Empathie: Weniger Stress, mehr Mitgefühl

stress-mitgefuehl

Kaum sinkt der Stress, zeigen Menschen deutlich mehr Empathie gegenüber anderen. Diese “Gefühls-Ansteckung” funktioniert selbst bei Mäusen. Und sie lässt sich auch künstlich herbeiführen, wie Forscher nun ermittelt haben.

Mitgefühl ist eine Luxus-Emotion. Zu dieser Einschätzung kann man durchaus kommen, denn Menschen wie Tiere leisten es sich nur zu ausgewählten Gelegenheiten, mitfühlend zu sein. Wie sonst ist es zu erklären, dass zur Empathie fähige Lebewesen mal einfühlsam nachspüren, wie es ihren Nächsten geht – und dann wieder dumpf und unberührt vom Schicksal anderer sind?

Manchmal schmerzen Dinge schon beim Zuschauen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man sich in die betroffene Person hineinversetzen kann. Schon lange versuchen Forscher zu verstehen, was Menschen zu Empathie befähigt und was sie zu emotionalen Eisklötzen werden lässt. Nun sind sie einen wichtigen Schritt weitergekommen.

(Foto: Lesen in der Sonne entspannt – und fördert damit das Mitgefühl)

Alles eine Frage von Konkurrenz, Stress und anderen Belastungen, behaupten Psychologen aus Kanada und den USA in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts Current Biology (online). Wenn der Stress abnimmt, ist automatisch mehr Raum für Mitgefühl – und zwar bei Menschen wie Mäusen.

Das Team um Loren Martin von der McGill University in Montreal hat in verschiedenen Konstellationen untersucht, wie Freiwillige auf Schmerzreize reagierten, die ihnen oder ihren Nachbarn zugefügt wurden. Sie waren dabei entweder allein, in Gesellschaft von Freunden oder mit Fremden zusammen. In ungewohnter Atmosphäre und von Fremden umgeben, waren die Probanden angespannt. Sie zeigten weniger Mitgefühl mit anderen, deren Hand in Eiswasser getaucht wurde. Wurden sie selbst der Pein ausgesetzt, teilten sie ihre Empfindungen weniger mit und zeigten geringere Schmerzreize an, wenn Unbekannte neben ihnen saßen.

mitgefuehl

Wird der Stress künstlich gesenkt, werden plötzlich auch Fremde umsorgt

In vertrauter Gesellschaft hingegen fühlten die Teilnehmer stärker mit anderen mit, und ihre Mimik wie Gestik signalisierte deutlicher den eigenen Schmerz, wenn sie Kälte ertragen mussten. “Der Grund dafür, dass Empathie zwischen Fremden seltener ist, heißt ganz einfach Stress”, sagt Jeffrey Mogil, der Leiter der Arbeitsgruppe. “Besonders sozialer Stress durch die Nähe Fremder blockiert unsere Anteilnahme.” Die “Gefühlsansteckung” funktioniert dann nicht so gut.

In weiteren Versuchen wurde das Stressniveau experimentell gesenkt: Versuchsmäuse bekamen ein Medikament, mit dem die Synthese des Stresshormons Cortisol blockiert wird. Auch menschliche Probanden nahmen das Mittel oder entspannten sich bei dem Musikvideospiel Rock Band, in dem ein Song gemeinsam nachgeahmt wird. In der Folge konnten Menschen wie Mäuse das Leid der anderen intensiver nachvollziehen, auch wenn es Fremde waren. Nach nur 15Minuten Videospiel war der Stress genauso verflogen wie nach der Gabe des Medikaments – und die Bereitschaft zum Mitgefühl größer. Die Tiere verhielten sich umsorgend, wie sie es sonst nur tun, wenn Käfiggenossen leiden.

“Gemeinsame Erfahrungen, und seien sie auch nur kurz und oberflächlich, können aus einem Bedrohungsszenario eine Komfortzone machen”, sagt Mogil. “Daraus entwickelt sich bereits erstaunlich viel Mitgefühl, und aus einem Mangel wird ein Übermaß.” Fremdheitsgefühle und Anspannung im Miteinander abzubauen, sei daher das oberste Ziel. Schließlich wissen Psychologen, dass es schon reicht, für denselben Fußballclub oder die gleiche Band zu schwärmen, um Mitgefühl für andere zu empfinden.

Und das ist Meditation: nicht im Lotussitz sitzen oder auf dem Kopf stehen, sondern das Wahrnehmen der Ganzheit und Einheit des Lebens. Das ist nur möglich, wenn Liebe und Mitgefühl da sind.
Krishnamurti

Quellen: PublicDomain/dpa/sueddeutsche.de vom 15.01.2015

Weitere Artikel:

Meditation wirkt universell positiv

Der globalisierte Fortschritt: Schluss mit schnell (Video)

Meditation verändert Erbgut

Intelligenz des Herzens (Videos)

Die dunkle Nacht der Seele – Dämmerung der Selbstliebe

Das Gehirn in unserem Herzen

Liebe ist Nahrung

Charlie Chaplin: Selbstliebe

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Innere Welten + Äußere Welten (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Carl Jung: Das kollektive Unbewusste (Videos)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Ironische Aufklärung

Thomas Hobbes: Leviathan (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Die Welt ist das Bild, das wir uns von ihr machen (Hörbuch & Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Arthur Rimbaud: Alchemie des Wortes (Video)

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Ein Volksfeind (Video)

Erkenne dich selbst: Der Schlüssel zur objektiven Weltanschauung und der Weg aus der Matrix (Videos)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Die Gehirnhälften: Links oder rechts – der stetige Kampf im Kopf (Video)

Ist unsere Realität ein kollektiver Traum?

About aikos2309

One thought on “Empathie: Weniger Stress, mehr Mitgefühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*