Kampfjet stieg zum Germanwings-Flugzeug auf – Rätselhafte Äußerung von Lufthansa-Vizepräsidentin (Nachtrag)

titelbild

Warten auf Informationen des Kampfpiloten. Nur ein Pilot bei Absturz im Cockpit – Tritte gegen die Tür? Die französische Transportministerin Ségolène Royal hat neue Informationen zum Absturz der Germanwings-Maschine. Offenbar sind 18 Minuten des Fluges entscheidend für die Lösung des Rätsels.

Was Augenzeugen in den südfranzösischen Alpen berichtet hatten, hat die französische Regierung nun bestätigt. Transportministerin Ségolène Royal erklärte laut der britischen Zeitung Independent vor den Medien, dass ein Kampfjet der französischen Luftwaffe am Dienstagmorgen aufgestiegen war, um den Airbus A320 von Germanwings zu erreichen, nachdem der Kontakt zum Cockpit abgebrochen war. Die Mirage 2000 kam aber zu spät.

Der Pilot dieses Militärfliegers könnte nun wichtige Informationen haben, was im Cockpit von Flug 4U9525 vor sich ging. Um 10:30 Uhr hörte man das letzte Mal vom Piloten des A320. Er meldete sich bei der Luftraumkontrolle in Aix-en-Provence an und bestätigte den geplanten Flugverlauf. Er hätte auf 11.400 Metern bleiben und sich später wieder melden sollen.

Kein Notsignal

Kurz danach stoppte der Funkkontakt zur Crew des Germanwings-A320, erklärt Royal. Da befand sich der Flieger gerade über dem Mittelmeer. 18 Minuten später zerschellte er unterhalb des Gipfels des Trois Evéchés beim französischen Skiort La Foux d’Allos – nach einem stetigen, 18-minütigen Sinkflug. Bislang war man stets von 8 Minuten ausgegangen.

In der ganzen Zeit habe die Crew kein Notsignal abgesetzt. Doch das Verhalten des Fliegers habe die Flugsicherung alarmiert, so die Transportministerin weiter. Daher habe man einen Kampfjet zum Germanwings-Flieger geschickt, von dessen Pilot man sich nun Informationen erhoffe. Entscheidend sei, so Royal, was zwischen 10:30 Uhr und 10:31 Uhr im Cockpit geschehen sei. Die Antworten darauf erhoffe man sich durch den Stimmrekorder. Dieser ist zwar beschädigt, laut den Ermittlern aber reparabel.

150 Menschen an Bord, darunter 72 Deutsche. Flug 4U9525 war unterwegs von Barcelona nach Düsseldorf.

Rätselhafte Äußerung von Lufthansa-Vizepräsidentin zu Unglücksflug 4U9525

Eine leitende Lufthansa-Managerin hat mit einer Bemerkung während einer Pressekonferenz in Barcelona Spekulationen über den Unglücksflug 4U9252 ausgelöst.

Heike Birlenbach, Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing Europa, wurde von einer Journalistin mit offenbar spanischem Akzent auf Englisch gebeten, Informationen über das Flugzeug zu wiederholen, die auf einer Pressekonferenz von Germanwings gegeben worden waren. Ihre erste Antwort lautete „Beg your pardon?“ („Entschuldigen Sie bitte!“) Das kann sich auf die Akustik bezogen haben. Nachdem die Bitte um Informationen über das Flugzeug wiederholt wurde, antwortet sie: „I cannot comment on this“ (“Dazu kann ich keinen Kommentar abgeben”) und wandte sich an ihren Assistenten.
Offenbar ohne zu bedenken, dass die Pressekonferenz aufgezeichnet wurde, sagte sie zu ihm: „Das war das, was er nicht sagen sollte!“

Welche Information wurde also von Germanwings veröffentlicht, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war? Oder: was befürchtet Lufthansa, könnte an die Öffentlichkeit gelangt sein, was besser nicht bekannt werden soll?

Nur ein Pilot bei Absturz im Cockpit – Tritte gegen die Tür?

„Er schlug kräftig gegen die Cockpit-Tür“ – Pilot bei A320-Crash ausgesperrt.

Einer der beiden Piloten der verunglückten Germanwings-Maschine verließ vor dem Absturz das Cockpit. Als er nicht wieder hinein konnte, habe er versucht, die Tür aufzubrechen. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf einen Militärbeamten, der an der Auswertung des Voicerecorders beteiligt ist.

„Der Mann draußen klopft sachte an die Tür aber es gibt keine Antwort“, berichtet der Mann der Zeitung zufolge. „Und dann schlägt er kräftiger gegen die Tür und keine Antwort. Es kommt nie eine Antwort.“

Warum einer der beiden Männer das Cockpit verließ, sei noch nicht bekannt, so der Beamte weiter. „Aber fest steht, dass der andere Pilot am Ende des Fluges allein ist und die Tür nicht öffnet.“

Glen Winn, ein Flugexperte der Universität Südkalifornien, sagte im Interview mit der „LA Times“: „Jeder Pilot, den man fragt, wird sagen: Man lässt eine Person nicht allein im Cockpit. Das machen sie nicht. Niemand macht das.“

Die Tür hat ein Guckloch, durch das die Cockpit-Besatzung nach Außen sehen kann. Jene Sicherheitsmaßnahmen, die beispielsweise Terroristen von der Übernahme des Flugzeugs abhalten sollen, können Flug 4U9525 zum Verhängnis geworden sein.

Nachtrag Donnerstag 20:10 Uhr:

Der Sinkflug der abgestürzten Germanwings-Maschine ist absichtlich eingeleitet worden. Der allein im Cockpit zurückgebliebene Co-Pilot habe den Hebel dafür selbst betätigt, sagte der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin. Er habe das Flugzeug offensichtlich zerstören wollen und sei bis zum Schluss bei Bewusstsein gewesen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat vor vorschnellen aus den bisherigen Ermittlungsergebnissen zum Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen gewarnt. „Wir waren geschockt, als wir die neuen Erkenntnisse über den Absturz gehört haben. Allerdings handelt es sich hierbei um eine ersten Zwischenbericht. Viele Fragen sind noch offen“, sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Woran macht man beispielsweise fest, dass der Sinkflug vorsätzlich eingeleitet wurde?“, fragte Handwerg. „ Aus unserer Sicht sind noch andere Möglichkeiten als Vorsatz denkbar. Selbst der Staatsanwalt hat nicht von Suizid gesprochen.“ So wisse man zum Beispiel noch nichts über den technischen Zustand des Flugzeugs. „Deshalb brauchen wir eine Auswertung des Flugdatenschreibers.“

Ermittler haben mit der Durchsuchung der Düsseldorfer Wohnung von Andreas Lubitz begonnen. Der 27-Jährige soll die Germanwings-Maschine mit weiteren 149 Menschen an Bord am Dienstag vorsätzlich zum Absturz gebracht haben. Mehrere Ermittler betraten nun das Haus am Stadtrand. Sie suchen nach Hintergründen für die Tat des Co-Piloten.

Nachtrag 21:55 Uhr:

Wie die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtet, haben die Ermittler nach über drei Stunden drei Kartons und den Computer mitgenommen, es soll eine „signifikante Entdeckung“ bei der Hausdurchsuchung gemacht worden sein, ohne weitere Details zu nennen.

Nachtrag Freitag 7:02 Uhr:

Hier der mögliche Ablauf im und vor dem Cockpit laut „Daily Mail“.

ablauf-germanwings-flug

1.) Der Airbus erreicht die Flughöhe von 38.000 Fuß, Pilot und Co-Pilot unterhalten sich.

2.) Pilot verlässt das Cockpit, als er zurück will, kommt keine Antwort.

3.) Co-Pilot kann den Piloten über die Überwachungskamera sehen.

4.) Pilot versucht per Code-Eingabe ins Cockpit zu kommen, der Co-Pilot blockiert von innen.

5.) 10:29 Uhr. Co-Pilot Lubitz antwortet nicht, schickt die Maschine auf kontrollierten Sinkflug.

6.) Der Pilot bemerkt dass das Flugzeug immer tiefer fliegt und versucht die gepanzerte und schusssichere Tür aufzubrechen.

7.) Crash um 10:40 Uhr.

Nachtrag Freitag 16:21 Uhr:

Co-Pilot war für Unglückstag krankgeschrieben: Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat in der Wohnung des Co-Piloten der abgestürzten Germanwings-Maschine mehrere medizinische Dokumente gefunden, die auf eine Erkrankung und ärztliche Behandlungen hinweisen. Das teilte die Behörde in einer Pressemitteilung mit. Die Ermittler fanden zerrissene, aktuelle und auch den Tattag betreffende Krankschreibungen. Dies stütze nach vorläufiger Bewertung die Annahme, „dass der Verstorbene seine Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber und dem beruflichen Umfeld verheimlicht hat“, heißt es in der Mitteilung.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Co-Pilot Andreas L. die Maschine absichtlich zum Absturz brachte. Darauf lassen die Aufnahmen des Cockpit-Stimmrekorders schließen. Demnach leitete L. bewusst den Sinkflug ein und ließ den Flugkapitän, der vermutlich auf Toilette gegangen war, nicht zurück ins Cockpit.

Will Frankreich Airbus schützen?

Es sei doch sehr verwunderlich, dass der Staatsanwalt so rasch zu derart weitreichenden Schlussfolgerungen gelangt sei – und das allein anhand einer ersten Auswertung der Stimmenaufzeichnung. Klarheit über das, was sich während des Todesflugs abgespielt habe, könne schlichtweg noch gar nicht vorhanden sein. Andernfalls, so Spaeth leicht sarkastisch, bräuchte man nach der viel wichtigeren Datenbox ja gar nicht mehr zu suchen.

Im Übrigen habe es in der Vergangenheit einige Beispiele gegeben, wie französische Behörden sich sehr bemüht hätten, Schaden vom Ruf des Airbus fernzuhalten. Damit wolle er aber nun nicht unterstellen, dass entsprechende Beweggründe auch diesmal bei der Präsentation der Selbstmordtheorie im Spiel seien.

Literatur:

Die MH17-Falle von Wolfgang Eggert

Das Geheimnis um Flug MH370 von Nigel Cawthorne

Die ganze Wahrheit – Todesflug MH 370 von Ed Winter

Quellen: aerotelegraph.com/de.sott.net/euronews.de/FocusOnline vom 26.03.2015

Weitere Artikel:

MH370: Das Flugzeug, das niemand findet

MH17-Abschuss: Niederlande widerlegen ukrainische Berichte über Schuld Russlands (Video)

Auf Spurensuche: Flug MH370 entführt und abgeschossen (Videos)

Dünne Suppe: BND präsentiert „Plausibilitäten“ statt Beweise zu MH17

MH17: Deutsche Version des Boeing-Absturzes widerlegt Beschuldigungen gegen ostukrainische Milizen

Ukraine: Sabotage bei Aufklärung der Maidan-Todesschüsse

MH17 Untersuchung: Abschuss durch Kampfjet

MH17: Der Bericht über den Boeing-Absturz ist verlorene Zeit oder jemand hat die Hosen voll

OSZE-Bericht überführt Obama als Lügner: Keine russischen Soldaten und Panzer in Ukraine

Ein Bild, drei Krisengebiete: Dreiste Kriegs-Propaganda enthüllt

Wie die Regierung Kiew die Aufklärung der Brand-Tragödie in Odessa sabotiert (Videos)

MH17: West-Medien rudern zurück

Russland fordert Aufklärung des Absturzes von Flug MH17

Der niederländische Untersuchungsbericht über den Absturz von MH17 wurde angeblich Malaysia übermittelt

MH17: Abschlussbericht erst im September? – MH370: Merkwürdige Kontobewegungen bei Opfern

Flug MH370 als Alibi für Weltkontrolle mit globalem satellitengestützten Tracking-System ADS-B

9/11: Ex-CIA-Pilot sagt unter Eid aus, daß die Zwillingstürme nicht von Flugzeugen getroffen wurden (Video)

Wurde Flug MH370 vom amerikanischen und thailändischen Militär abgeschossen?

USA basteln an gigantischem Spionage-Satelliten (Video)

Blackstone und Jacob Rothschild, Nutznießer des Verschwindens des Malaysia Airlines Fluges MH370?

Regierung von Malaysia gibt zu: Bei Flug MH370 wurde das Piloten-Transkript verändert, Beweise versteckt und die Öffentlichkeit in die Irre geführt

Skull & Bones, die Elite des Imperiums

Phantom-Flugzeug: Ein CIA-Streich

Israel schließt Botschaften weltweit in Folge von Diplomatenstreik

Ein verschwundenes Flugzeug und eine False Flag Operation (Videos)

Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

Elite – die Sinnlosigkeit des Seins

Russia Today über “False Flag” 9/11 und Operation Gladio (Video)

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Blutlinie der Elite: Britischer Premierminister ist mit russischer Kaiserin verwandt (Video)

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Tornado-Absturz: Notausstieg vor Atomlager (Video)

Zehntausende Juden protestierten in New York gegen Israels neues Wehrgesetz und Zionismus (Videos)

Europas Kriegsgefahr von langer Hand geplant – Krim-Parlament ruft Unabhängigkeit aus – Sind in der Ukraine plötzlich „unsere Nazis“ die „guten Nazis“? (Videos)

Whistleblowerin: Konspirative Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt (Video)

US-Geheimprojekt “Sunshine”: Globaler Leichenraub im Namen der Bombe

Russische Bomberflugzeuge im Luftraum der US-Insel Guam – Kontakt mit US-Jägern

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt (Video)

US-Kampfjets bombardieren größtes Korallenriff der Erde (Video)

Frankreich: Übungsatomrakete vor bretonischer Küste explodiert (Video)

US Air Force: Die ahnungslosen Deppen von der Atomraketen-Basis (Video)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Russische Kriegsmarine blamiert Großbritannien (Video)

Chinas Luftwaffe verfolgt amerikanische und japanische Flugzeuge

Ranghöchste Befehlshaber über US-Nuklearwaffen von Aufgaben entbunden nach mysteriösem Transport von Gefechtsköpfen

Studie zu Investitionen in Atomwaffen – Banken machen in Bomben

Satans Banker – Finanzgeschichte der globalen Vereinnahmung durch Rothschild und Co. (Video)

Atombomben-Panne von 1961: USA entkamen knapp einer Katastrophe (Videos)

Die Irren und ihre Bomben – USA zahlen nicht mehr für Atomwaffenunfall (Videos)

Zeitung: Frankreich setzte Bombenangriffe auf Syrien im letzten Moment aus

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

Seltene Grusel-Fotos vom Illuminati-Ball 1972 im Schloss der Rothschilds

Der letzte Tag (Video)

About aikos2309

14 comments on “Kampfjet stieg zum Germanwings-Flugzeug auf – Rätselhafte Äußerung von Lufthansa-Vizepräsidentin (Nachtrag)

  1. Dann ist ja alles klar!

    1.) URSACHE
    Wenn es heißt: “Jeder Pilot, den man fragt, wird sagen: Man lässt eine Person nicht allein im Cockpit. Das machen sie nicht. Niemand macht das” und wenn wir doch wissen, daß auch Piloten mal für kleine Jungs/Mädchen müssen, dann bleibt nur noch die Frage: Darf ein Pilot erst zum Klo gehen, wenn zuvor ein/e Steward/ess ins Cockpit gerufen wurde?
    Falls es letztere Dienstvorschrift gibt, wurde dagegen verstoßen.
    Falls es letztere Dienstvorschrift nicht gibt, ist die Dienstvorschrift schuldhaft nicht durchdacht. Denn der in der Kanzel verbleibende Pilot (für den offenbar die Dienstvorschrift besteht, die Tür abzuschließen, wenn sein/e Kollege/in das Cockpit verließ) kann natürlich jederzeit ohnmächtig werden oder sterben (z. B. Herzinfarkt).

    Welche der beiden vorbezeichneten Versionen auch immer zu dieser Tragödie geführt hat – dies steht fest: Die Tatsache, daß noch nicht einmal die Piloten Schlüssel zum Öffnen der Cockpittür (von außen) haben, ist der ständig künstlich geschürten Terrorhysterie geschuldet.
    Die Terrorhysterie wird dadurch geschürt, daß staatlich(!) gelenkte Terroristen erzeugt werden. Dies sowohl für Inlandseinsätze (in der BRD z. B.: RAF, NSU) wie für Auslandeinsätze (z. B Al Kaida, ISIS, Boko Haram).

    2.) KONSEQUENZEN
    Wer wirklich Tragödien dieser Art verhindern will hat sich dem Terrorismus entgegenzustellen und hat folgendes zu fordern/durchzusetzen:

    a) Inlandsterror
    Unnachsichtige Bestrafung, der Mitarbeiter unserer längst im rechtsfreien Raum operierenden Geheimdienste (der polizeiliche „Staatsschutz“ der Länder, der „Verfassungsschutz“, der BND, der MAD), die für solche Inlandseinsätze wie „Celler Loch“, RAF-Anschläge, „Winnenden“, „NSU“-Anschläge verantwortlich sind (in den USA z. B.: 9/11, „Sandy Hook“, „Aurora“, „Bosten Bombing“, „Schuhbomber“, „Unterhosenbomber“; in Frankreich z. B. „Charley Hebdo“). Die Aufklärung und Bestrafung muß natürlich ganz besonders die Vorgesetzen (Innenminister, Polizeipräsidenten, Geheimdienst-Aufsichtsgremien) mit einschließen.
    .
    b) Auslandsterror
    aa) Al Kaida/ISIS: Sanktionen und militärische Abwehrmaßnahmen sind zu fordern gegen die Unterstützerländer Türkei, Saudi Arabien, Israel, Bahrein, die USA – bis diese die Entsendung/Unterstützung der ausländischen Armeen nach Syrien, in den Irak ( http://www.globalresearch.ca/u-s-helicopter-delivering-weapons-to-the-islamic-state-isis-shot-down-by-iraqi-popular-forces/5434230 ), nach Afghanistan, nach Libyen, in den Jemen, in den Sudan, nach Mali einstellen.
    Die BRD befindet sich übrigens derzeit nach UNO-Definition im Krieg mit dem Staat Syrien – siehe: http://antikrieg.com/aktuell/2012_11_29_derstaat.htm . Die BRD befindet sich zusätzlich im Krieg mit dem Irak, da die BRD Waffen nicht an die Regierung in Bagdad, sondern – ohne der Erlaubnis von Bagdad – an die sezessionistischen Kurden liefert (bejubelt von Gysi).

    3.) ERST
    wenn diese Konsequenzen gezogen wurden und insbesondere die Bürger der Terror-verursachenden Länder endlich aufhören, ihre kriminellen Regierungen immer wieder ins Amt zu wählen, werden wir wieder Zustände haben, wie ich und viele andere sie noch erlebt haben:
    – ohne das entwürdigende (und völlig unsinnige!) Durchwühlen der Fluggäste an den Flughäfen (und ohne, daß einem dort Trojaner auf den Laptop gespielt werden)
    – ohne eine Totalüberwachung durch „Staatsschutz“, „Verfassungsschutz“, BND etc.
    – ohne eine gewalttätige Polizei, die sogar Bürger erschießen kann, und dann vor praktisch jedem Gericht freigesprochen wird
    – ohne die vielen Kriege
    – ohne die durch die vielen Kriege Vertriebenen in der Dritten Welt (oder dem Balkan oder der Ukraine), denen wir dann auch Aufnahme schulden
    – ohne diese ätzenden Lügenmedien, die z. B. gegen Rußland Sanktionen fordern – aber gegen die Türkei, Saudi Arabien, Israel, die USA …. nicht
    – ohne die Aufrüstung den Ausbau der „Gestapo“-Dienste und der daraus folgenden Staatsverschuldung.
    – ohne die Folterungen (KZ Guantanamo) und Ermordungen (Todesliste“ des US-Präsidenten) für die unsere Regierung und die größten Teile unserer Opposition die volle Verantwortung tragen (Steinmeier-Kurnaz).

    1. Mich hätte interessiert wie Kommentator Jörg die Rolle der RAF sieht im Zusammenhang mit Lenkung durch Geheimdienste

      Grüße Reinhold Obermair

  2. Wieso läßt mich der admin mehr als 2 Stunden mit der Freigabe meines Kommentars warten? m(
    Der Artikel ist doch hochaktuell. Und mein Kommentar zu diesem will ebenfalls zeitnah gelesen werden!

    Wenn der admin nicht genügend Zeit hat (könnte ja sein), dann kann man auch alle Kommentare sofort erscheinen lassen – und problematische Kommentare (die es ohnehin nur selten gibt) können immer noch anschließend(!) rausfischt werden. Viel blogs machen das so!

    1. Es gibt auch Menschen die nicht den ganzen Tag vor dem Computer sitzen, sondern auch in der realen Welt soziale Projekte realisieren.

      Frei.

      Gruß
      PRAVDA TV

  3. Kennt wer den Film „non stop“ von 2013 mit Liam Neeson? Sehr interessant da geht es um eine vorgetäuschte Flugzeug Entführung bei der 150 Passagiere mit an Bord sind. Im Film kann man sehen, dass sobald sich ein Flugzeug unerlaubter Weise in einen Sinkflug begibt es sofort von Kampfjets aufgespürt wird. Die Jets sollen verhindern, dass Das Flugzeug nicht durch terroristische Gewalt auf einen öffentlichen Platz gelenkt wird.

  4. Nachdem ich das, was man so im Internet über diese Sache recherchiert habe,
    komme ich zu folgendem Schluß, was den Ablauf der Angelegenheit anbelangt:
    Es war kein Selbstmord, sondern ein Attentat.
    Es wurde in der Vergangenheit immer wieder davor gewarnt, daß noch größere
    Anschläge wie 911 auch in Europa zu erwarten wären, In Frankreich wurde mit
    Beunruhigung wahrgenommen, daß “Drohnen” über Atomkraftwerken kreisten, wohl zum
    Zwecke des Ausspionierens bzw. um Panik zu verbreiten und den Fokus darauf zu
    lenken, daß diese im “Visier” sind.
    Diese Anschläge sollen dann wie die Anschläge vom 11. September den islamisten,
    vielleicht auch dem Iran, in die Schuhe geschoben werden.. Zweck der Sache der
    “Clash der Kuluren”, Christentum/Juden und Islam aufeinanderhetzen.
    In der Nähe der Absturzstelle war ein Manöver der US-Marine, bei welchem neue
    Laserkanonen getestet wurden. Mit solch einer Laserkanone könnte die
    Cockpitscheibe zerstört worden sein, so daß in dieser Höhe die Piloten binnen
    kurzem tot oder zumindest bewußtlos waren, aber noch einen Notruf absetzen konnten. Das würde erklären, warum sie nicht reagieren und nur ein tiefes, schweres Atmen zu hören ist. Die Kontrolle des Flugzeuges wurde vielleicht durch eine Fernsteuerung übernommen, die in den großen
    Verkehrsmaschinen nachden Anschlägen vom 11. September in vielen Flugzeugen installiert wurde, um dieKontrolle über das Flugzeug zu behalten, wenn dieses von “Terroristen” gekidnapt
    würde. Oder die Piloten konnten noch den Sinkflug einleiten. Ich vermute eher
    Fernsteuerung, weil ein in der Nähe befindliches Atomkraftwerk getroffen werden
    sollte.
    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4693545/Nach-Absturz_Stimmenrekorder-von
    -Airbus-ausgewertet
    Nach dem o.g. Link soll es Geräusche einer zerborstenen Scheibe gegeben haben.
    Dem französischen Militär ist der steile Abstieg der Verkehrsmaschine und die
    geänderte Route aufgefallen und sie sind sofort
    aufgestiegen, um nach dem “Rechten” zu sehen. In Frankreich gibt es m.E. ein Gesetz,welches das Militär berechtigt und verpflichtet, selbst eine Passagiermaschineabzuschießen, wenn dieses auf ein Atomkraftwerk stürzen könnte.
    Das soll natürlich vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Deshalb sind die
    Aufzeichnungen der Blackbox verschwunden oder unbrauchbar und es wird eine
    andere “Legende gestrickt”.
    In dieser Verbindung ist interessant, daß vorher kurzzeitig eine
    Facebook-Eintragung des Co-Piloten war wonach dieser sich zum Islam
    bekannte….. Später hat man das geändert und da war es plötzlich ein Zeuge
    Jehovas und versuchte das Ganze als “Joke” hinzustellen. ich sehe das nicht als
    Joke an (bis auf die Änderung auf “Zeuge Jehovas”), sondern da sollte schon die
    Verbindung zum Islam hergestellt werden. Aber das ist daneben gegangen und man
    mußte kurzfristig eine andere Story daraus machen“

    Das ist so meine Version der Angelegenheit, die ich am wahrscheinlichsten halte.

    1. Selbst das mieseste Attentat macht nur Sinn, wenn sich jemand dazu bekennt.
      Falls es solch ein Bekenntnis gab, muss es unterdrückt worden sein. Ergo
      Frage 1: Wer hat sich dazu bekannt?
      Frage 2: Wer hat das unterdrückt?

  5. Hey There. I found your blog using msn. This is a very well written article.

    I will be sure to bookmark it and return to read more of your useful info.
    Thanks for the post. I will certainly return.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*