genanalysen erklären, wie US-Forscher im Fachmagazin „Science“ berichten.

(Bild: Die Beringstraße vor 28.000 bis 18.000 Jahren: ein weites Land)

Sie kamen über die Landbrücke: Die Vorfahren der amerikanischen Ureinwohner wanderten über die Bering-Straße aus Asien nach Nordamerika ein – so viel ist schon länger bekannt. Während der letzten Eiszeit bedeckten gewaltige Gletscher weite Teile der Nordhalbkugel, doch Beringia, umspült vom Ozean, blieb vermutlich weitgehend eisfrei.

Etwa 1.600 Kilometer breit und fast 5.000 Kilometer lang bildete die Landbrücke ein ausgedehntes Gebiet. „Lange Zeit dachten viele von uns, die Landbrücke sei damals nur eine einheitliche, baumlose Tundra und Steppe gewesen“, sagt Dennis O’Rourke von der University of Utah. Folglich galt sie nur als Durchzugsgebiet, in dem sich die eiszeitlichen Einwanderer nur kurz aufhielten.

Bäume und Sträucher statt karger Tundra

Doch diese Sicht widerlegen die Forscher nun anhand gleich mehrerer Indizien. So zeigen Sedimentbohrkerne aus der Beringsee und von der Küste Alaskas, dass das heute ver-sunkene Land Beringia weitaus weniger karg war als bisher angenommen. Die Wissen-schaftler fanden Pollen von Sträuchern und Bäumen, darunter Birken und Weiden, und auch die Überreste von Insekten, die darauf hindeuten, dass hier ein vergleichsweise mildes Klima herrschte. „Die holzigen Sträucher auf der Landbrücke könnten es den Menschen zudem erleichtert haben, Feuer zu machen um sich zu wärmen „, sagt Erstautor John Hoffecker von der University of Colorado in Boulder.

Und noch einen Hinweis gibt es: DNA-Analysen deuten darauf hin, dass sich die Vor-fahren der heutigen Ureinwohner Amerikas bereits vor 25.000 Jahren von ihre asiati-schen Vorfahren abspalteten. „Das aber konnte nur geschehen, wenn die Population der Indianervorfahren längere Zeit isoliert war“, erklärt O’Rourke. In Sibirien aber gebe es keine Region, für die dies wahrscheinlich wäre, und in Nordamerika finden sich die ersten Spuren der Einwanderer erst vor 15.000 Jahren. Wo aber waren sie in den 10.000 Jahren dazwischen?

beringstrasse-indianer2

(Die Beringstraße heute: der höhere Meeresspiegel hat Beringia versinken lassen)

10.000 Jahre Pause auf der Landbrücke

Nach Ansicht der Forscher lautet die Antwort: Beringia. Ihrer Ansicht nach deutet alles darauf hin, dass die aus Asien einwandernden Menschengruppen nicht direkt nach Nordamerika durchzogen, sondern für rund zehntausend Jahre auf der Landbrücke verweilten. Hier fanden sie Feuer- und Bauholz, Herden von Bisons, Mammuts und anderen jagdbaren Tieren und Früchte von Büschen und Bäumen, so dass sie die karge Eiszeit gut überstehen konnten. Erst als die Gletscher am Ende der Eiszeit allmählich die Küsten Nordamerikas freigaben, und der steigende Meeresspiegel ihr Refugium begann zu überfluten, zogen sie weiter nach Osten.

Diese Idee einer längeren Besiedelung dieser Landbrücke gibt es schon länger, sie wurde aber bisher kaum beachtet. Jetzt liefern die Forscher dieser Theorie des „Beringia“-Stillstands“ neue Argumente. Ob auf der eiszeitlichen Landbrücke tatsächlich einst Menschen siedelten, lässt sich allerdings heute nur noch schwer belegen: Beringia ist heute vom Nordpazifik überflutet. „Einige Spuren menschlicher Besiedelung könnten aber in den flachen Küstenbereichen Alaskas und des östlichen Sibirien noch zu finden sein“, hofft O’Rourke.

Quellen: Science/University of Utah/scinexx.de vom 28.02.2014

Weitere Artikel:

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Weden – Chronik der Asen (Video)

Deportation der Cherokee-Indianer: “Der Pfad der Tränen”

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Wounded Knee – Die wahre Geschichte der Indianer & Marlon Brandos Nichtannahme des Oscar (Videos)

Die Wahrheit über Haare und warum Indianer ihr Haar lang tragen

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Slawisch Arisches Imperium – La Grande Tartarie (Video)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Klaus Dona und Nassim Haramein – Die neuen Rätsel der Geschichte (Vortrag)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Klaus Dona: Artefakte die es nicht geben dürfte (Videos)

Slawisch-Arische-Veden: Santia Veden von Perun (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Große Ratsversammlung indigener Stämme Nordamerikas: Kampf um die Black Hills

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Der erste Fußabdruck auf dem Fünften Kontinent – Teil 1 und 2 (Videos) 

About aikos2309

9 comments on “Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

  1. wir haben heute den ersten märz 2014…ich hoffe das wir uns nicht am vorabend des dritten weltkrieges befinden…ich bitte inständig alle menschen um frieden und besonnenheit…seht in die augen eurer kinder…

    ich bin zutiefst traurig und besorgt um euch alle die ihr mit mir auf diesem so wunderbaren planeten wohnt…
    leif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*