Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild

Die EU und Japan verhandeln seit 2013 über ein Freihandelsabkommen, dessen Abschluss sich Merkel bis Ende des Jahres wünscht. Doch ist Ihnen bekannt, dass die EU wieder Änderungen bezüglich der Einfuhrbestimmungen aus Japan vorgenommen hat? Und zwar unbemerkt ab Ende März 2014. Kein Scherz, die Einfuhrbedingungen wurden entschärft. Die Aufnahme von Radionukliden (radioaktive Atomsorten), wie Cäsium-137, über Nahrungsmittel, stellt nach einem Atomunfall wie in Fukushima oder in Tschernobyl, langfristig die größte Gefahr für die Gesundheit der Menschen dar. Dennoch sind ab 28. März 2014 die Einfuhrbedingungen aus Japan gelockert worden.

Der Bericht von NaturalNews zeigt auf, wie lange die Menschheit mindestens noch mit den Folgen Fukushimas zu tun haben wird. Ohne Panik zu verbreiten erhält man einen Überblick über Zahlen, Daten und Fakten – darum haben wir ihn gerne für Sie übersetzt. Dank globaler Wirtschaft betrifft das sicher nicht nur die US-Amerikaner.

Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Radioaktives Cäsium aus dem Fukushima-Unfall von 2011 lässt sich weiterhin in Zitrusfrüchten und anderen Pflanzen nachweisen – und das sogar in Florida, das wirklich weit entfernt ist – so erfährt man es zumindest aus dem Bericht der U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC).

Im März 2011 gab es die nukleare Katastrophe in der Anlage Fukushima Daiich in Japan. Durch die Explosion wurden erhebliche Mengen radioaktiven Materials an die Umwelt abgegeben – am häufigsten die radioaktiven Cäsium-Isotope (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11). In den Wochen nach der Katastrophe verteilten die Winde die in der Luft befindlichen Radionuklide in der ganzen Welt. Der höchsten Grad an Radioaktivität belastete den Pazifischen Ozean.

Beständiges Niveau seit 2011

Der Bericht Duke Energy Florida’s Annual Radiological Environmental Operating Report an U.S. NRC stammt vom 5. Mai. Er hält fest, dass direkt nach dem Unglück in Fukushima radioaktives Jod und Cäsium in der Vegetation von Florida feststellbar waren.

„Das Ereignis in Japan hatte auch Auswirkungen auf die Blattvegetation und war das ganze Jahr über in Proben feststellbar, da die langlebigen Radionuklide (Cs-137) mehrfach in Fukushima freigesetzt wurden“ kann man in dem Bericht nachlesen.

„Die Messungen in der Vegetation waren 2014 immer noch von den Folgen von Fukushima beeinflusst – aufgrund der Freisetzung langlebiger Radionuklide. Die Beobachtungsstelle in Orlando, Florida konnte ähnliche Cs-137 Rückstände auf breitblättrigen Proben feststellen.“

Die Belastung mit Cs-137 blieb über die vergangenen 4 Jahre in allen Proben relativ konstant – so der Bericht. Das war aufgrund der enorm großen Halbwertzeit zu erwarten.

2012 wiesen 13 der 24 Proben eine Belastung mit Cs-137 von bis zu 172 pCi/kg auf (eine Picocurie ist die Einheit der Strahlung; ca. 27 pCi sind äquivalent mit einem Bequerel [Bq], einer gängigen Einheit für Radioaktivität). Proben aus Orlando enthielten dabei bis zu 201 pCi/kg.

2013 waren 15 der 24 Proben mit Cs-137 mit bis zu 147 pCi/kg belastet, die Proben aus Orlando ergaben bis zu 258 pCi/kg. In den letzten Tests 2014 wurde Cs-137 in 16 der 24 Proben festgestellt, hier gingen die Werte bis auf 159 pCi/kg.

Der Bericht wies speziell darauf hin, dass man 2014 auch Belastungen mit Cs-137 in Grapefruits festgestellt habe, hier lag der Wert bei 4 pCi/kg.

„Es ist nicht ungewöhnlich, gelegentlich Cs-137 in Zitrusfrüchte-Proben zu finden. Dies sei sowohl auf den Fallout von früheren Waffentests als auch auf die Ereignisse in Fukushima zurückzuführen“, kann man dem Bericht entnehmen.

51nviwWBtmL

Wie groß ist das Problem?

Die ermittelten Werte sind per se kein gesundheitliches Problem. Zahlreiche Nahrungsmittel sind von Natur aus geringfügig radioaktiv belastet. Die in der Nahrung am häufigsten vertretenen Radionuklide sind Potassium 40 (K-40) und Radium 226 (Ra-226). Das Niveau der Vegetation von Florida ist niedriger als die 390 pCi/kg K-40, die man üblicherweise in einem Bier findet. Es ist auch deutlich niedriger als die rund 3.500 pCi/kg, die sich in Bananen, Karotten und weißen Kartoffeln nachweisen lassen. Brasilianische Nüsse sind mit Werten von 5,600 pCi/kg bei K-40 und bis zu 7,000 pCi/kg bei Ra-226 besonders radioaktiv.

Nach dem Unglück in Tschernobyl wurden seitens der FDA sämtliche Nahrungsmittel vernichtet, die höhere Werte als 10.000 pCi/kg aufwiesen.

Was den Bericht aus Florida besorgniserregend macht, ist die Tatsache, in welchem Umfang die Radionuklide aus Fukushima verbreitet wurden (Fukushima: Schilddrüsenkrebs bei Kindern nimmt zu – Regierung will Bewohner zurückschicken). Und natürlich ist keine Radioaktivität wirklich sicher, jede Steigerung trägt zum kumulativen Risiko bei, das sich über die Lebensdauer erhöht.

41updMJ3dnL

Eine Studie, die im Februar 2015 durchgeführt wurde, lieferte erste Belege, dass die Radioaktivität aus Fukushima die nordamerikanischen Küsten erreicht hatte. Die Werte für Cs-137, die man in den Gewässern vor Vancouver Island messen konnte, lagen sechs Mal über dem Normalwert, der bereits aufgrund der jahrzehntelang andauernden nuklearen Tests nicht mehr den natürlichen Werten entsprach.

Radioaktives Cäsium kommt normalerweise nicht auf der Erde vor, es entsteht ausschließlich aufgrund menschlicher Aktivitäten.

Eine Studie, die das Nansen Environmental and Remote Sensing Center in Norwegen 2013 durchführte, fand heraus, dass die Schadstoffgefahren aus Fukushima über den Ozean die Westküste Nordamerikas 2017 erreichen werde und die Masse bis mindestens 2026 dort verbleiben werde.

Literatur:

Aus kontrolliertem Raubbau: Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren von Kathrin Hartmann

Der Grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann von Alexander Wendt

Fukushima 360º – Das atomgespaltene Leben der Opfer vom 11. März 2011: 44 Foto-Reportagen von Alexander Neureuter von Alexander Neureuter

Die Moral-Industrie: Greenpeace, Amnesty, Attac… Wie NGOs unsere Politik machen von Niko Colmer

Quellen: PublicDomain/netzfrauen.org vom 27.11.2015

Weitere Artikel:

Fukushima: Schilddrüsenkrebs bei Kindern nimmt zu – Regierung will Bewohner zurückschicken

Taifun „Etau“ wütet in Japan: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer gelangt (Videos)

Fukushima: Meeresschlamm verlängert Verseuchung auf Jahrzehnte

Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki: Katastrophale humanitäre Folgen dauern an

„Nukleare Erpressung“ der Opfer von Fukushima (Video)

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Vogelpopulation: Der Frühling in Fukushima wird stiller – Atomabfall in Müllsäcken (Video)

Erste Bilder aus geschmolzenem Fukushima-Reaktor: Roboter übersteht Erkundungsfahrt nicht (Video)

Immer mehr Japaner sterben nach Flucht aus Fukushima (Video)

Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Fukushima: Kein Ende in Sicht (Videos)

Erneut hochradioaktives Wasser bei Fukushima ins Meer gelangt – Affen der Präfektur weisen Cäsiumbelastung auf

Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

2 comments on “Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*