US-Luftüberwachung bis 1. Oktober wegen “militärischen Aktivitäten“ beeinträchtigt

titelbild

Die Luftraumüberwachung über großen Teilen der US-Ostküste unterliegt im laufenden Monat September umfangreichen Beeinträchtigungen. Am 1. September wurde eine Flugverkehrsnachricht an Piloten herausgegeben, die im September in diesem Bereich unterwegs sind.

Die sogenannte NOTAM [Notice to Airmen] vom 1. September besagt, dass beginnend mit dem 2. September sowohl die ADS-B-Luftraumüberwachung als auch das TCAS in den Bundesstaaten Virginia, North Carolina, South Carolina, Georgia und Florida Beeinträchtigungen unterliegen könnte, welche den Luftraum bis 200 Seemeilen von der US-Ostküste mit einschließt. Als Grund für diese Warnung wurde mitgeteilt, dass in dem betreffenden Gebiet Militärmanöver stattfinden und der Zeitrahmen umfasst den ganzen September.

Michael Krieger schreibt dazu in einem aktuellen Beitrag auf LibertyBlitzkrieg.com:

Dies ist nicht mein Fachgebiet, also ermutige ich meine Leser ihre eigenen Recherchen anzustellen und für sich selbst zu entscheiden, ob dies beunruhigend ist oder nicht. Angesichts der Tatsache, dass so viele Menschen davon ausgehen, dass diesen Monat “etwas passiert“, fand ich es jedoch eigentümlich genug, um es zu teilen.

Die NBAA (National Business Aviation Association) äußerte sich zu dem Thema und erklärte:

TCAS, ADS-B ab 2. September im Südosten der USA nicht zuverlässig

1. September 2015

Aufgrund von militärischen Aktivitäten arbeitet die TCAS- und das ADS-B-Luftraumüberwachung im Luftraum über Virginia, North Carolina, South Carolina, Georgia und Florida und zusätzlich 200 nautische Meilen von der Küste ab 1 Uhr morgens Ostküstenzeit am 2. September bis Mitternacht Ostküstenzeit am 1. Oktober unzuverlässig.

Piloten werden darauf hingewiesen, dass der Traffic Alert [Luftverkehrswarnungen] und das TCAS möglicherweise keine Flugzeuge in der Nähe anzeigen werden und es sein kann, dass es keine Traffic Alerts (TA) oder Resolution Advisories (RA) [Ausweichempfehlungen] gibt. Flugzeugführer sollten sich bewusst sein, dass Meldungen erst in unmittelbarer Nähe zu ihren Flugzeugen angezeigt werden könnten und sie in dem Fall sofort in TA/RA-Status gehen müssen.

Piloten werden weiter darauf hingewiesen, dass in dem betreffenden Gebiet erhöhte visuelle Aufmerksamkeit erforderlich ist. Wenn Flugzeugführer glauben, dass ein Flugzeug einen Alarm ausgelöst hat, sollte der Vorfall schnellstmöglich an die Flugsicherung gemeldet werden.

Der Grund hierfür ist die späte Mitteilung über Manöver des Verteidigungsministeriums und die NBAA hat seine Bedenken gegenüber der FAA geäußert, dass diese Art signifikanter Auswirkungen eine viel frühere Mitteilung an Flugzeugführer im nationalen Luftraum erfordert.

Hier die NOTAM:

5/2817 New York Center (ZNY)
5/2818 Washington Center (ZDC)
5/2819 Jacksonville Center (ZJX)
5/2820 Miami Center (ZMA)
5/2834 NY Oceanic (ZWY)

Text der NOTAM von ZNY:

FDC 5/2817 (KZNY A0369/15) ZNY VA..SPECIAL NOTICE…DUE TO MILITARY ACTIVITIES ON 1030/1090 MHZ, THE TRAFFIC ALERT AND COLLISION AVOIDANCE SYSTEM (TCAS) AND AUTOMATIC DEPENDENT SYSTEM BROADCAST (ADS-B) SURVEILLANCE MAY BE UNRELIABLE IN THE AIRSPACE OVER THE STATES OF VIRGINIA, NORTH CAROLINA, SOUTH CAROLINA, GEORGIA, AND FLORIDA, AND EXTENDING APPROXIMATELY 200NM OFFSHORE. PILOTS ARE ADVISED THAT THE TRAFFIC ALERT AND COLLISION AVOIDANCE SYSTEM (TCAS) MAY FAIL TO ESTABLISH TRACKS ON NEARBY AIRCRAFT AND MAY FAIL TO RECEIVE TRAFFIC ALERTS (TA) AND/OR RESOLUTION ADVISORIES (RA). FURTHER, PILOTS ARE ADVISED THAT TRACKS MAY FIRST APPEAR WITHIN CLOSE PROXIMITY TO THEIR AIRCRAFT AND MAY IMMEDIATELY GO INTO TA/RA STATUS. FALSE ALERTS ARE NOT EXPECTED TO BE GENERATED BY THIS MILITARY ACTIVITY AND ANY ALERTS SHALL BE TREATED AS REAL. PILOTS ARE ADVISED TO MAINTAIN AN INCREASED VISUAL AWARENESS IN THIS AREA. IF THE PILOT BELIEVES THAT AN AIRCRAFT SHOULD HAVE TRIGGERED AN ALERT, THE INCIDENCE SHOULD BE REPORTED TO AIR TRAFFIC CONTROL AT THE EARLIEST OPPORTUNE MOMENT. SFC-FL500 1509020500-1510010459

Die NOTAM hat zwischenzeitlich auch die US-amerikanische Pilotenvereinigung AOPA (Aircraft Owners and Pilots Association) auf den Plan gerufen. Offensichtlich ist diese Angelegenheit für AOPA besorgniserregend genug, dass von dort Antworten gefordert werden. Von AOPA.org:

AOPA bemüht sich der missverständlichen NOTAM-Mitteilung auf den Grund zu gehen und herauszufinden, warum die Luftfahrt-Gemeinde mit nur einem Tag Vorlaufzeit über militärische Übungen informiert wurde, die das ADS-B und das TCAS samt einer signifikanten Portion der Ostküste für einen ganzen Monat beeinträchtigt.

Eine NOTAM vom 1. September verkündete, dass beginnend mit dem 2. September sowohl die ADS-B-Luftraumüberwachung, als auch das TCAS in Virginia, North Carolina, South Carolina, Georgia und Florida beeinträchtigt sein könnte, was den Luftraum bis 200 nautische Meilen von der Küste mit einschließt. Es wird davon ausgegangen, dass diese Situation bis zum 1. Oktober bestehen wird, da in dem betreffenden Gebiet Militärmanöver stattfinden.

Vergleichbare Militärmanöver in der Vergangenheit hatten keine derartigen Interferenzen mit den zivilen ADS-B und TCAS-Systemen zur Folge und AOPA fordert von der FAA eine Erklärung, sowohl warum die NOTAM so spät herausgegeben wurde und was sich verändert hat, dass es diese neuen Bedenken gibt.

»Wir arbeiten daran, Antworten von unseren Mitgliedern zu bekommen.«, sagte Rune Duke, Direktor für Flugverkehr und Luftraum bei der AOPA. »Diese NOTAM hat erhebliche Aufmerksamkeit und Verwirrung hervorgerufen, während den Piloten nur wenig Zeit zur Vorbereitung gegeben wurde. Die lange Dauer, die missverständliche Sprache und die Kurzfristigkeit dieser NOTAM geben allesamt Grund zur ernsthaften Sorge. Wir haben mit Repräsentanten der FAA und des Verteidigungsministeriums gesprochen und werden die Angelegenheit weiterverfolgen, bis wir die von den Piloten benötigten Antworten bekommen.«

Die Wortwahl der NOTAM hat viele Piloten veranlasst davon auszugehen, dass ihnen die auf der ADS-B basierende Verkehrsinformationen nicht zur Verfügung stehen könnten. Aber die NOTAM beschreibt keinerlei spezifische Interferenzen mit dem 978 MHz ADS-B-Systemen, die in großem Umfang von kleineren Flugzeugen benutzt wird.

Folglich sollten Piloten weiterhin Zugriff auf das TIS-B und das FIS-B haben. Die größten Auswirkungen betreffen Flugzeuge, die 1090 MHz-ADS-B-Systeme oder das TCAS nutzen, die vornehmlich von größeren, schnelleren Flugzeugen benutzt werden. Fluglotsen werden bei der Trennung militärischen und zivilen Verkehrs während der Übungen helfen und es werden keine Verspätungen oder Flugausfälle erwartet.

Angesichts der Tatsache, dass in der Vergangenheit bei diversen Zwischenfällen – wie beispielsweise 9/11 – umfangreiche Militärübungen abliefen, geben die hier beschriebenen Umstände durchaus Anlass zur Sorge (FBI: Hacker hat Flugzeug unter seine Kontrolle gebracht).

Darüber hinaus stellt sich die Frage, warum die NOTAM derart kurzfristig herausgegeben wurde und warum die betreffenden Systeme überhaupt beeinträchtigt sein könnten?

Bei www.flightradar24.com können Sie alle Flüge weltweit beobachten.

Literatur:

Operation 9/11: Der Wahrheit auf der Spur von Gerhard Wisnewski

Flug MH370: Die Geheimdienstspur von Wolfgang Eggert

Die Terror(f)lüge: Der 11. September 2001 und die besten Beweise, dass wirklich alles anders war von Andreas von Rétyi

Die MH17-Falle von Wolfgang Eggert

Die CIA und der 11. September: Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste von Andreas von Bülow

Quellen: n8waechter.info/flightradar24.com vom 09.09.2015

Weitere Artikel:

Die 8 geheimnisvollen Flugdatenschreiber von 9/11 (Video)

Das grosse „Welle-X-Erwachen“ im September! (Videos)

Der totale Propagandakrieg: MH17 Lügen – Wie Hollywood den Ukraine-Konflikt lenkt (Nachtrag & Videos)

MH370: Das Flugzeug, das niemand findet

Flugzeugabsturz von Ustica 1980: Zusammenbruch des Lügengebäudes (Video)

 

About aikos2309

8 comments on “US-Luftüberwachung bis 1. Oktober wegen “militärischen Aktivitäten“ beeinträchtigt

  1. Ich bin seit mehr als 25 Jahren Privatpilot, aber sowas hat es seiteher und so viel ich weiss noch nie gegeben in der Luftfahrtgeschichte und wenn man weiss, wie die Luftverkehrsueberwachung funktioniert, dann weiss man auch, dass eine solche Einschraenkung technisch und auch personell keinerlei Gruende hat!
    Es kann deshalb nur eine politische Massnahme sein und was fuer eine Schweinerei dahinter steckt koennen wir wahrscheinlich noch in diesem Monat erleben!
    Ich denke sogar, dass das was geplant war, wegen der grossen Aufmerksamkeit, in den Anfang von Oktober verschoben und damit begruendet wird, dass der Mormalzustand nicht fristgerecht wieder hergestellt werden konnte! Dies als Massname zur laubhaftmachung dass keine Absicht bestand dieses Chaos herzustellen! Und ich bin sicher, dass das so sein wird, weil ich in den letzten Jahren viele Vorahnungen hatte, die alle eingetreten sind! Moechte dies jedoch nichty an die grosse Glocke haengen, denn ich brauche keine Publicity!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*