Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

the-forecaster

Streichen Sie sich den 17. Oktober 2015 rot in ihrem Kalender an! Wieso? Weil an diesem Tag die Börse crashen wird. Ganz sicher. Schuld daran soll ein geheimnisvoller „Club“ der Mächtigen sein.

Kann ein Computer die Zukunft der Weltwirtschaft voraussagen? Martin Armstrong sagt ja. Bekannt wurde der Computeranalyst für sein „Economic Confidence Model“. Laut diesem computerbasierten Modell kommt es alle 8,6 Jahre zu einem Systemcrash. Grundlage der Berechnung ist die Zahl Pi, für Armstrong sozusagen der heilige Gral. So besteht unser Wirtschaftssystem seiner Meinung nach aus einem stetigen Kreislauf immer wiederkehrender Krisen: Eine Wirtschaftsperiode dauert genau Pi mal 1000 Tage, dann kommt es zum Crash und der Kreislauf beginnt von Neuem. Auf diese Weise will Armstrong bereits den Kollaps des Nikkei 1989 und die Rubelkrise von 1998 auf den Tag genau vorhergesagt haben.

Der nächste Crash kommt bald

Im Interview mit der „WirtschaftsWoche“ prophezeit Armstrong nun den nächsten Crash und äussert sich zu den Manipulationen des „Clubs“:

„Ich erwarte einen Crash im Oktober dieses Jahres, weil dann die Blase an Staatsanleihen platzt. Um den 17. herum sollten die meisten das verstanden haben. Erste Anzeichen werden weitere wirtschaftliche Unruhen in Europa sein. Hinzu kommt, dass die Federal Reserve die Zinssätze anheben wird. …

Es geht hier um unzählige Beispiele, ob den Angriff 1997 auf den thailändischen Baht, den malaysischen Ringgit und den japanischen Yen oder die Versuche, den Preis für Silber Ende 1997 hochzutreiben, ebenso die Manipulation der internationalen Platin- und Rhodiummärkte, nicht zu vergessen den Angriff auf den Rubel 1998. Auch die Praxis, Subprime-Hypotheken als neues Produkt zu verkaufen – der Auslöser der Finanzmarktkrise 2007 –, gehört dazu. Verantwortlich ist dafür ein, wie ich ihn nenne, „Club“ der großen amerikanischen Finanzinstitute, der mit wichtigen Regierungsstellen zusammenarbeitet.“

Im Gegensatz zu vielen europäischen Nachbarn konnte Deutschland die Finanz- und anschließende Schuldenkrise aus dem Jahr 2008 vergleichsweise unbeschadet überstehen. Glaubt man Armstrong, so wird die deutsche Wirtschaft dieses Mal aber nicht wieder mit einem blauen Auge davon kommen. Im Gegenteil, Deutschland sei vor einer Rezession nicht gefeit und könne sich vom Niedergang der europäischen Nachbarländer nicht abkoppeln, so der Computeranalyst.

euro-crash-2015

Schuld sind Politiker und ein geheimnisvoller „Club“

Armstrong will aber nicht nur den genauen Tag für den nächsten Crash kennen, auch die Schuldfrage hat er längst geklärt. Schuld ist, na klar, die Politik. Genauer gesagt die Politiker. Diese hätten bei der Einführung des Euro den Kardinalfehler begangen, die Staatsschulden aller Länder nicht zu konsolidieren. Und das, obwohl ausgerechnet Armstrong ausdrücklich darauf hingewiesen haben will. Doch man habe ihm gesagt, dass es für eine solche Konsolidierung noch keine politische Unterstützung gäbe und die einheitliche Währung die erste Priorität sei, so Armstrong. Später habe dann der Wille gefehlt und damit war das Todesurteil des Euro quasi schon gefällt, denn: „der Euro hätte als Konkurrenz zum Dollar nur überleben können, wenn die Schulden aller Staaten konsolidiert worden wären.“

Der streitbare Computeranalyst, der in den USA wegen Betrugs insgesamt 11 Jahre in Haft gesessen hat, sieben davon wegen Nichtanerkennung des Gerichts, hat aber nicht nur ein Problem mit dem Euro, sondern mit dem Prinzip der Staatsschulden allgemein. „Wer, bitte, der bei klarem Verstand ist, entwirft ein System, in dem man praktisch jedes Jahr Schulden aufnimmt?“ Armstrong hält den bevorstehenden Crash des staatlichen Schuldenwesens deshalb sogar für „wünschenswert“. Egal wie hoch die Steuern seien, erklärt er, der Staat würde sowieso mehr ausgeben. Aus diesem Grund sollten staatliche Steuern am besten ganz abgeschafft werden, stattdessen sollten Staaten nur noch einen bestimmten Prozentsatz des Bruttoinlandsprodukts bekommen.

Ist der Crash überhaupt noch aufzuhalten?

Armstrong meint Nein. Von der Politik jedenfalls erwartet er keine Lösung. Aus einem einfachen Grund: Unter den Politikern seien zu viele Anwälte. Diese seien, so Armstrong, „praktisch gehirntot“. Sie wüssten, wie man Gesetze schreibt, aber nicht, wie die Wirtschaft funktioniert.

Aber der Crash wird noch aus einem anderen Grund nicht aufzuhalten sein: Niemand will ihn aufhalten. Laut Armstrong gäbe es in unzählige Beispiele, die allesamt belegen würden, dass amerikanische Banken die Märkte bewusst manipuliert und so eine Krise herbeigeführt hätten. Egal ob Rubelkrise, Rohstoff- und Währungsmanipulationen oder Finanzkrise – „Verantwortlich ist dafür ein, wie ich ihn nenne, „Club“ der großen amerikanischen Finanzinstitute, der mit wichtigen Regierungsstellen zusammenarbeitet.“

„Betrüger, Spinner oder Genie?“

Martin Armstrong bedient damit die gängige Verschwörungstheorie der allmächtigen Weltregierung. Nicht zuletzt deshalb ist der Computeranalyst alles andere als unumstritten. Die Einen halten ihn für eine Art Messias, die anderen schlicht für einen Blender. Allein die Umstände seiner Haft bieten genügend Raum für Spekulationen. So sehen einige Medien in ihm schlicht „einen reuelosen Verbrecher, der 11 Jahre im Gefängnis saß, weil er Investoren um 700 Millionen US-Dollar betrogen und 15 Millionen US-Dollar seines Vermögens vor den Aufsichtsbehörden versteckt hat“ (Bloomberg). Ein Dokumentarfilm über Armstrong, der jetzt in die Kinos kommt, wirbt dagegen mit einem Zitat des gleichen Bloomberg-Autoren, David Glovin, der sagt: „Marty wurde von 2000 bis 2006 inhaftiert, nicht weil er eines Verbrechens überführt wurde. Sondern weil er eine Pattsituation mit der Regierung hatte.“

Der „New Yorker“ bringt all die Fragezeichen um seine Person auf den Punkt. Ein Porträt über den Computeranalysten aus dem Jahr 2009 trägt die Überschrift „Ist der Finanzier Martin Armstrong ein Betrüger, ein Spinner, oder ein Genie?“ Damit ist eigentlich alles gesagt.

Literatur:

Glücklich ohne Geld!: Wie ich ohne einen Cent besser und ökologischer lebe von Raphael Fellmer

Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen rettenvon Matthias Weik und Marc Friedrich

Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs von Ernst Wolff

Quellen: economist.com/wiwo.de/wallstreet-online.de vom 14.04.2015

Weitere Artikel:

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Griechenland EU-Exit: Zahlen oder verhandeln

Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem“

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen

Schweizer Notenbank führt Strafzinsen auf Guthaben ein

Banken steigen aus: Die Verstaatlichung des Bond-Markts rückt näher

EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent: Enteignung geht weiter – Banken wälzen den EZB-Strafzins auf Ihr Konto ab

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Euro und EZB: Lug und Trug

Deflation in Eurozone: Zurück in die 1930er Jahre

Arbeitslosigkeit: So zerstört der Euro unsere Jugend

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Krisenvirus breitet sich aus: Rückschlag für die Euro-Optimisten

Freut euch nicht zu früh: Nach der Finanzkrise ist vor der Finanzkrise

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

9 comments on “Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

  1. Interessante Hypotese, wüste gern wie es in der vergangenheit aussieht, Börsenkurse bzw.ähnliche Berechnungen und Ansätze wie im alten China werden ja schon ne weile genutzt, müsste da ja die gleiche Periode von 8,6 Jahre zu finden sein. was den Samstag angeht, ist das natürlich schon eigenartig, denke aber wenns nicht an der Zeitumstellung liegt, bzw. ein Übersetzungsfehler ist, verschiebt sich der Crash (Sollte es Ihn den geben) warscheinlich auf Montag würde ich schätzen, was das ganze durch den wochened Gap dann vielleciht auch sehr gefährlich macht, würde auf jeden Fall offene EUR Long Positionen vor diesem Wochende schließen.

  2. Solche tagesgenauen Prophezeiungen sind ziemlich unwahrscheinlich, seinen Leumund wird er dadurch nicht gerade stärken können. Schade, dass im Artikel und auch von Armtstrong kein Wort über den Zinseszinseffekt aufs Geldsystem, die Geldschöpfung und Zusammenhang zur Staatsverschuldung fällt. Genau das sollte aber Einzug in die Kritik am Finanzwesen primär halten. Also pravda, bitte beschäftigt euch mal intensiver mit der wissenschaftlichen Zinskritik (Vgl. prof bernd senf), denn damit hätte man eine wesentliche URsache für Wirtschaftskrisen erkannt.

    Gruß, der Grenzwissenschaftler von http://grenzwissenschaftler.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*