Mysteriöses von einer fremden Welt: Variable Flecken auf Zwergplanet Ceres (Videos)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titel1

Der Zwergplanet Ceres konfrontiert die Forscher mit zahlreichen Rätseln. Ganz besonders, seit die Raumsonde Dawn diese kleine Welt umkreist und detaillierte Aufnahmen der Oberfläche zur Erde funkt.

Im Laufe des vergangenen Jahres hat sich unser Bild vom Zwergplaneten Ceres radikal geändert. Bis vor Kurzem war der 1801 von der Sternwarte Palermo aus entdeckte Himmelskörper nicht mehr als ein unscheinbares Lichtpünktchen.

Selbst die besten Teleskope zeigten keinerlei Oberflächenmerkmale. Nur die verhältnismäßig schnelle Bewegung vor dem Firmament verriet: Dieser sternähnliche kleine Punkt musste in Wirklichkeit ein Planet zwischen Mars und Jupiter sein.

Die Sensation war damit natürlich perfekt. Denn schließlich hatte schon der berühmte deutsche Astronom Johannes Kepler in dieser riesigen Lücke einen weiteren Planeten vermutet. Endlich war er nun gefunden und erhielt vom Entdecker Giuseppe Piazzi den Namen »Ceres« – zu Ehren der Schutzgöttin Siziliens.

Als vor rund einem Jahr die NASA-Raumsonde Dawn in einen Orbit um Ceres einschwenkte und auf immer engerer Bahn kreiste, blickte sie auf faszinierende landschaftliche Szenarien. Dabei zeigten sich immer mehr jener mysteriösen weißen Flecke, die sich deutlich von der übrigen, sehr dunklen Oberfläche abheben und beinahe zu glühen scheinen.

Sobald sie während der neunstündigen Ceres-Rotation auf deren Nachtseite wandern, verschwindet allerdings auch das Leuchten sofort. Offenbar reflektierten sie also lediglich das Sonnenlicht. Das aber ziemlich effektiv.

Es gibt zwar bereits einige Vermutungen, worum es sich bei diesen Flecken handelt, ganz einig sind sich die Wissenschaftler aber nach wie vor nicht (Psychedelischer Zwergplanet Ceres: Mysteriöse Leuchtflecke – Experten können sich Phänomen nicht erklären (Video)).

Ein noch merkwürdigeres Gebilde auf Ceres ist ein riesiger Berg, der aus der Ferne wie eine Pyramide aussieht und sich unvermittelt aus der Umgebung erhebt.

Seine relativ steilen Flanken weisen ein enges, senkrecht verlaufendes Rillenmuster auf (Zwergplanet Ceres: Neue Bilder zeigen „Pyramide“ mit ungewöhnlich hellen Streifen (Video)).

Der Gipfelbereich bildet ein weites Plateau. So bildet der beinahe sechs Kilometer hohe, als »Ahuna Mons« kartografierte Stumpf eine einzigartige Landmarke auf Ceres. Er liegt unmittelbar neben einem vergleichbar großen Krater mitten in der öden Landschaft, in die er nicht so richtig hineinzugehören scheint.

Video:

Carol Raymond, stellvertretende Dawn-Missionsleiterin, kommentiert die Rätsel dieser ungewöhnlichen Welt so: »Ceres hat unsere Erwartungen übertroffen und überrascht uns in vielerlei Hinsicht, dank der nun ein Jahr umfassenden Datenmenge von Dawn. Wir arbeiten hart an der Enträtselung der Geheimnisse, die uns das Raumschiff offenbart hat.« Ahuna Mons beschäftigt die Forscher seit Februar 2015, als die Struktur aus rund 46 000 Kilometern Distanz erstmals auffiel.

bild3

(Letztes Jahr entdeckten Astronomen auf der Oberfläche von Ceres mehr als 130 helle Flecken, links oben der Occator Krater, Oxo Krater oben rechts, und unten links ein unbenannter Krater)

Allerdings wurde erst später klar, wie ungewöhnlich das Gebilde ist. Die jüngsten Aufnahmen entstanden aus einer 120-mal geringeren Entfernung und liefern entsprechend viele Details. Sie zeigen auch, dass eine Flanke des Berges wiederum zu »glühen« scheint, ähnlich wie die weißen Flecke.

Welchen Ursprung das bemerkenswerte Massiv hat, kann derzeit niemand sagen (Dramatische Veränderungen in unserem Sonnensystem (Video)).

bild4

Dawn-Projektleiter Chris Russell bestätigt: »Niemand hat einen Berg auf Ceres erwartet, schon gar nicht einen wie Ahuna Mons. Wir haben immer noch kein zufriedenstellendes Modell, mit dem sich erklären ließe, wie er sich gebildet hat.«

Von den mindestens zehn seltsamen weißen Flecken auf Ceres befindet sich der auffälligste mitten im 80 Kilometer großen Occator-Krater auf der nördlichen Hemisphäre des Zwergplaneten, rund 700 Kilometer von Ahuna Mons entfernt.

Die Anomalie wurde zuvor auch bereits mit dem Zehn-Meter-Keck-Teleskop auf Hawaii erfasst und als »Region A« bezeichnet. Sie ist identisch mit »Spot 5« (Die mysteriösen schwimmenden Berge auf Pluto – neuer Planet in Sonnensystem entdeckt? (Videos)).

Forscher haben, wie gesagt, verschiedene Theorien, woraus die merkwürdigen Flecke bestehen – es könnte sich um vereiste Regionen oder aber um helle Salze handeln, vielleicht bestehend aus Magnesiumsulfat-Hexahydrat. Wirklich sicher ist sich aber derzeit noch niemand.

Jetzt wurde die nächste Überraschung bekannt: Die mysteriösen Flecke verändern sich. Und zwar von Nacht zu Nacht, bezogen auf die Drehung von Ceres.

Der Nachweis gelang mit der »Planetensuchmaschine« HARPS, einem hochauflösenden Spektrographen am 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte (ESO) auf dem chilenischen La Silla. Das empfindliche Messinstrument verfolgte zeitweilig nicht nur die Bewegung der Flecken im Lauf der Ceres-Rotation, sondern auch sämtliche Helligkeitsänderungen jener Punkte (New Horizons: Ein neues Kapitel bei der Suche nach Planet X (Nibiru) ?).

Es sieht so aus, als ob dort Material unter dem Einfluss der Sonneneinstrahlung verdampft und dabei helle Schwaden bildet, die Licht gut reflektieren, sich aber bald wieder auflösen.

Dann müsste aber immer wieder für Nachschub gesorgt werden. Ceres könnte innere Aktivitäten aufweisen, mit denen bislang niemand gerechnet hat.

Bei den Monden von Jupiter und Saturn lässt sich das noch gut durch Gezeitenkräfte der Planetenriesen erklären, doch Ceres ist ein isoliertes Weltraumobjekt (Tafeln belegen: Babylonier berechneten komplexe Planetenbahnen).

Da wird es mit einer solchen Erklärung schwierig. Und deshalb bleiben die Vorgänge dort bisher weiterhin ziemlich mysteriös.

Video: NASA Animation

Literatur:

Kubrick, Nixon und der Mann im Mond / Die Grimme-preisgekrönte Mockumentary von William Karel (Pidax Doku-Highlights)

Faszination Mars: Eine genauere Betrachtung. Das Gesicht, die Pyramiden und andere ungewöhnliche Objekte auf dem Mars von Mark Carlotto

Verschlusssache UFOs von Exopolitik

Life and Death on Mars: The New Mars Synthesis by Brandenburg PhD, John (2011) Paperback von John Brandenburg PhD

Quellen: PublicDomain/NASA/dailymail.co.uk/info.kopp-verlag.de am 18.03.2016

Weitere Artikel:

Die mysteriösen schwimmenden Berge auf Pluto – neuer Planet in Sonnensystem entdeckt? (Videos)

Psychedelischer Zwergplanet Ceres: Mysteriöse Leuchtflecke – Experten können sich Phänomen nicht erklären (Video)

Bestätigt: Es gibt noch heute flüssiges Wasser auf dem Mars (Videos)

Tafeln belegen: Babylonier berechneten komplexe Planetenbahnen

Mars: NASA kündigt wichtige Entdeckung an – „Marshenge“: Mysteriöses Foto soll Stonehenge zeigen (Videos)

Durchgeknallt: Mars Terraforming mit thermonuklearen Bomben (Video)

Wohin verschwand die dichte Uratmosphäre des Mars? (Video)

Forscher finden einen der letzten Seen des Mars

Raumsonde entdeckt Glas auf Marsoberfläche – Hoffnung auf eingeschlossene Lebensspuren

Überraschende Polarlichter auf dem Mars

Von wegen wasserarm: Mars besitzt tausende von Gletschern (Video)

Rätselhafte Wolken: Der Mars raucht wie ein Schlot (Video)

Gasrätsel auf dem Mars: “Curiosity” misst Methan-Schwankungen (Video)

Plasma-Physiker behauptet: “Nuklearexplosionen auf dem Mars vernichteten zwei alte Rassen”

Seltenes Naturschauspiel: Komet “Siding Spring” rast knapp am Mars vorbei (Videos)

Außerirdische Megazivilisationen sollen sich durch Abwärme verraten

Mars: Indiens Marssonde tritt in Umlaufbahn ein und sendet erstes Bild (Videos)

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Mars-Simulation: Im Raumanzug auf Hawaii (Video)

Futter für Weltraumnerds: “Curiosity” entdeckt ein “Bein” auf dem Mars

First Contact: Die wissenschaftliche Suche nach Leben im All (Videos)

Per fliegender Untertasse zum Mars (Video)

10 ALLtagsprobleme in der Schwerelosigkeit (Videos)

NASA schickt einen ‘kuriosen’ Golfwagen zum Mars – Pyramiden, Kuppeln, Bauten…

Visionen der Zukunft: Bizarre Massentransportmittel (Videos)

Geochemiker: Irdisches Leben begann wahrscheinlich auf dem Mars (Videos)

NASA`s selbstgebaute Marskarte vom Curiosity-Landeplatz

In China regnets Weltraum-Müll – Riesiger Feuerball stürzte auf Australien (Video)

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Ausweichmanöver der ISS: Raumstation muss heranrasendem Weltraumschrott ausweichen

Raumstation fliegt wegen Stromknappheit im Sparmodus

Raumfahrt: Japanischer Raumfrachter an Weltraumstation ISS angedockt

Weltraumschrott: Angst vor Kessler-Effekt nimmt zu

Neue Mission zur ISS: Sojus-Raumschiff erreicht Annäherungsbahn

Roskosmos: Nach Kabelbruch wieder Kontrolle über ISS und zivile Satelliten

Russisches Flugleitzentrum hebt ISS-Flugbahn um 1000 Meter an

“Dragon”: Erster privater Raumtransporter zur ISS gestartet

Stromversorgung für ISS mit Zahnbürste gesichert

ISS-Blick auf Wirbelsturm “Isaac”

Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

Nach missglückter ISS-Bahnkorrektur: Fachleute entscheiden über neues Anhebungsmanöver

Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

Per Nachtflug mit der ISS über die Erde (Video)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Die Geheimakten der NASA

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*