Sahara: Gigantischer Urzeit-Fluss entdeckt

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

bild1

Im Jahr 2003 machten deutsche Meeresforscher vor der Küste Mauretaniens eine seltsame Entdeckung: eine gewaltige, mäandrierende Schlucht am Meeresgrund. Dieser Untersee-Canyon ist rund 400 Kilometer lang und schneidet sich selbst an seinem Ende noch 300 Meter weit in den Untergrund ein. Was aber hatte diese Schlucht geschaffen?

Verräterisches Sediment

Normalerweise entstehen solche Untersee-Canyons dort, wo Flüsse ins Meer münden. Aber an der Atlantikküste Mauretaniens und Marokkos gibt es weit und breit keinen größeren Fluss: Der Westen der Sahara hat heute außer einigen kleineren Wadis nur Sand, Steine und karge Wüstenlandschaft zu bieten. Flüsse gab und gibt es nur am Rand der Wüste mit dem Senegal und Niger im Süden und dem Nil im Osten – so dachte man jedenfalls bisher.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Doch Charlotte Skonieczny von der Universität Lille und ihre Kollegen haben nun entdeckt, dass auch im Westen der Sahara einst ein gewaltiges Flusssystem existierte. Die ersten Indizien dafür fanden sie im Meeressediment vor der Küste Mauretaniens. In Bohrproben vom Meeresgrund stießen sie auf mehrere Lagen von sehr feinem Sediment, dessen Aussehen und Beschaffenheit für Flussablagerungen typisch sind.

bild2

(Mäander wie der Rhein zeichnen den Cap Timiris Canyon vor Mauretanien aus)

So groß wie der Missouri oder Jangtsekiang

Aber wo steckte der dazu gehörende Fluss? Mit Hilfe von detaillierten Radaraufnahmen des mauretanischen Küstengebiets machten sich die Forscher auf die Suche. Und tatsächlich: „Die Radaraufnahmen liefern geomorphologische Beweise für die Existenz eines urzeitlichen Flusseinzugsgebiets zwischen Cap Blanc und Cap Timmiris“, berichten Skonieczny und ihre Kollegen. „Dieses neu identifizierte Paläo-Flussbett ist rund 520 Kilometer lang.“ Und: Es schließt sich perfekt an den Untersee-Canyon bei Cap Timmiris an.

Nach Schätzungen der Forscher könnte dieser Tamanrasset-Fluss einst Teil eines gewaltigen Flusssystems gewesen sein, das Wasser aus dem Ahaggar-Gebirge im Süden Algeriens und dem Atlasgebirge in Marokko und Tunesien aufnahm und in den Atlantik leitete. „Dieses gewaltige System würde heute zu den zwölf größten Fluss-Einzugsgebieten der Erde gehören“, so die Forscher. Der Tamanrasset-Fluss wäre damit in einer Liga mit dem Missouri oder dem Jangtsekiang.

Die seltsamsten Orte der Welt: Geheime Städte, Wilde Plätze, Verlorene Räume, Vergessene Inseln

Wassergefüllt noch vor 10.000 Jahren

Woher aber kam das Wasser für diesen Fluss? Wie die Forscher erklären, führte der Tamarasset-Fluss wahrscheinlich immer dann Wasser, wenn die Sahara gerade eine ihrer grüneren Perioden erlebte. Denn geologische Studien zeigen, dass das Klima Nordafrikas in den letzten rund 250.000 Jahren immer wieder von trocken zu feucht und wieder zurück pendelte. Schuld daran war eine Verlagerung des Afrikanischen Monsuns und damit der wasserspendenden Regenzeit (Saharastaub düngt Amazonasregenwald reichhaltig (Video)).

„Die verstärkten Regenfälle während dieser feuchten Perioden hätten den größten Teil des nun identifizierten Fluss-Einzugsgebiets versorgt und gefüllt“, sagt Skonieczny. Ihrer Ansicht nach könnte der Tamanrasset-Fluss sogar noch während der letzten dieser grünen Phasen vor weniger als 10.000 Jahren existiert haben (Unserer Erde geht der Sand aus und wird zur Schmuggelware (Videos)).

Literatur:

Menschenzeit: Zerstören oder gestalten? Wie wir heute die Welt von morgen erschaffen von Christian Schwägerl

Kritik des Anthropozäns: Plädoyer für eine neue Humanökologie von Jürgen Manemann

Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt von Elizabeth Kolbert

Der geplünderte Planet: Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen von Ugo Bardi

Quellen: Marum/scinexx.de/nature.com vom 11.11.2015

Weitere Artikel:

Unserer Erde geht der Sand aus und wird zur Schmuggelware (Videos)

Saharastaub düngt Amazonasregenwald reichhaltig (Video)

Regenwaldzerstörung im Amazonas stark gestiegen

Verheerender Sandsturm trifft Teheran (Videos)

“Das Tor zur Hölle”: Ein Riesenloch in der Wüste brennt bereits seit 40 Jahren (Videos)

Monsanto vernichtet den Amazonas – Stoppt die Genfelder

Riesige Mengen Sahara-Sand wehen auf Deutschland zu (Videos)

Regenwälder: Konsum treibt illegale Rodungen weltweit an

Satellitenbild der Woche: Sandwind über dem Mittelmeer

Endzeit-Kino unter freiem Himmel mitten in der ägyptischen Wüste

Regenwälder in Peru: Schutzmaßnahmen fördern Abholzung

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Sahara-Meteorit: Ein schönes Stück Marskruste?

Satellitenbild der Woche: Gefräßige Sandwalze (Videos)

Peru: Notstand durch Regenfälle im Amazonasgebiet (Video)

Rätselhafte Feenringe: zu ordentlich für Termiten?

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

 

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*