Anti-Gravitations-Projekte: Grundstein für interstellare Raumfahrt oder Unsinn?

Teile die Wahrheit!
  • 35
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  

Kann Masse negativ sein – wie eine Stromladung? Mit dieser Frage befassen sich Forscher schon seit hundert Jahren. Doch erst vor kurzem wurde ein einzigartiger Stoff erzeugt, der sich so verhält, als wäre seine Masse negativ. Diese Entdeckung könnte den Weg für eine neue Forschungsrichtung ebnen. Phantasiert wird auch über einen neuartigen Antrieb.

Wie ließe sich ein Wurmloch stabilisieren?

Ein Wurmloch kann in Raum und Zeit nicht lange existieren. Seine Mündung stürzt wegen der Gravitation ein, ohne einen Lichtstrahl durchzulassen. Damit es überwindbar wird, müsste ein Stoff mit negativer Masse her, der einen Anti-Gravitations-Effekt auslösen würde – die so genannte exotische Materie.

Durch dieses winzige Loch könnte man in ein anderes Universum gelangen. Auf diese Idee griffen die Autoren des Sci-Fi-Films „Interstellar“ zurück – unter Berufung auf Forschungen des amerikanischen Physikers und Nobelpreisträgers Kip Thorne.

„Kip Thorne ist ein fundamentaler Physiker, und deshalb denkt er nicht an Technologien. Wie viel Energie wäre dafür erforderlich? Wie könnte die überflüssige Wärme für eine solche Energieanlage utilisiert werden? In der theoretischen Physik sind viele Dinge zulässig, aber bei jeder realen Technologie gibt es viele Beschränkungen – im Sinne der Thermodynamik, des Gesetzes der Erhaltung der Energie, der speziellen Relativitätstheorie…

Das erinnert mich an Fantasien, die es vor 100 Jahren gab – damals dachte man, dass man jeden Stoff in reine Energie verwandeln und zu den Sternen fliegen könnte“, sagte der russische Raumfahrthistoriker und Sci-Fi-Schriftsteller Anton Perwuschin gegenüber RIA Novosti. „Theoretisch ja, aber praktisch wären das nur Uran, Plutonium und Lithiumdeuterid – aber auch dann würde es viele Probleme geben.“ (Geheimakte Elektrogravitation: Technik von morgen und wie der Tiefe Staat das Wissen darüber verhindert (Videos))

Jagd bei Lichtgeschwindigkeit

Während übliche Körper alles an sich ziehen, stoßen Körper mit negativer Masse alles ab. Könnte es in der Natur eine solche Materie geben, die solche merkwürdigen Eigenschaften hat?

Der britische Physiker Hermann Bondi von der Cambridge University hatte 1954 theoretisch gezeigt, dass es keine Gesetze gibt, die einen Stoff mit negativer Masse verbieten würden.

Richard Hammond von der University North Carolina schrieb, dass ein Teilchen üblicher Materie vor einem Teilchen mit negativer Masse fliehen müsste – und letzteres würde es quasi verfolgen. Dieses Paar würde sich beschleunigen, und seine Geschwindigkeit würde sich der Lichtgeschwindigkeit annähern. Könnte dies bei der Entwicklung eines Antriebs für ein Raumschiff genutzt werden, das zu anderen Planeten fliegen würde?

„Diese Idee ist leider unsinnig. Bei der Beschleunigung wird die Masse größer – im Sinne der speziellen Relativitätstheorie. Und wenn sich die Geschwindigkeit der Lichtgeschwindigkeit annähert, wird die Masse die Endlosigkeit anstreben. Wie könnte die negative Masse wachsen, und zwar in Richtung Endlosigkeit?

In Wirklichkeit würden diese Teilchen einander abstoßen und auseinander fliegen, bis sie die Grenzen ihrer Gravitationsfelder verlassen – und dann würden sie entweder weiter frei fliegen oder mit anderen Teilchen in Kontakt treten“, erklärt Perwuschin (Enthüllt: Die USA setzen High-Tech Spionage-Dreieck TR 3B weltweit über Krisengebieten ein (Videos)).

Wider jede Intuition

Im Jahr 2017 hatte eine Gruppe von US-amerikanischen Physikern von der Washington State University für großes Aufsehen gesorgt, als sie berichteten, bei Labortests einen eigenartigen Stoff gewonnen zu haben, der sich nicht in die Richtung beschleunigt hätte, in die er gestoßen worden sei, was das zweite newtonsche Gesetz aussage. So etwas wäre aber nur dann möglich, wenn seine Schwungmasse negativ sei  (Sichtung des geheimen TR-3B Dreiecks bei Militärkonvoi in der Nähe von Area 51 (Video)).

Mithilfe des Lasers konnten die Physiker aus Rubidium-Atomen ein Superfluid entwickeln, indem sie sie nahezu bis zu absolut Null abkühlten, so dass die Materie einen besonderen Zustand erreichte: das so genannte Bose-Einstein-Kondensat, in dem sich Atome enorm langsam bewegen.

Ebenfalls mit Laser wurde eine „Wolke“ des Bose-Einstein-Kondensats in einem beschränkten Raum quasi blockiert, wobei auch ihr Eigendrehimpuls verändert wurde. Je schneller diese „Wolke“ gestoßen wurde, desto intensiver beschleunigte sie sich in die Gegenrichtung.

Diese Ergebnisse konnten später Theoretiker aus Australien, Großbritannien und Russland erklären (Wurde das US-Geheim-Flugzeug TR-3B auf dem Mond gesichtet? (Video)).

Aber in diesem Fall handelt es sich um effektive Masse – eine mathematische Lösung bei der Beschreibung des Bose-Einstein-Kondensats, und nicht um eine fundamentale Eigenschaft der Materie.

Ein Elektron innerhalb eines Kristalls bekomme eine negative effektive Masse wegen des spin-orbitalen Zusammenwirkens, präzisierte der russische Physiker Sergej Baranow vom Physischen Institut „Pjotr Lebedew“.

„Nehmen wir einen Satelliten im All. Wenn wir versuchen, ihn zu bremsen (eine Kraft gegenüber der Geschwindigkeit anwenden), wird der Satellit seine Flugbahn ändern und tiefer fliegen, und seine Geschwindigkeit wird nicht geringer, sondern größer. Und die kinetische Energie wird trotz der angewandten negativen Kraft auch geringer.

Aber wenn wir den Satelliten beschleunigen, indem wir ihn von hinten stoßen, wird seine Geschwindigkeit geringer – und das wäre eine negative Masse. In Wirklichkeit wird die paradoxe Zunahme (oder Rückgang) der kinetischen Energie durch den Rückgang (oder Zunahme) der potenziellen Energie ausgeglichen – weil sich der Satellit in einem Gravitationsfeld befindet.

Die negative effektive Masse resultiert aus dem Zusammenwirken mit der Umgebung (und diese ist ohne äußere Umgebung unmöglich), egal ob es sich dabei um einen Kristall oder das Gravitationsfeld oder ein anderes äußeres Feld handelt. Aber in der modernen Physik gibt es eine noch stärkere Behauptung: Jede Masse resultiert immer aus dem Zusammenwirken mit der Umgebung“, so der Wissenschaftler.

Er betonte: Ein Stoff mit negativer Gravitationsmasse (oder Gravitationsenergie) gelte in der Natur als unmöglich, denn seine Entstehung würde zur Instabilität des Vakuums führen (China: Hyperschall-Flugzeug erzeugt während geheimen Testflug atemberaubende Lichtfahnen (Videos)).

 

„Es gibt etwas, wohin gefallen wird – aus der Nullenergie in die negative. Und dieser Fall ist durch nichts beschränkt“, sagte Baranow und ergänzte, dass ein modernes Vakuum keine Eigenschaften habe, die für die negative Masse erforderlich wären.

Das bestreitet der britische Astrophysiker Jamie Farnes von der Oxford University. Er schlägt ein Modell vor, bei dem die Entstehung eines Stoffes mit negativer Gravitationsmasse die Ausdehnung des Universums beschleunigt.

Ein Kandidat für die Rolle dieser exotischen Materie wäre nach seiner Auffassung die dunkle Materie und Energie, die in Galaxien und in der intergalaktischen Materie konzentriert ist.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

Die Weltraumverschwörung: Wer beherrscht die Herrscher der Erde?

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com am 26.02.2019

About aikos2309

2 comments on “Anti-Gravitations-Projekte: Grundstein für interstellare Raumfahrt oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.