Pflegeheime: Betrug

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

pflegeheim-betrug-deutschland

Ausgerechnet RTL bringt es ans Licht: die Zustände in deutschen Pflegeheimen sind unhaltbar. Menschen werden behandelt wie Vieh. Millionen versacken in undurchsichtigen Kanälen. Erfahrungen von Günter Wallraff, getarnt als pflegebedürftiger Rentner auf der Spur von betrügerischen Pflegediensten.

(Bild: Für einen Teil der RTL-Reportage schlüpfte Wallraff (rechts) selbst in die Rolle des Pflegebedürftigen)

Die RTL-Undercover-Reporter Pia Osterhaus (32) und Günter Wallraff (71) haben in der aktuellen „Team Wallraff“-Reportage unhaltbare Zustände in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt und dokumentiert, wie Millionen von Euro für ambulante Pflege auf den Konten betrügerischer Pflegedienste versickern.

Günter Wallraff, getarnt als pflegebedürftiger Rentner, deckte auf, wie betrügerische Pflegedienste gezielt Anleitung zum vorsätzlichen Betrug geben und damit Pflege-zuschüsse jährlich im dreistelligen Millionenbereich erschleichen. Entsprechende Pflegedienste bedienen sich dabei rüstige Rentner, die Hartz IV empfangen und somit ohne Begutachtung durch den medizinischen Dienst amtliche Zuschüsse zur Pflege erhalten können.

Um das perfide System des Betrugs nachzuweisen, wird der Ausdauersportler Wallraff zum Rentner Waldemar B. Er gibt vor, russischer Herkunft zu sein, da dieser Betrug vorwiegend innerhalb größerer geschlossener muttersprachlicher Communities stattfindet. Die Koordination übernimmt seine angebliche Tochter, da der Vater nicht gewillt ist, mit „Fremden“ zu sprechen. Der Berliner Pflegedienst „An der Urania“, der hier stellvertretend für diverse weitere betrügerische Angebote steht, übernimmt die gesamte Abwicklung. Es folgen Termine bei „Vertrauensärzten“, die helfen sollen, aus dem gesunden Journalisten einen teuren Pflegefall zu machen. In diesem Fall sind es bis zu 1600 Euro monatlich, von denen ca. 25 Prozent als Beteiligung dem kooperierenden Kunden zukommen sollen. Damit Waldemar B. die entsprechenden Gutachten von der Krankenkasse und dem Sozialamt erhält, wird er jetzt vom Pflegedienst zu einem echten Pflegefall gemacht und darin unterrichtet, wie er sich als angeblicher Schlaganfallpatient zu verhalten hat. Seine Wohnung wird mit einem Rollator, einem Badewannenlift und sogar Windeln ausgestattet. Jeder Schritt wird eingeübt. Günter Wallraff: „Ich bin definitiv kein Pflegefall, sondern nur gezielt darauf hin trainiert worden.“ Jedes Wort gegenüber den Ämtern eine Lüge – und das mit Erfolg. Günter Wallraff: „Dieses perfide System des Betrugs hat selbst mich überrascht. Es ist nahezu grotesk, wie dreist und routiniert die Betrüger hier vorgehen und wie die Ämter mit System ausgetrickst werden. Das sind mafiaähnliche Organisationen.“

Aktuell sollen über 140 Anzeigen wegen solcher Betrugsfälle gegen verschiedene Pflege-dienste allein bei der Staatsanwaltschaft Berlin Mitte vorliegen. Stephan van Dassel, Bezirksbürgermeister und -stadtrat für Soziales und Bürgerdienste in Berlin: „Das ist das im Moment das lukrativste Verbrechen, was man sich in Deutschland vorstellen kann. Das ist ein Verbrechensmarkt, der völlig risikofrei ist und dabei gewinnbringender als Drogenhandel.“ „Team Wallraff“ hat auch Karl-Josef Laumann, den Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege, über die betrügerischen Machenschaften unterrichtet: „Wenn Sie mir alle Informationen zukommen lassen, dann wird das natürlich dazu führen, dass den Dingen nachgegangen wird. Auch ein Pflegebevollmächtigter einer Bundesregierung hat die Möglichkeit, Strafanzeige zu stellen. Es ist kriminelles Verhalten, das nicht zu dulden ist. “ Günter Wallraff: „Die Beweisführung in solchen Fällen ist schwierig, da Informanten oder Aussteiger um ihr Leben fürchten. Es muss sich grundsätzlich am System etwas ändern und gegebenenfalls auch verdeckte Ermittler eingesetzt werden.“

Menschenunwürdige Zustände in deutschen Heimen

Rund 2,5 Millionen pflegebedürftiger Menschen gibt es in Deutschland – Tendenz steigend. 30 Prozent davon sind in Altenheimen untergebracht. Für Undercover-Reporterin Pia Osterhaus ein Grund, sich in deutschen Altenpflegeheimen einmal genauer umzuschauen. Neun Monate lang hat sie sich in namhafte und besonders gut bewertete Pflegeheime eingeschleust. Als Praktikantin arbeitet sie unter anderem im Sankt Josef-Heim der Münchenstift GmbH. Eine gemeinnützige Tochtergesellschaft mit gutem Ruf, vom medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) mit der Note 1,0 bewertet. Ein Pflegeplatz kostet hier zwischen 2500 und 4000 Euro. Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten kamen auf 2-3 Pfleger rund 40 Patienten. Damit ist oft nicht genug Zeit für die gesamte Morgenpflege, insbesondere schwieriger und dementer Patienten.

Pflegebedürftige und einsame Menschen müssen hier im Akkord versorgt werden. Die Pfleger sind chronisch überfordert und unterbesetzt. Pia Osterhaus: „Ich hatte den Eindruck, dass hier oft nicht einmal Zeit für das Nötigste war.“ Die RTL-Reporterin findet eine 92-Jährige vor, die seit Stunden im durchnässten Bett sitzt, tägliches Duschen oder Baden ist nicht möglich. Die Nerven der Pfleger im Wettlauf gegen die Zeit werden gerade mit schwierigen Patienten oft auf die Probe gestellt. Pflegerin Jessica W. und weitere Kollegen entdecken bei solchen Bewohnern zum Teil blaue Flecken. Die Folge von blutverdünnenden Medikamenten oder womöglich grobe Behandlung?

Über mögliche Gewalt möchte mit Pia Osterhaus jedoch niemand sprechen. Jessica W. bedauert, dass oft gerichtsverwertbare Beweise fehlen. Schließlich ermittelt sogar die Polizei wegen eines Bewohners mit Brillenhämatomen. Kollegen hatten die Beschwerde des Patienten, der behauptete, geschlagen worden zu sein, weitergegeben. Laut Recherche der Undercover-Reporterin fanden jedoch entscheidende Untersuchungen, wie eine Computertomographie, nicht statt. Laut Auskunft der Einrichtung werden die Er-mittlungen voraussichtlich eingestellt. Über Wochen hatte Reporterin Osterhaus der Heimaufsicht in München anonyme Meldungen über die Missstände in dem Heim zukommen lassen – keine Reaktion. Generell weist das Haus alle Vorwürfe im Rahmen der angefragten Stellungnahme zurück.

Mangelnde Pflege – ein Einzelfall?

Die „Team Wallraff“-Reporterin startet einen weiteren Versuch diesmal im Pflegehaus Kreuzberg in Berlin, eine Einrichtung der Marseille Kliniken AG. Mit fast 60 Ein-richtungen und über 4500 Mitarbeitern gehört sie zu den größten börsennotierten Anbietern in Deutschland. 11 Millionen Gewinn machte die AG im letzten Jahr, geriet aber auch immer wieder in die Schlagzeilen und musste in 2013 zwei Heime bei Düsseldorf wegen gravierender Mängel schließen.

Der medizinische Dienst der Krankenkassen bewertet dieses Haus mit der Note 1,3. Erneut als Praktikantin getarnt, musste Osterhaus nicht lange suchen: Die Pfleger sind auch hier unter ständigem Zeitdruck, die Zimmer teilweise verwahrlost. Es stehen offenbar zu wenige WCs und Duschen für die Bewohner zur Verfügung. In vielen Räumen findet die Reporterin Wasser- und Schimmelflecke sowie undichte Fenster vor. Wehrlose alte Damen müssen sich den Flur mit randalierenden Alkoholikern teilen. Das Credo des Hauses: Vollbelegung! Osterhaus: „Es gab teilweise keine Waschlappen, so dass wir die Bewohner mit dem Kissenbezug abtrocknen mussten.“ Sozialwissenschaftler Prof. Stephan Sell weiß längst: „Schlechte Pflege lohnt sich betriebswirtschaftlich.“

Schließlich dokumentiert die Reporterin, wie der Ausbruch des Norovirus, eine hoch-ansteckende Darmerkrankung, die für alte und kranke Menschen lebensbedrohlich sein kann, verheimlicht werden soll. „Die Zimmer der betroffenen Patienten wurden erst einmal nicht gekennzeichnet und laut Aussage einiger Pfleger hatte der zuständige Arzt empfohlen, entsprechende Zimmer einfach abzusperren. Gemeldet wurde der melde-pflichtigen Virus dem Gesundheitsamt jedoch nicht „, so Osterhaus. Erst als die Heim-aufsicht zur Kontrolle kommt, werden schnell einige Maßnahmen ergriffen. Wie der eigentlich unangemeldete Besuch jedoch bekannt wurde, bleibt offen.

In der anschließenden Stellungnahme weist die Heimaufsicht alle Kritikpunkte zurück und verweist bezüglich der hygienischen Mängel auf das Gesundheitsamt, das dazu informiert sei. Auch die Marseille Kliniken AG weist alle Vorwürfe von sich: „Die Information über einen angeblichen Norovirus-Ausbruch in unserer Einrichtung sind falsch. (…) Auch sind Ihre Informationen über bauliche und gesundheitsgefährdende Mängel im Haus unzutreffend.“

„In diesem System sind alle Opfer. Pfleger müssen vor Überforderung geschützt werden und Pflegebedürftige vor überfordertem Personal“, so das Fazit von Pia Osterhaus. „Der Beruf des Pflegers ist physisch und psychisch sehr anspruchsvoll. Ich habe großen Respekt davor, wie viele Pfleger, trotz schwerer Bedingungen, mit viel Herz, Geduld und Liebe ihren Job ausüben.“

Das sagen Pflegekräfte zu den Missständen

Nadine K.: „Wir Pflegekräfte geben täglich alles für die Patienten! Wir werden oft angespuckt, geschlagen und beleidigt, aber wir lieben diesen Job. Wir arbeiten unter schwersten Bedingungen, mit keinerlei Anerkennung für diesen Beruf und mit einem Mini-Gehalt, lange nicht überall ist es so! Viele von uns tun es trotzdem gern und wir sind STOLZ auf unsere Leistung! Es ist nicht fair Pflegekräfte jetzt so hinzustellen.“

Andrea F.: „Lieber Herr Wallraff, ich bin stinksauer!!!! Ja auch in unserem Beruf, wie in vielen anderen Berufen auch, gibt es schwarze Schafe, wir finden das auch nicht toll und das darf es nicht geben. Müssen Sie aber ausgerechnet jetzt mit diesen negativen Schlagzeilen auf uns herumhacken? Viele meiner Kollegen und Kolleginnen leisten eine Überstunde nach der anderen, um ihren Beitrag für die Gesellschaft zu leisten, die Menschen zu betreuen, die ins Abseits gedrängt werden, weil sie keine Leistung mehr bringen. […] Vielen Dank dafür, dass wir mal wieder der Buhmann der Nation sind.“

Jennifer S.: „Ich kann meine Hand dafür ins Feuer legen, dass es bei uns im Pflegeheim sowas nicht gibt. Trotz Stress.“

„Nicht alle Pflegekräfte sind Monster!“

Julia H.: „Nicht alle Pflegeheime sind so furchtbar! Und erst recht nicht alle Pflege-kräfte sind Monster!!!! Der Beitrag zeigt, dass es solche schlimmen Zustände gibt, aber die gibt es auch in der häuslichen Pflege! Schert jetzt nicht alle Altenheime über einen Kamm!!! Es gibt sehr viele Pflegekräfte, die mit Herz und Leidenschaft pflegen, egal wie stressig es ist!!!“

Romana T.: „Ich bin immer noch geschockt. Auch ich bin selber in der Pflege tätig. Dass dieser Beruf nicht einfach ist, weiß man auch vorher. Man wird jeden Tag aufs Neue vor Herausforderungen gestellt. Aber ich und auch viele andere machen es, weil sie Gutes tun wollen, weil wir die Menschen auf ihrer letzten Station begleiten und alles machen, um ihnen die letzten Wünsche zu erfüllen. Und ihr Lächeln ist der Dank für meine Arbeit. Ich finde es super, dass es aufgedeckt worden ist. Und bete, dass sich endlich was ändert. Weil die Menschen es nicht verdient haben, so behandelt zu werden.“

Ines B.: „Ich will nicht bestreiten, dass es sowas gibt…aber es kotzt mich grad sowas von an. Immer werden solche Missstände breitgetreten…und dann muss man sich schämen Altenpfleger zu sein. Anstatt den Beruf endlich attraktiver zu machen, damit mehr sich für den Beruf entscheiden. […]

„Es braucht bessere Rahmenbedingungen“

Ive W.: „Hoffentlich passiert endlich was. Dass keine qualitativ hochwertige Pflege unter solchen Umständen stattfinden kann, liegt auf der Hand. Ich als Pflegekraft bin schockiert, was in deutschen Pflegeheimen abläuft, und wie man unter solchen Arbeitsbedingungen abstumpfen kann.“

Mi B.: „Ich arbeite als Pflegefachkraft und ich tue mein Bestes! Viele Kollegen denken wie ich und arbeiten sich an den Rand des physisch und psychisch Machbaren und manche darüber hinaus! Aber wir wehren uns! Wir wollen besser pflegen! Aber dafür braucht es bessere Rahmenbedingungen! Da ist die Politik gefragt!“

Christiane N.: „Ich habe mir meine Knochen in diesem Job kaputt gearbeitet und habe ihn trotzdem sehr gern ausgeübt. Hatte Tränen in den Augen, als ich euren Beitrag gesehen habe. Aber leider ist es so, dass viel mit Praktikanten und Hilfskräften gearbeitet wird, die nicht einmal Grundkenntnisse besitzen, weil man nur an den Profit denkt. Wenig Personal und viel Arbeit. Musste solche Zustände wie sie gezeigt wurden nicht erleben, bin trotzdem oft mit einem schlechten Gewissen nach Hause gegangen. Es gibt auch engagierte Kräfte, die versuchen etwas zu ändern.“

Quellen: PRAVDA TV/stern.de/MMnews vom 07.05.2014

Weitere Artikel:

Versagen der Politik: Verfassungsklage auf ein würdiges Altern

Rentner mit Geldsorgen: Alt, arm und abhängig

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Von der Hand in den Mund : Der Rentenbetrug

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Verfassungsklage für bessere Pflege: “Ich kenne kein einziges gutes Heim”

Drohende Altersarmut Neu-Rentner bekommen immer weniger Geld

Koalitionsvertrag: Manifest des Schwindels (Videos)

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

Fast jedes fünfte Kind von Armut bedroht

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Kleine Rente, früher Tod

Die besetzte und überwachte Bundesrepublik (Nachtrag & Videos)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

IWF-Angriff aufs Volksvermögen

Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Armut: Immer mehr Studenten aus finanzieller Notlage auf Tafel-Angebot angewiesen

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Mini-Jobs: Bürger halten Renten-Beiträge für verbranntes Geld

Willkommen in 2014, dem Jahr des Wandels: Bitte anschnallen, das Rauchen einstellen…

Forscher: Armut reduziert geistige Leistung

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Steigende Altersarmut: So viele Rentner wie nie zuvor brauchen Grundsicherung

Berichterstattung über Russland wird manipuliert (Video)

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Zweierlei Maß: Die Berichterstattung über Russland und die USA

Armut: Wanderarbeiter campieren in Wald bei Oldenburg

Finanzplan des Bundes: Rentenloch wächst weiter

Regierungsziel: Altersarmut

Zwangsräumung in Berlin – Trauerdemo für tote Rentnerin

Kassenmobbing gegen psychisch Kranke: “Lassen Sie sich doch verrenten”

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Kaufkraft deutscher Rentner 2012 erneut gesunken

Frankreich: Hollandes Trickspiel mit den Renten

Müntefering regt gesamtdeutsche Verfassung an – “Es habe nie wirklich eine Wiedervereinigung gegeben…”

Pflegerinnen weltweit gesucht – Rentner werden bald zum Sterben ins Ausland abgeschoben?

Deutschland: Am Anfang der Einheit stand eine Lüge (Videos)

Zu hohe Arbeitslosigkeit: Spanien muss Reserve-Fonds für Renten anzapfen

Berlin pervers – Das Schicksal einer Rentnerin

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Die Renten-Bombe

Griechenland: 200 Rentner stürmen Gesundheitsministerium

Die Bundesregierung gibt bekannt: Wir sind dann nicht mehr da! (Video)

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

About aikos2309

5 comments on “Pflegeheime: Betrug

  1. Letztendlich ist das perfide System daran schuld, kapitalistischer Größenwahn der immer weiter ausartet, der Mensch zählt in diesem System nichts, die Unantastbarkeit der Menschenwürde und die Unversehrtheit des Lebens ist ein Märchen. Nach Arbeitslosen gelten die Grundrechte auch für Pflegebedürftige nicht mehr. Die Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit erinnert immer mehr an Zeiten, wie sie vor 70 Jahren aus den Geschichtsbüchern bekannt ist. Die Moral sinkt und die Skrupellosigkeit nimmt immer weiter zu, so war das damals auch. Grenzenloser Kapitalismus ist ein Verbrechen an der Menschheit und dem gesamten Planeten. Jeder Mensch in einem Pflegeheim kann einem nur Leid tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*