Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Hunderttausende Plastiksäcke mit radioaktivem Müll werden in der Nähe des vor fast vier Jahren havarierten AKW Fukushima gelagert. Wohin der Abfall einmal gebracht werden soll, weiß niemand.

Schwarze Plastiksäcke so weit das Auge reicht. Sie stehen auf Reisfeldern, in Gärten, auf Schulhöfen, am Strand. Hunderttausende. Randvoll gefüllt mit radioaktiv verseuchter Erde, Blättern und Baumschnitt. Pausenlos füllen Arbeiter in Schutzanzügen neue Säcke, binden sie zu, stellen sie zu den anderen. Es ist der nahezu aussichtslose Kampf gegen die Radioaktivität rund um das japanische Fukushima.

Die Naturkatastrophe zerstörte auch wichtige Teile des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi: In drei Reaktoren soll es zu Kernschmelzen gekommen sein, in zweien zu Explosionen. Die Hülle eines vierten Blocks, in dem ein Brennelementbecken außer Kontrolle geriet, flog in die Luft. Radioaktive Stoffe wurden freigesetzt, weite Gebiete mussten evakuiert werden. Die Aufräumarbeiten werden Jahrzehnte dauern.

bild2

(Jeden Tag befüllen Arbeiter weitere Plastiksäcke mit kontaminiertem Boden und Baumschnitt)

Plastiksäcke mit radioaktivem Müll

Seit Jahren wird auf Beschluss der japanischen Regierung dekontaminiert. Um die Strahlendosis zu senken, tragen Arbeitskolonnen täglich in weiten Landstrichen die obersten fünf Zentimeter des Bodens ab, Laub wird entfernt, Gebäude abgeschrubbt und Straßen abgespritzt. So entstehen Berge von schwach strahlendem radioaktivem Müll. Und da niemand weiß, wohin damit, wird er erst einmal in schwarze und blaue Plastiksäcke verpackt und irgendwo abgestellt.

Die Regierung hat seit dem Unglück umgerechnet rund 14 Milliarden Euro bereitgestellt, um in den am Kraftwerk liegenden Städten wie Okuma und Futaba die radioaktive Strahlung zu verringern. Für eine längerfristige Lagerung ist eine Deponie in den verlassenen Städten Okuma und Futaba geplant.

Sie soll mit 16 Quadratkilometern etwa achtmal so groß werden wie der Berliner Tiergarten. Nach 30 Jahren – so das Versprechen der Regierung – soll dann der gesamte Müll aus der Präfektur Fukushima fortgeschafft werden.

Das glaubt aber kaum einer der früheren Bewohner. Sie befürchten, dass die Deponie zu einem Endlager für radioaktive Abfälle wird. Denn das gibt es auch nach 40 Jahren atomarer Stromerzeugung in Japan bis heute nicht. „Ich bin mir sicher, sie betrachten den Platz als Endlager für Atommüll“, sagt der 73-jährige Takashi Sugimoto, ein Grundstücksbesitzer aus Okuma. „Ich kann ihnen nicht trauen, keiner kann das. Wer weiß, was in 30 Jahren sein wird?“

Die Tochter ist noch verschollen

Auch Norio Kimura ist fassungslos über die Pläne der Regierung. Er hat bei dem Tsunami im März 2011 seine Frau, seinen Vater und seine siebenjährige Tochter Yuna verloren. Jetzt könnte er auch noch sein Grundstück verlieren, denn dort soll die Deponie entstehen. „Ich kann es nicht glauben, dass sie hier ihren Müll abladen wollen, nach dem, was wir schon durchgemacht haben“, sagt der 49-Jährige.

Er steht neben verwitterten Brettern auf einem von Sträuchern überwucherten Trümmerhügel. Das ist alles, was der Tsunami von seinem Haus übrig ließ. Dann explodierte auch noch das nur drei Kilometer entfernte Atomkraftwerk und verstrahlte das gesamte Gebiet.

Kimura musste die Suche nach den Leichen seiner Lieben einstellen und wie viele andere die Stadt verlassen. Auch heute darf er das Gebiet nur stundenweise betreten. Monate nach dem Unglück fand er die Leichen seiner Frau und seines Vaters. Yuna ist noch immer verschollen. Von ihr fand er unter den Trümmern bislang nur einige schlammverschmutzte rosa Röcke, ein Paar Leggings und ein Spielzeug.

bild3

(Schutzanzüge sollen die Arbeiter vor der Radioaktivität bewahren. Eine Lösung für den Müll gibt es noch nicht)

Milliardenschwere Subventionen

Fukushimas Gouverneur hat nach der Zusage milliardenschwerer Subventionen durch die Regierung in Tokio dem Plan zugestimmt. Auch die Bürgermeister von Futaba und Okuma gaben der Deponie ihren Segen. Für die rund 2300 Bürger, die Grundstücke in den Städten besitzen, gibt es da nicht mehr viele Möglichkeiten. Hat der Staat ausreichend Flächen aufgekauft oder gepachtet, wird die Deponie gebaut, ganz gleich, was die übrigen Eigentümer davon halten.

Kimura weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie auch an seine Tür klopfen. Er hat sich geschworen, nicht auf ihre Angebote einzugehen.

Quellen: Reuters/WeltOnline vom 09.03.2015

Weitere Artikel:

Fukushima: Kein Ende in Sicht (Videos)

Erneut hochradioaktives Wasser bei Fukushima ins Meer gelangt – Affen der Präfektur weisen Cäsiumbelastung auf

Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

2 comments on “Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*