Die Große Pyramide in Gizeh und Noahs Arche: Geschichte der Sintflut als Widerspiegelung eines Bewusstseinswandels (Teil 2)

Teile die Wahrheit
  • 52
  •  
  • 4
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Nach den altägyptischen Quellen wurden die Pyramiden erbaut, um den urzeitlichen Hügel zu reflektieren, der aus der Weite der Wasser entstanden war. Aber was ist der “urzeitliche Hügel” und was waren die “Gewässer”, aus denen er entstanden ist, und was war der Grund, ein solches Denkmal zu Ehren dieses Hügels zu erbauen?

Die Beantwortung dieser Fragen ist so einfach wie das Addieren von eins plus eins, sobald Sie akzeptiert haben, dass der ursprüngliche Aufstieg der Zivilisation und die Errichtung von Pyramiden in der Tat Widerspiegelungen einer Bewusstseinsveränderung waren. Der Hügel repräsentiert einfach den neuen globalen Geist, der von der Erde auftaucht.

Von einem Satelliten aus betrachtet kann die Pyramide von Gizeh zum Beispiel als achtseitig (oder “achtfach”) angesehen werden, um die Terminologie und die Anordnung des Maya-Kosmogramms zu verwenden. Wir wissen auch, dass die Pyramide mit einer erstaunlichen Genauigkeit nach Norden ausgerichtet ist und nur vier Minuten von dieser Richtung abweicht.

Dies war die Richtung, die die Maya-Inschrift als Richtung des Lebensbaums und den Ursprung der Achtpartitionierung bezeichnet hat. Es scheint, als ob die Große Pyramide eine Darstellung des neuen globalen Geistes war, der von den Maya beschrieben wurde, aber von den Ägyptern in Stein gemeißelt wurde.

Diese Pyramide wurde um 2600 v. Chr. erbaut, aber nach Meinung vieler Archäologen begannen die Vorbereitungen dafür auf dem Gizeh-Plateau bereits um 3200 v. Chr., und es scheint somit eine Widerspiegelung der Übertragung eines Geistes zu sein, der durch gerade Linien strukturiert ist.

Aber was ist mit den alten ägyptischen Inschriften, die die Pyramiden als urzeitliche Hügel aus den Weiten der Gewässer bezeichneten? Von welcher Art Wasser sprachen sie und wie hängt dies mit dem Bewusstseinswandel zusammen?

Um dies zu beantworten, können wir zuerst feststellen, dass ähnlich wie bei den acht Maya- und Aztekengottheiten im alten äygptischen Königreich (besonders in der Stadt Hermopolis) eine Gruppe von acht Göttern verehrt wurde, die als Ogdoad bezeichnet wurden und aus vier männlichen und vier weiblichen Paaren bestanden: Nun und Naunet, Amun und Amaunet, Kek und Keket, Heh und Hehet. Diese waren mit Fröschen und Schlangen verbunden und symbolisierten das Chaos der Urgewässer (Die Große Pyramide in Gizeh und Noahs Arche: Der globale Geist und der Aufstieg der Zivilisation! Teil I).

(Detail eines Reliefs im Tempel von Hathor bei Dendera, das die vier Paare des Ogdoad von Hermopolis zeigt)

Ich werde nicht zu sehr darüber in die Tiefe gehen, was “Wasser” in diesem Zusammenhang bedeutet, aber wir können anmerken, dass einige antike Schöpfungsgeschichten Wasser als Trägermaterial der Schöpfung bezeichnen.

Wasser steht üblicherweise für Wellen und könnte sehr wohl das chaotische Quantenfeld der Wellen symbolisiert haben, die die Welt beherrschten, bis Struktur in Form des Gitters aus geraden und senkrechten Linien entstand, das 3115 v. Chr. aktiviert wurde.

Der urzeitliche Hügel mit seiner Achtteilung tauchte dann aus dem schwebenden Bewusstseinszustand auf, in dem sich die Welt und alle ihre Menschen vor diesem Zeitpunkt befunden hatten. Ist es dann so überraschend, dass die Ägypter beschlossen, eine große Pyramide zu bauen, um diese strukturierte neue Realität zu würdigen, die tatsächlich ihre Zivilisation erschaffen hatte?

Die Pyramiden Ägyptens und die Megalithen an anderen Orten der Welt aus der gleichen Zeit sind also Monumente aus Stein, die erbaut wurden, um das neue globale Raster zu reflektieren, das sie für immer veränderte.

Die Geschichte der Sintflut als Widerspiegelung eines Bewusstseinswandels

Die gleiche Dichotomie wie zwischen Wasser und geradliniger Struktur in der ägyptischen Beschreibung der Pyramiden erinnert jedoch auch stark an die Arche Noah und die biblische Sintflutgeschichte. Es gibt immens viel Literatur über diese Sintflut, und viele verschiedene Standpunkte dazu sind bereits dargelegt worden, weil Flutgeschichten in Kulturen auf der ganzen Welt reichlich vorhanden sind.

Während Mainstream-Forscher die Sintflut meistens nur als ein Märchen betrachten, gibt es im Wesentlichen zwei andere Gruppen, die sich dafür interessiert haben. Eine dieser Gruppen glaubt, dass die Welt tatsächlich in einem physischen Sinn einige Zeit vor dem Aufstieg der Zivilisation überflutet wurde und hat eine Vielzahl solcher Geschichten gesammelt, um diese Ansicht zu stützen.

Die andere Gruppe betrachtet die Flut als einen Akt der Schöpfung durch Gott (oder die Götter) und nicht als eine Überschwemmung, die ohne Grund geschieht. Unterstützung für diese Sichtweise findet sich im biblischen Bericht. Meine eigene Interpretation der Flutgeschichte als eine Reflexion des Bewusstseinswandels aus der chaotischen Weite der Gewässer kommt dieser zweiten Gruppe näher.

Sie basiert auf der Annahme, dass vor der Übertragung des strukturierten Geistes der acht Richtungen das Leben als viel unbestimmter und schwebender erlebt wurde als danach.

Doch selbst wenn ich argumentiere, dass die biblische Flutgeschichte und einige andere sich auf eine Bewusstseinsveränderung beziehen, denke ich nicht, dass alle Flutgeschichten eine solche Verschiebung beschreiben müssen. Es gibt zum Beispiel Flutgeschichten aus den Tsunami-gefährdeten Gebieten entlang der Küsten des Pazifiks und anderen Teilen der Welt, die höchstwahrscheinlich tatsächliche physische Überschwemmungen widerspiegeln.

Auf der anderen Seite fällt es scheinbar schwer zu glauben, dass jemals der ganze Planet von Wasser bedeckt gewesen sein könnte (zumindest nicht in der letzten Jahrmilliarden). Aus diesem Grund, aber noch wichtiger, weil es so viele Beweise dafür gibt, dass eine Bewusstseinsveränderung stattgefunden hat, die mehr Struktur geschaffen hat, schlage ich vor, dass die biblische Flutgeschichte und ihr mesopotamischer Vorgänger Beschreibungen der gleichen Bewusstseinsverschiebung sind, die die Maya-Inschrift und die Große Pyramide beschrieben.

(Fresko von Arche und Sintflut in der Sixtinischen Kapelle)

Wenn die biblische Sintflutgeschichte nicht die Übertragung der neuen Geometrie des Geistes widerspiegelt, ist es zum Beispiel schwer zu verstehen, warum Noah dazu berufen wurde, ein Schiff mit rechteckiger Form zu bauen. In The Global Mind argumentiere ich, dass die Flut das richtungslose Chaos widerspiegelt, das mit der vorhergehenden Langen Zählung um 8240 v. Chr. begann.

Ich weise darauf hin, dass in dieser Geschichte mit bemerkenswerter Ähnlichkeit zu dem ägyptischen Ogdoad und der Maya-Inschrift auch vier überlebende männlich-weibliche Paare (Noahs Familie) auf der Arche Noahs waren.

Es ist erwähnenswert, dass sich nach den jüdischen und muslimischen Überlieferungen der Berg Ararat, wo die Arche Noah angeblich gelandet ist, in Wirklichkeit auf den Berg Judi an der türkisch-syrischen Grenze bezieht. Dieser Berg liegt sehr nahe an Orten wie Göbekli Tepe, wo laut Archäologen Menschen zum ersten Mal damit begannen, geradlinige Strukturen zu erbauen, wie zum Beispiel Räume, die in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet waren.

Vielleicht wussten die Urheber der Schöpfungsgeschichte, dass dies der Ort auf der Erde war, wo die Menschen anfingen, mit einem senkrechten globalen Gitter in Resonanz zu kommen. Wenn dem so ist, können Noah und seine Familie als Symbole für diejenigen angesehen werden, die überlebt haben und sich dem Bewusstseinswandel anpassen konnten, im Gegensatz zu denen, die im richtungslosen Chaos bleiben wollten.

Das geradlinige Schiff, das die Sintflut überlebt, ist also eine direkte Parallele zu der ägyptischen Vorstellung eines urzeitlichen Hügels, der aus der Weite der Wasser entstanden ist. In beiden Fällen spielte die geradlinige Geometrie eine entscheidende Rolle in den Schöpfungsgeschichten (und die Erbauung der ägyptischen Pyramiden war einer Inkraftsetzung der Schöpfung sehr ähnlich), da die Alten wussten, dass sich die Menschen dadurch verändern und zivilisiert werden konnten. Sowohl die ägyptischen als auch die jüdischen Schöpfungsgeschichten bestätigen somit die Maya.

Es macht also Sinn, wenn wir sie als Beschreibungen eines Bewusstseinswandels betrachten, bei dem diejenigen die Überlebenden waren, die sich an die geraden und senkrechten Linien anpassten und begannen, diese in Ehren zu halten, die auf globaler Ebene den Aufstieg der Zivilisation ermöglichten.

Was diese uralten Botschaften uns über die Arche und den Urhügel zu sagen scheinen, ist, dass die Bewusstseinsverschiebungen, die in den Jahren 8240 bzw. 3115 v. Chr. stattfanden, grundsätzlich von gleicher Art waren. Eines davon war das “erste Mal” (das die Ägypter als “Zep Tepi” bezeichneten), während das zweite war, als die Zivilisation im wahrsten Sinne des Wortes begann.

Darüber hinaus wurden diese Veränderungen als sehr herausfordernd empfunden von denjenigen, die sie erlebt haben, und möglicherweise waren nicht alle in der Lage, den Übergang von einem chaotischen quasi-schamanischen Zustand zur Dominanz eines Geistes mit einer geradlinigen Struktur zu bewältigen. Das Ergebnis in Bezug auf das menschliche Leben war eine Bewusstseinsverschiebung in zwei Schritten, wobei der erste die Landwirtschaft und der zweite die Zivilisation hervorbrachte.

Die Tatsache, dass eine Schriftrolle vom Toten Meer kürzlich eine neue Übersetzung des Buches Genesis zur Verfügung gestellt hat, trägt nur umso mehr zu dieser Interpretation bei. Nach dieser Übersetzung war die Arche Noah nämlich keineswegs wie ein Schiff gebaut, sondern wie eine Pyramide. Diese Tatsache war noch nicht bekannt, als ich The Global Mind schrieb.

Für mich stellt dies jedoch einen eindeutigen Beweis dafür dar, dass die Arche und die Große Pyramide denselben antiken Geist widerspiegeln, der durch die heilige Geometrie strukturiert ist, die aus den chaotischen “Gewässern” hervorging.

(Eine Tafel von der Tür des Baptisteriums in Florenz, die die Arche Noah als Pyramide zu zeigen scheint)

Angesichts der Nähe zwischen den Juden und den Ägyptern in antiker Zeit ist es nicht besonders überraschend, dass eine gemeinsame Ansicht darüber, wie der Urhügel und damit der menschliche Geist aufgetaucht sind, und sich ihre Unterschiede bei deren Symbolisierung als ziemlich geringfügig herausstellen.

Für diejenigen, die verstehen wollen, wie die Evolution des Bewusstseins mit dem Aufstieg und Fall der Zivilisation zusammenhängt – bis zu unserer eigenen Zeit und darüber hinaus -, scheint es daher eine aufregende Entdeckungsreise sein, und wie eine Untersuchung darüber, wie der Maya-Kalender mit dem Quantenwellenfeld zusammenhängt (den chaotischen Gewässern), die unserer Existenz zugrunde liegen.

Anzeige

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Quellen: PublicDomain/ancient-origins.net 13.05.2018

Weitere Artikel:

Die Große Pyramide in Gizeh und Noahs Arche: Der globale Geist und der Aufstieg der Zivilisation! Teil I

Verbotene Archäologie: Der unvollendete Obelisk von Assuan (Video)

Die Pyramide von Saujet el-Arjan und ihre Geheimnisse: Seltene Entdeckung in Ägypten wird verschwiegen (Videos)

Die Technologie und Zeitkapsel der großen Pyramide

Gizeh-Plateau: Superflut vor 1.300 Jahren (Videos)

Der Ursprung des grossen Sphinx und die Atlantisforschung (Video)

Antike Totenstadt in Ägypten entdeckt (Video)

Die ägyptischen Gottkönige waren außerirdische Raumfahrer

Die alten Ägypter verwendeten Metall zum Bootsbau

Das wahre Alter der Sphinx

Sphinx: Die mystische „Halle der Aufzeichnungen“ (Videos)

Existiert eine zweite Sphinx auf dem Gizeh-Plateau? (Videos)

Verborgene »Tore zum Himmel« in der Cheops-Pyramide entdeckt (Videos)

Ballon-Roboter soll Geheimnisse von versteckten Kammern in der Großen Pyramide von Gizeh enthüllen (Video)

Die griechische Pyramide von Hellinikon ist älter als die älteste antike ägyptische Pyramide (Video)

Gizeh und die erste Hochkultur: Das geheimnisvolle Innenleben der Großen Pyramide (Videos)

Spektakuläre Entdeckung: Unbekannter Hohlraum in der Cheops-Pyramide aufgespürt (Videos)

Zweite Sphinx am Gizeh-Plateau vermutet – Konstruktion und Pyramiden viel älter als vermutet (Videos)

Brachten Vulkane und die folgende Revolte das ägyptische Reich zu Fall?

Ägypten: Obelisk und Pyramidion aus dem Alten Reich in Sakkara gefunden

Die Pyramiden und das Pentagon (Video)

Geheimes Wissen: Liegt in den Pyramiden die Quelle und Urkraft des Universums und dienten sie als riesige Energiekraftwerke? (Videos)

Cheops-Pyramide: Suche nach Geheimkammer beginnt (Video)

Die geheime Paläophysik der Großen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Die Große Pyramide in Gizeh und Noahs Arche: Geschichte der Sintflut als Widerspiegelung eines Bewusstseinswandels (Teil 2)

  1. Es gab zwei, drei oder noch mehr Fluten, was die Widersprüchlichkeiten erklärt. Georg Kausch prangert an, das die gelehrte Geschichte teilweise so verfälscht ist, dass die Ursprünge nicht mehr zu rekonstruieren sind. Hinzu kommt noch eine Lücke* von etwa 750 bis 1000, in die nachträglich aus kirchenrechtlichen Gründen etwas hineinphantasiert wurde, weil es keine schriftlichen Aufzeichnungen gab. Man musste ja eine lückenlose Papstfolge von Petrus bis zur Gegenwart aus dem Hut zaubern.
    * Gernot L. Geise: https://www.amazon.de/gp/product/3895396265

    Ursache war eine Flut, welche die meisten Menschen ertränkt hat. Die Überlebenden hatten keinen Nerv und kein Schreibmaterial, um eine Universität zu gründen. Sie brauchten sauberes Trinkwasser und etwas zu essen, um sich fortpflanzen zu können.

    Heribert Illig postulierte die Unterschlagung des Zeitraumes von 614 und 911 n. Chr., was jedoch mit astronomischen Mitteln widerlegt wurde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erfundenes_Mittelalter

    Alle Sonnen- und Mondfinsternisse lassen sich nachberechnen und beweisen die Realität des julianischen Kalenders. Allerdings sind die mündlichen Überlieferungen aus den Jahren nach der Flut sehr lückenhaft und sehr ungenau.
    Das Rätsel der verschwundenen Jahrhunderte – Prof. Dieter B. Herrmann – Ein genialer Astronom, wie ich finde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.