Riesenröhren in der irdischen Ionosphäre (Video)

1279519378446972193

Zum ersten Mal haben Forscher die wahre Form der rätselhaften „Zebrastreifen“ im Strahlengürtel der Erde enthüllt. 3D-Aufnahmen mit Radioteleskopen zeigen, dass diese Streifen in Wirklichkeit gewaltige, gebogene Plasmaröhren sind, die rund 600 Kilometer über der Erdoberfläche ein erstaunlich regelmäßiges Muster bilden. Wie sie entstehen, ist weiterhin nur in Teilen bekannt, ihre genaue Anordnung und Struktur aber haben die Forscher damit erstmals sichtbar gemacht.

Die Erde ist von einem mehrteiligen Ring aus energiereichen Teilchen und Strahlen umgeben, dem sogenannten Van Allen Gürtel. Er entsteht, weil das Erdmagnetfeld Partikel des Sonnenwinds einfängt und in Bahnen um die Erde zwingt. Teile dieser Hülle wirken wie ein Plasmaschild, der energiereiche Teilchen vor dem Eindringen in tiefere Schichten bewahrt.

Schon vor einiger Zeit entdeckten Forscher im inneren Bereich dieses Gürtels rätselhafte „Zebrastreifen“ – regelmäßige Muster im Plasma, die durch Dichteunterschiede der umherrasenden Elektronen entstehen. Erste Modelle deuteten darauf hin, dass sie durch einen Resonanzeffekt zwischen der Drift der Elektronen und dem elektromagnetischen Feld der Erde gebildet werden.

bild2

(Die zeitlichen Veränderungen konnte die Forscher anhand der wechselnden Streifenmuster live beobachten)

Röhren aus Plasma

Die genaue Struktur dieser Streifen blieb aber unklar. Cleo Loi von der University of Sydney und ihre Kollegen haben diese Zebrastreifen im Plasma nun mit Hilfe des Murchison Widefield Array (MWA) in Westaustralien genauer untergesucht. Dieses Radioteleskop besteht aus 128 Teilantennen und kann besonders schnell aufeinanderfolgende Aufnahmen erstellen – dadurch konnten die Forscher sogar die zeitlichen Veränderungen der Plasmastreifen einfangen.

„Wir sahen ein auffallendes Muster im Himmel, bei dem sich Streifen von hochdichtem Plasma mit weniger dichten Streifen abwechselten“, berichtet Loi. „Dieses Muster driftete langsam und orientierte sich dabei an den Linien des Erdmagnetfelds – fast wie ein Polarlicht.“ Die rätselhaften Zebrastreifen entpuppten sich bei näherer Beobachtung als Plasmaröhren – riesige gebogene Bögen, die hoch über der Erdoberfläche den Himmel füllen. „Seit mehr als 60 Jahren haben Forscher vermutet, dass es diese Strukturen gibt – wir haben sie nun erstmals direkt sichtbar gemacht“, sagt Loi.

Erste Aufnahmen in Echtzeit und 3D

Mit dem Array gelang es den Forschern auch erstmals, die dreidimensionale Struktur dieser Plasmastreifen einzufangen und zu analysieren. Dafür verarbeiteten die Wissenschaftler die Signale der östlichsten und westlichsten Antennen getrennt, so dass die winzige Parallaxenverschiebung Aufschluss über die räumliche Tiefe gab.

„Das ist als wenn man das Teleskop zu einem Paar Augen umfunktioniert“, erklärt Loi. „Dadurch konnten wir den Abstand zwischen den Streifen, ihre Höhe über dem Grund und ihre Inklination genau erfassen – das war zuvor nicht möglich.“ Die Plasmaröhren liegen demnach in etwa 600 Kilometern Höhe in der oberen Ionosphäre, reichen aber bis in die Plasmasphäre hinauf. Sie sind zudem erstaunlich regelmäßig angeordnet und folgen in ihrer Ausrichtung den Feldlinien des Erdmagnetfelds.

Literatur:

Der verratene Himmel: Rückkehr nach Eden von Dieter Broers

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Unsichtbare Umwelt von Herbert L. König

Video:

Quellen: University of Sydney/scinexx.de vom 02.06.2015

Weitere Artikel:

Anomalie der Schumann-Resonanz (Nachtrag & Videos)

Erdachse verschoben – Stammesälteste der Inuit schreiben an NASA

Südatlantische Anomalie: Das magnetische Bermuda-Dreieck des Weltalls (Videos)

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Polarlichter durch Lücke im Magnetfeld

Magnetfeld: Umpolung innerhalb von nur 100 Jahren

Astrofoto: Polarlichter auf den Lofoten in Norwegen

Loch im Magnetfeld: Entwicklung der südatlantischen Anomalie

Astrophänomene & germanische Mythologie: Schleiertanz am Himmel & Bifröst (Radio & Video)

Magnetfeld der Erde: Der Schutzschild schwächelt – Polsprung überfällig (Video)

Sonnensystem: Jupiters komplexes Magnetfeld

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Magnetfeld der Milchstraße kartiert

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Geologen entdecken nördlichste Quelle der Erde

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

3D-Aufnahmen: Das neue Bild der Erde (Video)

Polsprung – Erdachse verschiebt sich nach Osten

Mineralanalyse: Wasser im Erdmantel bestätigt (Video)

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Erdmantel: Seltsam stabile Strömungspunkte entdeckt – 3D-Topographie der Erde (Video)

Satellitenbild der Woche: Feuer im Paradies (Videos)

Mutmassliche Spuren: Besuchten Ägypter der Antike den australischen Kontinent? (Video)

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Satellitenbild der Woche: Die Schönheit des Unwetters in Neuseeland (Video)

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Satellitenbild der Woche: Sandwind über dem Mittelmeer

Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Riesige Schlucht unter Grönlands Eis (Video)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Satellitenbild der Woche: Verschleierte Vulkaninsel (Videos)

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Unterwasser-Canyons: Riesen-Schluchten am Kontinentalrand Europas

About aikos2309

8 comments on “Riesenröhren in der irdischen Ionosphäre (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*