Sibirien: “Unterwasserdrachen” – Angler fängt rätselhafte, gehörnte Hechte (Video)

Ein russischer Angler traute seinen Augen nicht, als er zwei Mal Hechte mit merkwürdigen Hörnern auf dem Kopf am Haken hatte.

Laut der Siberian Times hatte der 25-jährige Alexej Wolkow die gruselig aussehenden Kreaturen bereits im vergangenen Herbst in einem Fluss der sibirischen Region Omsk gefangen aber erst in dieser Woche die Bilder der seltsamen Fische veröffentlicht. Einer der Hechte hatte zwei Hörner und wog 12 Kilo, der andere wog zwar nur 7 Kilo, hatte aber dafür vier Hörner.

Obwohl er gewarnt wurde, dass es nicht klug wäre, die seltsamen Fische zu essen, ignorierte Wolkow die ihm vorgetragenen Bedenken und verspeiste sie dennoch.

Wie er berichtet, sollen sie angeblich nicht schlechter geschmeckt haben, als die ungehörnten Artgenossen. Ihre ungewöhnlichen Köpfe behielt er jedoch als Andenken.

Anwohner, die in der Nähe des Flusses leben, äußern nun zu Recht ihre Besorgnis darüber, dass diese bizarren Fische möglicherweise auf die Umweltverschmutzung zurückzuführen sein könnten, die entweder durch die Raketen verursacht werden, die vom Weltraumbahnhof Kosmodrom Baikonur im Süden Kasachstans in der Region gestartet werden und deren Raketenstufen dort herabstürzen, oder durch Industrieabfälle.

Tatsächlich haben Journalisten schon Raketentrümmer mit Treibstoffresten dort gefunden, die für Krankheiten verantwortlich sind, unter denen Kinder in dieser Region leiden. Und auch das Tarsky Bergbau- und Aufbereitungskombinat befindet sich in unmittelbarer Nähe des Ortes, an dem die Fische aus dem Fluss geangelt wurden.

Mikhail Kolesov, der örtliche Notfallbeauftragte der Region, in der die gehörnten Hechte gefangen wurden, gibt zu: „Es stimmt, dass von Zeit zu Zeit Teile von Raketenträgern, die von Baikonur aus gestartet wurden, hier in die Sümpfe stürzen und das Gebiet mit Raketentreibstoff vergiften”.

Arkady Balushkin, Leiter des Ichthyologielabors am Zoologischen Museum des zoologischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg, sieht die Ursache nicht in der Umweltverschmutzung.

Das Zirkoniumwerk sei ohnehin schon seit mehreren Jahren geschlossen und jede biologische Veränderung, die sich unter dem Einfluss chemischer Substanzen oder Strahlung vollzieht, würde seiner Meinung nach nicht zu derartigen neuen Formationen führen.

Ein Hecht würde immer noch ein Hecht bleiben, er könnte höchstens einen Tumor oder ein Ödem entwickeln – was auch die typischen Krankheiten für diese Spezies wären. Aber es könne keine Hörner entwickeln.

Inzwischen wurde festgestellt, dass diese gehörnten Hechte offenbar schon öfters von Anglern gesichtet wurden und der Fang von Wolkow nicht der erste seiner Art war.

Auch lokale Legenden der indigenen Völker West- und Nordsibiriens berichten über Hechte, die als Unterwasserdrachen bezeichnet werden. In Jamal, im Norden, ist der legendäre Pyrie ein fleischfressender Hecht mit Hörnern auf dem Kopf und die Chanten, die weiter südlich leben, berichten, dass sich der Flussgeist Sart-Lung in einen riesigen Hecht verwandeln könne.

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 03.02.2018

Bildergalerie:

Anzeige

Literatur:

Verborgene Wesen: Kryptozoologische Anthologie

Einhorn, Phönix, Drache: Woher unsere Fabeltiere kommen

Nessie – Das Ungeheuer von Loch Ness: Monster, Mythen, Mutationen

Video:

Weitere Artikel:

Lebender Wurm aus dem Auge eines Jungen operiert

Monster Allghoi Khorkhoi – der Mongolische Todeswurm (Videos)

Mysteriöse Monster-Motte gibt allen Rätsel auf (Video)

Plum Island und das Montauk-Monster (Videos)

Afrika: Dinosaurier Mokele-mbembe aus dem Kongo real? (Videos)

Geheimsache „Monster“: Auf den Spuren echter Ungeheuer (Video)

About aikos2309

2 comments on “Sibirien: “Unterwasserdrachen” – Angler fängt rätselhafte, gehörnte Hechte (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*