Diese Arbeit führt am häufigsten zu Depressionen

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

depression-arbeit

2013 fielen in Deutschland 1,6 Prozent der Angestellten wegen Depressionen im Job aus. Doch in manchen Branchen und Regionen fehlen Mitarbeiter viel öfter wegen des psychischen Leidens.

Mitarbeiter von Callcentern, in der Altenpflege und in der Kinderbetreuung werden einer Studie zufolge am häufigsten wegen Depressionen krankgeschrieben. Im Jahr 2013 wurden 3,7 Prozent aller Callcenter-Angestellten wegen Depressionen für arbeitsunfähig erklärt, wie es in einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) heißt. Von 2000 bis 2013 errechnet die Krankenkasse ein Plus von 70 Prozent.

In der Altenpflege und der Kinderbetreuung waren es demnach 3,45 Prozent und 2,74 Prozent der Mitarbeiter. Im Bundesdurchschnitt liegt die Ausfallquote wegen Depressionen bei 1,6 Prozent.

Happy im Süden, deprimiert im Norden

Bundesweit verzeichnete Hamburg 2013 die höchsten Fehlzeiten aufgrund von Depressionen. In der Elbestadt entfielen auf eine Erwerbsperson im Durchschnitt 1,42 Fehltage mit der Diagnose Depression. Auch in Schleswig-Holstein und Berlin lag der Anteil der arbeitsunfähig geschriebenen Versicherten um mehr als zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Baden-Württemberg wies dagegen mit durchschnittlich 0,84 Fehltagen die geringsten Fehlzeiten aufgrund dieser psychischen Erkrankung auf. Auch Bayern und Sachsen lag bei den durch Depression verursachten Fehltagen um rund zehn Prozent oder noch mehr unter dem Bundesdurchschnitt.

Für ihre Studie hatte die TK erstmals lokale Daten ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass sich die Betroffenenraten auch innerhalb der Bundesländer zum Teil deutlich unterscheiden. In Baden-Württemberg zum Beispiel lagen 2013 die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen in Pforzheim, Rottweil und Mannheim höher als im Bundesdurchschnitt. Für Bayern wurden vor allem in östlichen Kreisen an der Grenze zu Tschechien, aber auch in Coburg überdurchschnittliche Betroffenenraten festgestellt.

Laut dem TK-Report haben sich sowohl bei den Krankschreibungen mit Depression als auch bei den Verordnungen von Antidepressiva im Laufe von 14 Jahren die Unterschiede zwischen den Bundesländern verringert. Dies könne auf eine Angleichung der Lebensumstände, aber auch auf eine Angleichung der diagnostischen und therapeutischen Strategien von Ärzten hindeuten.

Grundlage für den Depressionsatlas sind die Krankschreibungen von 4,1 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen. Depressionen waren im Jahr 2013 demnach für 7,1 Prozent aller gemeldeten Fehltage verantwortlich. Im Schnitt war jede Erwerbsperson gut einen Tag aufgrund von Depressionen arbeitsunfähig gemeldet, wobei eine Arbeitsunfähigkeit aufgrund der Langwierigkeit der Erkrankung durchschnittlich 64 Tage dauerte.

Als Ursachen von Depressionen gelten unter anderem Stress und psychische Belastungen bei der Arbeit. „Im Kampf gegen Depression sind Unternehmen, Beschäftigte und Gesundheitswesen gleichermaßen gefordert“, sagte TK-Chef Jens Baas. Wertschätzung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und gesunder Ausgleich seien die beste Prävention.

Quellen: dpa/n24.de vom 28.01.2015

Weitere Artikel:

Soziale Schieflage: Kinderbetreuerinnen sind für die Gesellschaft wertvoller als Top-Banker

Sport hilft gegen Depressionen: Bewirkt Veränderungen im Gehirn, die sonst nur durch Medikamente erzielt werden

Empathie: Weniger Stress, mehr Mitgefühl

Dunkle Arbeitsplätze verursachen Stress und Schlafstörungen

Sitzen beschleunigt den geistigen Abbau und ist lebensgefährlich

Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

Mehr Alzheimer durch Schlafmittel

Schlafphasen: Innere Uhr reagiert auf Vollmond

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Bewegung: Wer länger sitzt, ist früher tot

Gesellschaft: Im Land der Marionetten oder die verbotene Freiheit

Der Wald ist auch Erholungsraum für die Seele

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Unsere derzeitige Gesellschaft schadet unserer Gesundheit

Bewegung schützt vor plötzlichem Herztod

Die widerspruchslose Gesellschaft

Eckhart Tolle: Kraft der Natur (Video)

Mein Arzt, der Wald

Wie natürlich sind Deutschlands Landschaften

Minimalismus: 25 Tipps für ein befreites Leben

Wald: Kahlschlag im Naturschutzgebiet (Video)

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Aromatherapie: Helfen ätherische Öle gegen Krankheiten?

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

Idiokratie: “Wir werden fremdgesteuert!”

Die heilende Sprache der Pferde (Video)

Die wunderbare Welt der Baumhäuser (Videos)

Atem – Stimme der Seele (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Pflanze lebt seit 40 Jahren in verschlossener Flasche

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

One thought on “Diese Arbeit führt am häufigsten zu Depressionen

  1. Korrelation beinhaltet keine Kausalität. „Depressionen“ liegen in dem Fall nicht an der Art der Arbeit, sondern am Geschlecht, dass diese Arbeit überwiegend ausführt. In den genannten Berufen sind fast nur Frauen beschäftigt. Dass Frauen wesentlich mehr zu „Depressionen“ neigen ist allerdings nur die öffentliche Statistik.

    Was vergessen wird, Männer sind von Depressionen weit mehr betroffen als Frauen. Aber Männer leiden einsam. Rund drei mal mehr Männer als Frauen nehmen sich das Leben. http://de.wikimannia.org/Suizid

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*