Der Kataklysmus in der Antike, der die menschliche Geschichte auslöschte (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

s)

Es liegen zahlreiche Beweise für eine Reihe von Kataklysmen vor, die in ferner Vergangenheit stattgefunden haben, d.h. noch vor der Zeit, bevor laut allgemeiner Lehrmeinung überhaupt fortgeschrittene Zivilisationen existiert haben sollen.

Man kann nämlich sehen, dass verlorene Hochtechnologie in der Antike sehr fortgeschrittene Zivilisationen auf diesem Planeten waren, die über 12.000 Jahre zurückgehen.

Dies lässt sich u.a. an Orten megalithischer Art in Peru, Bolivien, in Ägypten, Mexiko und insbesondere Orten wie Puma Punku und Tiahuanaco in Bolivien und Baalbek in Libanon feststellen.

Beispielsweise sieht man in Machu Pichu in den peruanischen Anden, dass das Mauerwerk in der unteren Hälfte dem Mauerwerk in der oberen Hälfte überlegen ist. Manche Leute sagen vielleicht, dass der untere Teil des Mauerwerks das Fundament ist und deswegen stabiler sein musste als der obere Teil des Mauerwerks.

Wenn man sich jedoch eine bestimmte Mauer in Machu Pichu ansieht – die nie in moderner Zeit wiederhergestellt wurde, den spanischen Conquistadoren unbekannt war und aus der Inka-Zeit bis um 1535 n.Chr. stammt, dann sieht man, dass der obere Teil des Mauerwerks mehr oder weniger aus Trümmern besteht, um Vergleich zu der megalithischen Arbeit darunter.

Was man hier also sieht, ist der Beweis dafür, dass die Inka den alten Ort Machu Pichu bereits vorfanden und ihn wieder aufbauten. Das Rätsel ist: Wer kam zuerst und errichtete die ursprüngliche megalithische Konstruktion?

Und wir haben es Legenden aus der ganzen Welt zu tun, nicht nur jenen aus der Bibel, dass 200 indigene Kulturen, die von einer großen Flut berichten, wobei ihre Welt – gleichgültig, ob es ein Kontinent oder nur eine Insel war – einst überflutet wurde, dass der Meeresspiegel anstieg und dass diejenigen, die dort lebten, fliehen mussten.

Und so erhalten wir immer mehr wissenschaftliche Beweise dafür, dass vor etwa 12.000 Jahren etwas in unser Sonnensystem kam, eine Verwüstung anrichtete und möglicherweise das hervorrief, was als der Asteroidengürtel bezeichnet wird, Saturn oder Uranus auf seine Seite gebracht hat, und das der Grund dafür sein könnte, warum sich die Venus rückwärts dreht und warum unser Planet um 23,5 Grad geneigt ist, denn in einem perfekten Universum sollten alle Planeten perfekt vertikal ausgerichtet sein und sich in Harmonie zueinander bewegen (Die Rückkehr der Götter auf die Erde, deren rätselhaften Bauwerke und ein zerstörter Meteorit (Video)).

(Machu Pichu)

Plato schrieb einen Bericht, der auf viel früheren Berichten basiert, wonach eine Landmasse existierte, die Atlantis genannt wurde und jenseits der Säulen des Herakles lag, und dass diese Landmasse vor ungefähr 12.000 Jahren verschwunden ist. Sein Bericht stammte selbstverständlich nicht aus erster Hand, sondern die Quellen gehen zurück auf das Alte Ägypten, aber an der Geschichte und Legende von Atlantis könnte etwas Wahres dran sein (Unbekannte Botschaft von Atlantis an der Großen Pyramide von Gizeh entdeckt (Videos)).

Außerdem starb vor rund 12.000 Jahren die nordamerikanische Megafauna aus, Millionen riesiger Tiere verschwanden sehr schnell und es gibt keine Umwelt- oder Klimaveränderung oder was auch immer, die eine so schnell um sich greifende Dezimierung der Mammuts, Säbelzahntiger etc. erklären kann.

Jedoch sind in Sibirien tausende, wenn nicht Millionen von Mammuts gefunden worden, die blitzschnell erfroren sind und die immer noch Nahrung in ihrem Mund hatten. Ein Klimawandel kann das nicht erklären. Konventionelle Wissenschaftler sagen, dass es die amerikanischen Ureinwohner waren, die vor beinahe 12.000 Jahren all diese Megafauna auslöschte, indem sie einfach Jagd auf sie machten, aber es gab Millionen davon und wahrscheinlich nur ein paar Tausend dieser Ureinwohner, daher ist dies keine logische Erklärung.

Aber vielleicht ist etwas mit der Ausrichtung unseres Planeten passiert, möglicherweise war er an einem Tag noch vertikal ausgerichtet und am nächsten Tag hat er sich plötzlich um 23,5 Grad geneigt. Und so könnten die Mammuts usw. fast augenblicklich von einem gemäßigten Klima in ein arktisches Klima versetzt worden sein.

Denn es stellt sich erneut die Frage, warum unser Planet um ziemlich genau 23,5 Grad geneigt ist. Warum ist er nicht vertikal ausgerichtet? Er könnte von einer enormen Gewalteinwirkung erfasst worden sein, die ihn dazu veranlasste, sich zu neigen.

In den 1950ern schrieben D. S. Allan und J. B. Delair ein Buch namens Cataclysm!: Compelling Evidence of a Cosmic Catastrophe in 9500 B.C., wobei wir die Zahl der Einfachheit halber auf etwa 10.000 v.Chr. festlegen wollen. Ihnen zufolge wurde der Planet von einem Kometen oder Teilen eines Kometen getroffen, richtete große Verwüstungen an, löschte die Megafauna aus und veränderte die Umwelt des ganzen Planeten aufgrund der Verschiebung der Erdachse um 23,5 Grad, was bedeutet, dass es eine plötzliche Klimaveränderung von tropisch zu gemäßigt und von gemäßigt zu arktisch gab, die fast alles pflanzliche, tierische und menschliche Leben auf der Erde auslöschte.

Auf ihre Arbeit folgte Barbara Hand Clow, und ihr Buch hieß ursprünglich Catastrophobia. Und darin schreibt sie, dass vor 12.000 Jahren eine Reihe kataklysmischer Ereignisse passierten, der größte Teil der menschlichen Bevölkerung ausstarb, und dass diejenigen die überlebten, sich in solche Schlupfwinkel wie Höhlen zurückziehen mussten (Pyramiden von Ägypten: Beweise dafür, dass die Steinblöcke gegossen und nicht abgebaut wurden (Video)).

Dies ist ihr zufolge die Periode des Höhlenmenschen von vor etwa 12.000 bis 6.000 Jahren, bis wir das Aufkommen der Zivilisation feststellen. Daher glaubt sie, dass der Aufstieg der Zivilisation wie die der Sumerer, des Industals, Alten Ägypten usw. eine Renaissance war. Es war nicht die erste Entwicklung der Hochkultur, sondern eine Erneuerung der Menschheit.

Und dann gibt es den amerikanischer Physiker Dr. Paul LaViolette, und laut seinen Forschungen ist das Zentrum unserer Galaxie kein Schwarzes Loch, sondern ein Pulsar. Alle 13.000 Jahre oder jeden halben Präzessionszyklus füllt sich das Zentrum unserer Galaxie mit Energie, und weil es ein Pulsar ist, setzt er Energie frei.

Und so breitete sich diese Energie einschließlich Gammastrahlen etc. über die galaktische Ebene aus, drang in unser Sonnensystem ein, brachte den Asteroidengürtel hervor, ging durch die Sonne hindurch und feuerte direkt Sonnenplasma auf unseren Planeten. Seine Theorie wird die galaktische Superwelle genannt, und sie soll sich ungefähr alle 13.000 Jahre ereignen (Die „vierte Gizeh-Pyramide“ in Abu Roasch – ist sie vor 12.000 Jahren explodiert? (Videos)).

Laut der Theorie des Geologen Robert Schoch kommt dem Sonnenplasma eine besondere Bedeutung zu. Sonnenplasma ist so heiß, dass es alles verdampft, was ihm in die Quere kommt, was bedeutet, dass sämtliches organisches Leben blitzschnell verschwindet – Pflanzen, alle Tiere, alles Wissen. Was übrig bleibt, sind Steinbauten.

Das heißt also nicht, dass das Sonnenplasma überall die Erde getroffen hat, sondern nur sehr spezielle, zufällige Orte. Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass seine Theorie sehr viel Sinn macht. Das Ende der letzten Eiszeit, die vor ungefähr 12.000 Jahren herrschte, war laut Schoch unglaublich dramatisch, und das Sonnenplasma veranlasste ihm zufolge besonders eine Masse der nördlichen Eisdecke wie am Nordpol, nicht einfach nur zu schmelzen, sondern zu verdampfen.

Das ist es, was die große Flut verursachte, indem es 40 Tage und Nächte lang regnete, oder vielleicht auch 40 Jahre. Aber zunehmende wissenschaftliche Beweise zeigen, dass der Meeresspiegel sehr schnell um über 100 Meter anstieg, wobei “schnell” bedeutet, dass es vielleicht innerhalb eines Jahres oder weniger geschah. Das könnte das sein, was wir als “Sintflut” bezeichnen.

Anstatt dass Atlantis eine Landmasse war, die im Meer versank, stieg das Wasser an und überschwemmte diese alte Zivilisation, und möglicherweise auch andere. Diejenigen, die dazu in der Lage waren, flohen, und diejenigen, die nicht dazu in der Lage waren, kamen um (Bau der Pyramiden: Steinbearbeitung im alten Ägypten zwischen Kupfermeißeln und Plasmastrahlen).

Und diejenigen, die über fortschrittliche Technologie verfügten und in der Lage waren, zu entkommen, könnten sich an verschiedenen Orten wieder angesiedelt haben, wozu das peruanische Hochland und Ägypten gehören.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 10.06.2019

About aikos2309

2 comments on “Der Kataklysmus in der Antike, der die menschliche Geschichte auslöschte (Videos)

  1. Laut Li Hongzhi wurde die Menschheit schon 81 mal ausgelöscht. Es gab vor uns schon Zivilisationen die technisch noch weiter entwickelt waren als wir, sie konnten sogar zu anderen Sonnensystemen fliegen …
    Derzeit befinden sich unsere Zivilisation in der Endzeit was er in den Buch Zhuan Falun erwähnt. Was man kostenlos auf der Seite http://de.falundafa.org/buecher.html einsehen kann.
    Andere Meister wie Osho und Eckhart Tolle haben ähnliche Aussagen getroffen bzw. Gesagt das es zu einer Neuen Menschheit kommen KANN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.