Das Finanzsystem ist eine größere Gefahr als der Terrorismus

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titelbild-neu

Im 21. Jahrhundert wurden die Amerikaner von dem mega-teuren „Krieg gegen den Terror“ abgelenkt.

Milliarden Dollar wurden dem Steuerzahler aufgebürdet und viele Milliarden Dollar an Profiten dem Militär/Sicherheitskomplex in den Rachen geworfen, um unbedeutende „Gefahren“ im Ausland zu bekämpfen, etwa die Taliban, die nach 15 Jahren unbesiegt bleiben.

Diese ganze Zeit über hat das Finanzsystem in enger Zusammenarbeit mit Politikern den Amerikanern größeren Schaden zugefügt, als Terroristen möglicherweise verursachen hätten können.

Der Zweck der Politik der Null-Prozent-Zinssätze der Federal Reserve und des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten von Amerika ist die Stützung der Preise der überbewerteten und betrügerischen Finanzinstrumente, welche unregulierte Finanzsysteme immer schaffen.

Wenn die Inflation korrekt gemessen würde, dann wären diese Nullquoten negative Zinssätze, was heißt, dass nicht nur Pensionisten kein Einkommen aus ihren Ruhestandsrücklagen bekommen, sondern dass auch Sparen ein schlechtes Angebot ist. Anstatt Zinsen für das Ersparte zu kriegen, zahlst du Zinsen, die den realen Wert deiner Ersparnisse mindern.

Zentralbanken, neoliberale Wirtschaftswissenschaftler und die prostituierten Finanzmedien befürworten negative Zinssätze, um die Leute zu zwingen, ihr Geld auszugeben statt es zu sparen. Sie gehen von der Vorstellung aus, dass die schwache Wirtschaftsleistung nicht durch das Scheitern der Wirtschaftspolitik verursacht wird, sondern weil die Menschen ihr Geld horten.

Die Federal Reserve und ihr Klüngel von Wirtschaftswissenschaftlern und Medienhuren halten das Märchen von den zu hohen Sparguthaben aufrecht, ungeachtet des Berichts der Federal Reserve, dass 52% der Amerikaner nicht $400 auftreiben können, ohne etwas aus ihrem persönlichen Besitz zu verkaufen oder das Geld zu leihen. (> LINK zu Fed-Bericht in englischer Sprache)

Negative Zinssätze, die in einigen Ländern wie zum Beispiel in der Schweiz eingeführt und in anderen Ländern angedroht wurden, haben Leute dazu gebracht, diese Steuer auf Sparguthaben dadurch zu vermeiden, dass sie ihr Erspartes in großen Scheinen von der Bank abheben.

In der Schweiz ist zum Beispiel die Nachfrage nach 1.000 Franken Banknoten stark gestiegen. Diese großen Banknoten machen jetzt einen Anteil von 60% der Schweizer Währung im Umlauf aus (Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld).

Die Reaktion von Inhabern von Sparkonten auf negative Zinssätze hat dazu geführt, dass neoliberale Wirtschaftswissenschaftler wie Larry Summers die Abschaffung hoher Banknoten fordern, um es auf diese Weise für die Menschen schwieriger zu machen, ihr Geld außerhalb von Banken aufzubewahren.

Andere neoliberale Wirtschaftswissenschaftler wie Kenneth Rogoff wollen das Bargeld überhaupt abschaffen und nur mehr elektronisches Geld haben. Elektronisches Geld kann von Bankkonten nicht mehr entfernt werden, außer man gibt es aus. Wenn es nur mehr elektronisches Geld gibt, können Finanzinstitutionen negative Zinssätze benützen, um die Guthaben ihrer Kontoinhaber zu stehlen (Warum nach dem Bargeldverbot jeder einen RFID Chip bekommen soll (Video).

Leute würden versuchen, auf Gold, Silber und Formen von privatem Geld umzusteigen, aber andere Methoden von Zahlungen und Sparen würden verboten sein, und die Regierung würde verdeckte Operationen durchführen, um Umgehungen des elektronischen Geldes mit harten Strafen zu unterdrücken.

Was dieses Bild zeigt, ist dass Regierung, Wirtschaftswissenschaftler und Medienhuren vereint dagegen sind, dass Bürger eine finanzielle Unabhängigkeit durch persönliches Sparen gewinnen können. Politiker betreiben eine verrückte Wirtschaftspolitik und diejenigen, die unser Leben kontrollieren, bewerten ihr Schema höher als unser Wohlergehen.

Das ist das Schicksal der Menschen in den sogenannten Demokratien. Jede verbliebene Kontrolle, die sie über ihr Leben noch haben, wird ihnen weggenommen. Regierungen dienen ein paar wenigen mächtigen Interessengruppen, deren Agenda zur Zerstörung der Wirtschaften führen, in denen sie tätig sind.

Die Auslagerung von Mittelklassearbeitsplätzen verschiebt Einkommen und Wohlstand von der Mittelklasse zu den Vorständen und zu den Eigentümern der Unternehmen, aber sie vernichtet auch den heimischen Markt für die ausgelagerten Güter und Dienstleistungen. (Wie ein Parasit) tötet sie den Wirt, schreibt Michael Hudson.

Die Finanzialisierung der Wirtschaft tötet genauso auch den Wirt und die Eigentümer von Unternehmen. Wenn Unternehmensvorstände Geld von Banken leihen, um die Aktienpreise in die Höhe zu treiben und damit ihre Leistungsboni, indem sie den Aktienbestand der Unternehmen in öffentlichem Besitz zurückkaufen, dann werden zukünftige Gewinne umgewandelt in Zinszahlungen an Banken.

Das zukünftige Einkommen der Unternehmen ist finanzialisiert. Wenn das zukünftige Einkommen ausbleibt, können die Unternehmen übernommen werden, wie Hausbesitzer, und die Banken werden die Besitzer der Unternehmen (Transatlantisches Finanzsystem am Ende).

Zwischen der Auslagerung von Arbeitsplätzen und der Umwandlung von immer mehr Einkommensströmen in Zahlungen an Banken bleibt weniger und weniger übrig, was für Güter und Dienstleistungen ausgegeben werden kann (Die USA proben ihre TTIP-Macht schon an VW).

51xO0dAI4DL

Daher wächst die Wirtschaft nicht mehr und fällt in ein langfristiges Absinken. Heute können viele Amerikaner nur den Minimalbetrag von ihrem Kreditkartenguthaben bezahlen. Das führt zu einem massiven Ansteigen eines Saldos, der niemals zurückbezahlt werden kann. Es sind diese Menschen, die am wenigsten in der Lage sind, ihre Schulden zu bezahlen, die mit den drakonischsten Forderungen getroffen werden.

Zur Zeit halten die Kreditkartenfirmen es so, dass wenn man mit einer Zahlung in Verzug ist oder die Zahlung von der Bank zurückgeschickt wird, einem in den nächsten sechs Monaten ein Strafzins in der Höhe von 29,49% aufgebrummt wird.

In Europa werden ganze Länder übernommen. Griechenland und Portugal wurden gezwungen, ihre nationalen Güter und die Sozialversicherungssysteme zu liquidieren. So viele Frauen wurden in Armut und Prostitution gezwungen, dass der Stundenpreis einer Prostituierten auf $4,12 hinunter getrieben wurde.

In der gesamten westlichen Welt wurde das Finanzsystem zu einem Ausbeuter der Menschen und zu einem Wohlfahrtsverlust für Wirtschaften. Es gibt nur zwei mögliche Lösungen.

Eine ist, die großen Banken in kleinere und lokale Einheiten zu zerbrechen, wie sie vor der Konzentration existierten, die durch die Deregulierung gefördert wurde. Die andere besteht darin, dass man sie verstaatlicht und ausschließlich im Interesse der allgemeinen Wohlfahrt der Bevölkerung betreibt.

Die Banken sind zu mächtig, als dass es zu einer der beiden Lösungen kommen wird. Gier, Betrug und eigennütziges Verhalten westlicher Finanzsysteme, unterstützt und begünstigt von Regierungen, könnten aber zu einem derartigen Zusammenbruch des wirtschaftlichen Lebens führen, dass die Vorstellung eines privaten Finanzsystems in Zukunft genauso verabscheuungswürdig werden wird, wie es heute der Nazismus ist.

Literatur:

Bargeldverbot: Alles, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen von Ulrich Horstmann

Kapitalfehler: Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen von Marc Friedrich und Matthias Weik

Das Kapitalismus-Komplott: Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden von Oliver Janich

Das Ende der Behaglichkeit: Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern von Michael Maier

Quellen: PublicDomain/antikrieg.com am 08.03.2016

Weitere Artikel:

Warum nach dem Bargeldverbot jeder einen RFID Chip bekommen soll (Video)

Bargeld-Abschaffung: Das Ende unseres Finanzsystems rückt näher

Bargeldlos in der Krise: Ohne Strom kommt der Handel zum Stillstand

Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld

5.000 Euro: Bundesregierung will Bargeld beschränken

Bargeld ist Freiheit (Video)

Bargeld-Verbot: Erste Banken in Europa wollen Matratzen der Kunden leeren

Geldsystem als okkulte Religion

EZB verschärft Strafzinsen für überschüssiges Geld

EU führt erstmals Meldepflicht für Bargeld und Schmuck ein

EU-Einlagensicherung: Raubzug auf deutsche Spareinlagen

Irland probt das Bargeld-Aus

Die heimliche Enteignung durch das Weltfinanzkartell

Besser als Bargeld: Orwell lässt grüßen

Ein Schauermärchen mit fatalen Folgen: „Abschaffung des Bargeldes ist Entmündigung der Bürger!“

Papiergeld-Monopol: Schulden-Kollaps! Schneeballsystem der Zentralbanken stürzt ein

Der erste Schritt zum Bargeldverbot in Deutschland: Finanzminister fordert Bargeld-Obergrenze

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Medien: Herrschaft und Indoktrination

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

4 comments on “Das Finanzsystem ist eine größere Gefahr als der Terrorismus

  1. ES kann nur darum gehen als vordringlichste Aufgabe, das ganze Geld-/Finanzsystem zu ändern, nämlich dahingehend, dem Geld den eigenen Wert zu nehmen, den es ja ohnehin nicht hat. Geld wurd ursprünglich geschaffen, dass sich der Mensch spezialisieren konnte, nicht mehr alles selber machen musste. Geld stellt dann eben einen Gegenwert zur geleisteten Arbeit dar, hat aber keinen eigenen Wert, ist also sozusagen Tauschmittel, Tauschzwischenmittel, wenn man genau sein will. Ich stelle das Produkt A her (oder die Dienstleistung), schleppe es aber nicht immer mit mir herum, um es gegen Produkt B, das ich gerade brauche, einzutauschen, sondern bezahle Produkt B mit Geld, das seinen realen Wert repräsentiert. Heute ist es allerdings so, dass die abartigen Finanzreptilien-Banker mit HIlfe der Politik dem Geld sozusagen einen eigenen Wert geschaffen haben, den es zwar nicht hat und haben kann, ihn aber trotz allem gegen jede Vernunft behalten darf bis zum heutigen Tag. Genau das muss beendet werden. Es darf nicht mehr möglich sein, mit Geld Geld zu machen. Genau das zerstört jedes Gleichgewicht in der Welt und die Zerstörung des Gleichgewichts führt in jedem lebendigen System, ob nun menschlicher Organismus oder unsere Erde, zum Kollaps, zur Krankheit und in der Folge zum Tod. Genau in dieser Situation befinden wir uns und genau diese Situation müssen wir ändern. Das ist unsere Aufgabe und wer sich ihr entgegenstellt, der ist ein Krebsgeschwür oder eine Bakterienfinanzratte.

    Das heißt: Entmachtung des Geldes, Erschaffung eines Gesellschaftsvertrages, der von allen, wirklich allen Beteiligten ausgehandelt, mitbestimmt wurde (also einer gemeinsamen, alle gesunden, natürlichen Interessen respektierenden Verfassung) und auf dessen Grundlage sich ein Wirtschaftssystem entwickeln kann, das nicht existiert, um sich selbst am Leben zu erhalten, sondern das existiert, um Leben im Einklang mit der Natur zu ermöglichen, und zwar in harmonischer Weise. Auf dieser Grundlage wiederum wird allen ein bedingungsloses Grundeinkommen gezahlt, das Sparguthaben am Ende tatsächlich überflüssig macht. Wozu noch sparen? Geld spielt faktisch keine Rolle mehr. Jeder, der arbeiten will, kann es auch, weil es jede Arbeit gibt. Keiner muss mehr als zwei bis vier Stunden täglich arbeiten, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können. Jeder kann mehr als zwei bis vier Stunden täglich arbeiten, wenn er das will und er Freude daran hat: Freude an der Arbeit ist überhaupt genau das Maß für Arbeit schlechthin. Arbeit muss vollkommen humanisiert werden, das heißt, Arbeit, die einem Menschen nicht mehr zumutbar ist (und das entscheidet der Einzelne selbst, was ihm zumutbar ist), kann es nicht geben. Die wird entweder abgeschafft oder eben vollkommen automatisiert. NAchtarbeit, zum Beispiel, ist ungesund. Brauchen wir sie wirklich? Nein, denn auch Krankenhäuser, zum Beispiel, werden abgeschafft, weil unser neues System keine Kranken mehr produziert. Überbevölkerung geht auch zurück, weil auch Überbevölkerung ein Problem ist, das nur in gestörten Öko- und Sozialsystemen vorkommt. Dort, wo ein natürliches Gleichgewicht der natürlichen Kräfte herrscht, gibt es keine Störungen und keine Überpopulationen (siehe gestörtes Verdauungssystem, wo die Bakterienpopulationen eben nur dann extrem anwachsen, wenn eine Störung, Krankheit vorliegt).

    So sieht die Sache aus, ganz einfach und ganz einfach zu erledigen. Wir dürfen dem alten System einfach keine Energie mehr geben, was sagt, wir müssen wieder lernen, uns teilweise selbst zu versorgen, etwa die Klamotten selber herstellen und Dinge des täglichen Lebens nicht bei großen Konzernen, sondern bei kleinen regionalen Firmen/Anbietern kaufen, und selbst zu solchen werden. Genossenschaften gründen und innerhalb dieser gegenseitigen Handel treiben. Wir könnten letztlich die ganze große Wirtschaft und den Bankenklüngel aushebeln auf diese Art. Brauchen wir Autos? Ich selbst brauche keines und die, die wahrscheinlich für die Wirtschaft benötigt werden, bauen wir uns selbst oder ziehen mittelständische Unternehmen auf unsere Seite. Oder wir führen einen gewaltfreien Umbruch herbei, wählen endlich die Politik ab, die uns diese Scheiße eingebrockt hat. Vergessen wir aber nicht, dass wir alle hierbei auch unseren Anteil haben! Es geht nur über den Weg der grundlegenden Bewusstseins- und Verhaltensänderung, anders werden wir das nicht packen, aber wenn wir diesen Weg jetzt einschlagen, dann packen wir es auch; denn wir sind das Volk und wir also sind die MAcht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*