Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

deutschland-schulden-euro-krise

Die Schuldentragfähigkeit der Euro-Staaten stößt an ihre Grenzen. Doch sollten die Schulden-Staaten im Rahmen einer Umstrukturierung entlastet werden, wird Deutschland die Kosten tragen müssen.

Nach Draghis Ankündigung, unbeschränkt Staatsanleihen aus der Eurozone zu kaufen und die EZB-Bilanz zusammen mit Käufen von ABS-Papieren und Covered Bonds (Pfandbriefe) um etwa eine Billion Euro auf insgesamt drei Billionen Euro aufzustocken und damit unkalkulierbare Risiken aufzunehmen, für die schlussendlich die europäischen Steuerzahler haften, werden in Finanzkreisen die Fragen lauter, wie es denn grundsätzlich mit der Schuldentragfähigkeit im Euroraum bestellt ist.

Barry Eichengreen, ein renommierter Wirtschaftswissenschaftlicher und Professor für Ökonomie an der Universität von Kalifornien, wirft hierzu grundsätzliche Fragen auf.

Die düsteren Wachstumsprognosen für die Eurozone im 3. Quartal 2014 unterstreicht erneut Zweifel über die Nachhaltigkeit der Staatsschulden, betont Eichengreen in der Financial Times.

Die europäische Strategie zum Schuldenabbau habe zum Ziel, Primärüberschüsse zu erreichen, um die Schuldenquote im Verhältnis zum Brutto-Inlandsprodukt auf tolerierbare 60 Prozent bis zum Jahr 2030 zu senken.

Solcherart implizierte Überschüsse der Volkswirtschaften in der Eurozone grenzen jedoch an Wunschdenken.

Unter realistischen Annahmen würde dies bedeuten, dass der Primärüberschuss (also ein Haushalts-Überschuss ohne Zinslast) bei Spanien vier Prozent, bei Irland, Italien und Portugal 5 Prozent und bei Griechenland 7 Prozent erreichen müssten – und dies Jahr für Jahr.

Darüber hinaus stellt Eichengreen Vergleiche an, welche Länder Primärüberschüsse von mehr als fünf Prozent in einem Zeitraum von zehn Jahren erwirtschafteten. Dies sind Norwegen, Singapur und Belgien. Doch alle drei Staaten hätten keinerlei Vergleichsbasis mit dem heutigen Euroraum.

Norwegen beispielsweise, das kein Mitglied der EU ist und auch die eigene Währung beibehalten hat, erwirtschaftet seit 1995 enorme Überschüsse wegen seiner extensiven Gas- und Erdölförderung. Im weltgrößten Staatsfonds liegen 890 Milliarden Dollar. Im Jahr 2013 erwirtschaftete der Fonds gar stolze 16 Prozent. In Belgien, so Eichengreen, verschwanden die Primärüberschüsse nicht lange nach Einführung des Euro.

Es ist also davon auszugehen, dass die offizielle Brüsseler Strategie, nämlich Primärüberschüsse in den genannten Größenordnungen zu erwirtschaften, zur Lösung der Euro-Schuldenkrise mitnichten funktionieren wird. Denn nach den beiden Rezessionsjahren 2012 und 2013 befindet sich die Eurozone in einer Stagnationsphase, mit Tendenz nach unten.

Wie sieht ein „Endspiel“ der Krise mittels deutlicher Schuldenschnitte, Insolvenzen oder Umschuldungen denn nun aus?

Die Alternative wäre nach Eichengreen eine Schulden-Umstrukturierung. Europäische Bürokraten versuchten es derzeit mit Gedankenspielen wie der Schuldenabschreibungen der öffentlichen Haushalte und Versprechungen an Griechenland, ihren Schuldenstand bei den Euro-Staaten mit immer niedrigeren Zinsen und längeren Laufzeiten bis zu 50 Jahren erträglicher zu gestalten.

Eine Art Schuldentragfähigkeit wurde in der Vergangenheit bereits thematisiert in Form eines „europäischen Schuldentilgungsfonds“ oder „Schuldentilgungspakt“. Kern des Vorschlags war, die öffentlichen Schulden der Euro-Mitgliedsländer oberhalb eines Referenzwertes von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in einen Tilgungsfonds mit gemeinschaftlicher Haftung auszulagern. Diese Schulden sollen dann von den jeweiligen Staaten verpflichtend in einem Zeitraum von 20 bis 25 Jahren abgebaut werden.

Die Bundesregierung lehnte diesen Vorschlag bislang wegen verfassungsrechtlicher Bedenken ab. Sollte jedoch ein verfassungsgemäßes Modell dazu vorgelegt werden, spreche nichts dagegen, es zu prüfen. Eine Umsetzung des Schuldentilgungsfonds in der Euro-Zone würde jedoch auch europäische Vertragsfragen aufwerfen.

Da der offizielle Schuldenstand in Deutschland knapp 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt, in Italien mit dem Spitzenwert in der Eurozone jedoch 132,6 Prozent (Stand 2013) kämen hier enorme Haftungsrisiken auf Deutschland zu, je nachdem wie ein Haftungsanteil ganz oder teilschuldnerisch ausgelegt wäre. Der über Jahrzehnte hinweg erarbeitete Wohlstand wäre nachhaltig gefährdet. Wäre Deutschland als Zahler für die Sünder in der Eurozone beteiligt, würde darunter die Wirtschaft leiden und gar schrumpfen. Auch die heutigen Sozialsysteme wären nicht mehr finanzierbar. Es wäre eine Art zeitlich und volumenmäßig begrenzten Variante von Euro-Bonds, die zweckgebunden und an harte Bedingungen gekoppelt sind.

Eine Umschuldung oder ein Schuldenschnitt der hohen Schuldenstände würde auf ähnliche Szenarien wie in Griechenland hinauslaufen. Laut wissenschaftlichen Studien vernichten Insolvenzen staatlicher Gläubiger im Schnitt rund 50 Prozent des Anlegerkapitals. Zudem sind solche Umschuldungen oder Schuldenschnitte mit einem heftigen Wirtschaftsabschwung verbunden.

Obwohl die Eurozone dringend ein Insolvenzverfahren für Staaten benötigte, ist die Einführung eines solchen Verfahrens mit erheblichen Risiken verbunden. Allein die öffentliche Diskussion darüber würde zu einer neuen Panik an den Märkten für Staatsanleihen führen. Denn es könnte als Hinweis für unmittelbar bevorstehende Schuldenschnitte für hochverschuldete Eurostaaten gedeutet werden.

Schuldenschnitte für sogenannte Programmländer, also Griechenland, Irland und Portugal hätten außerdem zur Folge, dass insbesondere Deutschland die Folgen tragen müsste, da es 27 Prozent der Kredite der „Rettungsschirme“ garantiert.

Möglich wäre, so Eichengreen, zumindest in der Theorie den Nenner des Verhältnisses von Schuldenstand zum Bruttoinlandsprodukt zu vergrößern. Oder, wie die IWF-Direktorin Christine Lagarde unlängst vorschlug, überhaupt die Schuldenobergrenze für die Eurozone aufzuheben oder noch mehr Geld zu drucken.

Die effektive Schuldenquote könne, so Eichengreen, durch Ausgabenbeschränkungen der Staaten und Wirtschaftswachstum abgebaut werden. Doch Wachstum könne nicht aus der dünnen Luft herbeigezaubert werden.

Die düsteren Wachstumsprognosen für die Eurozone im 3. Quartal 2014 machten jedenfalls deutlich, dass den Gedankenspielen der Eurokraten alsbald konkrete Vorschläge folgen müssen. Denn die stagnierende Wirtschaftsleistung bedroht die Schuldentragfähigkeit und die Malaise der Eurozone wird zum Dauerzustand.

In der öffentlichen Diskussion wird oftmals das Wort der Notwendigkeit von Strukturreformen als Allheilmittel das Wort geredet.

Portugal, Irland und Spanien, die seit Krisenbeginn erhebliche Reformschritte unternommen haben, weisen bei geringem Wachstum jedoch noch immer zweistellige Arbeitslosenquoten auf und leiden nach wie vor unter erheblichen Schuldenproblemen.

Quellen: dpa/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 25.12.2014

Weitere Artikel:

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Spanien hat erstmals mehr als eine Billion Euro Schulden

Italien am Scheideweg: Diktat der Troika, Schuldenschnitt oder Rückkehr zur Lira

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

Spanien hat erstmals mehr als eine Billion Euro Schulden

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

BIP-Berechnung all inklusive: Italien zählt Prostitution und Drogen als Wachstum

Italiener demonstrieren gegen Regierungspolitik und verzerrte Medienberichte (Video)

Harter Sparkus: Proteste in Italien und Paris – Dutzende Verletzte (Videos)

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Brüssel deckt Italiens Rechtsbruch

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Italien, Frankreich und Spanien: Proteste explodieren (Videos)

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Euro-Schulden: Vorwand „Griechenland-Rettung“ – Schäuble kündigt neuen Zugriff auf deutsche Steuergelder an

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Schulden-Krise: Frankreich muss für Haushalt Not-Reserven anzapfen

Hohe Schulden und Immobilienblase: Absturz eines Superstars – Norwegen droht Mega-Krise

Finanzkrise in Griechenland: Leib und Seele leiden

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Volksentscheid: EU-Funktionäre prügeln auf die Schweiz ein

Eine “farbige Revolution” schlägt in Bosnien ein

Selbstmorde: Jeden zweiten Tag nimmt sich ein französischer Landwirt das Leben (Videos)

EU-Beitritt oder Embargo: Barroso droht der Schweiz

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Schweiz probt Angriffskrieg durch Frankreich wegen Eurokrise

Die USA haben Europas Seuche – Transatlantischer Arbeitslosen-Blues

In Spanien werden nun auch Tote zwangsgeräumt

Wohnungsnot-Protest: Roms Zentrum wird zum Kampfplatz (Videos)

Proteste in Bulgarien: Studenten besetzen Universitäten (Videos)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

Studie enthüllt: Banken haben Politik bei Euro-Rettung erpresst

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Armut: In Europa stehen elf Millionen Wohnungen leer

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

4 comments on “Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*