Das unerklärliche Rätsel der lebenden Mumien-Mönche

moench-meditation-ewiges-leben

Er saß im Lotussitz: In der Mongolei wurde der mumifizierte Körper eines Priesters entdeckt, der auf dem Schwarzmarkt verkauft werden sollte. Gläubige behaupten, der Mann sei nicht tot, er meditiere.

Die Behauptung ist ungeheuerlich. Aber eigentlich gibt es bis jetzt keinen einzigen Beleg, außer der eigenwilligen Interpretation eines buddhistischen Gelehrten. Der aber sorgte dafür, dass aus einem Ende Januar entdeckten mumifizierten Leichnam eine Weltsensation wurde.

Ganhugiyn Purevbata, Professor an dem von ihm gegründeten Mongolian Institute of Buddhist Art in Ulan-Bator, behauptet nämlich, dass es sich bei dem mumifizierten Mann nicht um irgendwen handeln würde, sondern um einen Lama, einen hohen buddhistischen Priester. Und er behauptet noch etwas: dass der mumifizierte Priester noch lebt. Die Tatsache, so zitiert die „Siberian Times“ Purevbata, dass der Priester in der Lotus-Position sitze, die linke Hand geöffnet habe, die Rechte in der Haltung des Predigers, sei ein „Zeichen, dass der Lama nicht tot ist, sondern in einer sehr tiefen Meditation, die einer alten Tradition der buddhistischen Lamas entspricht.“

Entdeckt wurde die Mumie in einem kleinen Haus in der mongolischen Provinz Songino Khairkhan. Dort hatte sie ein 45-jähriger Mann namens Enhtor versteckt. Der sitzt jetzt hinter Gittern. Denn Enhtor, so die zuständige Polizei, habe die Mumie gestohlen, in der Absicht, sie außer Landes zu schaffen und sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Das aber kann ihn teuer zu stehen kommen: Der Schmuggel mit Gegenständen aus dem mongolischen Kulturerbe wird mit Geldstrafen von bis zu drei Millionen Rubel, umgerechnet etwa 40.000 Euro, geahndet oder mit Haft von bis zu zwölf Jahren.

Für gläubige Buddhisten des Landes aber ist die etwa 200 Jahre alte Mumie viel mehr als bloß ein Kulturgut. Für sie ist sie die Hülle eines Menschen, der in einem ganz besonderen Verhältnis zur geistigen Welt steht, nämlich für einen Menschen im Bewusstseinszustand namens „Tukdam“, der letzten Stufe auf dem Weg zu Buddha, der höchsten Stufe der Spiritualität.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Das Ritual der Selbstmumifizierung

Die Mumie wird jetzt im nationalen Forensik-Zentrum in Ulan-Bator untersucht. Warum ist der Körper des Mönches so unversehrt? Diente die Tierhaut, in die er gehüllt ist, der Konservierung? Sorgten besondere Salze im Boden dafür, dass er nicht verweste? Warum starb er im Lotussitz? So viele Fragen, so viele Rätsel, die vermutlich nicht so bald beantwortet werden.

Tatsächlich ist das Phänomen nicht neu: Von buddhistischen Mönchen in Japan ist eine Methode der Selbstmumifizierung bekannt, Sokushinbutsu genannt. Sie geht auf den 835 verstorbenen Priester Kuukai zurück. Er lehrte, dass der Weg zur Erleuchtung durch extreme Schmerzen und Selbstverleugnung führe. Seit 1903 ist das Ritual in Japan verboten. Allerdings gibt es noch heute eine Reihe von japanischen Klöstern mit auf jene Art mumifizierten Priestern. Die Qualen, die sie erlitten haben, müssen unerträglich gewesen sein. Die Prozedur bestand aus einer extremen Diät, verbunden mit Selbstkasteiungen und der Einnahme von Giften, die verhindern sollten, dass der Körper von Maden gefressen wird.

Für den letzten Abschnitt des Rituals setzte sich der Priester in der Lotusposition in eine Gruft, die kaum größer war als sein Körper. Durch eine Röhre bekam er Luft. Mithilfe einer Glocke signalisierte er, dass er noch am Leben war. Kam kein Glockenton mehr, wurde die Gruft versiegelt. Insgesamt 1000 Tage sollte er darin verbringen. Nach Ablauf der Frist wurde sie geöffnet. War sein Leichnam unverwest, wurde er als Buddha im Tempel präsentiert.

meditation-mumie2

Der 1927 verstorbene Mönch soll noch immer die Augen bewegen

Ob sich der Mönch, dessen mumifizierter Körper jetzt in der Mongolei entdeckt wurde, diesem unterzogen hat? Das muss die Wissenschaft noch klären. Schon jetzt aber wird spekuliert, um wen es sich dabei handeln könnte: vermutlich der Meister eines Lamas namens Dorzho Itigilow.

Lama Dorzho Itigilow zieht seit 2002 Millionen Pilger in das Kloster Ivolginsk in der Steppe der russischen Republik Burjatien. Dabei ist er schon seit 1927 tot. Zumindest nach herkömmlicher Vorstellung, denn für viele Buddhisten ist der Gelehrte, der 50 philosophische Abhandlungen und ein pharmakologisches Standardwerk geschrieben hat, weiter am Leben. Und eigentlich hat auch die Wissenschaft noch keine Erklärung für das unglaubliche Phänomen.

Als Itigilow 1927 spürte, dass sein Ende nahte, soll er darum gebeten haben, ihn nach 30 Jahren wieder aus dem Grab zu holen. Die Mönche begruben den Mann, der im Lotussitz starb, in einer Holzkiste. Aber erst 2002, 75 Jahre nach seinem Tod und nach Ende der religionsfeindlichen Sowjetzeit, wurde die Leiche öffentlichkeitswirksam exhumiert. Sie wies kaum Verwesungserscheinungen auf. Und nicht nur das: Das Gewebe war weich, die Gelenke elastisch, der Körper hatte nichts von einer herkömmlichen Mumie. Der Körper erinnerte mehr an einen lebendigen als einen toten Mann.

In einer im vergangenen Jahr ausgestrahlten ZDF-Dokumentation über Itigilow äußerte sich Alexander Chatschaturow von der Moskauer Chemisch-Technischen Universität. Er behauptete, Itigilow würde sogar auf seine Umgebung reagieren, ab und zu den Mund und die Augen öffnen. „Wenn ein System von sich aus aktiv ist“, sagt der Wissenschaftler, „dann kann man sagen: Es ist lebendig.“

Video:

„Im Universum existiert eine Lücke“

Unwidersprochen sind seine Aussagen nicht. Rechtsmediziner verweisen auf die Möglichkeit, dass eine Leiche mit Bewegungen auf Temperaturunterschiede reagiert. Auch die 160 vor Christus verstorbene chinesische Adelige Xin Zhui wies bei ihrer Obduktion 1971 Symptome eines lebenden Körpers auf. In ihren Adern wurde sogar noch Blut gefunden. Aber sie lag in einer Flüssigkeit, die ihrer Zersetzung entgegenwirkte. Warum ihre Gelenke noch beweglich waren, lässt sich dennoch bis heute nicht erklären.

Eine ausführliche rechtsmedizinische Untersuchung der Mumie des Mönches von Ivolginsk könnte seinen Zustand vielleicht doch irgendwann wissenschaftlich erklären. Dafür müsste der Körper freigegeben werden. Das aber lehnen die Mönche ab.

Für viele Gläubige besteht ohnehin kein Zweifel an Itigilows Lebendigkeit. Seit 2002 sitzt er in einem Schrein in Ivolginsk, wo er regelmäßig ausgestellt wird. Die Menschen legen Tausende von Kilometern zurück, um ihn zu sehen, in der Hoffnung auf seine positive Kraft. Für die Mönche des Klosters besteht die nicht in irgendeiner Magie. Itigilow würde den Menschen zeigen, dass ihre Möglichkeiten grenzenlos seien, dass ihre innere Welt viel reicher sei, als sie denken, „viel reicher, als die äußere materielle Welt“, sagte Itigilows Nachfolger Daschi Aujuscheew in dem ZDF-Film. Und er versucht, auf seine Art das Phänomen zu erklären, für das die Wissenschaft noch keine einleuchtende Erklärung hat: „Im Universum, in der Zeit existiert eine Lücke“, sagt er. „Itigilow hat diese Lücke gefunden, sein Körper existiert in dieser Lücke, deshalb spielt Zeit für ihn keine Rolle.“

Ob der mumifizierte Mann, der jetzt in der Mongolei gefunden wurde, ebenso berühmt wird wie die seines angeblich Schülers, darüber lässt sich nur spekulieren. Vorerst bleibt sie ein Rätsel und der Anlass für Mutmaßungen, die einen Spalt öffnen in eine Welt, in Gedankenspiele und Glaubensüberzeugungen, die so fremd sind und die dennoch existieren.

Quellen: The Siberian Times/Morning Newspaper/WeltOnline vom 07.02.2015

Weitere Artikel:

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

Meditation wirkt universell positiv

Minus neun Dezibel: Anechoic – im stillsten Ort der Welt (Videos)

Atem – Stimme der Seele (Video)

Meditation verändert Erbgut

Intelligenz des Herzens (Videos)

Die dunkle Nacht der Seele – Dämmerung der Selbstliebe

Das Gehirn in unserem Herzen

Liebe ist Nahrung

Charlie Chaplin: Selbstliebe

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Innere Welten + Äußere Welten (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Carl Jung: Das kollektive Unbewusste (Videos)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Ironische Aufklärung

Thomas Hobbes: Leviathan (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Die Welt ist das Bild, das wir uns von ihr machen (Hörbuch & Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Arthur Rimbaud: Alchemie des Wortes (Video)

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Ein Volksfeind (Video)

Erkenne dich selbst: Der Schlüssel zur objektiven Weltanschauung und der Weg aus der Matrix (Videos)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Wasser zeigt Gefühle

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Die Gehirnhälften: Links oder rechts – der stetige Kampf im Kopf (Video)

Ist unsere Realität ein kollektiver Traum?

About aikos2309

16 comments on “Das unerklärliche Rätsel der lebenden Mumien-Mönche

  1. Im Himalaya lebet auch der Swami Sareswarananda seit mehreren Jahrhunderten splitternackt in 4000 m Höhe im Himalaya in einer Schnee Einsiedelei. Er wird, wie sich bei einer klinischen Studie in New Dehli herausstellte, wo er 4 Wochen beobachtet wurde, von einem Gel. dass im Oberkiefer austritt.
    Der heilige Sai-Baba konnte aus dem Nichts die heilige Asche aus seiner Hand Dir herunterrieseln lassen.
    Auch das hat ein ZDF Team nicht glauben können. Die besuchten ihn und machten folgenden Test:
    Es wurde ein Tontopf mit der Öffnung nach unten an der Decke befestigt. Sai Baba hob seinen Arm, langte mit der Hand in den leeren Top, dann rieselte die Vibuthi unablässig auf den Boden, so lange er die Hand im Topf behielt.
    Bei meiner ersten Indienreise nahm ich mir diese heilige Vibuthi Heilerde mit. Konnte damit bei mir ein kaputtes Trommelfell innerhalb eines einzigen Wochenendes wieder vollständig herstellen.
    Da staunte auch mein Hausarzt nicht schlecht.
    alles beste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*