Internet: Danke, Helmut Kohl – Kabelfernsehen statt Glasfaserausbau

Die sozialliberale Koalition unter Helmut Schmidt hatte bereits 1981 Pläne für einen bundesweiten Glasfaserausbau beschlossen.

Ein Jahr später kam Helmut Kohl an die Macht, legte die Pläne aufs Eis und förderte lieber das Kabelfernsehen. 35 Jahre Jahre später gibt es immer noch kein flächendeckendes Glasfasernetz.

Die sozialliberale Koalition unter SPD-Kanzler Helmut Schmidt hatte 1981 bereits den Glasfaserausbau beschlossen, wie die Wirtschaftswoche aus bisher unveröffentlichten Dokumenten einer Kabinettssitzung vom 8. April 1981 erfahren hat: Altkanzler Schmidt wollte Glasfaser-Spitzenreiter werden.

„Sobald die technischen Voraussetzungen vorliegen, wird die Deutsche Bundespost aufgrund eines langfristigen Investitions- und Finanzierungsplanes den zügigen Aufbau eines integrierten Breitbandglasfasernetzes vornehmen“, heißt es in einem Sitzungsprotokoll, das unter dem Aktenzeichen B 136/51074 im Bundesarchiv liegt.

Wäre der Plan durchgezogen worden, könnte die Bundesrepublik heute das beste Glasfasernetz der Welt haben.

Der 30-Jahres-Plan des damaligen Bundespostministers Kurt Gscheidle (SPD) sah Investitionen von drei Milliarden DM pro Jahr vor, um ab 1985 bis 2015 komplett Westdeutschland mit Glasfaser auszustatten.

Doch dazu kam es nicht. 1982 wurde Helmut Kohl Kanzler einer schwarz-liberalen Koalition und der hatte andere Pläne. Statt Glasfaserausbau gab es Kabelfernsehen.

2017 warten viele Menschen noch immer auf den versprochenen Breitbandausbau. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland beim Glasfaserausbau fast am Ende.

Update: Der Deutschlandfunk berichtete vor wenigen Tagen in der Sendung Hintergrund über die Motivation, warum die Union auf Kabelfernsehen setzte.

Dort erklärte der damalige Post-Minister Schwarz-Schilling (CDU):

„Das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen war in dieser Zeit mit einer absoluten linken Schlagseite versehen.“

Das Kalkül der Union: Wenn man schon nicht Sendungen wie „Monitor“ und „Panorama“ beeinflussen kann, dann soll es zumindest Konkurrenz von außen geben: durchs Privatfernsehen, eingespeist in die Kabelnetze (Neue Fakten: Wie kriminell Helmut Kohl und die CDU wirklich waren (Video)). 

Also wurde die Bundesrepublik aufgebuddelt, und es wurden von der Bundespost Kupferkabel verlegt. Die kosteten damals weniger als ein Drittel der Glasfaser.

Anzeige

Literatur:

Darknet: Waffen, Drogen, Whistleblower

Global Hack: Hacker, die Banken ausspähen. Cyber-Terroristen, die Atomkraftwerke kapern. Geheimdienste, die unsere Handys knacken.

The Dark Net: Unterwegs in den dunklen Kanälen der digitalen Unterwelt

Die von uns verfassten Inhalte stehen, soweit nicht anders vermerkt, unter der Lizenz Creative Commons BY-NC-SA 3.0.

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/

Quellen: PublicDomain/netzpolitik.org am 01.10.2017

Weitere Artikel:

Internet: Zensur-Gesetz soll nicht „für alle“ wirken – Selbstzensur des Zensurministers

Verbraucherschutz versus Zensur: EU will Website-Sperren ohne Gerichtsbeschluss (Video)

Anti-„Fake-News“-Behörde der EU bereitet Massenzensur vor (Videos)

Internet: Das Monster Facebook endlich bändigen

Die selbsternannten Internet-Scharfrichter: Psiram – Ruhrbarone – Wikipedia

Hitliste: Die besten “Verschwörungsseiten”

Insiderin aus Löschzentrum packt aus: Manipulierte Facebook die Berichterstattung vor der Wahl? (Video)

Demokratur: Lesen bestimmter Inhalte im Internet bald vom Staat verboten

Zehntausende von Facebook-Konten gelöscht: »Ein Recht auf Meinungsfreiheit gibt es bei Facebook nicht« (Video)

„Niemand steht über dem Gesetz“: Russische Internetaufsicht droht Facebook mit Blockierung

Internetzensur: Kritische Forscher machen Google für ihre Entlassung verantwortlich

Zensurmassnahmen im Internet – der Cyberkrieg hat begonnen (Videos)

Internet: Warum ein „Cyber-9/11“ nur noch eine Frage der Zeit ist (Videos)

Zensur im Internet: Land der Ahnungslosen – Deutsche dürfen nicht alles wissen

NSA Hackingtool „Wanna Cry“: Ermittlungen nach weltweiter Cyberattacke

Internet: „Das war der Testlauf einer mächtigen Cyberwaffe“

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*