Gentechnik durch die Hintertür?

Genome Editing – das Thema ist so kompliziert wie die jährliche Steuererklärung. Trotzdem sollte man darüber Bescheid wissen, denn es geht um unsere Lebensmittel.

Die Sonde bewegt sich durch das Erbgut der Zelle und sucht. Sie hat einen Bauplan dabei, der ihr genau die Stelle beschreibt, an der sie anlegen soll. Sobald die Sonde diesen Platz gefunden hat, dockt sie an und packt ein Werkzeug aus: die Gen-Schere.

Sie schneidet den Strang durch, an dem die Bauteile des Erbguts, die DNA-Moleküle, aufgereiht sind. Das löst Alarm in der Zelle aus. Reparaturtrupps rücken an, um die zwei getrennten Enden wieder zu verbinden.

Die Sonde tut so, als wolle sie mithelfen und packt einen neuen DNA-Baustein aus. Die Reparaturtrupps freuen sich, bauen die neue DNA mit ein und schon ist das Erbgut verändert.

Bei konventionellen Pflanzenzüchtern herrscht angesichts dieser neuen Methode Euphorie. Sie wollen mit Hilfe der neuen Gen-Schere maßgeschneiderte Pflanzen entwickeln. So schwärmt der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter von Pflanzen, die „schnell und effizient ertragreicher und widerstandsfähiger gegen Krankheiten, Schädlinge, Hitze und Wassermangel werden. Sie sollen Nährstoffe besser aufnehmen und verarbeiten, um ein nachhaltiges und produktives Landwirtschaften zu ermöglichen.“

Kritiker hingegen warnen, dass diese Methode zu unerwünschten Nebeneffekten führen könne und fordern deshalb ein strenges Zulassungsverfahren (Schon 90 Städte und Gemeinden verzichten auf Glyphosat).

Genome Editing – Erbgut neu schreiben

Die neuen gentechnischen Verfahren klingen erst einmal kinderleicht und verglichen mit den bisherigen Methoden der Gentechnik lässt sich mit ihnen das Erbgut relativ einfach bearbeiten. Genome Editing nennt sich das im Englischen und so wurde das Wort ein Sammelbegriff für Verfahren, die mit Sonde-Schere-Systemen arbeiten.

Die ersten dieser Systeme hießen ODM, TALEN oder Zinkfinger, waren noch relativ kompliziert und mussten für jeden gentechnischen Eingriff neu entwickelt werden.

Doch 2012 stellten die Wissenschaftlerinnen Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier ein neues Verfahren vor: CRISPR/Cas9. Es basiert auf einem Mechanismus, mit dem sich das Immunsystem von Bakterien gegen die Infektion mit Viren verteidigt.

Die Akte Glyphosat 

Die beiden Forscherinnen formten daraus ein Werkzeug, mit dem sich das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen gezielt verändern lässt. „Im Prinzip können wir mit dieser Technologie das Genom jeder Zelle und jedes Organismus umschreiben“, erklärte Emmanuelle Charpentier einmal in einem Interview die Möglichkeiten von CRISPR/Cas. Dabei funktioniert dieses Umschreiben so einfach, dass in den USA Internetfirmen bereits Do-it-yourself-Baukästen anbieten, mit denen das Erbgut von Organismen, etwa E.coli-Darmbakterien, verändert werden kann. Die einfachen Versionen solcher Baukästen kosten 150 US-Dollar, umfangreichere Sets bis zu 1000 Dollar.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz warnt, dass gentechnische Veränderungen nur in dafür genehmigten Laboren durchgeführt werden dürfen. Wer im heimischen Keller am Erbgut rumbastelt, riskiert 50 000 Euro Strafe.

Off-Target: falsches Ziel getroffen

Weltweit arbeiten Wissenschaftler bereits mit CRISPR/Cas an den Pflanzen von morgen. So forschen Wissenschaftler an der Universität Gießen an einer Mehltau-resistenten Gerste. In den USA testen Forscher bereits trockenresistenten Mais und Sojabohnen mit veränderter Fettsäurezusammensetzung im Freiland. Die Anwender vergleichen den Einsatz von CRISPR/Cas gerne mit einem chirurgischen Eingriff. Ein präziser Schnitt an der richtigen Stelle und danach heilt alles wie geplant zusammen. Ohne Nebenwirkungen.

Mit CRISPR/Cas experimentieren Wissenschaftler auch bei Nutztieren. Sie arbeiten zum Beispiel an Schweinen und Schafen, die mehr Muskelmasse ansetzen oder an Schweinen, die resistent gegen Schweinepest sind.

„Doch in der Realität sind ungewollte Veränderungen sehr häufig“, sagt Christoph Then, Geschäftsführer von Testbiotech, einem Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie. Die Sonden können an Stellen im Erbgut andocken, die dem Zielort sehr ähnlich sind und dort die DNA verändern, mit unbekannten Folgen. Off-Target heißt das im Gentechniker-Englisch, falsches Ziel getroffen.

Doch auch am richtigen Ort (On-Target) kann die Schere falsch schneiden oder eine unbeabsichtigte Erbgutänderung hervorrufen. Hinzu kommt, dass Gene immer mehrere Funktionen steuern und so kann auch ein planmäßig geändertes Gen unerwartete Effekte hervorrufen. „In der Folge könnten die Pflanzen beispielsweise mehr Allergene produzieren, anfälliger für Pflanzenkrankheiten werden oder sich rascher in der Umwelt ausbreiten“, warnt Then.

Kritiker fordern Kennzeichnung

Um solche unerwünschten Effekte auszuschließen, müssten die Pflanzen umfangreich getestet und in einem strengen Zulassungverfahren überprüft werden. Bio- und Umweltverbände sowie kritische Wissenschaftlerorganisationen fordern deshalb, dass alle Pflanzen (und Tiere), die mit Hilfe der neuen gentechnischen Verfahren verändert wurden, nach dem EU-Gentechnikrecht zuzulassen sind und Produkte daraus entsprechend gekennzeichnet werden müssen.

Zwei Rechtsgutachten angesehener Umweltjuristen stützen diese Position. Eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ergab, dass auch die allermeisten Verbraucher strikte Regeln und eine klare Kennzeichnung für Genome Editing verlangen.

Die Anwender von CRISPR/Cas dagegen würden das aufwendige Zulassungsverfahren gerne vermeiden – und ihre Pflanzen ohne Kennzeichnung auf den Markt bringen. Sie befürchten, dass bei einem Hinweis auf die gentechnischen Verfahren viele Verbraucher die daraus hergestellten Lebensmittel nicht kaufen würden.

Dabei argumentieren die Befürworter von CRISPR/Cas, dass die damit erzeugten genetischen Veränderungen in vielen Fällen nichts anderes als Mutationen seien, wie sie in der Natur vorkommen und auch von der herkömmlichen Pflanzenzüchtung benutzt werden. Solange mit Hilfe der Gen-Scheren nur genetisches Material kreuzbarer Arten eingebaut werde, sollten die so erzeugten Pflanzen nicht dem Gentechnikrecht unterliegen, fordert deshalb der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter.

Nur beim Einbau von artfremdem Erbgut soll das Gentechnikrecht greifen. Behörden in Deutschland und der EU teilen diese Argumentation. Auch der Europäische Gerichtshof beschäftigt sich mit der Frage, ob der Einsatz von Gentechnik-Scheren als Mutation gelten kann und damit nicht unter das Gentechnikrecht fällt.

Von seiner für das Frühjahr 2018 erwarteten Entscheidung wird es abhängen, wie die EU-Kommission die neuen Gentechnik-Verfahren künftig regelt.

In den USA entscheiden die Behörden im Einzelfall, ob es sich bei einer mit Gen-Scheren veränderten Pflanze um einen gentechnisch veränderten Organismus handelt. Bisher sehen sie das sehr locker. So dürfen mit Hilfe von CRISPR/Cas hergestellte Zuchtpilze, die nach dem Anschneiden nicht braun werden, ohne Zulassung verkauft werden.

Seit drei Jahren angebaut und als gentechnikfrei vermarktet wird Raps, der mit Hilfe der Gen-Schere ODM herbizidresistent gemacht wurde. Solche nicht gekennzeichneten Produkte können unbemerkt auf den deutschen Markt gelangen. Denn viele mit Gen-Scheren herbeigeführte Änderungen lassen sich im fertigen Produkt nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand nachweisen (Landwirtschaft: Wohin mit der Gülle?).

Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst ... Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Gene Drive: Gentechnik mit Turbo

Die Züchtung von Pflanzen ist nur eine mögliche Anwendung der neuen gentechnischen Verfahren. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch Tiere und das menschliche Erbgut manipulieren (siehe Interview). Besondere Sorgen bereitet Kritikern die Entwicklung sogenannter Gene Drives.

Mit dieser Technik lässt sich die Gen-Schere CRISPR/Cas im Erbgut eines Tieres oder einer Pflanze verankern. Dadurch wiederholt sich die gentechnische Veränderung in der nächsten Generation automatisch und kann sich binnen kurzer Zeit in ganzen Populationen ausbreiten.

Mehrere Forschungsprojekte befassen sich damit, Mücken, die Krankheiten wie Malaria übertragen, mit Hilfe von Gene Drives auszurotten. Auch die Dezimierung landwirtschaftlicher Schädlinge wird bereits erforscht – bisher erst im Labor. Christoph Then überzeugt dies alles nicht:

„Mit Gene Drives greift der Mensch gewissermaßen in die Keimbahn der biologischen Vielfalt ein. Einmal freigesetzt, können diese Organismen schwere Schäden an den Öko-Systemen verursachen.“

Anzeige

Literatur:

Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird – Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Die Wegwerfkuh: Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können

Monsanto – Mit Gift und Genen

Das Schweinesystem: Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden

Quellen: PublicDomain/schrotundkorn.de am 21.12.2017

Weitere Artikel:

Schon 90 Städte und Gemeinden verzichten auf Glyphosat

Deutschland beschert Europa Glyphosat bis 2022

Landwirtschaft: Wohin mit der Gülle?

Kann Bio uns alle satt machen? Wie ein weltweiter Umstieg auf Bioanbau die Welt ernähren könnte

Teufelskreis Nahrung: Wenn durch gezielte Ausbeutung von Tier und Natur Lebensmittel krank machen (Videos)

Unseren Nahrungsmitteln gehen die Mineralstoffe und Spurenelemente aus – chronische Krankheiten nehmen zu

Das System Milch: Die Wahrheit über die Milchindustrie (Videos)

Milchtrinker sind krank und sterben früher: Warum die Werbung Sie immer angelogen hat

Verbrauchertäuschung: Glückliche Tiere sind nicht die in der Werbung

Tiere und Nutzpflanzen: Großkonzerne tricksen bei Patenten

Ernährung: „Das Schweinesystem“

Massentierhaltung: Gnadenlose Tierquälerei für Billigfleisch

„Die Fleischlüge“ und „Vom Land in den Mund“: Was Tofu mit Demenz zu tun hat

Welt ernähren und die Wälder retten – weniger Fleisch machts möglich

Milchtrinker sind krank und sterben früher: Warum die Werbung Sie immer angelogen hat

Gehirnschädigende Inhaltsstoffe in Industrienahrung: Junk Food macht dumm

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.