Zeus und Jesus: Ihre schockierende Verbindung

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

Ist es möglich, dass Zeus und Jesus ein und dasselbe sind?

Eine beträchtliche Anzahl von Historikern beginnt zu glauben, dass der Name Jesus in Wirklichkeit vom griechischen Namen Zeus abgeleitet ist, anstatt wie einst geglaubt wurde, vom jüdischen Namen Jehova oder Jahwe.

Der Name Jesus ist sehr neu im Vergleich zu Zeus, der schon Jahrhunderte vor der Einführung von Jesus als Sohn Gottes ein etablierter Gott war – und für viele eine Erweiterung von Gott selbst.

Alles, was Sie von jetzt an lesen, sollte nicht als Tatsache interpretiert werden, sondern als eine andere Denkweise, die hoffentlich Ihren Geist öffnet und Sie dazu inspiriert, eigene Recherchen anzustellen. In der Mythologie, insbesondere der griechischen Mythologie, können nur wenige Informationen als Tatsachen betrachtet werden. Nichtsdestotrotz ist die ganze Thematik ziemlich interessant.

Es folgt nun eine Analyse der Verbindungen zwischen Zeus und Jesus und der Frage, inwiefern es sich bei beiden um die gleiche Gottheit handeln könnte (Die Jesus-Lüge: Vertuschungs- und Vernichtungstaktik der Kirchenväter (Videos) und Jesus hat nie existiert! Die „Beweise“).

Zeus und Jesus

Fast alle Historiker glauben, dass Jesus eine wirkliche Person war. Demnach war er ein jüdischer Prediger und religiöser Führer, der durch das Wort Gottes seine Jünger lehrte, wie sie sich am besten verhalten, um ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Die Lehren Jesu waren zu dieser Zeit äußerst revolutionär. So sehr, dass er schließlich von denen, die ihm am nächsten standen, verhaftet und der römischen Obrigkeit übergeben wurde. Er wurde dann verfolgt und schließlich unter Pontius Pilatus gekreuzigt.

Die Debatte beginnt nach seinem Tod. Jesus wurde zu Jesus Christus, nachdem er laut seiner ergebensten Anhänger auf wundersame Weise von den Toten auferstanden war. Dieses Wunder gilt als das Fundament des Christentums.

Zeus ist der Gott des Donners und das Oberhaupt aller griechischen Götter. Der von Kronos und Rhea stammende Zeus zeugte mehrere der wichtigsten Götter der griechischen Mythologie, darunter Aphrodite, Athene und Hermes.

Dieser oberste, auf dem Olymp lebende, Herrscher wies jedem der anderen bekannten griechischen Götter eine bestimmte Rolle zu. Im Gegensatz zu Jesus war Zeus von Geburt an allmächtig und wurde immer als allmächtig angesehen (Auch Buddha hat wahrscheinlich nie gelebt).

Die Verbindung zwischen Zeus und Jesus

Der Name Jesus existiert in dieser Form erst seit rund 400 Jahren. Dies liegt daran, dass der Buchstabe “J” in der englischen Sprache vorher nicht vorhanden war. In der Literatur und Schrift vor der Einführung des Buchstabens “J” wurde die als Jesus bekannte Figur als Iesus bezeichnet.

Tatsächlich ist in der originalen King-James-Bibel der Name Iesus zu sehen. Der Name Iesus selbst ist eine modernisierte und verwestlichte Version von Iesous, was wörtlich übersetzt “Heil Zeus” bedeutet.

Vor der Entstehung des Christentums waren die Anhänger des griechisch-römischen Glaubens gegen alle jüdischen Einflüsse eingestellt. Es wird angenommen, dass die Griechen zum Zeitpunkt des Aufstiegs des Christentums nur dann einen neuen Gott akzeptieren würden, wenn er dem hoch verehrten und bereits etablierten Zeus nachempfunden wäre.

Ursprünglich wurde der Name des Messias Yeshua oder Yehoshua ausgesprochen.

Der Name Jesus stammt aus der Transliteration von Jeschua ins Griechische und wurde dann ins Englische übersetzt.

Diesen Informationen zufolge scheinen die Griechen alles getan zu haben, um die jüdischen Wurzeln dieses Sohnes Gottes zu beseitigen, und stattdessen Iesus zu einer Neuauflage des bereits verehrten Zeus zu machen.

Der Messias, wie er aus der jüdischen Schrift bekannt ist, wurde an dieser Stelle als Ursprung des modernen Jesus ausgelöscht. Alles von diesem Punkt an war eine Stärkung und Festigung der Beziehung zwischen dem heutigen Jesus und der griechischen Gottheit Zeus.

Dies schmälert nicht die ursprünglichen Bemühungen, eine neue Religion auf der Grundlage des jüdischen Jahwes oder Jehovas zu schaffen, aber es scheint, dass alle Fortschritte, dies zu tun, vollständig von griechisch-römischen Einflüssen überholt wurden. Der Name Jesus, der aus dem Lateinischen zu Ioesus übersetzt wurde, hat im Hebräischen eigentlich gar keine Bedeutung. Das Wort existiert einfach nicht.

Es wurde jahrhundertelang geglaubt, dass Jesus Christus jüdischer Abstammung war, aber tatsächlich könnte er eine Erscheinungsform von Zeus selbst sein.

 

Ähnlichkeiten zwischen Zeus und Jesus

In der Geschichte über die Geburt Jesu Christi heißt es, dass er in einer Krippe in Israel geboren wurde. Zeus wurde in einer Höhle auf Kreta geboren. Jesus wurde in einer Höhle geboren, um Herodes, dem (römischen) König der Juden, zu entkommen, der verhindern wollte, dass Jesus ihn möglicherweise usurpiert.

Zeus wurde in einer Höhle geboren, um ihn vor seinem eigenen Vater Chronos zu verstecken, der ihn verschlingen wollte, um zu verhindern, dass er ihn möglicherweise als König der Götter usurpiert.

Tiere, die neben dem neugeborenen Jesuskind schliefen, boten ihm Wärme und Schutz. Eines der anwesenden und ständig an Jesu Seite stehenden Tiere war eine Ziege. In der griechischen Überlieferung blieben eine Ziege namens Amalthea und ein Adler, Tauben, ein Hund, ein Schwein und auch ein Bienenschwarm an der Seite des neugeborenen Zeus und versprachen, ihm für die nächsten Jahre Nahrung und Schutz zu bieten.

Jesus wurde gekreuzigt, starb, wurde begraben und stand als Jesus Christus von den Toten auf. Mehrere kretische Mythen besagen, dass Zeus jedes Jahr starb, nur um jedes Mal wiedergeboren zu werden (Jesus, Maria, die Gnostiker und die Archonten).

Irgendwann wurde der Name des jüdischen Messias zu Ehren des griechischen Königs der Götter in Jesus bzw. “Heil Zeus” geändert. Zeus’ Geburtstag war der 25. Dezember und Jesus wurde zu Ehren des Donnergottes derselbe Geburtstag zugeordnet.

Zeus und Jesus sind sich außerordentlich ähnlich, wenn es um das Aussehen ihres Gesichts geht. Beide haben lange wallende Haare und Vollbärte.

Das heutige Erscheinungsbild Jesu basiert eigentlich auf griechischen Idealen. Während sich den späten 1990ern und frühen 2000ern die Technologie der anthropologischen Forensik einen Höhepunkt erreichte, gruben Experten Schädel von Männern aus, die während der Zeit Jesu lebten. Ihre Ergebnisse führten zu einem völlig anderen Bild davon, wie Jesus tatsächlich aussah (Vatikan: Warum hat die Kirche im Jahre 1684 ganze 14 Bücher aus der Bibel entfernt? (Video)).

Das forensische Ergebnis war ein dunkelhäutiger Mann mit braunen Augen und einer abgeflachten Nase, der jemandem ähnelte, der aus dem Nahen Osten stammte. Dies war weit entfernt von dem Bild, das die meisten von dem historisch dargestellten Jesus Christus im Kopf hatten, den blaue Augen, wallende Locken und das Gesicht eines Menschen griechischer oder römischer Herkunft zierten.

In frühchristlichen Kirchen befanden sich Statuen griechischer Götter einschließlich Zeus. Ständige Bezüge zum Oberhaupt des Olymp waren überall im Hintergrund des Christentums zu sehen. Es scheint, dass diese Hinweise auf den Einfluss von Zeus zwar seit Beginn des Christentums vorhanden waren, aber mit der Zeit entweder unter den Teppich gekehrt oder einfach vergessen wurden (Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben “übernatürliche Kräfte”).

Wichtige Erkenntnisse aus der Verbindung zwischen Zeus und Jesus

Es ist nicht zu leugnen, dass es tatsächlich einen starken Anstoß gab, aus den Lehren des jüdischen Messias eine neue Religion zu erschaffen. An irgendeinem Punkt scheint es jedoch so zu sein, dass das Aushängeschild der Religion von den Griechen und Römern vereinnahmt und zu einer direkten Erweiterung des griechischen Gottes Zeus gemacht wurde.

Der Name Jesus hat im Hebräischen keine Bedeutung. Jesus lässt sich aus dem Griechischen wörtlich als “Heil Zeus” übersetzen. Die Lehren des Christentums sind unverändert geblieben. Alle Moralvorstellungen und Grundsätze der Lehren des Messias werden bis heute praktiziert.

Leider scheint es, dass der Eckpfeiler der Religion von griechisch-römischen Führern vereinnahmt und nach dem Vorbild des Donnergottes Zeus geschaffen wurde. Nur weil das Aushängeschild der Religion völlig anders zu sein scheint als das, was einst angenommen wurde, ändert das jedoch nichts am Einfluss, den die Religion auf die Welt ausgeübt hat.

Die Historiker, die sich am meisten mit dieser frühen Änderung der christlichen Darstellung Gottes befasst haben, werden Ihnen sagen, dass der wahre Name des Messias nicht Jesus ist, sondern in Wirklichkeit Yahuwshuwa ha’Mashiyach. Dieser Name wird sich jedoch niemals durchsetzen, da der Name Jesus immer noch im Christentum verankert ist und es bis ans Ende der Zeit bleiben wird.

Erfahren Sie mehr über die angeblichen Nachfahren und die direkte Blutlinie von Jesus Christus in dem brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Sex und der Vatikan: Ein Bericht über die verborgenen Seiten der Kirche

Die geheime Geschichte von Jesus Christus: Was uns bis heute verschwiegen wurde

Die größten Fälschungen der Geschichte: Was nicht in unseren Schulbüchern steht

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 28.05.2019

About aikos2309

7 comments on “Zeus und Jesus: Ihre schockierende Verbindung

  1. Unsinn. Yeshua war ein Botschafter dessen, den wir Christus (“Der Gesalbte”) nennen, von den gnostischen UR-Christen Autogeneses (“aus sich selbst entstanden”) genannt, das erste Geschöpf von El Eljon (der Höchste Gott). Jahweh ist nicht der wahre Schöpfergott sondern ein Hochstapler, der diese Rolle an sich reissen wollte. Christus sandte Yeshua in die Menschheit, um sie darüber aufzuklären, worüber sich Jahweh unheimlich aufregte und ihn “an ein Kreuz nageln ließ” (das gnostische Evangelium der Wahrheit). Da Yeshuas Lehre doch nicht damit vergessen wurde, ließ Jahweh Paulus die Lehre verfälschen, um die wahre Lehre durch eine gerfälschte zu ersetzen, die dann zur Grundlage der Kirche wurde.

  2. “weit entfernt von dem Bild, das die meisten von dem historisch dargestellten Jesus Christus im Kopf hatten, den blaue Augen, wallende Locken und das Gesicht eines Menschen griechischer oder römischer Herkunft zierten.” die Ethnobezeichnung Galliläer verweist auf einen keltischen Ursprung, sodass diese Auffassung nicht unbedingt weit hergeholt ist.
    die griechische Form Iesous oder Jason entspricht dem hebr Namen Jehoshua Josua Gott ist Rettung, und der auch als atl Präfigurierung oder funktionale Entsprechung Jesu zu konzeptuieren ist.
    Der als angeblicher Nachfolger des Moses verehrte Josua oder Jesus, und antike Eroberer des Heiligen Landes war ursprünglich ein ephraimitischer Sonnengott, der unter der Form des Lammes, dh des Widders im Tierkreis, verehrt wurde, und dessen Kultus mit Passah im Zusammenhang stand. Der altisraelitische Josua wird im AT als “Zweig”, hebr. nezer, gr. anatolh bezeichnet, in einer altpersischen Überlieferung wird von dem Sohn der Mirjam (Maria) erzählt, der Sohn ist der Spross und in diesem Kult verband sich der alte Messias Josua mit dem Zweiggott Tammus.
    Josua ist prinzipiell sonnenkultisch bestimmt aber saturnkultisch chronosgesteuert, das Prinzip ist uralt, Abel und Kain (für Habiru und Kanaanäer, die Habiru, abr, mit vertauschtem l statt r bei Abel, waren Kriegsnomaden, die die sesshaften Bevölkerungen, Kanaanäer zyklisch abschöpften), Jakob und Esau (Esau wie Isa, Jesus für Christen), Jehud und Samaria (und Galiläa und Idumäa, Ituräa..), zuvor Jauda und Samal in Mesopotamien, Unterägypten und Oberägypten, Israel und USA+Großbritannien.
    Im Konzept, dass NT und AT ein Gesamtkunstwerk bilden, wobei das NT in globaler Erfüllungsfunktion des AT steht, erobert Josua die Levante, Jesus Christus die ganze Welt. Beide sind in Mission des Salomonischen Tempels entsprechend heutzutage dem Zentralbankensystem unterwegs.
    Strategem zur Erringung der Levante durch Josua, Strategem zur Erringung der Weltherrschaft nach Jerichoparadigma durch den wiederkehrenden Jesus Christus in BaalMessias-Funktion oder als sympathetischparadigmatisch in den Tod gesalbter blutrechtlicher Loskäufer-Friedensfürst apokalyptisch auf Siegerschimmel, für den Streit um Sion.

  3. Wer wie wann gelebt hat, oder wer wer war, kann keiner mehr beweisen. Alle Bücher und Schriften wurden von Menschen gemacht. Ihre Ziele und Ansichten kann auch keiner belegen oder beweisen.
    Sieht man sich nur mal die zehn Gebote an, so sieht man keinen Bezug zu der ersten Schöpfung, der Natur. Du sollst nicht töten. Menschen sind und waren keine Aasfresser!
    Du sollst keine Götter haben, neben mir. Gott hat wohl Angst vor seinen eigenen Schöpfung taten. Ich glaube an eine göttliche Schöpfung, jedoch nicht an die von Menschen erstellten “heiligen Schriften”.
    Das ganze Debattieren und auf Kleinigkeiten herrumtreten, freut die Zerstörer.
    Die Zerstörer steuern hier und da, Hauptsache wir werden uns nicht einig.
    Die Wahl in Deutschland zeigt uns, wie Erfolgreich die Zerstörer uns teilen.

    In diesem Sinne:
    Wir sind es, auf die wir warten.

    Grüße an aikos2309 und an die Mitlesenden

    1. Gerade deshalb schenke ich alten Texten, je älter um so mehr, größeres Vertrauen. Mesopotamische (Keilschrifttafeln), gnostisch christliche (Nag Hammadi), u.s.w. „Du sollst keine Götter neben mir haben“ ist einfach ein Konkurrenzverbot des zur Zeit Herrschenden. Wie heute in der Politik wurden Alternative verboten. Und doch sollten wir gerade auch auf sie hören und vergleichen, denn so kann man der immer verborgene Wahrheit stückweise näher kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.