Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist

Das Jahr 2018 hat mit einigen Erdbeben begonnen: Die bisher stärkste Erschütterung verzeichneten Seismologen am frühen Dienstagmorgen, als ein Beben mit der Stärke von 8,0 den Meeresboden im Golf von Alaska erschütterte, etwa 174 Meilen vor der Küste.

Nur drei Stunden zuvor wurde ein Erdbeben mit der Stärke 6,0 etwa 25 Meilen vor der Küste von Binuangeun, Indonesien, aufgezeichnet. Die Region liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring, in dem häufiger Vulkanausbrüche und Erdbeben auftreten.

Die zwei Beben am Dienstag waren aber nicht die ersten in diesem Jahr. Vor dem 23. Januar ereigneten sich bereits drei Erdbeben, die alle mit einer Stärke von mehr als 7,0 auf der Richterskala einher gingen. Im gesamten Jahr 2017 gab es nur drei Beben, die ähnlich stark waren.

Wissenschaftler sagen, dass ein Phänomen, das die Erde langsamer macht, im Zusammenhang mit der steigenden Anzahl von Erdbeben stehen könnte.

Euch ist es vermutlich nicht aufgefallen, aber etwas hat sich verändert. Seit 2011 hat sich die Erdrotation um einige Tausendstel einer Sekunde verlangsamt.

Der Rotationszyklus unseres Planeten verändert sich stetig — er wird beeinflusst von Meeresströmungen, Veränderungen der Atmosphäre und vom Mantel und dem geschmolzenen Kern unter der Erdkruste.

Den Geologen Roger Bilham und Rebecca Bendick zufolge könnte die Verlangsamung der Erde zu mehr als doppelt so vielen Erdbeben mit einer Minimalstärke von 7,0 führen, als sie vergangenes Jahr auftraten.

Bilham, der Erdbeben an der University of Colorado studiert, sagte, dass wenn sich die Rotationsgeschwindigkeit der Erde über mehrere Jahre in Folge verlangsamt, sich die Mitte zusammenzieht. Das verkürzt den Äquator und die tektonischen Platten können sich schwer darauf ausrichten (Heftiges 8.0 Erdbeben vor der Küste Alaskas: Tsunami-Warnung für Kanada bis Hawaii (Videos)).

Kriegswaffe Planet Erde

Anstatt sich dem geringeren Platzangebot anzupassen, werden die Enden der Platten aneinandergepresst.

Bis wir Menschen etwas davon spüren, vergeht viel Zeit. Doch nach fünf Jahren mit nur wenigen sehr starken Erdbeben steuern wir nun auf eine Periode zu, in der sich die Auswirkungen dieses Drucks auf der ganzen Welt bemerkbar machen werden, wie Bilham sagt. Er geht davon aus, dass wir in den kommenden vier Jahren je 20 sehr starke Erdbeben erleben werden.

Die Verlangsamung der Erde ruft allerdings keine Erdbeben hervor, die nicht sowieso geschehen würden. Stattdessen, so Bilham, wirkt sich die langsamere Rotation negativ auf diese entstehenden Beben aus und führt dazu, dass sie schneller ausbrechen — vor allem in Risikogebieten.

Bendick, die geologische Gefahren an der University of Montana untersucht, veröffentlichte vergangenes Jahr zusammen mit Bilham einen Bericht, in dem sie vor der zunehmenden Erdbebengefahr warnen. Ihre jüngsten Erkenntnisse jedoch werden bisher noch überprüft.

Bendick sagt, es sei wichtig, sich in Erinnerung zu rufen, dass die Erdrotation permanenten Schwankungen unterworfen ist. Dafür kann es eine Vielzahl von Gründen geben, wie Stürme, große Ansammlungen von Schnee und Zirkulationsmuster der Ozeane.

Allerdings, so Bendick, legen Erdbeben-Aufzeichnungen der vergangenen 117 Jahre nahe, dass die Plattenbewegung sehr sensibel auf eine spezielle Art der Verlangsamung reagiere, die in einem zehnjährigen Rhythmus auftrete. Genau einen solchen erleben wir offenbar nun.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Auswirkungen vor allem in der Nähe des Äquators zu spüren sein werden, wie beispielsweise in Indonesien. Dort treffen vier tektonische Platten aufeinander — und das letzte Beben trat keine 500 Meilen vom Äquator entfernt auf.

Die Forscher hoffen, dass Städteplaner und Politiker in Risikogebieten ihre Warnung ernst nehmen und mit Hochdruck daran arbeiten, die Gebiete sicherer zu machen und Notfallpläne zu entwickeln. Außerdem raten sie Menschen, mit ihren Angehörigen darüber zu sprechen, wie gut sie für den Ernstfall abgesichert sind.

„Es gibt keinen guten Grund dafür, warum sich nicht jeder mit ein paar einfachen Schritten darauf vorbereiten sollte“, sagte Bendick (Krisenvorsorge: Überleben nach Naturkatastrophen).

Übersicht aller 5+ Beben nach dem 8,0 in Alaska. Sie sehen weiterhin zahlreiche Nachbeben bei Alaska, sowie Erdstöße rund um den Pazifischen Feuerring. Zuletzt ereignete sich ein 5,7 Seebeben in 10km Tiefe bei Panama, dem folgte ein 6,5 in 10 km Tiefe südwestlich von Afrika und nördlich der Antarktis.

Anzeige

Literatur:

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Quellen: PublicDomain/businessinsider.de am 29.01.2018

Weitere Artikel:

Heftiges 8.0 Erdbeben vor der Küste Alaskas: Tsunami-Warnung für Kanada bis Hawaii (Videos)

Nach Honduras-Erbeben der Stärke 7+ nun Beben der Stärke 7,1 in Peru (Video)

Schweres 7+ Erdbeben in der Karibik – Tsunami-Warnung aufgehoben (Video)

Neue Erklärung für Intraplatten-Erdbeben gesucht

Forscher warnen: Zunahme starker Erdbeben steht bevor

Tsunami-Warnung für Pazifik-Inselgruppe nach schweren 7.0 Erdbeben aufgehoben (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist

  1. Die stärksten Beben finden immer zwischen Dezember und März statt. Vergleich Indonesien 2004 und Fukushima 2011. Zufälligerweise jetzt auch im Winter 2018, nach wieder 7 Jahren.
    Manche behaupten, es hätte etwas mit der Sonne zu tun.

  2. Die stärksten Beben finden immer zwischen Dezember und März statt. Vergleich Indonesien 2004 und Fukushima 2011. Zufälligerweise jetzt auch im Winter 2018, nach wieder 7 Jahren.
    Manche behaupten, es hätte etwas mit der Sonnenativität zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.