An der Küste leben die Menschen am gesündesten

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

titrlbild

Eine neue Studie der DKV Krankenversicherung kam zu dem Ergebnis, dass gerade einmal 11 Prozent der Deutschen gesund leben. Nur an der Küste haben viele Menschen ausreichend Bewegung und ernähren sich gesund.

Bundesweit leben nach einem Report 2016 der DKV Deutsche Krankenversicherung nur etwa 11 Prozent der Menschen in allen Bereichen gesund.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern leben im Schnitt am gesündesten. 19 Prozent von ihnen „bewegen sich ausreichend, essen ausgewogen, rauchen nicht, trinken wenig Alkohol und haben kein Problem mit Stress“.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Mit jeweils 14 Prozent folgen demnach Schleswig-Holstein und Thüringen an zweiter Stelle. Brandenburg (12 Prozent) und Bayern (11 Prozent) liegen etwa in der Mitte. Schlusslichter sind Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg mit jeweils 9 Prozent (Die Abgaslüge: Wie Autoindustrie und Politik uns krank machen (Video)).

Wer länger sitzt, ist früher tot: Die Deutschen sitzen zu viel

Ein wesentlicher Grund für das mangelhafte Abschneiden beim Gesundheitsverhalten ist der Umstand, dass die Deutschen insgesamt zu viel sitzen. 46 Prozent der Berufstätigen arbeiten nach dem DKV-Report, dem vierten seiner Art, vorwiegend im Sitzen.

Schreibtischarbeiter sitzen insgesamt elf Stunden am Tag. Die Bewegung nimmt ab: vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsabschluss seien gefährdet.

Wie in den Jahren zuvor seien die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern „Spitzenreiter des gesunden Lebens“, erklärte Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln, bei dem die Leitung des Reports lag.

Ein Grund dafür sei, dass die meisten Menschen dort sich mindestens zweieinhalb Stunden in der Woche bewegten. Das entspricht auch der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

 

Wer an der Küste lebt, ist einfach gesünder

Wer an der Küste lebt, ist gesünder. Diese Erkenntnis präsentieren Forscher der Universität von Exeter, die Daten des britischen Gesundheitssurveys analysiert haben. Im Jahr 2001 wurden in diesem Survey unter anderem Gesundheitsdaten von über 48 Millionen Menschen abgefragt (Hundert Jahre leben: Langlebigkeits-Tipps aus den „blauen Zonen“ der Welt).

Das Team um Ben Wheeler sah sich an, in welchen Regionen die Menschen ihre Gesundheit als „gut“ angegeben hatten, in welchen es ihnen nach eigener Aussage nur „einigermaßen“ ging und wo sie sich gesundheitlich „schlecht“ fühlten. Heraus kam: An der Küste fühlt man sich am wohlsten. Der Effekt sei zwar klein, aber deutlich, betonen die Forscher im Journal „Health and Place“.

Auch andere, kleinere Studien hätten bereits deutlich gezeigt, dass der Zugang zu einer „guten“ Umwelt das Ungleichgewicht zwischen den ärmeren und den reicheren Bevölkerungsschichten deutlich verringern könnte (Stadtluft schadet dem Gehirn: Landleben bevorzugt).

 

Ursache und Wirkung unklar

Der Gesund-Effekt der Küste war vor allem in finanziell schlechter gestellten Gemeinden sehr hoch. Ihre Bewohner fühlten sich deutlich gesünder als Bewohner von Gemeinden mit einer ähnlichen Einkommensstruktur, die im Landesinneren liegen (Stille abgeschafft: Mehr Tote durch Verkehrslärm als durch Unfälle (Video)).

„Wir wissen natürlich, dass Menschen, die an den Strand fahren, normalerweise eine tolle Zeit da haben. Aber es gibt noch keine wirkliche Erklärung dafür, wie und warum der Aufenthalt am Meer die Gesundheit beeinflusst“, sagt Wheeler. „Auch unsere Studie kann darüber keinen definitiven Aufschluss geben – wir können nicht sagen, was genau die Ursache ist und was die Wirkung.“

Andere Studien hatten gezeigt, dass Menschen, die am Meer wohnen, nicht nur bessere Möglichkeiten haben, körperlich aktiv zu werden: Sie können lange Spaziergänge machen und leichter zwischendurch kurz schwimmen gehen (Natur pur: Gesundheitswandern senkt zivilisatorische Risikofaktoren).

Auch auf den Stress wirkt sich das Meer aus: Menschen werden ruhiger und können besser abschalten, wenn sie auf die Wogen blicken und der Wind ihnen um die Ohren pfeift.

51O4LhD6AYL 

Ruhiger, entspannter, erfrischter

Eine Studie, die die Forscher jüngst in Zusammenarbeit mit „Natural England“, einer Behörde, die für die nachhaltige Entwicklung der Naturräume Englands zuständig ist, hatte ebenfalls Hinweise auf den Gesundheitseffekt der Küsten gegeben: Demnach fühlen sich Menschen nach einem Besuch der Küsten ruhiger, entspannter und erfrischter, als wenn sie sich in Stadtparks erholen oder auf das Land rausfahren (Die Kraft der Bäume und das „Waldbaden“ (Videos)).

„Natürlich wissen wir auch, dass nicht jeder an die Küste ziehen kann“, fassen Wheeler und sein Team zusammen. „Aber wenn wir die gesundheitsfördernden Faktoren des Meeres genauer bestimmen können, könnten wir sie vielleicht auch auf andere Regionen übertragen.

Zudem darf man nicht vergessen, dass das Leben an der Küste nicht nur gut für die Gesundheit ist: Wir müssen abwägen zwischen den positiven Küsten-Effekten und den schlechten Effekten, wie etwa Extremereignissen und auch den Folgen, die eine nicht-nachhaltige Erschließung der Küste hätte.“ (Blaue Zonen: In diesen Dörfern leben die meisten 100-Jährigen – das sind ihre Geheimnisse)

Literatur:

Tatort Gifte im Körper: Wie unser Körper täglich vergiftet wird und wie wir diese Gifte wieder loswerden von Monika Held

Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann von Mark Sircus

Instinktbasierte Medizin®: Wie Sie Ihre Krankheit … und Ihren Arzt überleben! von Leonard Coldwell

Quellen: PublicDomain/Welt/web.de am 11.08.2016

Weitere Artikel:

Blaue Zonen: In diesen Dörfern leben die meisten 100-Jährigen – das sind ihre Geheimnisse

Die Abgaslüge: Wie Autoindustrie und Politik uns krank machen (Video)

Stadtluft schadet dem Gehirn: Landleben bevorzugt

EU-Kommission verklagt Deutschland: Der größte Umwelt-Verschmutzer in Europa

Stille abgeschafft: Mehr Tote durch Verkehrslärm als durch Unfälle (Video)

Gesundheit: Lärm ist schädlicher als oft vermutet

Unterwasserlärm: Ostsee so laut wie eine Disco

Lärm macht krank – Herz-Kreislauferkrankungen können die Folge sein (Video)

Tierwelt: Motten haben gelernt – Stadt-Motten vermeiden künstliche Lichtquellen

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

„Nächte tausend Mal heller als früher“: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

EU-Kommission plant schweren Schlag gegen alternative Tiermedizin

„Das Klonen der Tiere führt zu einer Verarmung der genetischen Vielfalt „

Lärmkarte erstellt: Fische, Wale und Delfine – es ist extrem laut im Mittelmeer

Großes Walsterben geht weiter (Videos)

Schallkanonen vs. Mönchsrobben und Wale: Geophysiker und Naturschützer im Konflikt

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Studie: Explosion der Deepwater Horizon Ursache für Delfinsterben

Warum der Mensch ein „Superraubtier“ ist

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Abholzung der Wälder bedroht auch Artenvielfalt in Fließgewässern

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

One thought on “An der Küste leben die Menschen am gesündesten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*