Herzensruhe: Im Einklang mit sich selber sein

herzensruhe-achtsamkeit

Leistung und äußerlicher Wohlstand allein können nicht bringen, wonach sich Menschen wirklich sehnen: innere Ruhe und Seelenfrieden. Der moderne Seelenführer zu einem tieferen Leben.

Achtsamkeit 

Ein Weg, von der Unruhe zur Ruhe zu kommen, besteht darin, alles, was ist, bewusst wahrzunehmen und in jedem Augenblick achtsam zu leben. Ich kämpfe dann nicht gegen meine Unruhe, sondern ich nehme sie bewusst wahr, ich achte darauf, was sich in der Unruhe in mir abspielt. Dieses behutsame Achtgeben verwandelt schon meine Unruhe.

Ich lasse die Unruhe sein, anstatt gegen sie anzukämpfen. Dann ist sie noch da, aber sie hat mich nicht mehr im Griff. Ich schaue sie an. Sie darf sein. Aber sie bestimmt mich nicht mehr. Der Punkt in mir, der die Unruhe anschaut, ist selbst nicht mehr von ihr infiziert.

Ich freunde mich mit meiner Unruhe an. Das beruhigt sie mehr, als wenn ich sie mit Gewalt bekämpfe. Ich achte darauf, wie sich die Unruhe äußert, in meinen Gedanken, in meinem Leib. Ich beobachte, wie sie aufsteigt, wie sie stärker wird und wie sie wieder verebbt. Ich nehme meine Unruhe bewusst wahr, ohne von ihr bestimmt zu werden.

Mitten in der Unruhe bin ich auf diese Weise doch ruhig. Achtsamkeit kommt von achten, aufmerken, überlegen, nachdenken. Ich handle überlegt, aufmerksam, bewusst. Ich bin ganz bei dem, was ich tue. Ich weiß um das, was ich tue. In meinem Tun bin ich mit all meinen Sinnen dabei. Da sind der Leib und der Geist in gleicher Weise tätig. Achtsam sein heißt auch, dass ich in jedem Augenblick ganz gegenwärtig bin. Ich spüre das Geheimnis des Augenblicks, das Geheimnis der Zeit, das Geheimnis meines Lebens. Und ich bin mit vollem Wissen und klarer Überlegung bei dem, was ich tue, was ich
berühre, womit ich arbeite. Ich nehme bewusst und achtsam mein Handwerkszeug in die Hand, meinen Kugelschreiber, meinen Autoschlüssel. Ich gehe behutsam mit meinem Computer um. Ich bin in meinen Sinnen, in meinem Leib.

Ich nehme wahr, was sich in mir regt, aber ohne ängstlich zu grübeln, ob diese oder jene Regung in meinem Leib auf eine Krankheit hinweist. Ich gehe achtsam. Ich bin in meiner Bewegung, in jedem Schritt. Ich spüre meinen Leib, meine Muskeln, meine Haut. Natürlich kann ich nicht jeden Augenblick bewusst leben. Das wäre wieder eine Überforderung.
Aber es ist eine gute Übung, täglich einige Zeit bewusst in dieser Achtsamkeit zu leben. Die Achtsamkeit könnte dann auch zu einem kleinen Ritual werden. Ich verlasse achtsam mein Haus, gehe bewusst durch die Straßen, bin in meinen Sinnen und spüre die kalte Luft, den Wind, der mich durchbläst, oder die Sonne, die mich bescheint. Ich genieße jeden Schritt. Ich spüre: ich gehe jetzt, ich bin ganz in meinem Gehen. Ich bin ganz da.

Diese Achtsamkeit darf allerdings nicht zu einer neuen Leistung werden. In der Achtsamkeit werde ich auch sensibel dafür, wie unachtsam ich in vielem bin. Das nehme ich dann auch wahr, ohne es zu bewerten. Wahrnehmen, ohne zu bewerten, das führt zur Ruhe. Die Ursache unserer Unruhe liegt oft darin, dass wir alles, was wir tun, bewerten. Und meistens entspricht es nicht der Meßlatte unserer Wertmaßstäbe.

So sind wir unzufrieden mit uns und dieser Welt, und es entsteht in uns eine diffuse Unruhe. Wenn ich bewusst wahrnehme, was ist, ohne es zu bewerten, dann kann ich es so lassen, ohne es ändern zu müssen. Und wenn ich es lassen kann, dann verwandelt es sich von alleine. Wenn ich meine Unachtsamkeit lassen kann, ohne dagegen zu
kämpfen, dann verwandelt sie sich in Achtsamkeit, ohne dass ich es mit vielen komplizierten Methoden und Techniken selber machen muss.

Ich nehme in aller Ruhe meine Unruhe wahr. Ich spüre, dass sich in mir vieles bewegt. Aber dieses Ich, das spürt, ist selbst nicht in der Unruhe. Es ist der unbeobachtete Beobachter, das spirituelle Selbst, von dem die transpersonale Psychologie spricht. Es bleibt in der Ruhe, auch wenn die Seele noch so sehr in Aufruhr ist, auch wenn die äußere Situation noch
so bewegt ist.

Ein anderes Wort für Achtsamkeit ist Sammlung. Wer gesammelt ist, der bringt in sich das Verschiedene und Zerstreute zusammen. Er ist mit sich selbst vereinigt. Er ist eins mit sich, eins mit dem, was er tut. Er lässt sich nicht von den verschiedensten Dingen und Tätigkeiten ablenken. Er bringt alles zusammen. Das Wort Sammlung klingt in allen Worten an, die mit dem Suffix „sam“ enden. Der Acht“same“ bringt die Achtung, die Überlegung mit seinem Tun, mit dem Gegenstand, den er berührt, mit dem Augenblick zusammen. Der Behut-„same“ verbindet die Hut, den Schutz, mit dem, was er tut. Er breitet über alles, was er tut, seine Fürsorge, seine Obhut, seine Bewachung. Er ist wach bei dem, was er tut.

Und das Wort „Sammlung“ ist eingegangen in das Wort „sanft“. Sanft ist der, der friedlich zusammen ist mit den Menschen und mit den Dingen, mit denen er umgeht. So führt die Sammlung heraus aus der Zerstreuung, aus der Ablenkung, aus der Unruhe, und hinein in ein gesammeltes, achtsames, sanftes Tun. Wer zusammen ist mit dem, was er berührt, der geht sanft damit um. Wer zusammen ist mit sich selbst, mit seinen verschiedensten Bedürfnissen und Wünschen, mit seinen
Leidenschaften und Emotionen, der ist sanft mit sich selbst, der lebt im Frieden zusammen mit den Gegensätzen, die in ihm sind. Und wer beim andern ist, dem er begegnet, der kann nicht grob und hart sein. Wer mit dem andern zusammen ist, wird ihm sanft gegenübertreten.

Literatur:

Herzensruhe (HERDER spektrum) von Anselm Grün

Quellen: PRAVDA TV/st-elisabeth-moehrendorf.de/PublicDomain/herder.de vom 02.03.2015

Weitere Artikel:

Gesundheit: Heilende Bäume – heilende Orte

Intelligenz des Herzens (Videos)

Ley-Linien: Heilige Linien der Erde und ihre Bedeutung (Videos)

Haben Bäume Rechte? Plädoyer für die Eigenrechte der Natur

Forscher entschlüsseln Teil des Stonehenge-Codes: Die “verborgene Landschaft” unter der Anlage (Video)

Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Archäologen finden keltischen Kultplatz auf Schwäbischer Alb

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

4 comments on “Herzensruhe: Im Einklang mit sich selber sein

  1. Auf jeden Fall zu empfehlen! – Solche Beiträge tun Not in den Aufgeregtheiten dieser Zeit!
    Ein Urlaub im Kloster ist auch eine schöne Sache. Nicht wegen des Glaubens, sondern wegen der Stille. Stille kann man auch in den hiesigen Reichskirchen finden. Denn die Mauern sind unschuldig.

    Die Inder sagen, wer wird Gott schneller erreichen, der, der ihn liebt, oder der, der ihn haßt? Der, der ihn haßt, weil er öfter an ihn denkt.

    Die Philosophie ist nur ein Kahn, der dich ans andere Ufer bringt. Angekommen, läßt man ihn liegen und geht zu Fuß weiter.

    Der alte Adler ist stärker als die junge Krähe. Dt. Sprichwort

    Aber, das ist nur meine Sicht der Dinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*