Obamas Rede zur Lage der USA: Lügen, Ausflüchte und Drohungen

obama-neue-weltordnung

Präsident Barack Obama hielt am Dienstagabend seine letzte Rede zur Lage der Nation. Sie demonstrierte, dass das politische System Amerikas nicht in der Lage ist, sich mit irgendeiner gesellschaftlichen Frage ehrlich oder ernsthaft auseinanderzusetzen.

Obama machte einen großen Bogen um die tatsächlichen Probleme, mit denen Dutzende Millionen Arbeiter täglich konfrontiert sind. Seine lächerliche Darstellung von wirtschaftlichem Aufschwung und sozialem Fortschritt war eine Beleidigung für die Intelligenz der Fernsehzuschauer und wurde von den millionenschweren Politikern im Repräsentantenhaus nicht in Frage gestellt.

In seiner Zusammenfassung des „Fortschritts der letzten sieben Jahre“ nannte Obama als erstes, „wie wir uns von der schwersten Wirtschaftskrise seit Generationen erholt haben.“ Die sogenannte „Erholung“ bestand aus einem dramatischen Wachstum der Unternehmensgewinne, der Aktienkurse sowie der Vermögen und Einkommen der Superreichen. Für die große Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung war sie eine Katastrophe.

Die meisten Sozialindizes zeigen, dass es der amerikanischen Bevölkerung im Januar 2016 schlechter geht als zu Beginn von Obamas Amtszeit vor sieben Jahren. Die Reallöhne der arbeitenden Bevölkerung sind gesunken, die Sozialleistungen haben sich verschlechtert, Renten wurden geplündert und Städte wie Detroit oder San Bernardino wurden in die Insolvenz gezwungen.

Die National Association of Counties veröffentlichte kurz vor der Rede zur Lage der Nation einen Bericht, laut dem sich in 93 Prozent der 3.069 Kommunen in den USA seit dem Finanzcrash von 2008 mindestens einer von vier wirtschaftlichen Indikatoren (Gesamtbeschäftigung, Arbeitslosenquote, Wirtschaftsleistung und Immobilienpreise) verschlechtert hat.

In 27 von 50 Bundesstaaten hat sich keine einzige Kommune vollständig von dem Absturz im Jahr 2008 und der darauf folgenden tiefen Rezession erholt. Zu diesen Staaten gehören so wichtige wie Florida, Georgia, Illinois, Massachusetts, Missouri, New Jersey, New York und Pennsylvania.

Obama jedoch zeichnete das Bild von fast makellosem wirtschaftlichem Fortschritt: „Die Vereinigten Staaten von Amerika haben momentan die stärkste, stabilste Wirtschaft der Welt.“ Er erklärte: „Wir befinden uns mitten in der längsten Welle von Arbeitsplatzaufbau in der Privatwirtschaft der Geschichte. Mehr als vierzehn Millionen neue Arbeitsplätze entstanden; in den letzten zwei Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze so stark angestiegen wie zuletzt in den Neunzigern; die Arbeitslosenquote hat sich halbiert.“

Der Präsident erwähnte nicht, dass der „Aufschwung“ nach 2008 der schwächste bekannte Aufschwung war und dass die große Mehrheit der neuen Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor geschaffen wurden, viele davon in Teilzeit. Ebenso unerwähnt blieb, dass der Rückgang der Arbeitslosenquote hauptsächlich daher rührt, dass sich Millionen Menschen aus dem Arbeitsmarkt zurückgezogen haben, weil sie die Hoffnung auf einen angemessen bezahlten Arbeitsplatz aufgegeben haben (A(r)merika: 21 Fakten über die explosive Zunahme der Armut in Amerika)

Bezeichnenderweise nannte er dann die Autoindustrie als Symbol des Erfolgs und erklärte, sie habe „ihr bisher bestes Jahr hinter sich.“ Diese Aussage ist ein perfekter Ausdruck der völligen Blindheit, mit der nicht nur Obama, sondern das ganze politische Establishment geschlagen sind. Das „bisher beste Jahr“ hatten General Motors, Ford und Fiat-Chrysler, die Rekordgewinne eingefahren haben, nicht aber die Autoarbeiter, die diese Gewinne erarbeitet haben.

Die Reallöhne der Autoarbeiter sind drastisch gesunken seit die Obama-Regierung im Rahmen der Sanierung der Industrie nach ihrer Insolvenz im Jahr 2009 eine 50-prozentige Lohnsenkung für alle neu eingestellten Arbeiter durchgesetzt hatte. Ende 2015 äußerte sich die massive Unzufriedenheit unter den Autoarbeitern in der Ablehnung von Tarifverträgen bei Fiat-Chrysler und dem wichtigen Zulieferer Nexteer sowie in zahlreichen Forderungen nach Streiks, die von Obamas Handlangern in der Gewerkschaft United Auto Workers abgewürgt wurden (Die Regierung der USA ist die kriminellste Organisation in der Geschichte der Menschheit).

Obama erklärte abschließend: „Wer behauptet, die amerikanische Wirtschaft befinde sich im Niedergang, verbreitet Unwahrheiten“. Die Wahrheit ist jedoch, dass sich die soziale Lage der amerikanischen Arbeiterklasse durch die gemeinsame Arbeit der Konzernchefs, der Gewerkschaften und der beiden Parteien des Großkapitals, der Republikaner und der Demokraten, dramatisch verschlechtert hat.

Der Präsident räumte zwar ein, dass die wirtschaftliche Ungleichheit in den USA zugenommen hat, bezeichnete sie aber als Ergebnis von langfristigen Trends wie der Globalisierung und der Automatisierung. Die Politik seiner Regierung, Rettungspakete für die Wall Street, Etatkürzungen und Lohnsenkungen für Arbeiter, habe damit nichts zu tun.

In den sieben Jahren seit dem Finanzkrach, der, wie Obama zugab, durch die „Rücksichtslosigkeit der Wall Street“ ausgelöst wurde, ist nicht ein einziger Banker oder Spekulant angeklagt und zu Haftstrafen verurteilt worden. Im Gegenteil, die Milliardäre haben ihre Vermögen deutlich vergrößert. Auf sie verteilen sich 95 Prozent aller Einkommenszuwächse seit Obamas Amtsantritt.

Obama nannte einige weitere politische „Erfolge“. Er behauptete: „Wir haben unser Gesundheitssystem reformiert und unsere Energiebranche neu gestaltet… unsere Soldaten und Veteranen erhalten mehr Zuwendungen und Leistungen.“ In Wirklichkeit sprach er jedoch von einer Reihe von sozialen Katastrophen: den Angriff auf die Gesundheitsleistungen für Arbeiter und ihre Familien, der als Obamacare bekannt ist, die Zerstörung des Bergbaus in den Appalachen und anderen Brennstoff produzierenden Regionen und die Vernachlässigung von körperlich und geistig versehrten ehemaligen Soldaten durch die Veterans Administration (2016 erreichen die USA den „Point of no Return“).

Obama verteidigte die außenpolitischen Leistungen seiner Regierung vor Kritik. Vor allem der rechte Flügel der Republikaner fordert eine militärische Eskalation im Nahen Osten und eine Verschärfung der Angriffe auf demokratische Rechte im eigenen Land im Namen des Kampfes gegen den „Terrorismus.“

Obama behauptete zwar, er lehne die Rolle Amerikas als Weltpolizist ab, erklärte aber dennoch stolz: „Die Vereinigten Staaten von Amerika sind die mächtigste Nation der Welt. Ohne wenn und aber. Und mit großem Abstand. Wir geben mehr Geld für unser Militär aus als die nächsten acht Staaten zusammen.“

Er fuhr fort: „Unsere Truppen sind die beste Armee in der Geschichte der Welt.“ Hierfür erhielt er parteiübergreifenden stehenden Applaus, den auch jede Erwähnung von amerikanischen Soldaten im Kampf in Übersee nach sich zog.

Obama verherrlichte Morde, die sich zu einem wichtigen Bestandteil des verkommenen politischen Systems in Amerika entwickelt haben. Zu den Kriegen der USA gegen den Islamischen Staat im Irak und Syrien erklärte er: „Wir haben fast 10.000 Luftangriffe gegen sie geflogen. Wir schalten ihre Führung aus, ihr Öl, ihre Ausbildungslager und ihre Waffen.“ (CIA-Handbuch: So schwächen die USA missliebige Regierungen)

Er rief den Kongress auf, eine Genehmigung für den Einsatz militärischer Gewalt gegen den IS zu verabschieden, kündigte aber an, auch ohne die Genehmigung der Legislative Krieg zu führen. Er erklärte, die Anführer des IS werden „die gleiche Lektion lernen wie die Terroristen vor ihnen. Wer an Amerikas Entschlossenheit zweifelt, für Gerechtigkeit zu sorgen, oder an meiner, der soll Osama bin Laden fragen. Oder den Anführer von Al Qaida im Jemen, den wir letztes Jahr erledigt haben…“

Danach erklärte er, wenn es um das Führen von Kriegen gegen potenzielle Gegner gehe, „hat unsere Reichweite keine Grenzen“. Diese Worte werden auf der ganzen Welt aufmerksam verfolgt werden.

Obama beendete seine Rede mit einem Appell an seine republikanischen Gegner, mit seiner Regierung zusammenzuarbeiten und sich von der extrem immigranten- und islamfeindlichen Diktion zu distanzieren, von der der Kampf um die republikanische Präsidentschaftskandidatur gekennzeichnet ist.

In einer deutlichen Anspielung auf Donald Trump erklärte er: „Wir müssen jede Politik ablehnen, die sich gegen Menschen aufgrund von deren Hautfarbe oder Religion richtet. Dabei geht es nicht um politische Korrektheit, sondern darum zu verstehen, was uns stark macht.“

Obama argumentierte weniger von dem Standpunkt, dass Rassismus und Bigotterie an sich falsch seien, sondern mehr von dem Standpunkt, dass sie es dem amerikanischen Imperialismus schwerer machen, seine dominante Stellung in der Welt zu wahren. Er erklärte: „Wenn ein Politiker Muslime beleidigt, haben wir es schwerer, unsere Ziele zu erreichen.“

Literatur:

Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht von Oliver Stone

Amerikas Schattenkrieger: Wie uns die USA seit Jahrzehnten ausspionieren und manipulieren von Eva C. Schweitzer

Amerikas Krieg gegen die Welt: …und gegen seine eigenen Ideale von Paul Craig Roberts

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

Quellen: PublicDomain/wsws.org am 14.01.2016

Weitere Artikel:

Die Regierung der USA ist die kriminellste Organisation in der Geschichte der Menschheit

2016 erreichen die USA den „Point of no Return“

„Killing Hope“: Bewaffnete Interventionen der USA und des CIA seit dem 2. Weltkrieg

USA: Hawaii auf dem Weg zur Souveränität

Internationale Allianz mit Hitler und Nazi-Deutschland – Teil 1: Die USA Connection

A(r)merika: 21 Fakten über die explosive Zunahme der Armut in Amerika

Die meisten Amerikaner wollen nicht für ihr Heimatland kämpfen

Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht

Amerikanische und russische Militärvertreter sprechen über akute Kriegsgefahr

Russland demonstriert das Prinzip der Flanke: Koalition der Vernunft gegen den Terror (Video)

Brzezinski: Falls Russland nicht aufhört, US-Ressourcen anzugreifen, sollte Obama zurückschlagen

Moskau führt Washington vor: Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert

Konstanten westlicher Weltpolitik (Videos)

Syrien-Krieg: USA bestätigen direkte Kommunikation mit Russland (Video)

Russland löst die USA in Syrien ab

Die Vorbereitung des russischen Militäreinsatzes in Syrien geht weiter (Video)

Flugverbot für russische humanitäre Frachten nach Syrien: Athen prüft Bitte aus USA

Verlegung von Kriegsgerät: Macht Russland Ernst mit eigenem Antiterror-Einsatz in Syrien?

Der nächste (letzte?) US-Krieg: die geplante Invasion Syriens

„F*ck the US-Imperialism“

Auflösung der Armee der CIA in Syrien

US-Regierung zettelt Kriege an, um den Dollar zu retten

NATO in Libyen: Kriegsverbrecher und Völkermörder

US-Denkfabrik: Washington organisierte Umsturz in Kiew als Reaktion auf Russlands Syrien-Politik

Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien

Die USA und der Aufstieg des IS: „Wir haben dieses Chaos selbst geschaffen“ (Videos)

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Hatra: IS-Extremisten zerstören im Nordirak Weltkulturerbe (Videos)

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

ISIS führt Scheinhinrichtungen mit Geiseln durch (Video)

Israel finanzierte IS-Verbündete

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Autounfall nachdem sie Nato-Unterstützung für ISIS aufdeckte: Warum starb Serena? (Videos)

Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA (Video)

Bundeswehr bereitet Kampf-Truppen auf Einsatz in der Ukraine vor – Deutsche Waffen für IS

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Waffentransporte: Militärisches Drehkreuz in Leipzig/Halle

Wer trägt die Schuld am Islamischen Staat?

Irrsinniger Wettbewerb um Waffenlieferungen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Türkei will Invasion in Syrien (Videos)

Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt (Videos)

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Iran: “US-geführte Koalition gegen ISIS ist lächerlich” (Videos)

Europäische Staaten kaufen Öl von der IS-Terrorgruppe (Video)

Amerikas nächster Krieg (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Kunst des Krieges: Die “Retter” des Irak – John McCain, der Dirigent des “arabischen Frühlings”

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Der Beginn des Umsturzes der Welt

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Waffen für Kurden: Türkei stoppt Transall-Flugzeuge der Bundeswehr

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

US-Senator Rand Paul: Wir waren mit ISIS in Syrien verbündet

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

Syrien: US-Regierung bereitet Kriegsausweitung vor – »durch Grenzen nicht einschränken lassen«

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

Libyen: Kampf um die Region

Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Hunderte in Gaza getötet, tausende Verletzte, während Israel die Eskalation weiter treibt (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

Blaupause Somalia: Staatsverfall in Libyen schreitet weiter voran

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Trends im Orient: US-Pläne für einen langen Zermürbungskrieg gegen Syrien

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Schwarzbuch USA

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “Obamas Rede zur Lage der USA: Lügen, Ausflüchte und Drohungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*